Montag, 29. Oktober 2018

Mikroben der Welt, vereinigt euch!


Satya Sagar

18. Oktober 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
"Web of Life" By Max D. Standley
http://www.maxdstandley.com/paintings/web_of_life.hmll

Vorbemerkung: Dieser Artikel basiert auf einer Vorlesung auf einer Konferenz der ‘Volksgesundheits-Bewegung’ in Cochabamba, Bolivien am 24. September 2014.

Liebe Freunde,

ich habe die Ehre, hier zu euch zu sprechen über Gesundheit und die Umweltbewegungen aus ganz Lateinamerika.

Zuallererst will ich, als jemand, der aus Indien kommt, mich zutiefst entschuldigen für etwas, was eurem Kontinent vor über 500 Jahren zugestoßen ist – die Ankunft von Christopher Columbus. Die Legende lautet, dass er nach meinem Land Indien gesucht hat, sich verlaufen hat und hier oben gelandet ist! Es tut mir wirklich leid, dass Indien in sehr tangentialer Weise in diese schmutzige Geschichte verwickelt wurde, denn das Ergebnis seiner Ankunft war natürlich ein Völkermord an den indigenen Völkern Süd- und Nordamerikas und die koloniale Ausplünderung seiner Ressourcen, die auch heute noch in vielerlei Hinsicht andauert.

Manchmal wünschte ich mir, Kolumbus hätte wirklich den Weg nach Indien gefunden, denn dann hätte er erkannt, dass er zu spät kam und der Subkontinent bereits viel früher von einem seiner Urgroßväter "entdeckt" wurde. Denn in Indien begann vor rund 3500 Jahren die Ausrottung der indigenen Bevölkerung, ihre Verteufelung und ihr Abstieg in den Abgrund – durch einen Prozess, der dem sehr ähnlich ist, was in Amerika in der jüngeren Geschichte geschehen ist.

Die Geschichte der indischen Kolumbus-Erfahrung ist in den offen rassistischen Epen Indiens gut dokumentiert, die den Status von "religiösen Texten" für die wandernde oder eindringende Bevölkerung erworben haben, die sowohl Ressourcen als auch Energie von der indigenen Bevölkerung übernahm. Die indische Gesellschaft ist heute ein komplexes soziales Ökosystem, das aus der Eroberung, dem Kompromiss und der Kooptierung der wandernden/eindringenden Menschengattungen resultiert, die vor mehreren Jahrtausenden in den Subkontinent eingedrungen sind. Sowohl in Indien als auch in Lateinamerika wurden die indigenen Völker durch Gewalt, Intrigen und Marginalisierung als "unbedeutende" Menschen unsichtbar gemacht.

Die Geschichte von Kolumbus ist jedoch in gewisser Weise die Geschichte der Interaktion der menschlichen Rasse mit Mutter Erde selbst. Der Ausbeutung des Menschen durch andere Menschen ging schließlich die menschliche Herrschaft über andere lebende Arten voraus, die wie die Ureinwohner über Jahrtausende domestiziert oder "unsichtbar" gemacht wurden.
Heute, da der Konflikt um Ressourcen und ökologische Katastrophen über uns hereinbricht, lohnt es sich, über die Kosten der historischen Kolumbusierung unseres Planeten nachzudenken. Denn die Unsichtbarkeit der Natur - oder auch der finanziell Armen und technologisch Schwachen - ist in Wirklichkeit ein zweiseitiger Prozess. Es macht auch die "Sieger" blind, nicht nur für alles, was um sie herum ist, sondern auch für ihr eigenes Selbst und das, was in ihnen ist, mit buchstäblich "schwerwiegenden Auswirkungen" auf ihre eigene Gesundheit und die der Welt.

Eines der Merkmale der modernen Zeit ist das allgegenwärtige Phänomen, nicht zu wissen, was dir und deiner Umgebung am nächsten ist. Wir können ein Leben verbringen, ohne irgendetwas über Luft, Wasser, Pflanzen, Tiere, Insekten, Vögel, Farben und Jahreszeiten zu wissen, die uns die ganze Zeit umgeben.

Es gibt im Wesentlichen mehrere Gründe dafür, dass etwas unsichtbar wird. Zum Beispiel, wenn Objekte sehr klein sind, kann das Auge sie nicht sehen, wie die Welt der Bakterien, Viren und anderen Mikroorganismen. Ihre Unsichtbarkeit hat jedoch nichts mit der Unfähigkeit unserer Augen zu tun, da sie in ihren Milliarden von Zahlen überall auf uns, in uns und um uns herum da sind und sich uns auf viele offensichtliche Arten offenbaren. Die Wahrheit ist, dass wir sie bewusst ignorieren, da wir denken, dass sie "unbedeutend" sind, außer natürlich, wenn sie uns ab und zu beißen.

Auch wenn Objekte oder Phänomene sehr groß sind, sehen wir sie nicht - wie das Wunder des Sonnenlichts, die Dunkelheit der Nacht, die riesige Bodenoberfläche von Mutter Erde, auf der wir leben und von der wir leben. Wir schenken dem Ozean des Lebens selbst, an dem wir Teil haben und von dem wir umgeben sind, wenig Beachtung, zum einen weil wir ihn als selbstverständlich betrachten oder zum anderen ihn wie bloßes Hintergrundgeräusch behandeln.

Wenn die Dinge zu weit weg sind, werden sie auch unsichtbar - wie Galaxien, die viele Lichtjahre entfernt am Rande des Universums liegen – so weit entfernt, dass sie für immer aus unseren Gedanken verbannt werden. Was für mich jedoch wirklich bemerkenswert ist, ist, dass wir, wenn die Dinge uns zu nahe kommen, sie auch nicht sehen – wie zum Beispiel unseren eigenen Körper und das, was in ihm passiert.

Lassen Sie mich Ihnen ein sehr einfaches Beispiel für diese tiefsitzende Blindheit über den menschlichen Körper geben, die viel von dem beeinflusst, was sich als "moderne Zivilisation" ausgibt. Es gibt einen sehr gebräuchlichen Ausdruck in der englischen Sprache: "Etwas wie den eigenen Handrücken kennen". Ich habe keine Ahnung, wann in der Menschheitsgeschichte dieser Ausdruck entstand, aber es muss zu einer Zeit gewesen sein, als die Menschen die Rückseite ihrer Hände wirklich gut kannten. In unserer Zeit vermute ich, dass es niemanden gibt, der das tut, und der Ausdruck sollte vielleicht geändert werden in "Etwas wie das Handy in der Hand kennen".

In der modernen Welt haben wir in der Tat eine sehr seltsame Beziehung zu unserem eigenen Körper. Wir alle besitzen einen Körper unser ganzes Leben lang und haben keine andere Wahl, als bis zum Tod damit zu leben (außer einigen indischen Gurus, die vielleicht ab und zu außerkörperliche Erfahrungen machen!). Und doch ist der Körper einer Umfrage zufolge, bei der die Menschen gefragt werden, was sie darüber wissen, eindeutig der größte blinde Fleck in unserer gesamten Existenz.

Es ist natürlich kein Zufall, dass eines der ältesten Tabus in der Geschichte der Medizin darin bestand, die Autopsie des menschlichen Körpers zu verbieten. Es ist der Aufbewahrungsort der menschlichen Seele und sollte nicht gestört werden, behaupteten die Theologen und diejenigen, die es tun, werden von Gott und seinen Vertretern auf der Erde bestraft werden. Es gab historisch gesehen viel Angst und Mysterium um den Körper und seinen Inhalt.

Heute hat die Welt der Wissenschaft jeden Winkel des menschlichen Körpers bis auf seine genetische und molekulare Ebene erforscht. Es gibt natürlich noch viele Rätsel zu lösen, aber keines ist tabu oder außerhalb der Reichweite des Menschen, und doch, wenn wir viele Menschen in der ganzen Welt aufsuchen, kommen, finden wir noch Tabu und Angst, angetrieben von einem Mix aus Faktoren, zu denen auch die reine Faulheit gehört. Lasst e die Wissenschaftler oder Ärzte die harte Arbeit verrichten, wir können sie dafür bezahlen, unseren Körper zu reparieren, wenn etwas schief geht!

Aber im Ernst, es gibt immer noch eine Zurückhaltung unter vielen, vielen Menschen, den menschlichen Körper zu erforschen, weil sie wirklich Angst vor dem haben, was sie entdecken könnten. Es ist sicher keine Reise für die Schwachen. Die komplizierten Wege, die geheimen Kammern und Spalten, die wellenförmigen Rohre, die sich öffnen und zusammenziehen wie eine Python, die ihre Beute schlucken will. Die Bakterien, der Schleim, das Blut, der Eiter und andere Körperflüssigkeiten, die wir kulturell trainiert worden sind, nicht zu mögen, sind überall vorhanden. Allein der Anblick der heißen rauchenden Säuren, die alles verdauen, was wir essen, könnte ausreichen, dass sich Ihnen der Magen umdreht! Wer bei klarem Verstand ist, würde nicht in den menschlichen Körper eintreten wollen, um herauszufinden, worum es geht?

Es stellt sich jedoch heraus, dass es noch tiefere Gründe für die Zurückhaltung des Menschen gibt, mehr Neugierde auf den menschlichen Körper zu zeigen. Das hat mit der Hierarchie zwischen Geist und Körper zu tun, einer Herr und Sklave-Beziehung, die historisch im Laufe der menschlichen Evolution selbst entstanden ist. Als wir von Primaten auf allen Vieren zu Zweibeinern wurden, erfanden unsere Hände Werkzeuge und unser Gehirn wurde schärfer, was uns die Fähigkeit gab, die Welt um uns herum zu manipulieren - es scheint, dass die eigentliche VIdee davon, was "Intelligenz" ist, sich verändert hat.

Der Geist ernannte sich selbst zum Monarchen und unser Bewusstsein wurde zu einem Ersatz für alles, was der Körper darstellte, und für das körperliche Handeln selbst. «Ich denke, also bin ich", wie René Descartes berühmtermaßen erklärte, indem er die Fähigkeit zum Denken als Beweis für seine körperliche Existenz nutzte und die Realität umkehrte, dass es der Körper ist, der den Geist ermöglicht.

Eine Konsequenz dieser verdrehten Logik ist der Weg in so genannten "zivilisierten Gesellschaften" – der Denker oder Intellektuelle wird immer mehr geschätzt als derjenige, der tut, der arbeitet, der seinen Körper in die Produktion investiert. In Indien führte dieser Ansatz zum Kastensystem mit dem "genialen" Priester an der Spitze der Hierarchie und hat heute weltweit die Machthaber von Finanzen, Medien und anderer "Software" an die absolute Macht gebracht.

Es ist auch kein Zufall, dass in der Neuzeit die Disziplin der Mathematik – das abstrakteste aller menschlichen Bestebungen – von denen, die sie nicht verstehen, so sehr geachtet und respektiert wird, und vor allem von denen, die vorgeben, sie gut zu kennen. Letztere beherrschen natürlich erstere mit ihrem "Expertenwissen", um Überlegenheit zu beanspruchen und ihre Strategien der Ausbeutung zu legitimieren. Schließlich hat nicht Platon verkündet: "Lasst niemanden, der die Geometrie nicht kennt, eintreten"?

Im Zentrum der modernen Gewalt steht in der Tat die sinnlose Anwendung der binären Logik von "wahr" oder "falsch", die von der Mathematik verwendet wird, auf Lebensformen, lebende Systeme und Prozesse, die sich dieser einfachen Vorhersehbarkeit entziehen. Sehr oft ist der Preis für eine solche Missachtung der Tod, wie es das Diktum unserer Zeit zu sein scheint, wenn etwas ungewiss ist, töten Sie es, bevor es alle unsere Systeme untergräbt, die sorgfältig auf dem Gebäude mathematischer Modelle hergestellt wurden.

Auch ein Großteil des Finanzkapitalismus beruht auf der Mathematisierung von allem, insbesondere des Begriffs Geld, der wenig Bezug zur realen Welt der heutigen physischen Dinge hat. Dies, zusammen mit der Verehrung der Zahlen und der Bevorzugung der Quantität gegenüber der Qualität, sind Trends, die leider von allen anderen Sektoren, einschließlich der Medizin, imitiert werden.

Zurück zur Herrschaft des Geistes über den Körper, viele der wichtigsten Probleme der Gesundheit in unserer Zeit ergeben sich aus der Tatsache, dass der Geist der Ansicht ist, dass der Körper kontrolliert werden und befohlen werden muss, nach Belieben oder seinen Routinefunktionen überlassen wird. Das geht natürlich bis zu dem Tag, an dem der Sklave es nicht mehr ertragen kann und sich auflehnt, indem er krank wird oder sogar zusammensackt. Es ist diese tief verwurzelte Psychologie, die viele von uns blind macht für das, was wir essen, trinken, inhalieren, sehen, hören, wo wir sind oder was wir endlos an Pillen für jede Krankheit schlucken. Wenn es nur ein Sklave ist – der menschliche Körper - der missbraucht wird, warum sollte sich der Verstand darum kümmern?

Aber für diejenigen, die ihre Ängste, Vorurteile und andere Hindernisse überwunden haben, um den menschlichen Körper zu erforschen und ihn als das zu sehen, was er wirklich ist, gibt es einfach kein Ende für die Menge an Freude, die sie hervorrufen können. Abgesehen von seinen erstaunlichen Funktionen, von denen die meisten wir kaum replizieren oder ergründen können, ist das Gelände im Inneren des menschlichen Körpers von immenser Schönheit.

Jeder von euch, der gescannte elektronenmikroskopische Bilder von unserem Körper gesehen hat, wird akzeptieren, dass es - so bizarr es auch klingen mag - Flüsse, Berge, Wälder, Marschen, hügelige Wiesen und Wüsten in uns gibt, so wie sie außerhalb von uns auf dem Planeten sind. Und warum auch nicht, denn schließlich ist der menschliche Körper ein Produkt in all seinen feinen und komplizierten Details von Mutter Erde selbst zusammen mit anderen Arten und Elementen der Natur.

Was genau ist dieses Ding, das "menschliches Wesen" genannt wird? Ich meine, wenn man ausgefallene und eitle Begriffe wie "menschlich" und "Dasein" ausschließt, was genau bleibt von dieser Kreatur im Grunde übrig, außer einer seltsamen Kreuzung zwischen einer Pflanze und einem Tier, mit mehr Bakterienzellen im Inneren, als es menschliche Zellen gibt?

Im Gegensatz zur populären Fiktion – dass wir vielleicht aus Stahl, Beton oder Teflon bestehen – deutet alles darauf hin, dass wir einfach ein weiterer biologischer Organismus sind – aus den gleichen Materialien wie jeder andere lebende Organismus auf dem Planeten. 99% des menschlichen Körpers besteht aus Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Kalzium und Phosphor. Obwohl im Verhältnis viel kleiner, benötigt unser Körper auch Eisen, Kalium, Schwefel, Natrium, Chlor und Magnesium, um zu überleben. Das sind alles Elemente, die wir mit anderen Lebewesen teilen, und tatsächlich auch mit der Mutter Erde selbst.

Für jeden, der mit der Evolutionswissenschaft vertraut ist, sind die Gründe für diese tiefe Verbindung zwischen der Zusammensetzung des Körpers und den lebenden und nicht lebenden Formen außerhalb sehr offensichtlich. Angesichts der Tatsache, dass sich in den vergangenen 3,5 Milliarden Jahren alles Leben aus Einzellerorganismen entwickelt hat, enthalten wir in uns die Abdrücke unzähliger Arten, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

Die Bakterien, die Fische, Amphibien, Pflanzen, die frühen Primaten und wer weiß, welche anderen Arten alle zur Entstehung des menschlichen Körpers beigetragen haben. Jede genetische Mutation, jede kleine Verhaltensänderung, die dem Überleben half, wurde über Millionen von Jahren an uns weitergegeben. Und das alles zusammen mit den sogenannten "unbelebten" Elementen wie Feuer, Boden, Wasser und Himmel sowie dem Eisengehalt in unserem Hämoglobin, dem Zink und Magnesium in unserer Ernährung, dem Sauerstoff, den wir atmen und dem Kohlendioxid, das das Sonnenlicht in Nahrung umwandelt.

Was ich hervorheben möchte, ist sehr einfach. Es gibt aus heutiger Sicht keinen wirklichen Unterschied zwischen dem, woraus wir als Menschen gemacht sind, und der Welt außerhalb von uns. Tatsächlich wären selbst die Begriffe innerhalb und außerhalb von sich selbst angesichts der enorm porösen Natur des Körpers sowohl für die Elemente der Natur als auch für mikrobielle Lebewesen nicht sinnvoll.

Wenn man zum Beispiel von der Größe der Bakterien in uns ausgeht, gibt es überhaupt keinen "menschlichen Körper", und für sie ist die Erfahrung, unseren Körper zu bewohnen, wahrscheinlich nicht viel anders als die der Raumfahrt. Wenn wir gleichzeitig die Welt außerhalb von uns durch ein anständiges Teleskop anschauen, erkennen wir, dass auch wir im größeren Kontext des Universums tatsächlich nur Mikroben sind, angesichts der enormen Unterschiede in der Größenordnung. Mit anderen Worten, wir sind sowohl Mikroben als auch Planeten, je nachdem, ob wir in uns oder nach außen schauen.

Worauf all dies hindeutet, ist die tiefe Verbindung zwischen der menschlichen Spezies, dem Planeten und anderen Spezies – wir sind Manifestationen voneinander und unsere Ursprünge und Schicksale sind identisch. Daher kommt es, wenn wir den Planeten schwer verwundet haben, indem wir seine Schätze - das Gold, das Mineral und das Öl - ausgegraben haben, seine Fähigkeit zu atmen zerstören, indem wir Wälder in städtische Einöden verwandeln, sein Wasser mit giftigen Abfällen vergiften und andere lebende Organismen vernichten - tun wir dies alles auch unseren eigenen Körper an.

Als Spezies scheinen wir zu glauben, dass wir die Einzige sind, die Anspruch auf Leben hat - alle anderen Arten sollen versklavt oder zum Aussterben gezwungen werden, wenn nötig im Interesse des menschlichen "Fortschritts". Der ausschließliche Fokus des Menschen auf sein eigenes Wohlergehen ist nicht nur die tiefe Undankbarkeit für die Beiträge, die andere Arten zu unserer Existenz geleistet haben, und die Verachtung für ihr Recht auf Leben, sondern auch die Torheit auf apokalyptischer Ebene. Wenn sie nicht leben, werden wir es auch nicht als Spezies tun – denn wir sind Teil desselben Lebensnetzes – wo jeder Unterschied, den wir künstlich zwischen "ihnen" und "uns" konstruieren, dem Grabmal der Menschheit selbst nur einen weiteren Stein hinzufügt.

Es ist diese Haltung der Arroganz, die auch dazu geführt hat, dass in der Vergangenheit jeder Versuch einer revolutionären Veränderung gescheitert ist – die Unfähigkeit, über den Menschen hinauszuschauen. Wenn Karl Marx etwas mehr Alkohol getrunken oder an Kokablättern gekaut hätte, wäre ich mir sehr sicher, dass er anerkannt hätte, dass die Idee der "Arbeiterklasse" nicht nur den Menschen, sondern auch andere Arten auf unserem Planeten und Mutter Erde selbst umfassen sollte!

Diese Erkenntnis, die ironischerweise aus der Evolution unseres Planeten hervorgeht, kann in der Tat den Schlüssel zu jeder Revolution der Zukunft darstellen.

Vielen Dank!

Satya Sagar ist sowohl eine Mikrobe als auch ein Planet, der unter sagarnama@gmail.com erreichbar ist.

Mit Hilfe von DeepL übersetzt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten