Freitag, 5. Dezember 2014

"Ent-Akkumulation" im Weltmaßstab: Raub, Plünderung und Reichtum


Dies ist quasi eine Fortsetzung des Artikels von vorgestern: Ein kohärentes System: der Sozialismus. Oder wie Petras am Ende dieser Analyse sagt: Wir brauchen eine neue Zivilisation. 
Im übrigen ist dieser Punkt, den Petras hier eingehend untersucht, beim Sturz der sozialistischen Länder nie in Betracht gezogen worden, die nicht die enormen Summen aus dem globalen Diebstahl zur Verfügung hatten. Und der globale Raubzug hat auch nicht erst mit der Deregulierung der Banken begonnen, wie Petras hier sagt, sondern schon vor genau 500 Jahren, als sich die Weißen aufmachten, die Welt zu 'entdecken', um zu sehen, was es zu klauen gibt. Und sie fanden in der Tat irrsinnige Reichtümer. Und wenn es nichts mehr zu stehlen gab, schlugen sie die Menschen in Eisen und ließen sie mit ihren Händen Reichtümer schaffen. Heute sind sie noch schlauer und lassen ihre Marionetten den Job für sie erledigen. Die Instrumente der Unterdrückung werden frei Haus geliefert. Der einzige Unterschied ist, dass die ganz großen Räuber heute auch noch ihre eigenen Länder bis aufs Hemd ausplündern. Aber Kapitalisten kennen keine Heimat, wie der gute alte Marx schon sagte.


"Ent-Akkumulation" im Weltmaßstab: Raub, Plünderung und Reichtum
Prof. James Petras
4. Dezember 2014
Übersetzung: Einar Schlereth


In den vergangenen 30 Jahren ist der Reichtum exponentiell gewachsen und wurde zunehmend vor allem in den oberen 0.01%, dann den 0.1% gefolgt von den 1% und den oberen 10-20 % konzentriert.
Die umfassende, langfristige Konzentration des Reichtums hat Ab- und Aufschwünge der wirklichen Wirtschaft überstanden, die Finanz- und IT-Krisen. Reichtum wuchs trotz langzeitiger Rezessionen und Stagnationen, weil die sogenannten Erholungs-Programme 80% der Haushalte Sparsamkeit auferlegten, wobei öffentliche Gelder an die Reichen weitergeleitet wurden.
Die sogenannten Krisen des Kapitalismus haben niemals die Entstehung einer internationalen Klasse von Milliardären aufgehoben oder verhindert, die gegenseitig erwerben, verschmelzen und in die gegenseitigen Aktivitäten investieren. Das Wachstum des Reichtums ist begleitet worden von der Plünderung der akkumulierten Profite aus produktiven Sektoren, die als Reichtum gelagert und nicht zu Investitionskapital werden.

Die Enteignung von Kapital und seine Verwandlung in privaten Reichtum führte in der Folge zur rapiden Ausweitung des Finanz- und Grundeigentumssektors. Kapitalakkumulation der Profite ist die Quelle der privaten Akkumulation des Reichtums auf Kosten von Löhnen, Gehältern, öffentlicher Wohlfahrt und Staatseinnahmen gewesen.

Das Anwachsen des privaten Reichtums auf Kosten der produktiven Investitionen ist ein weltweites Phänomen, das durch ein internationales Netzwerk von Banken, Politikern und 'Regulatoren' erleichtert wurde mit Zentrum in den USA und England.

Der eine wichtigste Aspekt der weltweiten privaten Reichtums-Akkumation ist das kriminelle Verhalten der Eliten an vielen Orten und involviert die Verletzung zahlloser Gesetze und Regulierungen.

Die Kette der Illegalität: Von der Ausbeutung der Arbeit zur Plünderung des Landes

Die ursprüngliche Quelle des privaten Reichtums ist die Ausbeutung der Arbeit durch das Kapital, von dem ein kleiner Teil der Profite in die Produktionsausweitung für den 'Heimat-Markt' oder in Übersee reinvestiert wird. Das Gros der Profite wird in finanzielle Netzwerke transferiert, die ihrerseits die Gelder auf Übersee-Konten schieben.

Die Bewegungen der Profite 'nach Übersee' nehmen verschiedene Formen an (Verrechnungspreise, falsche Warenrechnungen etc.) und sie werden vor allem in Privat-Reichtum verwandelt. Diese 'internationalen Bewegungen' der Profite setzen sich großenteil aus Mega-Diebstahl oder Plünderung durch politische und Geschäftsgrößen in den 'Entwicklungsländern' zusammen. Laut Financial Times (v. 17.11.14, S.2): "Bis zu 1 Billion US-$ werden jedes Jahr durch ein Netz von korrupten Aktivitäten aus Entwicklungs-Ländern entwendet, in die anonyme Briefkastenfirmen verwickelt sind, die typischerweise die Identität ihrer wahren Besitzer verbergen."

Die 1 Billion $ gestohlener Profite und Einnahmen aus 'Entwicklungsländern' (AfriKa, Asien, Südamerika) sind Teil einer "Korruptionskette", die durch große Finanz-Institutionen in den USA und England organisiert, gemanagt und ermöglicht werden. Laut einem Weltbank-Report von 2011 "waren in70% der größten Korruptionsfälle 1980 bis 2010 anonyme Briefkastenfirmen verwickelt. Die USA und England waren die am häufigsten benutzten Jurisdiktionsländer, in denen die legalen Firmen ansässig waren, die Erlöse aus Korruption hatten" (Financial Times v. 17.11.14, S.2).


Dieser Prozess der "Entnahme" oder Plünderung der Entwicklungsländer nährt die Renten-Ökonomie, den augenfälligen Konsum und andere nichtproduktive Aktivität in den 'entwickelten Ländern' oder genauer gesagt den imperialistischen Staaten. Die Hauptnutznießer des Raubes der 'Entwicklungsländer' durch örtliche Eliten sind ihre Partner in den Spitzen 1% der imperialen Staaten, die den Finanz-, Grundstücks- und Luxussektor ihrer Ökonomien kontrollieren, dirigieren und managen.

Dieselben Finanz-Institutionen in den imperialen Ländern (und ihre Buchhaltungs-, Rechts- und Beratungs-Werkzeuge) erleichtern die Plünderung der Billionen aus den 'entwickelten' Ländern in Offshore-Paradiese mittels massiver Steuerbetrugs-Operationen, Horten von Reichtum statt Profite zu investieren oder Steuern an die öffentlichen Finanzämter zu zahlen.

Langfristige, umfassende Plünderung und Steuerhinterziehung hängt von der zentralen Rolle des Finanzsektors ab an beiden Enden der Weltwirtschaft. Dies führt zur 'Schieflage der Ökonomie' - der Vorherrschaft des Finanzkapitals als finaler Schiedsrichter, wie die 'Profite' verteilt werden.

Die extrem beschränkte Mitgliedschaft im dominanten Finanzsektor bedeutet, dass sein Anwachsen zu größerer Ungleichheit der Klassen führt. Ein unverhältnismäßiger Anteil am Reichtum wird denen zufließen, die die Profite und Einkünfte des produktiven Sektors plündern. Als Ergebnis beeilen sich die sogenannten 'produktiven Kapitalisten', dem Finanzsektor beizutreten.

Die Bande zwischen 'produktivem' und 'fiktivem' Kapital oder finanziellem Schwindel-Kapital trotzen jedem Versuch, einen progressiven Sektor in den dominanten Klassen zu finden. Aber die Mühe, den verzauberten Kreis der herrschenden Finanz-Einprozenter zu betreten, ist mit Gefahren und Risiken verbunden ... weil der Finanzsektor eine sehr dynamische und superaktive Schwindel-Fähigkeit besitzt.

Der ganze Prozess der ent-Kapitalisierung der Wirtschaft ist in den USA durch die Kontrolle der Finanz-Elite über die Regierungsexekutive gesichert, besonders die 'Regulierungs'- und Vollzugsbehörden - die Börsenaufsicht, das Schatzamt und die Justizbehörden.

Die Finanz-Institutionen ermöglichen den Zustrom von Billionen Dollars der Kleptokraten in den Entwicklungs-Ländern und den Abfluss von Billionen Dollars der Multis in die Steuerparadiese. In beiden Fällen sind die Banken die Schlüsselinstrumente im Prozess der ent-Akkumulation des Kapitals durch Enteignung von Steuern und produktiven Investitionen der Länder und Schatzämter.

Das 'Horten' der Profite der Multis in offshore-Briefkasten-Firmen verhindert in keiner Weise spekulative Aktivitäten und umfassende Schwindeleien auf den Devisen-, Aktien- und Grundstücksmärkten. Im Gegenteil, der Boom an hochwertigen Grundstücken in London, New York und Paris und das enorme Wachstum an Luxusgüter-Verkäufen reflektiert die Konzentration des Reichtums der oberen 0.01%, 0.1 % und 1%. Sie sind die Nutznießer der 'risikolosen' Plünderung des Reichtums in Entwicklungs-Ländern durch Erhalt von lukrativen Kommissionen und Gebühren beim illegalen Zustrom von Reichtum und Abfluss der Steuerhinterziehungen der Multis.

Die umgekehrte Reichtums-Pyramide

Eine kleine Armee von Buchhaltern, politischen Fixern, Unternehmensanwälten, Publizisten, Finanzschreiberlingen, Beratern und Grundstücksmaklern bilden die nachfolgenden 15 % der Nutznießer der Plünderungs-Ökonomien. Unter ihnen stehen die 30% der oberen und mittleren Klassen, die einen spärlichen Wohlstand erfahren wegen ökonomischer Schocks, 'Markt-Unbeständigkeit' und den Risiken des sozialen Abstiegs. Unter ihnen steht die Mehrheit der Lohn- und Gehaltsempfänger und kleiner Geschäftsleute, die verminderte Einkommen, sozialen Abstieg, zunehmende Risiken von Wohnungs-Zwangsvollstreckungen, Jobverlust und Armut im untersten Drittel zu gewärtigen haben.

Trotz großer Unterschiede in der Klassenstruktur zwischen neo-kolonialen 'Entwicklungs'- und imperialen entwickelten Staaten haben die Spitzen-Einprozenter über nationale Grenzenn hinweg ökonomische, persönliche, Erziehungs- und soziale Bande geknüpft. Sie besuchen dieselben Elite-Schulen, besitzen mehrere private Residenzen in noblen Vierteln und haben dieselben Privatbanken, Geldwäscher und Finanzberater. Jede Elitegruppe hat sowohl ihre eigene nationale Polizei- und militärischen Sicherheitssysteme, als auch politische Einflussquellen, die auch kooperieren und kollaborieren, um Straffreiheit zu garantieren und die illegalen Finanzströme für Anteile am Reichtum zu verteidigen ....

Die Untersuchungsbehörden eines jeden entwickelten Landes neigen dazu, sich auf die Verfolgung von rivalisierenden Finanzinstitutionen und Banken zu spezialisieren und gelegentlich Geldstrafen zu verhängen - niemals Gefängnis - für die gröbsten Schwindeleien, die das 'Vertrauen' der betrogenen Investoren bedrohen.

Doch die Grundstruktur der Plünderungs-Ökonomie geht unentwegt weiter - blüht sogar - weil die 'Show' mit 'Aufsicht' und gerichtlichen 'Strafen' den Unmut und Zorn der Öffentlichkeit neutralisiert.

Die entscheidende Rolle der Ent-Akkumulation in der Welt-Ökonomie

Während orthodoxe Ökonomen mathematische Modelle erarbeiten, die keine Beziehung zu den Operationen, Behörden und der Wirtschaftsleistung haben und die wahren Elite-Akteure ignorieren, die die Wirtschaft führen, arbeiten linke Ökonomen ähnlich mit Prämissen für Kapital und Arbeit, Profit und Kapitalakkumulation, Krisen und Stagnation, ignorieren aber die zentrale Rolle der Plünderung, ent-Akkumulation und das dynamische Wachstum des Reichtums der internationalen Einprozenter.

Das Forschungszentrum 'Capital Financial Integrity Group' liefert eine enorme Menge Daten, die illegale Finanzströme in Höhe von Billionen Dollar dokumentieren, die jetzt die Welt-Ökonomie beherrschen.

Die US-Multis haben über 1.5 Billionen Dollar in Übersee-Briefkastenfirmen 'gehortet', 'totes Kapital', um Steuern zu vermeiden und in Aktien, Anleihen und Grundstücken zu spekulieren.

Die herrschende Elite Mexikos organisiert massive illegale Finanzströme, meist von US-Banken gewaschen, die 91 Mrd. $ im Jahr 2007 und 68.5 Mrd. $ 2010 betrugen. Die massive Zunahme der illegalen Geldströme wurde vor allem durch die Deregulierung der Wirtschaft ermöglicht auf Basis des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA). Entgegen den meisten linken Kritikern sind die Hauptnutznießer der NAFTA nicht die kanadischen Minen-Besitzer oder US-Agro-Unternehmen oder Autohersteller, sondern die kanadischen und US-Finanz- und Grundstücks-Geldwäscher.

Zwischen 1960 und 2010 plünderten die Brasilianer über 400 Mrd. $. Diese Gelder wurden in New York, Miami, London, der Schweiz und Montevideo gewaschen. In jüngster Zeit stieg die Plünderungsrate an: zwischen 2000 und 2012 betrugen die illegalen Geldströme 14.7 Mrd. $ pro Jahr. Und unter dem Regime der selbsternannten 'Arbeiter-Partei' (PT) haben Lula DaSilva und Dilma Rousseff 33.7 Mrd. $ jährlich gewaschen - 1.5% des BNP. Das meiste der Plünderung geschieht durch private und öffentliche "Unternehmer" in den sogenannten "dynamischen" Sektoren wie Agro-Mineralien, Energie und Warenproduktion via 'falsche Preisangaben', Importe von überteuerten und Exporte mit unterbewerteten Rechnungen.

Laut einer Studie des Wall Street Journals (15.10.12) beträgt der illegale Geldstrom der chinesischen Elite 225 Mrd. $ jährlich - 3% des nationalen Wirtschaftsausstoßes. Chinas Einprozenter, geschäftliche/politische Elite, finanziert die private Erziehung ihrer Kinder in Eigentums- Wohnungen der halb-Millionen-Klasse. Diese Gelder erlauben chinesischen 'Investoren', den Luxus-Wohnungs-Markt in Toronto, Vancouver, New York und London zu kontrollieren. Sie horten ihre Gelder in Übersee-Briefkastenfirmen. Die chinesischen Kleptokraten sind die Anführer der Forderung nach Deregulierung von Chinas Finanzmärkten - um die Abflüsse zu legalisieren.

Das Ausmaß und die Reichweite der Plünderung der Elite hat den Zorn des Volkes hervorgerufen, der die gesamte kapitalistische Struktur bedroht - was eine große anti-Korruptionskampagne hervorrief, die von Chinas Präsidenten Xi Jinping geleitet wird. Tausende Millionäre, Beamte und Geschäftsleute, sind eingebuchtet worden, was zu einem scharfen Niedergang beim Verkauf von Luxusprodukten führte.

Die indischen Kapitalisten und Kleptokranten haben lange eine führende Rolle bei den Ent-Kapitalisierung der Wirtschaft gespielt. Laut Financial Times (24.11.14, S.3) betrug der illegale Geldstrom der indischen Elite zwischen 2002 bis 2011 343 Mrd. $. Das indische Finanzministerium hat sofort einen Rauchvorhang vor den Einprozentern hochgezogen und behauptet, dass die indische Elite nur 1.46 Mrd. $ auf Schweizer Bankkonten hätten. Die meisten indischen Reichen haben begonnen, ihren illegalen Reichtum in Dubai, Singapur, den Cayman-und Virgin- Inseln und London zu horten.

Indiens neo-liberale Politik erleichterte den illegalen Abfluss. Massive Korruption begleitete die Privatisierung der öffentlichen Firmen und die Zuweisung von multi-Dollar-Anlagen für Mobiltelefon-, Kohlegruben- und Energieunternehmen.

Indonesien ist prozentual führend beim Abfluss illegaler Gelder - ganze 23 % des Bruttonationalprodukts. Die Einprozent-Elite ausländischer und heimischer Kapitalisten plündert Naturressourcen, Holz, Metalle, Landwirtschaft und entakkumuliert. Die Profite fließen auf ausländische Konten in Tokyo, Hongkong, Singapur, Sydney, Los Angeles, London und Amsterdam.

Äthiopien mit einem pro-Kopf-Einkommen von 365 $ im Jahr ist ein Ort riesiger Plünderung durch seine herrschende Elite. Zwischen 2000 und 2009 sind über 11.7 Mrd. $ illegaler, von US-Banken gewaschener Gelder abgeflossen. Dieser Abfluss bereicherte die äthiopischen und US-Einprozenter und rief für die 90% Äthiopier eine Hungersnot hervor.

Schlussfolgerung

Die illegalen Geldströme übertreffen das Kapital, das in produktive Aktivitäten investiert wird. Der Prozess der Ent-Akkumulation von Kapital wird kanalisiert in Übersee-Briefkastenfirmen und auf private Bankkonten und Finanzholdings und für Grundstücke. Die Akkumulation des privaten Reichtums übersteigt die Summen, die in produktive Aktivität investiert werden zur Erzeugung von Löhnen und Investitionen. Massiver ständiger Steuerbetrug bedeutet höhere regressive Steuern für die Konsumenten (VAT) und die Lohn- und Gehaltsempfänger, Reduzierung der Sozialleistungen, sowie Sparmaßnahmen bei Nahrungs-, Familien- und Treibstoff-Subventionen.

Die vergangenen 30 Jahre des deregulierten Kapitalismus und der finanziellen Liberalisierung sind das Produkt der Kontrolle der staatlichen Regulierungs-Behörden durch die Hochfinanz. Die Unterzeichnung von Freihandelsabkommen hat den Rahmen geliefert für umfassende und langfristige illegale Finanzströme.
Zwar haben die illegalen Geldströme ein paar produktive Aktivitäten gefördert, aber der Großteil hat den Finanzsektor erweitert. Die Absorption der illigalen Gelder durch die Finanzelite führte zu größeren Ungleichheiten beim Reichtum der 1% - 10 % und dem Rest der Arbeitskräfte.

Illegale Einkünfte durch Mega-Schwindeleien der größten und respektiertesten US- und EU-Banken hat die Menge des Kapitals beschnitten, das für die Produktion, Profite, Löhne und Steuern übrigbleibt. Der Kreislauf der illegalen Kapitalströme spricht gegen jede Form langfristiger ökonomischer Entwicklung - außer der Reichtum-aufsaugenden Eliten, die sowohl die ökonomischen als auch die politischen Zentren der Entscheidungsprozesse kontrollieren.

Das Wachstum und der Aufstieg der Finanzeliten, die Schatzämter, Ressourcen und Produktion plündern, ist das Ergebnis eines wichtigen politischen Prozesses. Die Ursprünge der Deregulierung, des Freihandels und der Förderung illegaler Geldflüsse wurden durch staatliche Behörden ermöglicht.

Zuallererst hat das Finanzkapital die Staatsmacht erobert in Zusammenarbeit mit dem "produktiven Kapital". Der friedliche Übergang reflektierte die Verflechtung der Direktionen von Banken und Industrie, wobei öffentliche Beamte, die zwischen Regierung Regierung und Geldinstituten rotierten, das ihre beitrugen.

Der gesamte afrikanische Kontinent wurde von Milliardär-Herrschern geplündert, vielen früheren nationalistischen Politikern (Südafrika), ex-Guerilla- und 'FreiheitsKämpfern' (Angola, Mosambik, Guinea-Bissau) in Kollaboration mit US-, EU-, chinesischen, russischen und israelischen Oligarchen. Billionen Dollars wurden von Bankern in London, New York, Zürich, Tel Aviv und Paris gewaschen. Das Wachstum des Gebrauchsgütermarktes ließ Afrikas BNP jahrzehntelang wachsen - und den mega-Abfluss illegaler Einkünfte.

Weltweit haben die Milliardäre ihre 'erhaltenen' Profite vervielfacht, aber die Löhne, Gehälter, Pensionen und Gesundheitsversorgung sanken. Je höher das Wachstum in China, Indien, Indonesien und Südkorea war, umso größer und beherrschender wurde die Korruption und der Abfluss von Reichtum - angeführt von "kommunistischen" neo-Liberalen in China, von "Freimarkt-Verfechtern" in Indien und russischen "Wirtschaftsreformern".

Die von der Weltbank und dem IWF vorgeschlagenen "ökonomischen Reformen" 'befreiten' die anfänglichen politischen Kleptokraten von Kontrolle und entfesselten einen zweiseitigen illegalen Finanzfluss - gewaschene Gelder aus dem Ausland und der Einrichtung von Billionen-Offshore-Steuerbetrugs-Paradiesen.

Illegaler Schwindel ließ die Verdienste aus 'Kapital-Akkumulation' verkümmern. Die Beziehungen zwischen Kapital und Arbeit durch Organisation und Politik eingeengt, die von den Direktoren und Betreibern von Billionen-Dollar-Finanz-Netzwerken diktiert wurden auf Basis der Plünderung von Schatzämtern und dem Reichtum von Ländern.

Das Zentrum von Chinas Wachstum geht von der Produktion und der Arbeitsausbeutung auf Grundstücke und "finanzielle Dienstleistungen" über. Arbeiter verlangen und erhalten zweistellige Lohnerhöhungen. Die Ausbeuter der Arbeiter verwandelten sich in Räuber des nationalen Schatzamtes. Unter dem Vorwand, den Bausektor "zu stimulieren", machten sich Grundstücksspekulanten mit kommunistischen Parteibeamten mit einer Billion Dollar zwischen 2009 und 2014 aus dem Staub. (Laut Jonathan Anderson von der 'Emerging Advisors Group' sind "über eine Billion Dollar" in China in den vergangenen fünf Jahren verschwunden, in Financial Times v. 28.11.14,S.1).

Fabriken produzieren noch, das Agro-Business exportiert noch, der Papierwert von high tech-Industrien ist in die Milliarden gestiegen, aber das System der Einprozenter steht oder fällt mit den illegalen Geldströmen, die aus der Plünderung der Schatzämter kommen. Um die geplünderten Schatzämter aufzufüllen, bestehen die Regierungen auf ständigen 'Sparmaßnahmen ' für die 90%, was größere Plünderung der Einprozenter bedeutet, verlorene Steuer-Einnahmen, geringere Gesundheitsausgaben, was mehr Epidemien bedeutet. Weniger Geld für Pensionen bedeutet höheres Pensionsalter - arbeiten bis man stirbt.

Die Plünderung der Ökonomie wird begleitet von endlosen Kriegen - weil Kriegskontrakte eine große Quelle für illegale Finanzströme sind. Die plündernden Oligarchen teilen mit den Militaristen einen tiefen und beständigen Glauben an die Plünderung von Ländern und der Zerstörung von Produktivmitteln. Der eine stärkt den anderen in einer ewigen Umarmung - herausgefordert nur von Aufständischen, die für eine moralische Wirtschaft sind und die das Bedürfnis nach einer totalen Veränderung haben - eine neue Zivilisation.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. ist es so schwer zu begreifen, dass die staatsgewalt immer missbraucht werden wird, um einer gruppe vorteile zu verschaffen? hat es in der geschichte der menschheit eine regierung gegeben, deren mitglieder und günstlinge nicht zu den reichen gehören? die regierungen haben in der vergangenen zeit auch immer mehr wirtschaftliche macht an sich gerissen, immer weitere interventionen. die kreditausweitung vor der finanzkrise war eine regierungsentscheidung, die zentralbank hat den zins per dekret zu niedrig angesetzt und durch ihre macht, unbegrenzt geld zu schöpfen, den banken noch weiter rückendeckung gegeben. selbstverständlich werden akteure der privatwirtschaft die regierungsmacht missbrauchen, wenn sie sie lassen. deshalb muss die staatsmacht so weit wie möglich begrenzt werden, denn die korruption folgt aus der macht selbst und lässt sich nicht durch zielsetzungen und wunschdenken (wählt uns- wirtschaftl. gleichheit für alle etc.) besiegen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anonym, wir brauch das alles gar nicht mehr, wir hatten in der ehemaligen WASG, schon ein System ausgearbeitet, das auf der Höhe der technischen Entwicklung stand. wegen der totalen Vernetzung, ist es nicht mehr Erforderlich Macht zu delegieren, alle Parteimitglieder sollten alle Endscheidungen direkt treffen und somit die gewählten Vertreter, nur noch den unmittelbaren Willen der Mitglieder umsetzen. Für die Menschen in unserem Ort, die sich kein Internet leisten können oder noch nicht damit umgehen können, hatte ich zwei öffentliche und kostenfreie PC Arbeitsplätze eingerichtet. Im weiteren muss man natürlich auf den Aufbau, von kostenfreien WLAN Netzen im Ort orientieren. So geht echte Demokratie, im 21 Jahrhundert.

    AntwortenLöschen