Mittwoch, 17. Oktober 2018

«US raus aus Afrika!»: Schwarze Allianz für Frieden fordert die US-Regierung auf, U.S. Africa Command (AFRICOM) zu schließen


WICHTIG! DIESE US-TERRORKRIEGE IN AFRIKA SIND AUF DAS ENGSTE MIT DEN FLÜCHTLINGSSTRÖMEN NACH EUROPA VERKNÜPFT, VOR DENEN UNS MUAMMAR GADDAFI GEWARNT HAT. HELFT DIE PETITION ZU VERBREITEN & ZU UNTERZEICHNEN. DAS IST PFLICHT ALLER FRIEDENSFREUNDE!



«US raus aus Afrika!»: Schwarze Allianz für
Frieden fordert die US-Regierung auf, U.S. Africa
Command (AFRICOM) zu schließen
Black Alliance for Peace
3. Oktober 2018
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Black Alliance for Peace (BAP) hat die Kampagne «USA raus aus Afrika! AFRICOM schließen» in Gang gesetzt, die darauf abzielt, die Invasion der USA und die Besetzung Afrikas zu beenden. 
Heute jährt sich zum zehnten Mal die Gründung von AFRICOM, kurz für U.S. Africa Command. Obwohl US-Führungskräfte sagen, dass AFRICOM den Terrorismus auf dem Kontinent "bekämpft", glauben wir, dass der geopolitische Wettbewerb mit China der eigentliche Grund für die Existenz von AFRICOM ist. AFRICOM ist eine gefährliche Struktur, die den Militarismus nur noch verstärkt hat.

Als AFRICOM in den Monaten vor Barack Obamas Amtsantritt als erster schwarzer Präsident der Vereinigten Staaten gegründet wurde, lehnte eine Mehrheit der afrikanischen Nationen – angeführt von der panafrikanistischen Regierung Libyens – AFRICOM ab und zwang das neue Kommando, stattdessen von Europa aus zu arbeiten. Aber mit dem Angriff der USA und der NATO auf Libyen, der zur Zerstörung dieses Landes und der Ermordung seines Führers Muammar Gaddafi im Jahr 2011 führte, begannen korrupte afrikanische Führer, den AFRICOM-Truppen zu erlauben, in ihren Ländern zu operieren und Militär-Militär-Beziehungen zu den Vereinigten Staaten herzustellen. Heute haben diese Bemühungen zu 46 verschiedenen Formen von US-Basen sowie zu Militär-Militär-Beziehungen zwischen 53 der 54 afrikanischen Länder und den Vereinigten Staaten geführt. Die Truppen der US-Spezialeinheiten sind inzwischen in mehr als einem Dutzend afrikanischer Nationen im Einsatz.

Vizeadmiral Robert Moeller, erster und ehemaliger Stellvertreter von AFRICOM, erklärte 2008:
"Der Schutz des freien Verkehrs natürlicher Ressourcen von Afrika zum Weltmarkt ist eines der Leitmotive von AFRICOM."

Wir sagen, dass AFRICOM die Kehrseite des heimischen Krieges ist, der von derselben repressiven Staatsstruktur gegen schwarze und arme Menschen in den Vereinigten Staaten geführt wird. In den USA verbindet die Kampagne «Raus aus Afrika! AFRICOM schließen» die Polizeigewalt und den heimischen Krieg gegen das Schwarze Volk mit dem US-Interventionismus und Militarismus im Ausland.

"Es muss nicht nur eine Massenbewegung in den USA geben, um AFRICOM zu schließen, sondern diese Massenbewegung muss untrennbar mit der Bewegung verbunden werden, die über dieses Land fegte, um die mörderische Polizeibrutalität gegen Schwarze und Braune zu beenden", sagt Netfa Freeman von der Pan-African Community Action (PACA) und dem Institute for Policy Studies (IPS). Freeman vertritt PACA, eine BAP-Mitgliedsorganisation, im Koordinierungsausschuss des BAP.
 "Die ganze Welt muss anfangen, AFRICOM und die Militarisierung der Polizeidienststellen als Gegenstücke zu sehen."

Laut Vanessa Beck, Leiterin des BAP-Forschungsteams und Mitglied des Koordinierungsausschusses, kostet die Finanzierung von AFRICOM im Jahr 2018 267 Millionen US-Dollar.

"Dieses Geld wird Afrikanern/Schwarzen in den USA gestohlen, um unsere Schwestern und Brüder auf dem afrikanischen Kontinent zu terrorisieren und ihnen Ressourcen wegzunehmen", sagte Beck. "Stattdessen sollte dieses Geld verwendet werden, um unsere menschlichen Bedürfnisse in den USA zu befriedigen und für Wiedergutmachung für Menschen in jeder afrikanischen Nation, die vom US-Imperialismus betroffen ist."

BAP stellte folgende Forderungen auf:
  • Vollständiger Abzug der US-Streitkräfte aus Afrika
  • Entmilitarisierung des afrikanischen Kontinents
  • Schließung der US-Basen in der ganzen Welt und
  • Die Schwarz Kongress-Fraktion (Congressional Black Caucus (CBC) muss gegen AFRICOM auftreten und Anhörungen über die Auswirkungen von AFRICOM auf den afrikanischen Kontinent durchführen.

Wir bitten die Öffentlichkeit, sich uns anzuschließen und ein Ende der US-Invasion und Besetzung des Kontinents unserer Vorfahren zu fordern, indem sie diese Petition unterzeichnet, die wir an die CBC-Führer weiterleiten werden.


Diese Kampagne ist die Bemühung von BAP, bei der Schließung aller US-Militärbasen im Ausland zu schließen und ebenfalls die NATO-Basen. BAP ist ein Gründungs-Mitglied der Coalition Against U.S Foreign Military Bases (Koaliton gegen US-Auslands-Militärbasen)

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Hallo Einar,
    gibt es bitte einen Link zu dieser Pedition?
    Dankeschön H.M.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Freund,dieser Link zur Coalition kann angeklickt werden und dort liegt die Petition zur
    Unterzeichnung. Werde noch einen Hinweis dazulegen. Ciao

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anonym, ich sehe gerade, dass oberhalb des Videos "diese Peption" in blau steht und das kann angeklicktwerden und du bist auf der Petition. Ein klein bisschen könnte ihr ja auch mitdenken und nicht einem zusätzliche Arbeit bereiten.

    AntwortenLöschen