Donnerstag, 4. Dezember 2014

DIT & DAT: Dantó aus Haiti - Cynthia McKinney aus den USA - Film aus Schweden (update)

Einar Schlereth

4. Dezember 2014

Es hat sich wieder zu viel angesammelt - entweder wegpacken oder hier wenigstens mit kurzen Kommentaren weiterreichen. Also lieber letzteres und zwar wie es kommt. Heute, den 5. Dezember 2014, hat auch GlobalResearch den Artikel von Ézili Dantó übernommen (siehe hier). Außerdem hat mir Ézili noch ein paar Links zu den aktuellen Protesten gegen Pamela White und der Haiti Dreadlocks zugeschickt.


Ezili Dantó hat wieder einige interessante Links geschickt. Hier stellte sie eine Foto-Show 'The Global War Against Black Men' zusammen, die 'zeigt, wie Rassismus aussieht'. Die meisten Fotos aus Haiti und den USA sind nur von ein paar Worten oder einem Satz begleitet. Sie zeigen auch, wie stark die Bande der Schwarzen auf Haiti mit der schwarzen Community in den USA ist. Auf Haiti hat man Leonard Peltier oder Abu Jamal und all die anderen politischen Gefangenen im Super-Gefängnis USA nicht vergessen.

Ihr nächster Link zeigt 'Eine historische Perspektive' über ausländische Investitionen in Haiti, die immer nur Tod und Unterdrückung bedeuten. Ein eindrucksvolles Video zeigt den Terror unter der Diktatur von Baby Doc. Die Fotos könnten aus Nazi- Deutschland stammen, abgesehen davon, dass in den Stiefeln US-Soldaten stecken. Auch heute gehen trotz der Terror-Besatzung die Proteste und  Demonstrationen unentwegt weiter. So gab es am 27. November große Proteste in Fort Liberté, bei denen verlangt wurde, dass die Stadt endlich Elektrizität erhält vom Kraftwerk des Industrieparks mit 'Sweatshops'. Dreizehn Menschen wurden durch Polizei-Schüsse verletzt.

Cynthia McKinney
empfiehlt in ihrem Rundbrief dringend die Lektüre und das Runterladen des Artikels “The Golden Trap of Chess Master Vladimir Putin” von Dmitry Kalinichenko (Die goldene Falle des Schachmeisters Waldimir Putin). Sie schreibt: "Während Obama und seine Kabale schreit: "Bingo!", flüstert Putin "Schach Matt!" Dies ist in der Tat eine glänzende, sehr lange Analyse.
Ein weiterer von ihr empfohlener Artikel behandelt Obamas Bemühung um eine 'No-Fly-Zone' resp. eine Pufferzone in Syrien.

Auf USA Africa Dialogue Series fand ich einen Hinweis auf einen neuen Dokumentarfilm von dem schwedischen Regisseur Göran Olsson, der gerade in Englands Kinos anläuft: Concerning Violence: Nine Scenes From the Anti-Imperialism Self-Defense (Betreffs Gewalt: Neun Szenen über die anti-imperialistische Selbstverteidigung). Die bekannte Sängerin und Schauspielerin Lauryn Hill hat ihre Stimme der Nacherzählung von Teilen eines Textes aus dem weltberühmten Buch von Frantz Fanon "Die Verdammten dieser Erde" geliehen. In dem 85 Min. Film werden Teile aus schwedischen TV-Original-Dokumentar-Filmen mit Thomas Sankara, Amílcar Cabral, Robert Mugabe, Frelimo und der MPLA zusammengestellt.

Afrikanischer Befreiungskampf
Auf  YouTube liegt bislang nur ein Interview einer englischen Filmemacherin mit Göran Olsson und der Trailer. Haltet Ausschau, ob er demnächst auch in deutsche Kinos kommt oder auf YouTube, dass er eventuell später hier nachgeliefert werden kann.

Zum Schluss nochmals Ézili Dantó mit einem Bericht über eine weitere Demonstration am 2. Dezember gegen vier Marionetten-Parteien, die sich mit der US-Botschafterin Pamela White getroffen haben, um über die 'Wiederherstellung der Demokratie auf Haiti' zu diskutieren. Die Demo  forderte, Pamela solle ihre Marionetten Martelly/Lamothe wieder mit in die USA nehmen. Die USA habe keine moralitsche Autorität für das Volk von Haiti. Vor allem misstraut man Pamela White wegen ihrer bedingungslosen Unterstützung des Martelly-Regimes trotz seiner maßlosen Korruption, seiner Verbindung mit Drogen-Dealern und bekannten Kriminellen. Leider kann ich hier nur die Fotos von der Demo auf diesem Facebook-Link anzeigen, wo man an den handgemalten Plakaten sieht, dass da die Ärmsten der Armen demonstrieren ohne jede Unterstützung durch irgendwelche Parteien oder Organisationen. D. h. den Link zum Text kann ich auch geben, der ist aber nur für diejenigen sichtbar, die Facebook-Mitglieder sind. Es gab auch Berichte, dass Plakate mitgeführt wurden wie: "Wladimir Putin, bitte hilf uns in Haiti." oder "Wladimir Putin hilf uns gegen Obamas Regime in Haiti." Mit denen wedelte man der Pamela vor der Nase.

Keine Kommentare:

Kommentar posten