Donnerstag, 10. Januar 2019

Offener Brief an Bayer CropScience: BAYER ist noch nie seit ihrem Bestehen transparent gewesen!



Colin Todhunter

9. Januar 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Jaja und mit grünen Lorbeerblättern!
«Transparenz schafft Vertrauen. Bei Bayer stehen wir zu unserer Verantwortung mitzuteilen, wie wie wir die Sicherheit unserer Produkte bewerten – und wir verstehen, dass die Menschen rundum in der Welt mehr Information zu Glyphosat haben wollen. In diesem Monat haben wir mehr als 300 Studien- Zusammenfassungen über die Sicherheit von Glyphosat auf unserer speziellen Transparenz-Website veröffentlicht.»

Mason ist in ihrer Anwort vernichtend und beginnt ihren Brief mit den Worten: «Bayer CropScience ist nie seit ihrem Bestehen transparent gewesen.» Sie macht von Anfang klar, dass sie Bayer CropScience und Monsanto als «kriminelle Unternehmen» ansieht.

Ihr Brief umfasst einen Cocktail von unternehmerische Dopeplzügigkeit, Vertuschungen und Kriminalität, wofür die Öffentlichkeit und die Umwelt den Preis bezahlen muss, nicht zuletzt durch die Auswirklungen von Glyphosat.

Sie hat ihren Brief an verschiedene Mainstrem Medien geschickt. Ich habe ihn kürzlich erhalten und habe ihn hier aufgelegt, so dass ihn jedermann in Gänze lesen n und an soziale Medien weiterreichen kann.

Hier könnt ihr den Brief an Bayer öffnen.

Im Jahr 2018 wurde Colin Todhunter von Transcend Media Services als einer von 400 lebenden Friedens- und Gerechtigkeitsführern und -modellen in Anerkennung seines Journalismus benannt. Begleiten Sie ihn auf Twitter.

Keine Kommentare:

Kommentar posten