Donnerstag, 4. Oktober 2018

Amerikanische Kriege und Selbstaufgabe - Wie die letzte Supermacht ihrer Fesseln entledigt wurde


Für diese Übersetzung muss ich mich entschuldigen. Tom Engelhardt habe ich ja schon oft übersetzt, weshalb ich mich frohen Muts auch dieses Artikels annahm. Doch erzählt  er hier unglaublich viel Blech (die Krönung ist, dass er immer noch an Washingtoner 9/11 Story glaubt! Unfassbar!). Aber das war ziemlich am Ende und deshalb habe ich es auch zu Ende geführt. Also seht selbst.



Tom Engelhardt

15. Juni 2018

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Betrachten Sie es als die allamerikanische Version der menschlichen Komödie: eine große Macht, die ewig weiß, was die Welt braucht, und reichlich Ratschläge mit einer Tontaubheit gibt, die humorvoll wäre, wenn sie nicht so grauenvoll wäre. Wenn Sie schauen, finden Sie Beispiele dafür fast überall. Hier ist zum Beispiel eine Passage in der New York Times aus einem Stück über die topsy-turvy Trumpian-Verhandlungen, die dem Singapur-Gipfel vorausgingen. "Die Amerikaner und Südkoreaner", schrieb der Reporter Motoko Rich, "wollen den Norden davon überzeugen, dass die Fortsetzung des Überführens der meisten Ressourcen des Landes in seine Militär- und Atomprogramme das wirtschaftliche Wohlergehen seiner Bürger beeinträchtigt. Aber der Norden sieht die beiden nicht als sich gegenseitig ausschließend an."

Denkt einen Moment darüber nach. Die USA haben natürlich ein Upgrade ihres ohnehin schon massiven Atomwaffenarsenals in Angriff genommen (das ist noch bevor die Kosten überschritten wurden). Sein Kongress und sein Präsident haben sich seit Jahren als begierig erwiesen, jährlich mindestens eine Billion Dollar in den Haushalt des nationalen Sicherheitsstaates zu stecken (eine Zahl, die immer noch steigt und bei weitem die jeder anderen Macht auf dem Planeten übertrifft), während ihre eigene Infrastruktur schwindet und zerfällt. Und doch findet er die verarmten Nordkoreaner rätselhaft, wenn auch sie einen so extremen Weg gehen.

Ahnungslos ist kein Wort, das die Amerikaner normalerweise auf sich selbst als Land, Volk oder Regierung anwenden. Doch wie anwendbar ist es.

Und wenn es um Ahnungslosigkeit geht, gibt es einen anderen, weitaus seltsameren Weg, den die Vereinigten Staaten seit mindestens George W. Bush verfolgt haben, der nicht folgenreicher sein könnte und der doch irgendwie der am wenigsten wahrgenommene von allen bleibt. Zu diesem Thema haben die Amerikaner keine Ahnung. In der Tat, wenn Sie die Vereinigten Staaten auf die Couch eines Psychiaters legen könnten, könnte dies der richtige Punkt sein, um zu beginnen.

Das gezügelte Amerika

In gewisser Weise ist es die älteste Geschichte der Erde: der Aufstieg und Fall von Imperien. Und beachten Sie den Plural dort. Es war nie - zumindest nicht bis vor kurzem - ein Imperium, sondern immer Imperien. Seit dem fünfzehnten Jahrhundert, als die Flotten der ersten europäischen Kaisermächte mit Blick auf die Unterwerfung in die größere Welt einbrachen, war es immer ein Wettbewerb vieler. Es gab mindestens drei oder manchmal deutlich mehr aufsteigende imperiale Mächte, um die Vorherrschaft zu erringen oder langsam heraus fielen. Dies war per Definition die Geschichte der großen Mächte auf diesem Planeten: der herausfordernde Aufstieg, der herausgeforderte Niedergang. Man muss es über viele Jahrhunderte weg als den grundlegenden Strang der Geschichte begreifen, die Story, wie alles geschah, bis mindestens 1945, als nur noch zwei "Supermächte", die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion, sich auf globaler Ebene gegenüberstanden.


Von den beiden waren die USA immer stärker, mächtiger und weitaus reicher. Theoretisch fürchtete sie den russischen Bären, das Reich des Bösen, das sie mit besessenen Bemühungen hinter dem berühmten Eisernen Vorhang "einzudämmen" versuchten und dessen Anhänger in unserem Land sehr gering an der Zahl waren und einer Manie von Angst und Unterdrückung ausgesetzt waren. Jedoch war die Wahrheit -- zumindest im Rückblick --, dass die Sowjets in den Jahren des Kalten Krieges Washington tatsächlich eine seltsame, wenn auch unbemerkte, Gunst erwiesen. Über weite Teile des eurasischen Kontinents und andere Orte von Kuba bis zum Nahen Osten erinnerten die Sowjetmacht und der damit verbundene endlose Wettbewerb um Einfluss und Dominanz die US-Führer immer wieder daran, dass ihre eigene Macht ihre Grenzen hatte. Dies war keine Kleinigkeit - das hätte das 21. Jahrhundert verdeutlichen sollen (hat es aber nicht). Es schien damals noch offensichtlich, dass die amerikanische Macht nicht total sein konnte. Es gab Dinge, die er nicht tun konnte, Orte, die er nicht kontrollieren konnte, Träume, die seine Führer einfach nicht haben konnten. Obwohl niemand es je so sah, waren die Vereinigten Staaten, wie die Sowjetunion, von 1945 bis 1991 in gewisser Weise "eingedämmt".

In diesen Jahren retteten die Russen Washington im Grunde vor sich selbst. Die Sowjetmacht war eine greifbare Erinnerung an die amerikanischen politischen und militärischen Führer, dass bestimmte Gebiete des Planeten Sperrzonen blieben (außer in denjenigen, die in jenen Jahren als "die Schatten" bezeichnet wurden). Die Sowjetunion, kurz gesagt, rettete Washington sowohl vor ihren Fantasien als auch vor der Hölle, allein zu marschieren, auch wenn die Amerikaner diese Realität nur auf der untersten Ebene begriffen haben.

Das war die Situation bis Dezember 1991, als am Ende eines jahrhundertelangen imperialen Wettlaufs um die Macht (und des damit verbundenen endlosen Wettrüstens) nur noch eine gigantische Macht auf dem Planeten Erde stand. Das Interessante am damaligen Denken war, dass, als die Sowjetunion implodierte, die erste Reaktion in Washington nicht Triumphalismus war (obwohl das früh genug kam), sondern völliger Schock, ein ungläubiges Gefühl, dass etwas, das niemand erwartet, vorhergesagt oder sogar gedacht hatte, dennoch passiert war. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Washington weiterhin für eine Welt mit zwei Supermächten bis zum Ende der Zeit geplant.

Amerika entfesselt

Bald jedoch kam die Washingtoner Elite darauf, was geschehen war, mit dem Spruch der Stunde "das Ende der Geschichte". Angesichts der Trümmer der Sowjetunion schien es, dass genau das Land einen endgültigen Sieg errungen hatte, das seine Politiker bald "die letzte Supermacht" nennen würden, die "unverzichtbare" Nation, den "außergewöhnlichen" Staat, ein Land, das jenseits aller Vorstellungskraft liegt (bis Donald Trump zumindest einen Slogan in die Wahlkampagne prägte, der besagte, dass Größe nicht mehr nur noch amerikanisch ist).

In Wirklichkeit gab es in diesem Moment eine Vielzahl von Wegen, die der "letzten Supermacht" offen standen. Es wurde sogar, wenn auch nur kurz, von einer "Friedensdividende" gesprochen - von der Möglichkeit, dass in einer Welt ohne um die Oberhand ringende Supermächte, die Steuergelder wieder wieder einmal nicht in die Kriegsmaschine gelenkt würden, sondern in die der Friedensstiftung investiert werden könnten (insbesondere in die Infrastruktur und das Wohlergehen der Bürger des Landes).

Dieser Diskursdauerte hielt jedoch nur ein oder zwei Jahre und immer in Moll, bevor er auf Washingtons Dachboden verbannt wurde. Stattdessen, trotz der wenigen klapprigen "Schurken"-Staaten, mit denen man es noch zu tun hatte – wie Nordkorea, Irak und Iran – blieb das Geld nie wirklich zuhause und auch nicht das Denken, das dazu gehörte.

Man kann es als Glück der geopolitischen Träumer betrachten, die bald in Washington die Zügel in die Hand nahmen, dass der erste Golfkrieg von 1990-1991, der weniger als ein Jahr vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion endete, den Weg für eine ganz andere Denkweise bereitet hat. Dieser schnelle Sieg führte zu einer neuen Art von militarisierten Träumen, in denen die hochtechnisch versierten Militärs, das die Streitkräfte des irakischen Autokraten Saddam Hussein in so kurzer Zeit aus Kuwait vertrieben hatte, in der Lage wäre, alles auf dem Planeten ohne ernsthafte Opposition zu tun.

Und doch gab es von Anfang an Anzeichen für eine weitaus grimmigere Zukunft. Um nur ein berüchtigtes Beispiel zu nennen: Die Amerikaner erinnern sich noch immer an den Black Hawk Down-Moment von 1993, als das größte Militär der Welt einem somalischen Kriegsherrn und lokalen Milizen zum Opfer fiel und nicht in der Lage war, seinen Willen einem der am wenigsten beeindruckenden nicht weißen Staaten der Welt aufzuzwingen (ein Ort, der dieses Militär ein Vierteljahrhundert später immer noch frustriert).

Und doch gab es von Anfang an Anzeichen für eine weitaus grimmigere Zukunft. Um nur ein berüchtigtes Beispiel zu nennen: Die Amerikaner erinnern sich noch immer an den Black Hawk Down-Moment von 1993, als die größte Armee der Welt einem somalischen Kriegsherrn und den lokalen Milizen zum Opfer fiel und nicht in der Lage war, seinen Willen einem der am wenigsten beeindruckenden nicht-weißen Staaten der Welt aufzuzwingen (ein Ort, der ein Vierteljahrhundert später diese Armee immer noch frustriert).

In dieser Welt nach 1991 haben jedoch nur wenige in Washington überhaupt berücksichtigt, dass das zwanzigste Jahrhundert ein anderes Phänomen auf der Welt gelöst hatte, nämlich die aufständischen nationalen Befreiungsbewegungen, im Allgemeinen linksgerichtete Rebellionen, über das, was die koloniale Welt gewesen war - die Welt der konkurrierenden Imperien, die jetzt in die Geschichtsbücher gesteckt wurden - und es war nicht verschwunden. Im 21. Jahrhundert würden sich solche aufständischen Bewegungen, die heute weitgehend religiös oder terroristisch sind, oder beides, als eine grimmige neue Version der Eindämmung für die letzte Supermacht erweisen.

Die Entfesselung der unverzichtbaren Nation

Am 11. September 2001 schickte ein schlauer globaler Dschihadist namens Osama bin Laden seine Luftwaffe (vier entführte US-Passagierjets) und seine Präzisionswaffen (19 selbstmörderische, hauptsächlich saudische Anhänger) gegen drei ikonische Ziele im amerikanischen Pantheon: das Pentagon, das World Trade Center und zweifellos das Kapitol oder das Weiße Haus (von denen keiner getroffen wurde, weil einer dieser Jets auf einem Feld in Pennsylvania abgestürzt war). Dabei löste Bin Laden in gewisser Weise nicht nur eine buchstäbliche Hölle auf der Erde, sondern entfesselte auch die letzte Superkraft.

Shakespeare hätte ein Wort für das gehabt, was folgte: Hybris. Aber geben Sie den Spitzenbeamten der Bush-Administration (und den Neokonsumenten, die sie unterstützten) eine Pause. Es hatte noch nie einen Moment wie diesen gegeben: einen Moment des Einen. Eine einzige große Macht, die allein, triumphierend, auf dem Planeten Erde übrig bleibt. Gerade eine Supermacht -- wohlhabend unvergleichlich, sein in zunehmendem Maße Hightech- militärisch unübertroffenes, sein einziger zutreffender Rivale in einem Zustand des Einsturzes -- war jetzt von einer kleinen Dschihadistengruppe herausgefordert worden.

Zu Präsident Bush, Vizepräsident Dick Cheney und dem Rest ihrer Mannschaft, schien es wie nichts anderes als eine vom Himmel gesendete Gelegenheit. Als sie aus dem Schock des 11. September, dem "Perlenhafen des 21. Jahrhunderts", hervorgingen, war es, als hätten sie in den Ruinen dieser ikonischen Gebäude eine Zauberformel für die endgültige Kontrolle des Planeten gefunden. Als Verteidigungsminister würde Donald Rumsfeld an diesem Tag einen Helfer im Pentagon anweisen: "Geh massiv. Feg es zusammen. Dinge, die damit zusammenhängen und nicht."

Innerhalb weniger Tage wurden die Dinge in Verbindung gebracht und in der Tat nicht aufgefegt. Das Land galt fast sofort als "im Krieg" und bald hatte dieser Konflikt sogar einen Namen, den Global War on Terror. Dieser Krieg sollte auch nicht nur gegen Al-Kaida oder auch nur ein Land, ein Afghanistan sein, das weitgehend von den Taliban regiert wird. Mehr als 60 Länder, von denen gesagt wurde, dass sie "Terrornetzwerke" verschiedener Art haben, befanden sich fast sofort im potentiellen Visier der Regierung. Und das sollte nur der Anfang von allem sein.

Im Oktober 2001 wurde die Invasion in Afghanistan gestartet. Im Frühjahr 2003 folgte die Invasion im Irak, und das waren nur die ersten Schritte in dem, was zunehmend als die Auferlegung einer Pax Americana im Nahen Osten bezeichnet wurde. So konnte zum Beispiel kein Zweifel daran bestehen, dass auch der Iran und Syrien bald den Weg des Irak und Afghanistans gehen würden. Bushs Spitzenbeamte hatten gerade solche Träume gestillt, da, 1997, viele von ihnen eine Denkfabrik bildeten (die erste, die überhaupt das Weiße Haus betrat), die das Projekt für das neue amerikanische Jahrhundert genannt wurde und anfingen, herauszuschreiben, was dann die Fantasien der Abbildungen nirgendwo nahe Energie waren. Im Jahr 2003 waren sie die Macht selbst und ihre Träume, wenn überhaupt, waren noch grandioser geworden.

Neben der Vorstellung einer politischen Pax Republicana in den Vereinigten Staaten träumten sie wirklich von einer zukünftigen planetarischen Pax Americana, in der zum ersten Mal in der Geschichte eine einzige Macht das ganze Werk, die Erde selbst, kontrollieren würde. Und auch das sollte keine vorübergehende Angelegenheit sein. Der "Unilateralismus" der Bush-Administration beruhte auf der Überzeugung, dass sie tatsächlich eine Zukunft schaffen könnte, in der kein Land oder gar kein Länderblock jemals annähernd die gleiche oder herausfordernde militärische Macht der USA erreichen würde. Die Nationale Sicherheitsstrategie der Regierung von 2002 legte die Sache unverblümt dar: Die USA sollten ein Militär "aufbauen und aufrechterhalten", in der Formulierung des Augenblicks, "jenseits der Herausforderung".

Sie hatten keinen Zweifel daran, dass feindliche Staaten angesichts der technologisch fortschrittlichsten, umfangreichsten und zerstörerischsten Kraft der Erde durch eine einfache Demonstration ihrer Macht "schockiert und ehrfürchtig" werden würden, während freundliche Staaten kaum eine andere Wahl hätten, als auch zur Sache zu kommen. Schließlich, wie Präsident Bush auf einer Veteranenkonferenz der Außenkriege im Jahr 2007 sagte, war das US-Militär "die größte Kraft für die menschliche Befreiung, die die Welt je gesehen hat".

Obwohl damals viel über die "Befreiung" Afghanistans und des Irak gesprochen wurde, war das wahre befreite Land zumindest in ihren Vorstellungen die einsame Supermacht des Planeten. Obwohl die Bush-Administration offiziell als "konservativ" galt, waren ihre Schlüsselbeamten geopolitische Träumer erster Ordnung und ihre Vision von der Welt war das genaue Gegenteil von konservativ. Es hörte auf nichts und freute sich auf alles. Es war radikal in einer Weise, die der amerikanischen Öffentlichkeit den Atem rauben sollte, es aber nicht tat; radikal in einer Weise, die noch nie zuvor gesehen worden war.

Schock und Staunen vor der letzten Supermacht

Stellen Sie sich vor, was diese Beamten im Moment nach dem 11. September getan haben, als den ultimativen Akt der Gier. Sie versuchten, einen ganzen Planeten zu verschlingen. Sie waren entschlossen, ihn auf eine Weise zu einem Planeten von eins zu machen, wie man es sich nie zuvor ernsthaft vorgestellt hatte.

Es war, gelinde gesagt, eine Vision von Wahnsinn. Sogar in einem Moment, als es wirklich schien - zu ihnen mindestens - dass alle Begrenzungen entfernt worden waren, konnte eine Verwaltung der echten Konservativen gezögert haben. Seine Spitzenbeamten hätten sich der postsowjetischen Situation zumindest mit einem Minimum an Vorsicht und Bescheidenheit nähern können. Aber nicht George W. Bush, Dick Cheney, Donald Rumsfeld und Kumpels. Angesichts der scheinbar ultimativen Möglichkeiten erwiesen sie sich als ahnungslos, wenn es um die Möglichkeit ging, dass alles auf der Erde eine Chance haben könnte, sie einzudämmen.

Selbst unter ihren Kritikern, die sich dann hätten vorstellen können, dass die Vereinigten Staaten mehr als 16 Jahre später, nachdem sie nur mit leicht bewaffneten Feinden verschiedener Art konfrontiert waren, die unvergleichlich reich sind, immer noch mit einem Militär, das auf eine Weise finanziert wurde, mit der die nächsten sieben Länder nicht kumulativ übereinstimmen konnten, buchstäblich nichts gewonnen hätten? Wer hätte gedacht, dass sie im Gegensatz zu so vielen vorangegangenen imperialen Mächten (einschließlich der USA der früheren Ära des Kalten Krieges) die Kontrolle über nichts hätte erlangen können; dass sie sich stattdessen von Afghanistan bis Syrien, vom Irak bis tief nach Afrika, in einem Zustand des "unendlichen Krieges" und der völligen Frustration auf einem Planeten befinden würde, der mit immer mehr gescheiterten Staaten, zerstörten Städten, Vertriebenen und rechtsgerichteten "populistischen" Regierungen, darunter die in Washington, gefüllt ist? Wer hätte sich vorstellen können, dass dieses Land bei einer nicht mehr leicht vorstellbaren Friedensdividende nicht nur im Niedergang, sondern - ein neuer Begriff ist notwendig, um das Wesen dieses seltsamen Moments zu erfassen - in dem, was man als Selbstverzicht bezeichnen könnte?

Ja, eine neue Macht, China, steigt endlich auf - und das auf einem Planeten, der selbst unterzugehen scheint. Hier also eine Schlussfolgerung, die sich aus dem Vierteljahrhundert plus ziehen lässt, in dem Amerika sowohl losgekettet als auch weitgehend allein war. Die Erde ist zwar eine kleine Kugel in einem riesigen Universum, aber die Geschichte dieses Jahrhunderts deutet bisher auf eine Realität hin, über die sich die amerikanischen Herrscher als völlig ahnungslos erwiesen haben: Nach so vielen hundert Jahren imperialen Kampfes bleibt dieser Planet immer noch zu groß, zu ungleich, zu uneinheitlich und zu nervös, um von einer einzigen Macht kontrolliert zu werden. Was die Bush-Administration tat, war einfach einen Schluck zu viel zu nehmen und das Ergebnis war eine Art nationale (und planetarische) Verdauungsstörungen.

Ungeachtet dessen, wie es einst in Washington aussah, erwies sich das Verschwinden der Sowjetunion als kein Geschenk, sondern als eine Katastrophe ersten Ranges. Es hat der politischen Klasse Amerikas jegliches Gefühl von Grenzen genommen und zu einer Gier in planetarischem Maßstab geführt. Durch diesen Prozess ist die USA auch auf den Pfad der Selbstaufgabe geraten.

Die Geschichte der Gier in unserer Zeit ist noch nicht geschrieben, aber was für eine Geschichte wird sie eines Tages machen. Darin wird sich die Gier dieser geopolitischen Träumer mit der Gier eines immer reicheren, immer vergoldeten 1% der Milliardäre überschneiden, die sich darauf vorbereiteten, das politische System dieser letzten Supermacht vollständig zu schlucken und so viel vom Reichtum des Planeten zu ergreifen und so wenig für andere übrig zu lassen.

Ob es sich nun um den Drang zur militärischen oder finanziellen Kontrolle des Planeten handelt, was in diesen Jahren geschah, könnte letztendlich zu einer Ruine historischer Art führen. Um einen bevorzugten Satz aus den Bush-Jahren zu verwenden, werden wir eines Tages vielleicht kaum mit einem "Regimewechsel" auf planetarer Ebene konfrontiert. Und was für ein Schock und Ehrfurcht, die sich wahrscheinlich als solche erweisen werden.

Alle von uns leben natürlich jetzt auf dem Planeten Bush's Jungen versuchten, das Ganze zu schlucken. Sie haben uns in einer Welt des unendlichen Krieges, des unendlichen Schadens und im Amerika von Donald Trump zurückgelassen, wo Ahnungslosigkeit zu einer neuen Macht erhoben wurde.

[Anmerkung: Zwei tiefe Dankesverbeugungen sind angebracht -- Jim Peck und Nick Turse -- dafür, dass sie mir geholfen haben, dieses Stück auszudenken.]


Tom Engelhardt ist Mitbegründer des American Empire Project und Autor einer Geschichte des Kalten Krieges, The End of Victory Culture. Er ist Fellow des Nation Institute und leitet TomDispatch.com. Sein sechstes und letztes Buch, das gerade erschienen ist, ist A Nation Unmade by War (Dispatch Books).


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator


Kommentare:

  1. wenn nötig korrigieren oder erweitern:
    https://propapandablog.wordpress.com/2018/10/06/ist-deutschland-eine-kolonie/

    AntwortenLöschen