Donnerstag, 11. Dezember 2014

EU-Vertrag ist Kolonialstatut für Europa

Diesen Text, den mir ein guter Freund zuschickte, finde ich ganz ausgezeichnet, so dass ich ihn unbedingt gleich auflegen muss, auch wenn er schon sieben Jahre auf dem Buckel hat. Als einziges würde ich einen Widerspruch kritisieren wollen und zwar, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 zum Vorbild zu nehmen. Denn sie hat ja gerade das Monster hervorgebracht, das die USA immer war.

Dr. Erich Schäfer
1. September 2007

Europa wird immer mehr in amerikanische Kriege und Finanzkrisen verstrickt. Der EU- Verfassungsentwurf (jetzt "Änderungsvertrag") ist ein neoliberales, kapitalistisches Kolonialstatut der USA für Europa. Die Vasallenschaft europäischer Regierungen soll damit festgeschrieben werden. Die Völker Europas verlieren Selbstbestimmung und demokratische Freiheit.

Die schrankenlosen kapitalistischen Grundfreiheiten internationaler Organisationen und Konzerne gelten auch gegenüber den USA und verdrängen humanistische, sozialstaatliche und kulturelle europäische Werte und Traditionen. Die Gewaltenteilung ist beseitigt. Die EU- Kommission sorgt als undemokratisches Gesetzgebungs- und Vollzugsorgan für eine totale Anpassung an amerikanische Verhältnisse.

Die Erträge europäischer Arbeit und europäische Rücklagen fließen in amerikanische Fonds. Feindliche Übernahmen europäischer Unternehmen werden durch die EU- Gesetzgebung erleichtert. Europa finanziert Amerikas irrationalen Weltkrieg gegen das "Böse". Die Verankerung der Oberhoheit der NATO im EU- Verfassungsvertrag (bzw. "Änderungsvertrag") macht Europa endgültig zum Brückenkopf der USA in Eurasien und zum potentiellen Kriegsschauplatz. Die Geheimdienst- und Militärpräsenz der USA in Europa gleicht der einer Besatzungsmacht.

Die Bevölkerung wird über die amerikanische "Strategie der Vorherrschaft" nicht informiert und getäuscht. Die kapitalistische Wirtschaft profitiert von Aufrüstung und Kriegswirtschaft. Die Lebenshaltungskosten steigen. Arbeitnehmer werden ausgebeutet, Kollaborateure und Spekulanten werden reich. Die Errungenschaften der Aufklärung gehen verloren. Ein unfassbarer "Angriff auf die Vernunft" (Al Gore), auf Menschlichkeit, Menschenwürde, Staats- und Völkerrecht stürzt Europa geistig zurück in die Finsternis des Mittelalters. Grausamkeiten werden alltäglich. Toleranter religiöser Glaube, Nächstenliebe und Barmherzigkeit werden von feindseligen fundamentalistischen Religionsauffassungen und von Sektengläubigkeit verdrängt.

Die starke Paarung von Macht und Reichtum ersetzt religiöse und staatliche Wertordnungen. Menschen werden manipuliert. Aber die Völker Europas werden Freiheit, Demokratie, Unabhängigkeit, Selbstbestimmung und Eigenständigkeit wiederherstellen. Vorbild könnte die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 sein. Der europäische Aufstand hat schon begonnen.

Kommentare:

  1. Fuer das was USISRAEL und seine Alliierten Rothschild Verbrecher die letzten 100 Jahre auf dieser Welt angerichtet haben wuerde ein Kriegsverbrechertribunal vou Nuernberg gar nicht ausreichen! És muesste fuer alle 10Jahre ein solches stattfinden um dieses Gesindel loszuwerden!

    AntwortenLöschen
  2. Können sie mir zu ihrem letzten Satz auch bitte erläutern, in welcher Form ein beginnender Aufstand zu erkennen ist. Mir ist es nämlich bis heute vollkommen entgangen, daß hier irgendwo Aufstände losgebrochen sind. Die Demonstrationen, die es hier und dort immer wieder gibt, richten sich nicht gegen eine verbrecherische Politik, sondern gegen einzelne als Erschwernis empundene Maßnahmen der Politik. Wer beispielsweise für die überfällige Erhöhung von Arbeitslosengeldern protestiert, möchte in der Regel ein persönliches Problem geregelt sehen. Solange dabei aber nicht gleichzeitig ein System in Frage gestellt wird, welches Menschen in die Arbeitslosigkeit drängt oder zu Niedrigstlöhnen zur Arbeit zwingt, kann ich keinen Aufstand erkennen. Der europäische Aufstand ist nichts weiter als eine punktuelle Revolte - Revolution sieht anders aus.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Sastre, für Deutschland hast du sicher Recht. Anders sieht es in den südlichen Ländern, von Griechenland bis Portugal, aus. Am weitesten ist es in Spanien gediehen, weil die neue Podemos Partei sowohl einen direkten Akionsplan vorgelegt hat und das Potential hat, sich weiterzuentwickeln, sobald der erste Schritt getan ist. Der ganze Norden - von Deutschland, England und Skandinavien - ist alles noch sehr ruhig, um nicht zu sagen, dass alles im Tiefschlaf liegen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Einar,
    der Text ist schon Jahre alt, ist also nicht im September dieses Jahres erschienen, sondern im September 2007 (!!!),
    dieser Umstand macht den Text so bedeutsam, denn er hält uns vor Augen wie lange das EU-Diktat nun schon dauert.
    Also nochmal in Worten, vor sieben Jahren schrieb Dr. Erich Schäfer in der Krone (ist jetzt nicht die journalistische Topadresse):
    Europa wird immer mehr in amerikanische Kriege und Finanzkrisen verstrickt.
    Wie wahr sind doch diese Worte im Rückblick auf z.B. Lybien und aktuell in Betrachtung der Ukraine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hatte ich zuerst auch geschrieben und dann sah ich das Datum auf der Originalseite und meinte, ich hätte mich geirrt. Vielen Dank für die Berichtigung.

      Löschen
  5. Unter falscher Flagge: Je mehr Bevorzugte im Lande, um so schlechter geht es dem Freiwild!
    Wie es dem Freiwild im Rechtsstaat ergeht, kann man hier lesen. Es ist nur ein kleiner Ausschnitt.
    Man hat uns 2008 mit einem angeblichen Diebstahl in 36 Versionen verleumdet. In zwei eidesstattlichen Versicherungen wurden erkennbar 28 Lügen gebraucht. Angeblich waren Dinge gestohlen, die nicht vorhanden waren und angeblich Gestohlenes ist heute noch da ... Es soll manipuliert worden sein, allerdings ohne irgendeinen Nachweis. Lügen über Lügen!
    Trotzdem führten die Lügen zu zwei Verfügungen, die uns heute noch am Weiterbau eines Hauses hindern. Die in den Urteilen genannten Gründe sind alle falsch, falls Gründe benannt werden.
    Unsere Menschenrechte interessieren nicht im Rechtsstaat, genau so wenig wie Gesetze, ZPO oder höchstrichterliche Urteile! So etwas ist Willkür nach einem Urteil des Bundesverf.Gerichts.
    Nachdem ein StA am 07.11.2008 die Ermittlungen einstellte, weil keine Beweise vorhanden waren, wurden die ohne Benachrichtigung des Opfers der Lügenattacke wieder aufgenommen aufgrund weiterer erkennbarer Verleumdung durch den gegnerischen Anwalt. Dem Opfer wurden jahrelang alle Informationen vorenthalten, z.B. die Ermittlungsakte, die eine regelrechte Diebstahlsintrige offenbart. Acht Monate später gab es einen rechtswidrigen (nicht nur weil die Beweise fehlten) Strafbefehl gegen das Opfer (Sippenhaftung), dem hatte man im Frühjahr 2008 einen von den Lügnern inszenierten Überfall anhängen wollen ... Aufgrund unserer Beweise ging das aber nicht ... Andere Üble Nachreden des Verleumders blieben auch ungestraft.
    Im September 2008 hat man trotz Gegenbeweis dessen Lügen glauben wollen ... Cui Bono?
    Die Straftaten und Beweisfälschungen des Bevorzugten blieben immer unbestraft ...
    Auskünfte zu diesen Verfahren erhält man nicht, trotz Informationsfreiheitsgesetz u. §138 ZPO.
    Heute sind wir bei Betrug, Morddrohung und Erpressung angelangt. Trotzdem wird der Erpresser nach wie vor unterstützt. Man versucht uns immer wieder auszutricksen ... Juristen täuschen im Rechtsverkehr? Alles zum Vorteil eines Kriminellen?
    Seit sieben Jahren werden wir terrorisiert mit infamen Methoden. Inzwischen hat man uns ca. 20 Verfahren mit Prozeßbetrug zum Zwecke der Hausabpressung aufgezwungen. Nun arbeitet man mit Betrug nach der Methode „künstliche Überschuldung“. Schon unter Adolf war das ein beliebtes „Rechtsmittel“. Haben wir wieder ähnliche Verhältnisse? Menschen ohne Rechte?
    Wer glaubt, wir leben in einem Rechtsstaat, ist auf dem Holzweg, so die logische Konsequenz aus den sieben Jahren unter Terror!

    AntwortenLöschen