Sonntag, 7. Dezember 2014

Interview mit Assad - Fürchten Sie, dasselbe Schicksal wie Saddam und Gaddafi zu erleiden?

Dieses Interview mit Bashar al-Assad ist sehr lang. Daher werde ich nur einige der klugen Antworten von Assad auf die dämlichsten Fragen von Paris Match übersetzen, die lediglich die Lügen Washington widerspiegeln. Aber Assads Antworten scheinen wenigstens korrekt widergegeben worden zu sein, was immerhin ein Fortschritt ist.

Régis Le Sommier
28. November 2014

Übersetzung: Einar Schlereth
 
Paris Match (PM): Herr Präsident, nach drei Jahren Krieg und in Anbetracht, wie sich die Dinge entwickelt haben, bereuen Sie da, die Dinge am Anfang nicht anders angepackt zu haben, bei den ersten Anzeichen der Revolution im März 2011? Fühlen Sie sich verantwortlich für das, was geschah?

Bashar al-Assad (BA): Schon in den ersten Tagen der Ereignisse gab es auf Seiten der Armee und der Polizei Märtyrer; wir hatten es also vom ersten Tag an mit Terror zu tun. Es ist wahr, dass es Demonstrationen gab, aber die waren zahlenmäßig nicht sehr groß. In so einem Fall gibt es keine andere Wahl, als das Volk vor den Terroristen zu schützen. Es gibt keine andere Wahl. Wir können nicht sagen, dass wir bedauern, die Terroristen vom ersten Tag an bekämpft zu haben. Das heißt jedoch nicht, dass in der Praxis keine Fehler gemacht wurden. Es gibt immer Fehler. Sein wir doch ehrlich: hätte Katar nicht damals die Terroristen bezahlt und hätte die Türkei sie nicht logistisch unterstützt und hätte der Westen sie nicht politisch unterstützt, wären die Dinge ganz anders gelaufen. Wenn wir in Syrien vor der Krise Probleme und Fehler hatten, was normal ist, heißt es nicht unbedingt, dass die Ereignisse interne Ursachen hatte.

Wann habt ihr zuletzt bei uns friedliche Demonstranten mit solcher Ausrüstung gesehen?
PM: Ihre Armee wird beschuldigt, im Krieg exzessive Gewalt angewandt zu haben. Warum werden Zivilisten bombardiert?

BA: Wenn ein Terrorist dich mit Waffen angreift, wie verteidigst du dich und dein Volk, mit Worten? Die Armee benutzt Waffen, wenn die andere Seite sie benutzt. Für uns in Syrien kann doch  nicht unser Ziel sein, die Zivilisten zu bombardieren. Wenn wir unsere eigenen Leute töten würden, gleichzeitig die Terroristen bekämpfen würden und all die Länder, die sie unterstützen ... wie hätten wir da jahrelang durchhalten können? Wenn wir nicht unser Volk verteidigt hätten, dann hätten wir all diesem Druck nicht standhalten können. Folglich zu sagen, dass wir unsere Leute bombardieren, macht keinerlei Sinn.

PM: Satellitenbilder von den Städten Homs und Hama zeigen vollständig zerstörte Stadtviertel und die UNO, der ihr Land angehört, spricht von 190 000 Menschen, die im Krieg getötet wurde. Waren all diese Leute in den Vierteln Terroristen?

BA: Erstens müssen Sie die Zahlen der UNO verifizieren. Welches sind die Quellen? Diese Zahlen, die in der Welt und in den Medien zirkulieren, sind übertrieben und nicht genau. Zweitens sind die Bilder von den Zerstörungen nicht von Satelliten, sondern es gibt sie wirklich vor Ort und die sind genau ...

Meistens, wenn die Terroristen in ein bestimmtes Gebiet kommen, fliehen die Zivilisten. Tatsächlich findet sich die größte Zahl von Opfern unter denen, die bei Terroristen-Angriffen getötet werden. Natürlich sterben in einem Krieg mit Terroristen auch Unschuldige. Das passiert überall in der Welt.
...

PM: Laut UNO befinden sich drei Millionen syrische Flüchtlinge in den benachbarten Ländern, was ein Achtel von Syriens Bevölkerung ausmacht. Sind sie alle Terroristen?

BA: Nein, nein. Jene, die Syrien verlassen haben, taten es wegen des Terrorismus. Es gibt auch solche, die den Terrorismus unterstützen und weggingen wegen der Sicherheitssituation. Es gibt auch eine beträchtliche Zahl, die keine Seite unterstützen.

PM: Militärischerseits, haben Sie die Mittel, um den Krieg zu gewinnen?

BA: Jetzt kämpfen wir gegen Länder, nicht nur Gangs. Millionen Dollar werden an diese Gangs verteilt. Sie erhalten Waffen aus verschiedenen Ländern, einschließlich der Türkei. Es ist also kein einfacher Krieg aus militärischer  Perspektive. Trotzdem gewinnt die syrische Armee an vielen Orten. Andererseits kann niemand sagen, wie und wann dieser Krieg enden wird. Aber für sie war am Anfang der größte Krieg, wie sie die Herzen und Sinne der Menschen gewinnen, und den Krieg haben sie verloren. Die Leute, die sich den Terroristen anschließen, sind sehr wenige geworden, und deswegen gewinnt die Armee.
...
PM: Aber sie haben noch nicht verloren, denn die Hälfte des Landes ist unter ihrer Kontrolle.

BA: Die syrische Armee kann nicht überall sein ... folglich, wenn die Armee einen Platz verlässt, kommen  gleich wieder die Terroristen rein. Aber die Armee hat jede Region unter Kontrolle gebracht, die sie sich vorgenommen  hat. Dies ist nicht ein Krieg zwischen zwei Armeen, wo man sagen kann, die eine hat den Teil genommen, die andere einen anderen Teil. ... Deswegen wird es ein langer und schwerer Krieg.

PM: Viele Leute sagen, die Lösung liegt in ihrem Abgang. Glauben Sie, dass Ihr Abgang die Lösung wäre?

BA:  ... Kein Präsident kann durch Chaos installiert oder abgesetzt werden. Der greifbare Beweis ist ... Gaddafi. Was war das Ergebnis? Als Gaddafi weg war, folgte Chaos. War das eine Lösung? Ist Libyen eine Demokratie geworden? Der Staat ist wie ein Schiff; und wenn es einen Sturm gibt, dann kann der Kapitän nicht abhauen und das Schiff sinken lassen. Wenn die Passagiere beschließen, es zu verlassen, dann ist der Kapitän der letzte, der es verlässt.

PM: Das bedeutet, der Kapitän ist bereit zu sterben. Sie sprachen von Gaddafi. Fürchten Sie, dasselbe Schicksal wie Gaddafi und Saddam Hussein zu erleiden?

BA: Ein Kapitän denkt nicht an Leben und Tod, er denkt an die Rettung des Schiffes.
...
Ich will einen wichtigen Punkt hervorheben. Es war nie mein Ziel, weder vor, während oder nach der Krise, Präsident zu bleiben. Aber wir Syrer werden nie akzeptieren dass Syrien ein westlicher Marionettenstaat wird. Das ist eins unserer wichtigsten Ziele und Prinzipien.

PM: Sprechen wir über die ISIS. Manche sagen, das syrische Regime ermutigte den Aufstieg der islamistischen Extremisten, um die Opposition zu spalten. Was meinen Sie?

BA: In Syrien haben wir einen Staat und kein Regime. Lassen Sie uns erst die Begriffe klären. Zweitens, angenommen, es wäre wahr, dass wir die ISIS unterstützten, bedeutet das, dass wir sie gebeten hätten, uns anzugreifen, die Militärflugplätze anzugreifen, hunderte Soldaten zu töten, Städte und Dörfer zu besetzen. Worin liegt die Logik?
...

Der Westen hat selbst gesagt, dass es eine falsche Opposition war. Das hat Obama selbst gesagt. Diese Annahme ist also falsch, aber was ist die Wahrheit? Die ist, dass die ISIS 2006 im Irak gegründet wurde. Es war die USA, die den Irak besetzte, nicht Syrien. Abu Bakr al-Baghdadi saß in amerikanischen Gefängnissen, nicht in syrischen. Wer also schuf die ISIS, Syrien oder die USA?
...

PM: Die Amerikaner im Krieg gegen die ISIS sind taktisch Alliierte. Glauben Sie immer noch, dass deren Intervention eine Verletzung der nationalen Souveränität darstellt?

BA: Zuerst sagten Sie, dass sie taktisch sei, das ist wichtig. Aber Sie wissen, dass Taktik ohne eine Strategie keine Ergebnisse bringt, damit wird der Terrorismus nicht besiegt. Es ist eine illegale Intervention, erstens weil sie nicht vom Sicherheitsrat authorisiert ist und zweitens, weil sie nicht die Souveränität eines Landes, Syrien in diesem Fall, respektiert. Sie ist also illegal und verletzt unsere Souveränität.

PM: ... koordinieren Sie die Angriffe auf Raqqa oder haben Sie ein Nicht-Angriffsabkommen?

BA: ... Es gibt keine direkte Koordination. Außerdem müssen Sie wissen, dass die Luftangriffe der Allianz nur kosmetisch sind.
...

PM: Da ein Ergebnis der Luftangriffe der Allianz der Rücktrit von Chuck Hagel war, glauben Sie, dass diese Ihnen helfen?

BA: Terrorismus kann nicht aus der Luft besiegt werden ... Deswegen haben die Luftangriffe der Alliierten der Allianz nach zwei Monaten keinen Erfolg gehabt. Deswegen stimmt es nicht zu sagen, dass uns die Luftangriffe helfen.
...

Wir sind diejenigen, die Schlachten auf dem Boden gegen die ISIS schlagen, und da haben wir keine Veränderung gemerkt, zumal die Türkei ihre direkte Hilfe an die ISIS erhöht hat.
...
PM: ... US-Außenminister Kerry beschuldigt Sie, das [Giftgas]Abkommen verletzt zu haben, weil sie Chlorine benutzen. Stimmt das?

BA: Sie können Chlorine in jedem Haus in Syrien finden. Jeder hat Chlorine und jeder kann es benutzen. Aber wir haben es nicht benutzt, weil wir traditionelle Waffen haben, die effektiver als Chlorine sind ... Die Anschuldigungen überraschen mich nicht, denn wann haben die Amerikaner irgendetwas Wahres über die Krise in Syrien gesagt?

PM: Haben Sie chemische Waffen benutzt?

BA: Wir haben derlei Waffen nicht benutzt. Hätten wir sie irgendwo benutzt, wären Dutzende, wenn nicht hundert Tausende Menschen gestorben. Es ist unmöglich, wie im vorigen Jahr behauptet wurde, damit nur hundert oder zwei hundert Leute zu töten, besonders in Gegenden, wo hunderttausende oder Millionen Syrer wohnen.

PM: Bei Ihrem letzten Besuch in Paris im November 2010 führte ich ein Interview mit Ihrer Frau, Madame Asmaa al-Assad. Vermissen Sie die Reisen außerhalb Ihres Landes?

BA: Reisen gehört nicht zu meinen Hobbies. Und meine Reisen waren nicht touristisch, sondern galten der Arbeit. Was ich wirklich vermisse, ist das Syrien, wie es gewesen ist. Und natürlich vermissen wir die Existenz einer anderen Welt, einer Welt mit logischen und moralischen Beziehungen.

Damals setzten wir große Hoffnungen in die Entwicklung unserer Region, in größere intellektuelle Offenheit. Wir dachten immer, dass Frankreich mit seinem kulturellen Erbe das Land sei, das am ehesten diese Rolle in Syrien hätte spielen können.

PM: Ihre Frau pflegte sich als Botschafterin der Moderne zu betrachten ... wie empfindet sie das, was in Syrien passiert?

BA: Wie alle Syrer empfindet sie Schmerz. Wir beide fühlen Schmerz wegen all der Zerstörung und all des Blutvergießens, zu sehen, wie Syrien nicht um Jahre sondern um Jahrzehnte zurückgeworfen wird. Es ist schmerzlich zu sehen, wie dieses Land, das einmal zu den fünf sichersten Ländern der Welt gehörte, zu einer Hochburg des Terrorismus geworden ist. Für uns beide ist es auch schmerzlich zu sehen, dass unser Glaube, der Westen würde uns bei der Entwicklung und Offenheit helfen, verloren geht, und was noch schlimmer ist, dass der Westen unter seinen Alliierten diese mittelalterlichen Staaten am Golf, wie Saudiarabien und Katar hat.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Danke für diese alternative Stimme. Leider wird Sie im Wahn der Atlantiker nicht so umfassend vernommen werden wie es nötig ist. Europa wird vom US Hegemon u.a durch Deutschland und die NATO auf immer mehr Agression und Krieg getrimmt und nur wenige wundern sich über die Präsenz von Kanadiern, Australiern, Franzosen, Engländern und Deutschen in Syrien... auch über die Misserfolg der Einsätze sowie die gezielte Zerstörung der Infrastruktur und Ermordung hunderter Syrer im heuchlerischen Namen der humanitären Hilfe und Krieg gegen den Terror der IS vernimmt man hier kein Wort.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, lieber Einar, für Auswahl und Übersetzung. Vortreffliche Fakten, die dem Mainstream nicht in den Kram passen.

    AntwortenLöschen
  3. offene Fragen an die CDU


    Sehr geehrter Herr Abgeordneter Peter Tauber,




    vor einigen Wochen erklärte ich mich unterschriftlich bei einer Familieninitiative für den Schutz der Familien in unserem Lande.

    Nun fand ich einen Bittbrief Ihrer Partei (CDU) zwecks einer Spende in meinem Briefkasten.

    Der Bittbrief ist mit Ihrem Namen unterzeichnet.

    Nicht nur ich bin empört.




    Wie kommen Sie an meine Anschrift?




    Ihre Partei nennt sich immer noch christlich. Für mich sind die 10 Gebote das , was das Christentum ausmacht:




    1 Du sollt keine anderen Götter haben neben mir
    2 Du sollst den Namen des Herrn nicht missbrauchen
    3 Du sollst den Feiertag heiligen
    4 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren
    5 Du sollst nicht töten
    6 Du sollst nicht ehebrechen
    7 Du sollst nicht stehlen
    8 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden ...
    9 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib
    10 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut




    Welche christlichen Vorstellungen haben Sie (bzw. Ihre CDU) heute ?




    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die Sezessionspolitik der EU in der Ukraine und die dortigen Faschisten ?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die Kriegshetze gegen Russland ?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die kriegstreibende Propaganda in den Medien?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die Zerstörung Nordafrikas?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) Sprachverhunzung und Genderismus?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin ) den deutschen Waffenexport in alle Welt?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die völkerrechtswidrige Kriegspolitik der USA?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) Verleumdung und Mord an unschuldigen Menschen z,B. in der Ukraine ?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die Spionagepraxis der USA über die Menschen unseres Landes?

    Warum toleriert Ihre Partei (und Ihre Kanzlerin) die Lügenwelt des sogenannten christlichen Abendlandes samt USA?........







    Wir leben in Deutschland, in Europa. Wie soll Europa gedeihen, ohne die redliche Partnerschaft zum großen östlichen Nachbarn?

    Wir leben in Deutschland, in Europa. Warum sollen wir wie in den USA die politischen Entscheidungsträger finanzieren?

    Wir leben in Deutschland, in Europa. Warum verhängen Ihre Lobbyisten Sanktionen gegen Russland?

    Warum zündeln Ihre Lobbyisten vor unserer eigenen Haustür?

    Warum ignorieren Ihre derzeitigen Entscheidungsträger die Lehren aus der deutschen Geschichte?




    Was ist noch christlich an Ihrer Partei?




    I

    Das fragt Sie Frau Helga Müller aus Thüringen

    Neustraße 28,07774 Dornburg




    und ich erkläre meine ungetrübte Loyalität zu Wladimir Putins RUSSLAND!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wir von einer diabolischen-psychopatischen Gruppe kontroliert werden,werden jene ihr schreiben als unterhaltung sehen,oder einfach ignorieren.
      Es geht um die iinstalation der neuen weltortnung.
      schlußendlich wird eine cliqe den gesamten planeten verskaft haben.

      Löschen
    2. Die Macht der (Auto-) Suggestion.
      "Ist doch alles sinnlos, die gewinnen doch eh mit ihrem perfekten Plan und der 'Vorsehung'."
      So sprechen Sie sich selbst alle Macht und Intelligenz ab.

      Geht's noch?

      Löschen
  4. Amen.Danke anynom.Vortrefflich gesagt.nichts mehr hinzufügen.Mein Dank an Einar für seine Übersetzung .Glaub mir alle dumm Medien lesen deine Artikel auch.Deswegen schreiben sie ihre Kommentare selber,davon bin ich überzeugt.Warten wir es ab wer wohl am Ende am Boden liegt.Ich SAG mal gute Nacht EUisrael ,schlaft gut türsaudikatar Dreck.

    AntwortenLöschen