Donnerstag, 27. August 2015

Die russische Armee beginnt sich in Syrien zu engagieren


Vielleicht darf man vorsichtig optimistisch sein. Thierry Meyssan liegt nicht immer 
richtig mit seinen Prognosen. Allerdings sprechen hier viele Gründe für die Richtigkeit.

 
Thierry Meyssan
 24. August 2015
 
 Aus dem Französischen: Sabine
 
 In der Levante hat sich soeben ein tiefgreifender und bedeutsamer Wandel vollzogen: 
 Die russische Armee beginnt sich gegen den Terrorismus in Syrien zu
 engagieren. Während sie seit der Auflösung der Sowjetunion auf der
 internationalen Bühne fehlt und obwohl sie mit Vorsicht vorangeht, hat sie
 kürzlich eine russisch-syrische Kommission gegründet, Waffen und Aufklärung
 geliefert und Berater geschickt. All dies mehr oder weniger abgestimmt mit dem
 Weißen Haus.

 Gebürtig aus Tatarstan kennt General Waleri Gerassimow, der Generalstabschef
 der Armee der Russischen Föderation und Stellvertretender Verteidigungsminister,
 den Islam gut. Darüber hinaus hat er Verbrechen verfolgt, die von russischen
 Soldaten in Tschetschenien begangen wurden, und hat siegreich die Dschihadisten
 des islamischen Emirats Itschkerien bekämpft.. 

 Russland hatte ein regionales Bündnis gegen das Islamische Emirat unter
 Einschluss von Saudi-Arabien, Syrien und der Türkei ausgehandelt, musste aber
 nach dem türkischen Umschwenken seine Strategie ändern. In der Tat beschloss
 Ankara den Bruch mit Moskau, annullierte ohne wirklichen Grund den Vertrag über
 die Ferngasleitung Turkish Stream, schuf zusammen mit der Ukraine eine
 islamische internationale Brigade, um die Krim zu destabilisieren 
 [1] <http://www.voltairenet.org/article188526.html#nb1>] und ist gerade dem
 Islamischen Emirat gegen die Kurden der PKK und der YPG zu Hilfe gekommen.

 Entsprechend musste das Weiße Haus seine Strategie ändern, nachdem General John
 Allen manövriert und sich bei Präsident Recep Tayyip Erdoğan dafür eingesetzt
 hatte, eine „Sicherheitszone“ für das Islamische Emirat im Norden Syriens zu
 schaffen [2 <http://www.voltairenet.org/article188526.html#nb2>].

 Miteinander abgestimmt wurde schließlich von Moskau und Washington
 - der Rückzug der in der Türkei stationierten Patriot Raketen;
 - die Bildung einer russisch-syrischen Militärkommission. 
 
 
Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten