Mittwoch, 9. Januar 2019

Trump bezieht Prügel von allen Seiten

Es hat wohl niemanden sonderlich überrascht, dass Trump wieder einen salto mortale rückwärts machte. Die Frage ist, ob er das ganz alleine fertigbrachte oder ob ihm da einer oder mehrere geholfen haben. Wir brauchten nicht lange im Unklaren darüber sein. Ein ohrenbetäubendes Geheul brach los buchstäblich von allen Seiten - die Demokraten liefen blau an und auch seine eigenen Partei-Freunde, die Republikaner fielen ihm in den Rücken. Aber das war nur die Musik im Hintergrund.

Gleichzeitig kamen die Stoßbrigaden des Pentagon in des Wortes wahrer und eigentlicher Bedeutung: der Ärmste, er muss ja grün und blau ausgesehen haben nach dem Zusammenstauchen. Deswegen konnte er dann abends beim Twittern nur noch stottern - ja, nein, so nicht, habe ich nicht, nein gesagt, vielleicht doch, aber nicht gemeint.

Caitlin Johnstone hat für sich die richtige Formel gefunden: Niemals den Worten eines US-Präsidenten glauben, sondern nur sich die Taten ansehen. Sie ergänzte: "Wenn die Truppen nicht nachhause kommen, ist Trump entweder Komplize oder impotent." Ich meine beides und außerdem ein Lügner. Wie kann er nonchalant auch noch den Rest des Vertrauens im Volk verspielen? Er hat einfach nicht für 5 Pfennig Würde im Leib.

In einem anderen Artikel von Ron Paul beschreibt dieser, wie die Neocons den Plan von Trump kippten. Alle die Leute, die immer geschwiegen haben, schreibt Ron, die schwiegen, als Obama "die schreckliche Entscheidung traf, Assad in Syrien zu stürzen und Waffen an die Dschihadisten schickte, um das umzusetzen. Sie schwiegen, als Milliarden Dollar verschleudert wurden, um die unmoralische und gefährliche Politik des 'regime-change' durchzusetzen. Sie schwiegen auch, als Obama Truppen nach Syrien schickte."

Aber jetzt auf einmal wurden alle quicklebendig. Der Abzug der Truppen wäre ein "Geschenk an die Russen"! Dadurch würde "die Stabilität gefährdet in der Region"! Ron Paul fragt süffisant, wo die Truppen Stabilität gebracht hätten.

In Syrien ging alles weiter wie bisher. Nicht ein Amerikaner hatte seinen Platz verlassen. Im Gegenteil, sie machten den zweiten Luftangriff gegen Zivilisten, bei dem wieder Dutzende Opfer zu beklagen waren. Wie lange schauen Präsident Assad und die Russen sich das noch an? Die Beschwerden, die sie einreichen bei der UNO, fallen automatisch in den Papierkorb. Der Pompeo und das Walross Bolton haben entschieden, dass die Amis bleiben, wo sie sind, und obendrein wahrscheinlich für immer.  Ron Paul nennt das schlicht "Befehlsverweigerung", worauf überall sonst unmittelbare Verhaftung droht. Wieso nicht in den USA?

Leute, weil es in den USA seit ewig langer Zeit ZWEI Regierungen gibt: eine sichtbare und eine unsichtbare, die auch die "tiefe Regierung" genannt wird und die sich aus einer Handvoll von Billionären zusammensetzt und deren Exekutive das Pentagon ist. Das ist die Zentrale der Killer-Maschinerie.

Das braucht niemand zu verwundern. Es gibt solche Maschinerien in der ganzen Welt: draußen in der Natur gibt es die Killerbienen, die Killerhaie, die Killerwale; in der Zivilisation finden wir Killerbrigaden, neuestens auch autonome Killerdrohnen, in der Kunst gibt es die Killer Eliten und so gibt es halt auch Killerstaaten wie USRAEL und BRITAIN, Saudiarabien und die NATO. Sie alle sorgen dafür, dass die Maschinen in dem militär-industriellem Komplex niemals stillstehen. Es ist das Goldene Kalb. Entweder stellt IHR sie ab oder der Krieg wird endlos weitergehen bis zum BITTEREN ENDE.


Kommentare:

  1. Ich zitiere nur: Ein Kommentator bei „TELEPOLIS“ brachte es zu dem Artikel
    „DAS PROBLEM VON RUSSLAND: AN WELCHEN IRREN SOLLEN SIE SICH WENDEN“ auf den Punkt:
    „Trump wollte aus den INF Vertrag, nicht weil Russland diesen verletzt hat, sondern weil dieser Vertrag ihm Optionen, vor allem gegen China nimmt und weil ihm Europa wurst ist.
    Aber außer Trump Tweets gibt es noch die Meinungen
    - des Außenministers
    - des Verteidigungsministers
    - der Sicherheitsberater
    - des Pentagon
    und alle haben eine eigene Agenda und in der Praxis sieht das in Syrien dann so aus:
    Raus aus Syrien -- wir bleiben noch -- wir stocken das Militär dort auf -- wir gehen sofort raus -- wir gehen zur Hälfte raus -- wir bleiben noch -- wir haben keinen Zeitplan“

    AntwortenLöschen
  2. Und alle fühlen sich ganz groß und bedeutend und sind doch nur Hampelmänner an kurzer oder längerer Leine.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich auch über den Aufschrei gewundert, als Trump den Truppenrückzug aus Syrien und die Truppenreduzierung in Afghanistan angekündigt hatte. Obama hat für seine Ankündigungen über Abzug aus Irak und Afghanistan noch den Friedensnobelpreis erhalten, wohlgemerkt, für die Ankündigung, die niemals realisiert wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obama hat deb Friedensnobelpreis bekommen weil er Millionen Menschen abschlachten ließ. Wie Kissinger und viele andere auch. Der Friedensnobelpreis ist eine Ehrung für die großen Menschenschlächter - nichts weiter.

      Der Souverän

      Löschen