Mittwoch, 5. August 2015

Putin spricht Klartext zu Türkeis Botschafter: „Sagen sie Ihrem Diktator, er kann mit seinen ISIS-Terroristen zur Hölle fahren!“ (update)


Da mir in den Kommentaren vorgeworfen wird, dieser Artikel wird sonst nirgends gemeldet, lege ich hier einen Screenshot rein von der ersten Google-Seite:

 

Endlich hat Putin die Worte gefunden, die Erdogan hoffentlich verstehen wird. Es war ja auch für viele völlig unverständlich, wie er zu dem furchtbaren Bombenkrieg der Türkei gegen das arme Jemen und zu dem neuen Krieg, den Erdogan gegen die Kurden vom Zaun brach, schweigen konnte. Ich hatte auch schon von Tagen hier geschrieben, ob Erdogan wirklich den vorteilhaften Deal mit Russland einer Pipeline durch die Türkei nach Griechenland aufs Spiel setzen werde, als klar wurde, dass er sich wieder auf die Seite der USRAELNATO-Kriegsmafia geschlagen hatte. Scheinbar ist es um seine Verstandesgaben nicht sonderlich gut bestellt. Im übrigen hat seine Armee im Kampf mit der PKK schon schwere Niederlagen einstecken müssen (hier mit Fotos zu sehen), was ihm einen Vorgeschmack geben müsste, wie es ihm in Syrien ergehen könnte.

Moscow Times
3. August 2015

Der russische Präsident Waldimir Putin hat das diplomatisch akzeptierte Protokoll gebrochen und persönlich den türkischen Botschafter Umit Yardim zu sich gerufen und ihn gewarnt, dass die Russische Föderation die diplomatischen Beziehungen unmittelbar abbrechen werde, wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht aufhöre, die ISIS Rebellen in Syrien zu unterstützen, wo Russland seine einzige Marine-Basis im Mittelmeer hat.

Der russische Präsident übte Berichten zufolge eine heftige Kritik an der türkischen Außenpolitik und ihrer heimtückischen Rolle in Syrien, Irak und Jemen, wo es die Saudi-unterstützten al Qaida Terroristen unterstützt, berichtet die Moscow Times. Dadurch entwickelte sich die Unterredung mit dem türkischen Botschafter zu einer heftigen Polemik.

Laut Informations-Lecks, die Moscow Times von dem Treffen Putins und dem türkischen Botschafter erhielt, war sie erfüllt von intensiver gegenseitiger Feindseligkeit, bei der Yardim alle russischen Beschuldigungen zurückwies und Russland die Schuld gab an Syriens bitteren und lang anhaltendem Bürgerkrieg.
„... dann sagen sie ihrem Diktator-Präsidenten, er kann zur Hölle fahren mit seinen ISIS-Terroristen und ich werde Syrien zu einem 'Großen Stalingrad' für ihn machen, denn Erdogan und seine saudischen Alliierten sind nicht weniger boshaft als Adolf Hitler.“ antwortete Wladimir Putin in der zweistündigen Unterredung mit dem türkischen Botschafter hinter verschlossenen Türen.

„Wie heuchlerisch ist Ihr Präsident, wenn er Demokratie befürwortet und den Militärputsch in Ägypten verurteilt und gleichzeitig alle terroristischen Aktivitäten zum Sturz des syrischen Präsidenten billigt!“ fügte Putin hinzu und fuhr fort, dass sein Land nicht die syrische legitime Verwaltung im Stich lassen werde und mit seinen Alliierten, insbesondere Iran und China, kooperieren werde, um eine politische Lösung für Syriens endlosen Bürgerkrieg zu finden, die das 23 Millionen Land in eine furchtbare ethnische und religiöse Anarchie geführt habe.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Russen geben nie auf! Putin hat versprochen, Erdogan in Syrien ein «großes Stalingrad» zu bereiten
      Veröffentlicht am 6. August 2015 von Frank Gottschlich

      Русские своих не бросают! Путин пообещал устроить Эрдогану в Сирии «большой Сталинград»

      Also, unverschämte Türkei, hartnäckig setzen sie fort, Assad zu bombardieren und zum guten Schluß gibt es dann noch einen Skandal.

      Julia Braschnikowa 05.08.2015 Übersetzt aus dem russischen: Thomas

      Wladimir Putin hat die üblichen diplomatischen Protokolle verletzt, hat den Botschafter der Türkei in Moskau, Ümit Yardim, persönlich zu sich zitiert und hat ihn davon in Kenntnis gesetzt, dass die Russische Föderation die diplomatischen Beziehungen mit seinem Land beenden kann, wenn der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, die Unterstützung der Aufständischen der ISIL in Syrien nicht einstellt, wo sich die einzige russische Kriegsmarinebasis im Mittelmeer befindet.

      Wenn man der Quelle glauben darf, war das Gespräch sehr angestrengt. Putin ist mit einer langen Anklagerede aufgetreten, die die türkische Außenpolitik und die Rolle der Türkei bei der Unterstützung der Terroristen des Al-Qaida in Syrien, dem Irak und Jemen kritisierte, teilt „The Moscow Times“ mit. Das sich verschärfende Gespräch hatte den Charakter einer erbitterten Polemik angenommen – in der Übersetzung aus dem „diplomatischen“ bedeutet das, dass die Gesprächspartner richtig laut wurden.

      Der Botschafter hat alle Beschuldigungen abgelehnt und hat die Schuld für den grausamen und langwierigen Bürgerkrieg in Syrien Russland zugeschoben. Wie die weiteren Informationen demonstrieren, hat er das umsonst gemacht, weil Putin sofort geantwortet hat: «Dann übergib Deinem Diktator, dem Präsidenten, dass er sich in der Hölle zusammen mit seinen Terroristen von der ISIL wiederfinden wird. Dann wird mir nichts anderes bleiben, als Syrien in ein “großes Stalingrad” für Erdogan und seine saudiarabischen Verbündeten, aber ein noch böseres als für Adolf Hitler, umzuwandeln. Ihr Präsident ist heuchlerisch – einerseits tritt er für die Demokratie auf und kritisiert streng den Militärputsch in Ägypten und dann lehnt er andererseits die Verantwortung für alle terroristischen Handlungen ab, die auf den Sturz des syrischen Präsidenten gerichtet sind!»

      Am Ende hat der Präsident Russlands noch deutlich erklärt, dass sein Land nicht auf die Unterstützung der gesetzlichen syrischen Macht verzichten wird, sondern wird weiter intensiv mit den Verbündeten, und zwar mit dem Iran und China zusammenarbeiten, um eine politische Lösung des unendlichen Bürgerkrieges in Syrien zu finden, der das 23-Million-Volk arabischer Nationalität in die volle ethnische und religiöse Anarchie gestürzt hat.

      Nach dem zweistündigen Gespräch hinter verschlossenen Türen haben sich die Gesprächspartner persönlich gekränkt getrennt.

      Weiterlesen hier: https://voicepeace.wordpress.com/2015/08/06/die-russen-geben-nie-auf-putin-hat-versprochen-erdogan-in-syrien-ein-grosses-stalingrad-zu-bereiten/

      Löschen
  2. Guten Tag Herr Schlereth. Ich bin froh, dass Sie diese Seite Betreiben. Gruss.

    AntwortenLöschen
  3. Anarchie bedeutet "Abwesenheit von Herrschaft" --> also absolute Gewaltlosigkeit. Was hier gemeint ist nennt man Anomie! Das Grundproblem unserer Gewaltgesellschaft ist das geringe Bildungsniveau. Man kann sich mit nem 0815 Bürger nicht vernünftig unterhalten, da er nicht weiss was Anarchie oder Kapitalismus wirklich bedeutet. Es ist so traurig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich der Arroganz der Ausführungen nicht erwehren. Intellektuelle Überheblichkeit. Was ist absolut? Woran gemessen? "Abwesenheit von Herrschaft" ist nicht zwangsläufig Gewaltlosigkeit. Strukturen bedeutet Sicherheit, auch von Vergewaltigung.
      Das wesentliche ist nicht die Bildung, sondern die Verhältnisse in denen der mensch lebt, die sind die Triebkraft des Klassenkampf, nicht das Bildungsniveau. die gebildete Elite des Kapitalismus hat den zustand herbeigeführt in dem die Lohnabhängigen ums überleben kämpfen muss. Ja es ist traurig wenn Idealisten von Klassenkampf schwadronieren.

      Löschen
    2. Vielleicht doch noch mal nachschlagen was "Anarchie" bedeutet.

      Löschen
  4. Hallo Herr Schlereth,
    Ich finde keine Bestätigung für Ihren übersetzten Artikel! Überall steht nur genau das gegenteil das Erdogan denkt das Putin Assad fallen lassen wird! Das passt ja nicht ganz zusammen! Selbst presstv hat das gestern so berichtet! Bitte um eine Antwort! Mfg

    AntwortenLöschen
  5. Voltairenet. org (Was für ein Name) Schreibt nur MÜLL!!! Dieser Thierry Meyssan ist Hochgrad freimaurer! Leider denken viele Europäer das er die Wahrheit spricht wegen seinen "Arabischen" Wurzeln! Falsch! Er ist ein fieser Hund! Schlimmer noch als Thomas Roth oder die anderen Mietmäuler der ARD....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach mal den Link zu der Behauptung einstellen, dann wird ein Schuh draus.

      Löschen
    2. @Ali Iscetürk
      Hast du auch beweiße dafür???
      Ich habe auch bei anderen das gleiche gelesen und die sind keine Freimaurer du wider rum behauptest doch das der Genozid an den Armeniern nicht stattgefunden hat sowie die meisten in deiner Heiligen Türkei!
      Dieser Erdogan spielt gerade mit dem Feuer und sollte aufpassen das er dabei nicht die ganze Türkei abfackelt!

      Löschen
  6. Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Wo man das auch sucht, kein Anderer hat es. Genie oder Wahnsinn. Wie man weiß sind die Grenzen fließend. Interessant geteasert ist das Eine, die Wahrheit das Andere.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schreibt nur diese eine Quelle, auf die Sie sich beziehen, warten wir es mal ab, ob die Systempresse von ihrem Futterlieferanten dpa gefüttert wird oder es schon beim Vorzensor geschwärzt wird.

      Löschen
  7. Tatsächlich steht in unserer "freien Presse":Putin läßt Assad fallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nie im Leben lässt Russland Assad fallen genauso wenig wie der Iran und der Erdogan dieser Möchtegern Sultan wird sich bald seine Finger verbrennen!

      Löschen
  8. Erdogan hat die Turkish Pipe bereits gecancelt. Washington hatte ihm angedroht, die Türkei aus der NATO auszuschließen. Dass die das im Alleingang entscheiden können, sagt ja wohl bereits genug.

    AntwortenLöschen
  9. Was wird hier für ein Blödsinn geredet. Hier ist ein Screenshot von EINER GOOGLE-SEITE mit diesem Artikel. Oh, den kann ich hier nicht reinlegen - ich mache im Artikel ein upgrade und lege ihn dort rein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wollte nur wissen ob es eine Mainstreamseite gibt die ähnliches berichtet! Weil Ihr Artikel ist nur eine Kopie von zig anderen Alternativen Seiten! Und die ganzen Ergebnisse bei Googel usw habe ich auch gefunden nur wie gesagt ich finde nichts auf den russischen Medien und selbst der westlich kritische Sender PressTv berichtet das Gegenteil darum geht es! Weiss nicht wo ich Blödsinn geschrieben habe! Ist es verwerflich nicht alles so zu schlucken? Ist es nicht das was diese Seite versucht den Leuten zu suggerieren? Nicht jeden Scheiss zu glauben? Wenn Sie das nicht verstehen tut es mir leid! Ich werde Ihren Blog weiterhin gerne verfolgen!
      Mfg

      Löschen
  10. Die Hoffnung stirbt, wie immer zum Schluss und es wäre zu gut, um Wahr zu sein.
    Es gibt nun einmal NIEMANDEN anderen, der das Leiden, der Syrischen Bevölkerung, beenden kann.
    Darum ruhen auf IHM, die Hoffnungen, der gesammten Menschheit, minus den maximal1%

    AntwortenLöschen
  11. Bei allem Respekt, geschätzter Einar, aber die Hälfte der Blogs im Google-Suchresultat sind Artikel-Kopierer plus bekannte, gesteuerte Desinfo-Plattformen wie "Veterans Today". Wir brauchen das Sommerloch doch nicht auch noch mit Bullshit zu füttern, der dem lobenswerten Wunsch nach klaren, wahren Worten entspringt. Was hinter verschlossenen Türen gesprochen wird, darüber lässt sich alls und nichts behaupten.
    Herzlichst, der Chaukee

    AntwortenLöschen
  12. Die ursprüngliche Quelle war wohl die Moscow Times. Alle anderen schrieben es ab und verteilten es. Glaubt hier ernsthaft jemand, Putin würde sich so gehen lassen? Außerdem machen Russen keine großen Worte, sondern handeln. Der Artikel dient eher dazu, Putin zu diskreditieren statt ihn als starken Mann dastehen zu lassen.

    AntwortenLöschen
  13. Putin spricht Klartext zu Türkeis Botschafter:
    „Sagen sie Ihrem Diktator, er kann mit seinen ISIS-Terroristen zur Hölle fahren!“
    [ http://einarschlereth.blogspot.se/201... ]
    Wegen diesen Artikel hatte ich schon gestern große Zweifeln gehabt, da es : erstens - überhaupt keine Putins Vorgehensart ist und , zweitens - die Nachricht ist nirgendwo im russischsprachigen Medienraum aufgetaucht - außer als Übersetzung aus der ausländischer Presse ( Moscow Times ) . Dann habe ich beobachtet - wie die Leuten darauf reagierten : die meisten Amerikanern ( Veterans Today ) haben es ziemlich ernst genommen und frohen sich darauf dass endlich Syrien mehr geholfen wird und gegen Erdogans verbrecherischen Handlungen richtig vorgegangen wird u.s.w. Aber , die Russen - die haben sich kaputt gelacht darüber , alle , als ob sie sich alle miteinander abgesprochen hätten und meinen dass so einen Artikel könne nur von irgendwelchen ausländischer Geheimdienst inspiriert werden und ähnliches , könne , aber , auf keinen Fall der Wahrheit entsprechen ... 

    AntwortenLöschen
  14. Achja: "Moscow Times" ist natürlich eine westliche Desinfo-Postille, falls man das hier noch nicht weiß.

    AntwortenLöschen
  15. Die Meldung ist lediglich Wunschdenken eines eher schlecht informierten und nicht allzu intelligenten Schreiberlings. Nichtmal eines müden Lächelns wert.

    AntwortenLöschen
  16. Diese Meldung ist eine Fälschung keine Ahnung wer das verbreitet hat aber das ist Wunsch denken und Erdogan mag zwar ein Diktator sein aber so Dumm ist er nicht sich mit Russland anzulegen die Türkische Armee kann ja Nichtmal die PKK die Leicht bewaffnet sind besiegen da wird sich der Kümmeltürke Erdogan mit den Russen erst Recht nicht anlegen außerdem hat der Wahnsinnige Erdogan genug in seinen eigenen Land zu tun!

    AntwortenLöschen
  17. Genau. Auch das FS3 konnte in der angeblichen Quelle "Moscow Times" nichts darüber finden. Überdies wäre es auch verwunderlich, wenn ausgerechnet dieses Mainstreamnarkotikum (MSM) etwas Glaubwürdiges - abgesehen von etwas Positven - über Vlad Putin berichten würde. Hier suggeriert irgendjemand Zwietracht zwischen zwei potentiellen "Partnern", wie auch Teile der alternativen Medienlandschaft aufs Eis geführt werden soll...

    AntwortenLöschen
  18. Moscow Times hat mir heute per E-Mail bestätigt:
    "No, this was a fake. We have never reported this."
    gez.
    Nabi Abdullaev
    Editor-in-Chief
    The Moscow Times
    n.abdullaev@imedia.ru
    www.themoscowtimes.com

    AntwortenLöschen