Sonntag, 3. Februar 2019

Warum muss Venezuela zerstört werden?



Dmitri Orlow

1. Februar 2019



Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Brennendes Venezuela
Vergangene Woche haben Trump, sein Vize Mike Pence, US-Außenminister Mike Pompeo und Trumps nationaler Sicherheitsberater John Bolton sowie eine Corona von zentralmaerikanischen Ländern, die so ausnahmslos US-Kolonien sind und keine eigene Außenpolitik haben, synchron angekündigt, dass Venezuela einen neuen Präsidenten hat: eine virtuelle Nicht-Einheit namens Juan Guaidó, der nie ein Kandidat für dieses Amt war, aber irgendwie für diesen Job in den USA ausgebildet wurde. Guaidó trat bei einer Kundgebung in Caracas auf, flankiert von einer winzigen Gang hochkompensierter Schmeichler. Er sah sehr verängstigt aus, als er sich selbst zum Präsidenten von Venezuela ernannte und sich daran machte, seine Pflichten als Präsident zu erfüllen, indem er sofort untertauchte.

Sein Aufenthaltsort blieb bis viel später unbekannt, als er bei einer Pressekonferenz auftauchte, auf der er eine wischi-waschi Nicht-Antwort auf die Frage gab, ob er unter Druck gesetzt worden war, sich zum Präsidenten zu erklären oder dies aus eigenem Willen getan hatte. Es gibt viel an dieser Geschichte, was sowohl tragisch als auch komisch ist, also lassen Sie uns sie Stück für Stück auseinandernehmen. Dann kommen wir zur Beantwortung der Frage, warum Venezuela zerstört werden muss (aus der Sicht des US-Establishments).

Was sofort auffällt, ist die Kombination von Inkompetenz und Verzweiflung, die alle oben genannten Persönlichkeiten des öffentlichen und nicht so öffentlichen Lebens zeigen. Pompeo, der seine Anerkennung von Guaidó zum Ausdruck brachte, nannte ihn "guido", was eine ethnische Beleidigung der Italiener ist, während Bolton es besser tat und ihn "guiado" nannte, was Spanisch für "ferngesteuert" sein könnte. (War das ein freudscher Ausrutscher oder nur einer von Boltons älteren Momenten?) Nicht zu übertreffen, Pence hielt eine ganze kleine Rede über Venezuela – eine Art Ansprache an das venezolanische Volk – die mit einigen wirklich grausamen pseudospanischen Kauderwelsch verbunden war und mit einem völlig unpassenden "¡Vaya con Dios!" direkt aus einem hämischen 1950er Jahre Western endete.

Noch mehr Unterhaltung gab es im UN-Sicherheitsrat, wo der stets gefürchtete russische Vertreter Vasily Nebenzya darauf hinwies, dass die Situation in Venezuela keine Bedrohung für die internationale Sicherheit darstelle und daher nicht in den Zuständigkeitsbereich des Sicherheitsrates falle. Dann stellte er Pompeo, der bei der Sitzung anwesend war, eine gezielte Frage: "Planen die USA, wieder einmal gegen die UN-Charta zu verstoßen?"

Pompeo konnte darauf nicht antworten. Er saß da und sah aus wie eine Katze, die so tut, als würde sie nicht an einem Kanarienvogel kauen, und floh dann schnell von der Szene. Aber dann ließ Bolton, als er vermutlich eine nationale Sicherheitssitzung verließ und zu einer Pressekonferenz im Weißen Haus ging, versehentlich sein Notizblock vor den Kameras der Reporter aufblitzen. Darauf stand die Aufschrift "5000 Soldaten nach Kolumbien" (das ist eine US-Militärbasis/Narkokolonie an der Nordgrenze Venezuelas). War das wieder einer von Boltons neuesten Momenten? Auf jeden Fall scheint es Nebenzyas Frage positiv zu beantworten. Die Ernennung von Elliott Abrams, einem verurteilten Kriminellen, der sich an dem vorangegangenen, gescheiterten venezolanischen Putschversuch gegen Hugo Chávez beteiligt hatte und ihn automatisch zur Persona non grata in Venezuela machte, zum Sondergesandten in Venezuela ist ebenfalls ein Hinweis auf eine feindliche Absicht.

Es wäre durchaus verzeihlich, wenn Sie diese Regimewechselaktion mit einer Art absurder Performancekunst verwechseln würden. Es ist sicherlich ein wenig zu abstrakt für die Komplexität der realen Welt der internationalen Ordnung. Ein armer, ängstlicher Diener wird vor eine Kamera gestoßen und erklärt sich zum Präsidenten von Narnia, und dann springen drei Handlanger (Pence, Pompeo und Bolton) plus Bozo der Trumpf auf und schreien "Ja-ja-ja-ja, das ist er!". Und ein pensionierter Misserfolg wird aus der Bank gezerrt, abgestaubt und auf eine Mission in ein Land geschickt, das ihn nicht haben will.

In der Zwischenzeit stehen die venezolanische Armee und die venezolanischen Gerichte in der realen Welt hinter dem gewählten Präsidenten Nicolas Maduro sowie eine Liste von Ländern, die die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung der Welt bilden, darunter China, Russland, Indien, Mexiko, die Türkei, Südafrika und einige andere, die sich für Maduro aussprechen. Selbst die Menschen in den ferngesteuerten mittelamerikanischen Ländern wissen sehr wohl, was ein gefährlicher Präzedenzfall eine solche Regimewechseloperation wäre, wenn sie erfolgreich wäre, und denken nach: "Hoy Venezuela, mañana nosotros!" (Heute Venezuela, morgen wir!)

Um gründlich zu sein, lassen Sie uns die Argumente betrachten, die verwendet werden, um diese Operation zur Änderung des Regimes voranzutreiben. Es gibt die Behauptung, dass Nicolas Maduro kein legitimer Präsident ist, denn bei den Wahlen im vergangenen Jahr, bei denen er von 68 % derjenigen unterstützt wurde, die an den Wahlen teilgenommen haben, denen es an Transparenz mangelt und die von bestimmten Oppositionsparteien boykottiert wurden, während Juan Guaidó zu 100 % legitim ist, obwohl er und seine unbedeutende Nationalversammlung von 70 % der Venezolaner nach den eigenen Wahlergebnissen der Opposition abgelehnt wurden. Es gab auch einige unbegründete Behauptungen über "Stimmzettelfüllung" - obwohl die Venezuelaner keine Papierwahlen verwenden, während laut dem internationalen Wahlbeobachter und ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter "der Wahlprozess in Venezuela der beste der Welt ist".

Es gibt die Behauptung, dass Maduro in Venezuela Misswirtschaft getrieben habe, was zu Hyperinflation, hoher Arbeitslosigkeit, Mangel an Grundnahrungsmitteln (insbesondere Medikamenten) und einer Flüchtlingskrise führte. Dieser Streit hat einen gewissen Wert, aber wir müssen auch feststellen, dass es einigen Nachbarn Venezuelas in vielerlei Hinsicht noch schlechter geht, obwohl Maduro nicht ihr Präsident ist. Außerdem sind viele der wirtschaftlichen Schwierigkeiten Venezuelas durch Sanktionen der USA gegen Venezuela verursacht worden. Zum Beispiel werden derzeit rund 8 Milliarden Dollar des Geldes Venezuelas als Geisel festgehalten und sollen zur Finanzierung einer Söldnerarmee verwendet werden, die wie in Syrien in Venezuela einmarschieren und versuchen würde, Venezuela zu zerstören.

Schließlich hat ein Großteil der misslichen Lage Venezuelas mit dem Ölfluch zu tun. Venezuela hat die größten Ölreserven der Welt, aber sein Öl ist sehr zähflüssig und daher teuer in der Herstellung. Während einer Zeit hoher Ölpreise wurden die Venezuelaner süchtig nach dem Ölsegen, den die Regierung benutzte, um Millionen von Menschen aus der bitteren Armut zu befreien und sie aus den Slums in staatliche Wohnungen zu bringen. Und jetzt haben niedrige Ölpreise eine Krise ausgelöst. Wenn Venezuela es schafft, diesen Zeitraum zu überleben, wird es in der Lage sein, sich zu erholen, sobald sich die Ölpreise erholen (was sie tun werden, sobald das fragile Ponzi-System in den USA seinen Lauf genommen hat). Wir werden später auf das Thema venezolanisches Öl zurückkommen.

Nebenbei bemerkt, haben viele Leute die Meinung geäußert, dass die Probleme Venezuelas auf den Sozialismus zurückzuführen sind. Nach ihren Worten ist es in Ordnung, wenn viele Menschen leiden, solange ihre Regierung kapitalistisch ist, aber wenn sie sozialistisch ist, dann ist das die falsche Art von Leid und ihre Regierung verdient es, gestürzt zu werden, selbst wenn sie alle dafür gestimmt haben. Zum Beispiel hat die Website ZeroHedge, die oft nützliche Informationen und Analysen veröffentlicht, diese Denkweise bis zum Erbrechen vorangetrieben. Es ist bedauerlich, dass einige Leute sich vorstellen, dass sie prinzipientreu und richtig gedacht werden, während sie bestenfalls dumme Idioten und schlimmstenfalls nützliche Idioten von jemandem sind. Die Politik anderer Nationen steht ihnen nicht zur Entscheidung zu, und sie sollten aufhören, unsere Zeit mit ihrem Unsinn zu verschwenden.

Dieser nackte Versuch eines Regimewechsels würde einen sehr gefährlichen Präzedenzfall für die USA selbst darstellen. Die Lehre vom Präzedenzfall ist keineswegs universell. Es kommt zu uns aus den dunklen Zeiten des englischen Common Law und wird nur in ehemaligen britischen Kolonien verfolgt. Für den Rest der Welt ist es eine barbarische Form der Ungerechtigkeit, weil es Richtern und Anwälten willkürliche Macht gewährt. Den Gerichten darf es nicht erlaubt sein, Gesetze zu schreiben oder zu ändern, nur um ihnen zu folgen. Wenn Ihr Fall auf der Grundlage eines anderen Falles entschieden werden kann, der nichts mit Ihnen zu tun hat - warum lassen Sie sich dann nicht von jemand anderem Ihre Anwaltskosten und Ihre Bußgelder zahlen und Ihre Strafe für Sie absitzen? Aber es gibt einen übergeordneten Grundsatz des Völkerrechts, nämlich dass souveräne Nationen das Recht haben, ihre eigenen Gesetze und Rechtstraditionen einzuhalten. Daher werden die USA an die Präzedenzfälle gebunden sein, die sie schaffen. Mal sehen, wie das funktionieren würde.

Der Präzedenzfall, der durch die Anerkennung von Juan Guaidó durch die US-Regierung geschaffen wurde, erlaubt es Nicolas Maduro, die Präsidentschaft von Donald Trump aus praktisch allen gleichen Gründen als unehelich zu erklären. Trump konnte die Volksabstimmung nicht gewinnen, sondern gewann die Präsidentschaft nur wegen eines korrupten, manipulierten Wahlsystems. Außerdem wurden bestimmte Kandidaten der Opposition im Rahmen des Wahlverfahrens ungerecht behandelt. Trump ist auch eine Schande und ein Misserfolg: 43 Millionen Menschen leben von Lebensmittelkarten; fast 100 Millionen gehören zu den Langzeitarbeitslosen (kreisförmig "nicht erwerbstätig" genannt); Obdachlosigkeit grassiert und es entstehen ganze Zeltstädte in verschiedenen US-Städten; zahlreiche US-Unternehmen stehen kurz vor dem Bankrott; und Trump kann nicht einmal in der Lage sein, die Bundesregierung in Gang zu halten! Er ist eine Katastrophe für sein Land! Maduro erkennt Bernie Sanders daher als legitimen Präsidenten der Vereinigten Staaten an.

Wladimir Putin könnte dann auf diesen beiden Präzedenzfällen aufbauen, indem er auch Bernie Sanders als rechtmäßigen US-Präsidenten anerkennt. In einer öffentlichen Rede könnte er folgendes sagen: "Ich gebe freiwillig zu, dass wir Donald Trump als US-Präsidenten eingesetzt haben, wie es unser Recht auf der Grundlage der zahlreichen Präzedenzfälle der USA selbst war. Leider hat Trump nicht wie geplant funktioniert. Müller kann sich zur Ruhe setzen, weil dieser USB-Stick alles enthält, was notwendig ist, um Trumps Einweihung zu verhindern. Donny, tut mir leid, dass es nicht geklappt hat! Ihr russischer Pass liegt in unserer Botschaft zur Abholung bereit, ebenso wie Ihre Schlüssel zu einem Einzelzimmer in Rostow, direkt neben dem ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, der von Ihrem Vorgänger Obama gewaltsam ins Regime gebracht wurde."

Warum die ungebührliche Eile, Venezuela in die Luft zu jagen? Die Erklärung ist einfach: Sie hat mit Öl zu tun. "Es wird einen großen Unterschied für die Vereinigten Staaten wirtschaftlich machen, wenn wir amerikanische Ölgesellschaften dazu bringen könnten, in Venezuela zu investieren und die Ölkapazitäten in Venezuela zu produzieren", sagte John Bolton von Fox News. Sie sehen, venezolanisches Öl kann ohne hohe Ölpreise nicht gewinnbringend produziert werden - so hoch, dass viele Ölverbraucher in den Bankrott gehen würden -, aber es kann sicherlich in viel höheren Mengen mit einem enormen finanziellen Verlust produziert werden.

Riesige finanzielle Verluste würden sicherlich nicht verhindern, dass amerikanische Ölgesellschaften, die bisher einen Verlust von 300 Milliarden Dollar durch Fracking generiert haben - finanziert durch Plünderungen von Altersvorsorge, Satteln zukünftiger Generationen mit lästigen Schulden und anderen schändlichen Programmen. Denken Sie auch daran, dass der größte Ölverbraucher der Welt das Verteidigungsministerium der USA ist, und wenn es ein wenig mehr für Öl zahlen muss, um weiterhin Länder in die Luft zu jagen – so wird es das auch tun. Oder besser gesagt, du wirst es tun. Für sie ist das alles dasselbe. Die USA sind bereits weit jenseits von pleite, aber ihre Führer werden alles tun, um die Partei noch eine Weile am Leben zu erhalten.

Hier ist das eigentliche Problem: Die verflixte Bonanza ist zu Ende. Die meisten der Sweetspots wurden bereits erschlossen; neuere Brunnen verbrauchen sich schneller und produzieren weniger, während sie mehr kosten; die nächsten Wellen des Fracking, falls sie stattfinden sollten, würden 500 Milliarden Dollar verschwenden, dann 1 Billion Dollar, dann 2 Billionen Dollar.... Die Bohrrate verlangsamt sich bereits und begann langsamer zu werden, selbst als die Ölpreise noch hoch waren. Unterdessen geschah das konventionelle (ungerissene) Öl bereits in den Jahren 2005-6 seinen peak; nur wenige Länder haben noch keinen Höhepunkt erreicht; Russland hat angekündigt, dass es die Produktion in nur wenigen Jahren reduzieren wird und Saudi-Arabien hat keine freien Kapazitäten mehr.

Es zeichnet sich eine recht große Ölknappheit ab, die sich insbesondere auf die USA auswirken wird, die 20 % des Erdöls der Welt (mit nur 5 % der Weltbevölkerung) verbrennen. Sobald die Fracking Crashs erfolgt sind, werden die USA von 2,5 Millionen Barrel pro Tag zu mindestens 10 Barrel importieren und das Öl wird es nicht mehr geben. Zuvor konnten die USA dieses Problem lösen, indem sie Länder in die Luft jagten und ihr Öl stahlen: Die Zerstörung des Irak und Libyens machte amerikanische Ölgesellschaften für eine Weile flüssig und hielt das Finanzhaus der Karten vom Zusammenbruch ab. Aber die Bemühungen, Syrien in die Luft zu jagen, sind gescheitert, und auch der Versuch, Venezuela in die Luft zu jagen, wird wahrscheinlich scheitern, denn Venezuela hat zwischen 7 und 9 Millionen Chavistas, die vom bolivarischen revolutionären Geist erfüllt sind, ein großes und gut bewaffnetes Militär und ist im Allgemeinen ein robustes Volk.

Zuvor griffen die USA zu verschiedenen schmutzigen Tricks, um ihre Aggression gegen ölreiche Länder und den anschließenden Diebstahl ihrer natürlichen Ressourcen zu legitimieren. Es gab dieses Fläschchen mit hochgiftigem Talkumpuder, Colin Powell schüttelte die UNO, um sie dazu zu bringen, für die Zerstörung des Irak und den Diebstahl seines Öls zu stimmen. Es gab die erfundene Geschichte von humanitären Gräueltaten in Libyen, um die Stimmen für eine Flugverbotszone dort zu erhalten (was sich als Bombenangriff und anschließender Regierungssturz herausstellte). Aber bei Venezuela gibt es kein solches Feigenblatt. Alles, was wir haben, sind offene Drohungen von nackter Aggression und eklatante Lügen, die niemand glaubt, die von Clowns, Stooges und alten Gruftis inkompetent geliefert werden.

Wenn Plan A (stehlen Sie Venezuelas Öl) scheitert, dann ist Plan B, alle Ihre auf US-Dollar lautenden Papierabfälle, Aktien, Anleihen, Urkunden, Versicherungen, Schuldscheine usw. zu nehmen und in Mülltonnen zu verbrennen, um warm zu bleiben. Die ganze Sache hat einen Hauch von Verzweiflung. Der globale Hegemon ist gebrochen; er ist gefallen und kann nicht mehr aufstehen.


Dmitry Orlov ist ein russisch-amerikanischer Ingenieur und Schriftsteller über Themen im Zusammenhang mit "potenziellem wirtschaftlichen, ökologischen und politischen Niedergang und Zusammenbruch in den Vereinigten Staaten", was er als "permanente Krise" bezeichnet hat. Orlov glaubt, dass der Zusammenbruch das Ergebnis riesiger Militärbudgets, staatlicher Defizite, eines starren politischen Systems und sinkender Ölförderung sein wird.
Mit Hilfe von DeepLcom übersetzt
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Amerika ist noch lange nicht gefallen - das ist Wunschdenken. Und wenn es fällt, wird es wieder aufstehen.

    Die USA haben buchstäblich! unbegrenzte Geldmittel. Gesichert werden sie durch das weltweit stärkste Militär und den exorbitanten Konsum, durch den sie eine Weltwirtschaftsmacht darstellen.

    Indem sie den Rest der Welt öffentlich bestehlen, dieser Rest der Welt sich gerne bestehlen lässt indem er wertvolle Wahren, Arbeitskraft und Lebenszeit gegen wertloses Papier liefert, ist den USA weiterhin eine glänzende Zukunft gesichert.

    Dabei spielt es für die amerikanische Regierung, Oberschicht und obere Mittelschicht keinerlei Rolle ob 100 oder 150 Millionen Amerikaner dabei oder dadurch ins Gras beißen - schlicht unwichtig. Im Gegenteil, wer nicht explizit gebraucht wird, ist eh nur Belastung.

    Amerika kann nur im Zaum gehalten werden, wenn mindestens Rußland und China an einem Strang ziehen und sich auf dauer andere Länder anschließen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nu, du bist ja ein Optimist. Dass es nicht von heute auf morgen passiert, ist schon klar, aber die Zukunft? Schau die doch mal die USA an, im Innern, in Detroti, Chicago, 35 aller Brücken im Arsch, Eisenbahn und Straßen marode, fabrizieren können sie nur noch 3.klassige Waffen. Da müssten sie mindestens eine Generation lang hart arbeiten, um den Saustall aufzuräumen.

      Löschen
  2. Hallo Einar,
    George Galloway lernte Fidel Castro persönlich und Hugo Chavez als Freund kennen. Er traf sich sogar mal mit beiden gleichzeitig.
    Galloway erklärte kürzlich : Venezuela ist überhaupt nicht sozialistisch sondern zaghaft sozialdemokratisch.
    Die Steuern (Unternehmen, Privatpersonen, Umsatz) liegen meist unterhalb der europäischen und für Südamerika eher im Mittelfeld.
    80 Prozent der Venezuelaner arbeiten im privaten Sektor, 70 % der Wertschöpfung findet im Privatsektor statt, ebenfalls ca. 67 Prozent der Industrieproduktion und 55 % des Gesundheitswesen ist privat.
    Fidel gab Hugo den Rat : Nicht von Sozialismus reden, sondern machen. Und dann davon reden.
    Quelle : https://www.youtube.com/watch?v=r05IcTGYL_I
    Auch aktuell interessant, da 1,5 Jahre alt und gut analysiert : https://www.youtube.com/watch?v=le86H7Xfjrc
    Viele Grüsse Montage Kurt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, mein lieber Montage Kurt, du lebst auch noch? Sehr schön. Galloway hat Recht. Im Westen wird mit dem Wort sozialistisch rumgeworfen wie nichts Gutes. Wenn du einem Kind einen Bonbon schenkst, bist du schon Sozialist. Chávez hingegen war jemand, der lernte und nach und nach sozialistische Momente einführte (die Milizen z. B.) und er wollte endlich die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln herstellen. Das ist unter Maduro zum Erliegen gekommen.
      Der liest, glaube ich, mehr in der Bibel als im Marx.
      mit liebem Gruß

      Löschen
  3. Was halten Sie von diesem Kommentar?

    Nachdem Maduros erste Amtszeit Anfang Januar ausgelaufen war, hat das frei gewählte Parlament die Vakanz ("falta absoluta") des Präsidentenamts festgestellt, u.a. weil die Präsidentschaftswahlen illegitim waren. Das waren sie, weil die selbst illegitime "Verfassungsgebende Versammlung" sie einberufen hat und die führenden Oppositionspolitiker von der Wahl ausgeschlossen waren.

    Maduro hat sich trotzdem vereidigen lassen, aber nicht, wie von der Verfassung ZWINGEND vorgeschrieben, vor der Nationalversammlung sondern vor dem Obersten Gericht (das er selbst in einem verfassungswidrigen Prozess mit Günstlingen besetzen ließ).

    Die Verfassung sieht vor, dass bei Feststellung der Vakanz der Präsident der Nationalversammlung das Amt des Staatspräsidenten kommissarisch übernimmt und Neuwahlen zu veranstalten sind.

    Was die USA, Kanada, der Grupo Lima, Australien und die meisten europäischen Staaten anerkennen ist der verfassungskonforme Prozess in Venezuela.

    Würde in den USA de Kongress Trump und Pence gleichzeitig absetzen (Impeachment im House, Bestätigung durch 2/3 Mehrheit im Senat), würde Nancy Pelosi das Amt übernehmen.

    Und Europa würde selbstverständlich Pelosi anerkennen, auch wenn Trump sich mit ihm gewogenen Militär im Weißen Haus verschanzt.

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Venezuela-Der-lang-geplante-Regime-Change/Niemand-hat-Maduro-abgesetzt/posting-33891011/show/

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Freund, ich habe mich damals nicht in die juristische Materie eingearbeitet. Habe einfach viel zu wenig Ahnung davon. Aber war da nicht was, dass einige Oppositionsparteien die Wahl boykottierten wie jetzt bei der letzten auch? Vielleicht finden wir dazu eine gute Analyse, Ciao

    AntwortenLöschen