Montag, 22. Oktober 2018

69 der reichsten 100 Entitäten sind Unternehmen, nicht Regierungen, wie die Zahlen zeigen.



Global Justice Now!
20. 10. 2018
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Urwald-Abholzung in Sumatra

157 der 200 wichtigsten Wirtschaftssubjekte nach Umsatz sind Unternehmen, keine Länder.

Die Top 10 der Unternehmensumsätze übersteigen 3 Billionen Dollar.
Britische Regierung drängte darauf, bei der UNO in Genf diese Woche den Verbindlichen Vertrag zu unterstützen, um Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen.

Spitzenunternehmen haben immer noch zunehmende Einnahmen, viel höhere als die meisten Regierungen, wie die Zahlen zeigen, die von Global Justivce zus.-getragen wurden. Verglichen mit den Einnahmen von 2017 sind 69 der 100 größten Wirtschafts-Entitäten eher Unternehmen denn Regierungen. Die top 10 Unternehmen – eine Liste mit Namen wie Walmart, Tojota und Shell sowie mehrere chinesische Unternehmen – haben in diesem Jahre über 3 Billionen eingefahren.

Bei den 200 wichtigsten Unternehmen wird die Kluft zwischen Unternehmen und Regierungen noch deutlicher: 157 sind Unternehmen. Walmart, Apple und Shell haben alle mehr Vermögen angesammelt als selbst ziemlich reiche Länder wie Russland, Belgien und Schweden.

Global Justice Now veröffentlichte nun die Zahlen, um Druck auf die britische Regierung während der Verhandlungen des UN-Menschenrechtsrates in dieser Woche auszuüben, um einen neuen verbindlichen UN-Vertrag voranzubringen, der transnationale Unternehmen zwingen soll, sich an die Menschenrechtsverantwortung zu halten. Die Kampagnenteilnehmer fordern, dass der Vertrag auf nationaler und globaler Ebene rechtlich durchsetzbar ist. Großbritannien, das derzeit im UN-Menschenrechtsrat sitzt, war traditionell feindselig gegenüber dem Vertrag, der von Ecuador, Südafrika und vielen anderen Entwicklungsländern unterstützt wird.

Nick Dearden, Direktor von Global Justice Now, sagte:

"Der enorme Reichtum und die Macht von Unternehmen stehen im Mittelpunkt so vieler Probleme der Welt - wie Ungleichheit und Klimawandel. Das Streben nach kurzfristigen Gewinnen scheint heute die grundlegenden Menschenrechte von Millionen Menschen auf der Welt zu übertreffen. Dennoch gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten, wie Bürger diese Unternehmen zur Rechenschaft ziehen können. Vielmehr sind es die Unternehmen, die durch Handels- und Investitionsgeschäfte von den Regierungen verlangen können, dass sie ihr Angebot abgeben.

"Die britische Regierung hat diesen Anstieg der Unternehmensmacht ermöglicht - durch Steuerstrukturen, Handelsabkommen und sogar Hilfsprogramme, die dem Großkapital helfen. Schändlicherweise widersetzt sie sich auch routinemäßig dem Aufruf der Entwicklungsländer, Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, wenn sie ihre Auswirkungen auf die Menschenrechte bei den Vereinten Nationen geltend machen. Deshalb beteiligen wir uns heute an Kampagnen aus der ganzen Welt, um der britischen Regierung zu sagen, dass sie diese internationale Forderung nach Gerechtigkeit nicht blockieren soll."



Anmerkungen:
1. Diese Zahlen sind einem direkten Vergleich der Jahres-Einnahmen der Unternehmen und jenen der Regierungen entnommen. Quelle: CIA World Factbook 2017 und Fortune Global 500.

2. Global Justice Now ist ein Mitglied der Globalen Kampagne zur Rückforderung der Volkssouveränität, der Beseitigung der Unternehmensmacht und Stop der Straflosigkeit, die von einem Netzwerk von über 250 sozialen Bewegungen (CSOs), Gewerkschaften und Gemeinden aus der ganzen Welt getragen wird, die alle betroffen sind durch die Aktivitäten von Transnationalen Unternehmen (TNCs). GJN nimmt teil an der Woche der Völker-Mobilisierung in Genf vom 13.-20. Oktober teil, die zusammenfällt mit den Diskussionen des UN-Menschenrechtsrates über den Text-Entwurf des UN-Verbindlichen Vertrag für die TNCs und Menschenrechte. Siehe: https://www.stopcorporateimpunity.org.

Keine Kommentare:

Kommentar posten