Sonntag, 13. Januar 2019

Russlands Ökonomie wächst weiterhin – Sanktionen sind irrelevant


Mac Slavo
11. Januar 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die USA müssen die Erfahrung machen, dass ihre Sanktionen nicht mehr greifen, da Länder zunehmend nicht mehr gehorchen. Trotz der Sanktionen wächst die russische Ökonomie weiterhin kontinuierlich.

Die Inflation in Russland bleibt niedrig, während die Expansion der Ökonomie im vergangenen Jahr laut Report der Weltbank «trotz der verschärften Sanktionen die Inflation in Russland relativ niedrig und stabil ist und die Ölproduktion wuchs. Als Ergebnis der robusten heimischen Aktivitäten wuchs die russische Ökonomie mit 1.6 % im vergangenen Jahr.»

Die USA haben seit langem Sanktionen benutzt, um den Ökonomien anderer Länder zu schaden, doch Sanktionen scheinen zu versagen. Laut Bericht von RT, betonte die Weltbank, dass Russland und andere Ölexporteure «1918 einen stetigen Zuwachs hatten, was durch die steigenden Ölprekse unterstützt wurde.» In Russland «ist das Wachstum widerstandsfähig gewesen, gestützt durch den privaten Konsum und Exporte», sagte die Bank. Während sie eine kurzfristige Verlangsamung in diesem Jahr auf 1,5 % vorhersagt. Für 2020 und 2021 erwartet die Bank eine Wachstumszunahme von Russlands BNP von 1,8 %.

Im Oktober hob der IWF seine Vorhersage für Russlands BNP für 2019 auf 1.8 % an. Der Wirtschaftschef des IWF Maurice Obstfeld sagte, dass die positive Auswirkung der steigenden Ölpreise auf die russische Ökonomie die negativen Effekte von Washingtons Sanktionen aufheben würde. (RT)

Im Mai vergangenen Jahres berichtete Bloomberg, dass die «die Macht der Sanktionen» seine Grenzen erreicht habe. Es scheint, dass die sanktionierten Länder den Dollar wie heiße Semmeln fallenlassen und ihn einfach umgehen, womit die Sanktionen machtlos werden.

Vor sechs Jahren im Verlauf der Untersuchungen der Londoner Bank Standard Chartered Plc wegen des Verdachts, sich über die Sanktionen gegen den Iran hinweggesetzt zu haben, veröffentlichte die Finanzabteilunge des US-Außenministerium ein Email eines hohen Beamten einer ihrer Partner in New York: «Ihr beschissenen Amerikaner, wer seid ihr, uns und dem Rest der Welt zu sagen, dass wir nicht mit den Iranern Handel treiben dürfen?» (Bloomberg)

Russland ist nicht das einzige Land, das die Sanktionen obsolet macht. China hat seine eigenen Kreditinstitute parallel zur Washingtonet Weltbank und der IWF eingerichtet und hat den Yuan als internationale Währung gepuscht. Das Land wird wahrscheinlich seine Stellung in Iran stärken, egal, was Trump macht.

Die Schlüsselentscheidungen, zu gehorchen oder zu trotzen, werden von den Akteuren derselben ökonomische Liga wie die USA getroffen: China und Europa. «Aus absolut zentralen nationalen Sicherheitsgründen wird China Wege finden, den Griff des US-Banken-Sektors zu umgehen,» sagte Jeffrey Sachs, Ökonomie-Professor an der Columbia Universität.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wir haben diesen Artikel auch bei fit4russland übersetzt und um Folgendes ergänzt: 
    "Luckyhans hält Rockwell für zu optimistisch und schrieb:
    "Wenn westliche "Liberale" über Russland schreiben, kommt meist eine sehr einseitige, oberflächliche Sicht raus, denn viele russ. Branchen werden noch lange an den Sanktionen zu "knabbern" haben, nur wenige sind - mit hoher staatlicher Unterstützung - in den Aufwind gelangt...
    Die genannte niedrige Inflation wird durch immens hohe Leitzinsen der (Rothschild-gelenkten) Zentralbank "erkauft", welche jeglichen markt-wirtschaftlichen (nachhaltigen) Aufschwung abwürgen.
    Es funktioniert nur die Kommando-Wirtschaft: Wehrtechnik, Rohstoffbereich, staatliche Unternehmen, und vielleicht noch in den einfach zu lenkenden Branchen, wie Landwirtschaft (Lenkung über Subventionen) oder einfacher Landmaschinenbau (low tech, über künstliche staatl. Zinsvorteile).
    Aber überall, wo high-tech ist, wie Werkzeugmaschinenbau, ziviler Flugzeugbau oder Mikroelektronik, wird kopfstehend heftigst mit den Beinen gezappelt, ohne dass richtig was herauskommt...
    Und bei den genannten Wachstumsraten für 19-21 wird der Abstand Russlands zur den führenden Volkswirtschaften immer größer werden!!! Denn 1% in Russland ist viel weniger als 1% anderswo...
    Und die russ. Realeinkommen sanken 2018 das vierte Jahr in Folge...
    Und EUropa wird sich bis auf weiteres immer brav den Globalisten beugen, da nicht souverän..."
    Soweit Luckyhans, der scharfsichtige und informierte Analytiker.

    AntwortenLöschen
  2. Andererseits glaubt man nicht mehr, sondern weiß, dass Druck Gegendruck erzeugt. Schlicht und ergreifend. Ausnahmslos. Gesetzmäßig. Sanktionen, auf Dauer gestellt, bauen sich nachweislich ebenso dauerhaft in ihrer beabsichtigten Schädigung ab, wie der Appetit bei einer Periode täglich dreimaligen essen Müssens einer Lieblingsspeise, wie Rinderroulade oder Kaviar. Liegt halt an diesem Gegendruck. Liegt an der zwangsläufig zwingend erzwungen eingetretenen Zwangslage, einer entweder gelingenden Anpassung oder dem eigenen Untergang.
    Ist prinzipiell ähnlich wie im Sport: Da trainiert ein Sportler Ausdauer und legt längere Zeiten weite Strecken zurück. Was tritt bei richtiger Trainingsorganisation ein? Ein unter dem Begriff Superkompensation nachlesbarer Anpassungsprozess https://de.wikipedia.org/wiki/Superkompensation, der dem Sportler seine dann folgende Sonderklasse entwickelt. Nach Belastung und Erschöpfung, was der Untrainierte also vermeidet, kommt Zuwachs nach Erholung.
    Solchen Zuwachs unterlässt der Untrainierte zwangsläufig. Also kann ein kreativ mit Sanktionen umgehender Staat ganz genau so, wie Luckyhans es beschreibt, zwar nicht zaubern und den Zuwachsprozess astronomisch anwachsen lassen, aber prinzipiell davon profitieren. Diese SUPERKOMPENSATION, so fanden inzwischen Forscher Jahrzehnte nach dem Entdecker JAKOWLEW (1977 veröffentlicht) heraus, ist in Wahrheit nicht allein sportbegrenzt, sondern in weit mehr biologischen und menschlichen Prozessen als zugrundeliegendes Prinzip entdeckt worden.
    Ein Beispiel dazu:
    Als die JewSA 2001, Übermut tut selten gut, den ABM-Vertrag in den Dreck traten, ahnten die Betroffenen damals nicht einmal, dass einzig und allein dieses amerikanische Bestrafenwollen des damals ohnmächtigen russischen Reststaates zur Basis einer heutigen nuklearwaffenspezifischen für immer erreichten Russland-Weltmacht-Überlegenheit sein würde. Dank allein des zwar kopierfähigen, aber nicht gegen ein Riesenfestland adäquat anwendbares Status6/Poseidon-Waffensystem. Von Hyperschall, modernsten EKF-Systemen, MiG-31/41 und S500 abgesehen.
    Und die JewSA-Sanktionen gegen inzwischen fast ausnahmslos die komplette Restwelt, die nordamerikanische Zollbeschränktheit in ihrer Extremhaftigkeit, vermitteln mittlerweile fast nicht so sehr den Eindruck, die JewSA hätten die Restwelt aus-, sondern ganz im Gegenteil sich selbst eingesperrt. Im Dezember des ersten Jahres des amerikanischen Zwergenaufstandes gegen die Außenwelt erzielten die Außenhandelsdefizite einen neuen Weltrekord. Soweit zur Wirksamkeit von Sanktionen."

    AntwortenLöschen
  3. Wie Putin gerade sagte: Die Amis schießen sich nicht in den Fuß, sondern zielen nun ein bisschen höher.

    AntwortenLöschen