Montag, 20. Februar 2017

Neues aus Russland


Russische Post 

Stefan Lindgren

20. Februar 2017

Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

NATO-Aufmarsch im Baltikum

Neue NATO-Abkommen bedrohen Russland

Die Verteidigungsminister der baltischen Staaten unterzeichneten am 15. Februar Abkommen, die NATO-Truppen das Recht geben, ihre Territorie zu durchqueren. Gleichzeitig erklärt der neue amerikanische Verteidigungsminister James Mattis, dass die USA ihre Verbindungen mit Russland aus einer Position der Stärke führen müsse. 4000 NATO-Soldaten sind bereits permanent in den baltischen Staatenn stationiert worden nahe an der russischen Grenze.

Diese Maßnahmen stehen im Widerspruch zu de Abkommen von 1997 zwischen NATO und Russland, als beide Partner einverstanden waren, keine größeren militärischen Kontingente nahe am russischen Territorium aufgestellt werden.

Wahrscheinlich bedeuten die neuen Maßnahmen keine Gegenmaßnahmen von russischer Seite. Die russische Verteidigung befindet sich schon seit längerem im Aufbau, der bis 2025 gehen soll. Im Januar 2016 beschloss der Verteidigungs Minister Shoigu, drei neue Divisionen aufzustellen, die die Truppenanzahl um 29 000 Mann erhöhen.

Laut Fjodor Lukjanow, Chefredaktör von „Russia in Global Affairs“, ist die USA auf dem Weg „in eine Periode des klassischen republikanischen Verwaltungsmodells, das eine demostrative Bereitschaft zur Gewalt beinhaltet. In dem Sinne wird Mattis ein ausgezeichneter Helfer für Donald Trump sein.“


rbth. Ru vom 17. Februar


Die Popularität der NATO schwindet

Laut Meinunsforschungsinstitut Gallup verringerte sich die Popularität in der Ukraine stetig zwischen 2008 und 2014. Im Zusammenhang mit dem Staatsstreich in Kiew und dem Geschrei von einer „russischen Invasion“ waren zum ersten Mal mehr Ukrainer geneigt, die NATO als Schutz anzusehe (36 %) denn als Bedrohung (20 %).

Doch hat sich der Anteil derer, die NATO als Bedrohung zu sehenauf 35 % im vergangenen Jahr erhöht. Die Ukrainer sind vom Konflikt mit dem Donbass müde geworden und auch von der schlechten Ökonomie und der zunehmenden Kriminalität. Bedeutend weniger sehen die NATO immer noch als Schutz.

Kyiv post 13/2



Die letzten Sowjetschulden wurden bezahlt

Russland wird in diesem Jahr die letzten Auslandsschulden aus der Sowjetzeit bezahlen, meldet die Izvestija. Die letzte Schuld wird an Bosnien-Herzegowina vor Ende des Jahres bezahlt werden. 2015 bezahlte Russland über 415 Millionen Dollar an China. In der vorigen Woche wurde eine Schuld von 60.6 Millionen Dollar an Mazedonien bezahlt.

Sowohl Mazedonien als auch Bosnien-Herzegowina erhielten ihre Forderungen von Russland im Zusammenhang mit der Auflösung des ehemaligen Jugoslawien. [Diese Schulden stammen vor allem aus der Zeit, als die Sowjetunion kurz vor dem Exitus stand. D. Ü.]

Sputnik 17/2

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Was soll Russland anderes tun als sich zu verteidigen ? Ich lese hier Jahr 2025 ! Also haben wir Ruhe bis dahin ? Glaubt ihr das die USA den Erstschlag machen, planen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube kaum, dass wir bis 2025 Ruhe haben. Laut CIA ist Deutschland 2020 unregierbar, und die müssen es wissen, als Verursacher der Konflikte.
      Dann werden wir wahrscheinlich hoffen, dass die Russen einmarschieren.
      (Ab Minute 6:30 ist es besonders interessant)
      https://www.youtube.com/watch?v=V7RC8leOGxw

      Löschen