Montag, 20. Januar 2020

Wer hat die ukrainische Maschine 752 aufs Korn genommen? UPDATE


Für alle Freund/innen mit schwachem Gedächtnis oder Alzheimer - ihr lacht, aber diese Krankheit nimmt enorm zu, nicht nur in Schweden - hier nochmal die Links zu meinen beiden Artikeln zum Thema: am 7. 1. passierte über den Mord an Irans General und Diplomaten Qassem Suleimani; am 14. 01. 20 habe die Nachricht von InformationsClearingHouse von der vermuteten Cyber-Attacke der Amis berichtet. Und vor 4 Tagen hat Giraldi diesen Artikel geschrieben, der im Grund nicht allzu viel Neuigkeiten bringt. Vor allem verbreitet er die irreführende Nachricht, dass nur die Amis und wohl auch die Israelis derlei "Jammer-Geräte" haben. Aber hat er etwa den USS Donald Cook-Kreuzer im Schwarzen Meer vergessen, der zu nahe an die Küste Russlands geraten war und von einem russischen Fighter gejammt wurde, sodass die gesamte Besatzung in Panik geriet, weil sie nicht mehr wussten, wo sie waren und wohin sie fuhren. Deshalb drehten sie in Panik um und dampften im Eiltempo nach Rumänien. Also natürlich haben die Russen auch diese Technik, aber noch nicht auf allen Raketenlafetten installiert. Da werden sie sicher jetzt die Nachrüstung beschleunigen.

Wer hat die ukrainische Maschine 752 aufs 
Korn genommen? Iran schoss sie ab, aber das 
ist nicht alles


Überreste des ukrainischen Flugzeugs

Philip Giraldi

16. Janauar 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Behauptung, dass Generalmajor Qassem Suleimani ein "Terrorist" sei, der einen "bevorstehenden" Angriff durchführen wolle, der Hunderte von Amerikanern töten würde, stellte sicACh als Lüge heraus. Warum sollte man also noch etwas anderes glauben, das mit den jüngsten Entwicklungen im Iran und im Irak zu tun hat? Sicherlich wurde der Flug 752 der Ukraine International Airlines, der am Morgen des 8. Januar mit 176 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord vom Imam Khomeini International Airport in Teheran abflog, von den iranischen Luftabwehrkräften abgeschossen, was die Regierung der Islamischen Republik zugegeben hat, aber es könnte noch wesentlich mehr sein, als die Geschichte des von den USA und möglicherweise auch von der israelischen Regierung ausgeführten Cyberkriegs.

Sicherlich waren die iranischen Luftabwehrkräfte in höchster Alarmbereitschaft, da sie nach der Ermordung Soleimanis durch die US-Regierung am 3. Januar, gefolgt von dem Racheakt Irans mit 2 Raketenangriffen auf zwei US-Stützpunkte im Irak, einen amerikanischen Angriff befürchteten,. Trotz der Spannungen und der Eskalation hat die iranische Regierung den Luftraum des Landes nicht geschlossen. Zivile Passagierflüge starteten und kamen immer noch in Teheran an, was mit ziemlicher Sicherheit ein Fehler der Flughafenbehörden war. Unerklärlicherweise starteten und landeten auch nach dem Abschuss von Flug 752 weiterhin zivile Flugzeuge.

Siebenundfünfzig der Passagiere des Fluges waren Kanadier iranischer Abstammung, was Premierminister Justin Trudeau dazu veranlasste, sowohl mit dem Finger auf die iranische Regierung wegen ihrer Nachlässigkeit zu zeigen als auch auf Washington, wobei er verärgert feststellte, dass die Trump-Regierung bewusst und rücksichtslos versucht hatte, die "Spannungen" mit dem Iran durch einen Angriff in der Nähe des Flughafens von Bagdad zu "eskalieren", ohne die Auswirkungen auf Reisende und andere Zivilisten in der Region zu beachten.

Was ein Fall von Fehleinschätzungen und menschlichem Versagen zu sein scheint, enthält jedoch einige Elemente, die noch erklärt werden müssen. Der iranische Operateur an der Raketenbatterie soll erhebliche "Blockierungen" erlebt haben, und der Transponder des Flugzeugs wurde kurz vor dem Abschuss der Raketen abgeschaltet. Es gab auch Probleme mit dem Kommunikationsnetz des Kommandos für Luftverteidigung, die möglicherweise auch eine Rolle gespielt haben.
Die von einer unbekannten Quelle stammende elektronische Störung bedeutete, dass das Luftabwehrsystem auf manuelle Bedienung umgestellt wurde. Der Operateur kam in eine Drucksituation, in der er nur wenige Augenblicke Zeit hatte, um zu reagieren. Die Abschaltung des Transponders bedeutete für den Bediener und der Tor-Elektronik automatisch, dass das Flugobjekt, dass es feindlich ist. Der Bediener, der besonders über die Möglichkeit ankommender amerikanischer Marschflugkörper informiert worden war, feuerte dann.

Die beiden Raketen, die das Flugzeug zum Absturz brachten, stammten von einem von der NATO als SA-15 bezeichneten und von den Russen als Tor bezeichneten System russischer Herkunft. Seine acht Raketen sind normalerweise auf einem Kettenfahrzeug montiert. Das System umfasst sowohl ein Radar zur Erkennung und Verfolgung von Zielen als auch ein unabhängiges Startsystem, das eine Freund-Feind-Erkennung (IFF) hat und Transpondersignale lesen kann, um Unfälle zu verhindern. Angesichts der Ereignisse an jenem Morgen in Teheran ist es plausibel anzunehmen, dass die iranische Luftabwehr und auch der Transponder des Flugzeugs manipuliert wurde, um möglicherweise einen Flugunfall zu verursachen, der der iranischen Regierung zugeschrieben werden würde.

Das vom Iran eingesetzte Tor-Verteidigungssystem hat eine große Schwachstelle. Es kann gehackt oder "gefälscht" werden, so dass ein Feind die Kontrolle übernehmen kann. Die Marine und Luftwaffe der Vereinigten Staaten haben Berichten zufolge Technologien entwickelt, "die feindliche Radarsysteme mit falschen und sich trügerisch bewegenden Zielen täuschen können". Das System zu täuschen bedeutet auch, den Bediener zu täuschen. Der Guardian hat auch unabhängig davon berichtet, wie das US-Militär seit langem Systeme entwickelt, die aus der Ferne die Elektronik und die Zielerfassung der verfügbaren iranischen Raketen verändern können.

Dieselbe Technologie kann natürlich auch verwendet werden, um den Transponder eines zivilen Flugzeugs so zu verändern oder sogar zu maskieren, dass falsche Informationen über Identität und Standort gesendet werden. Die Vereinigten Staaten verfügen über die Fähigkeit zur Cyber- und elektronischen Kriegsführung, um Signale sowohl in Bezug auf die Transponder von Flugzeugen als auch auf die iranische Luftabwehr zu stören und zu verändern. Israel hat vermutlich die gleiche Fähigkeit. Joe Quinn von Sott.net weist auch auf eine interessierte Vorgeschichte zu jenen Fotos und Videoaufnahmen hin, die in der New York Times und anderswo erschienen sind und die den iranischen Raketenstart, den Aufprall mit dem Flugzeug und die Überreste nach dem Absturz zeigen, um die Raketenreste mit einzubeziehen. Sie erschienen am 9. Januar in einem Instagram-Bericht mit dem Titel "Rich Kids of Tehran". Quinn fragt, wie es dazu kam, dass sich die "Rich Kids" am Morgen des 8. Januar um 6 Uhr morgens in einer Wohnsiedlung mit niedrigem Einkommen am Stadtrand [in der Nähe des Flughafens] aufhielten, wobei die Kameras rechtzeitig auf den rechten Teil des Himmels gerichtet waren, um eine Rakete einzufangen, die ein ukrainisches Passagierflugzeug traf...?

Wenn man die Rich Kids und die Möglichkeit der elektronischen Kriegsführung zusammenfasst, deutet alles auf ein vorsätzliches und sorgfältig geplantes Ereignis hin, von dem das Soleimani-Attentat nur ein Teil war. Nach dem Abschuss des Flugzeugs gab es im Iran Unruhen, bei denen die Regierung für ihre Unfähigkeit verantwortlich gemacht wurde.

Einige der Menschen auf der Straße fordern jetzt offen, dass die USA und Israel ihr seit langem angestrebte Ziel, nämlich einen "Regimewechsel" zu verwirklichen. Nicht zuletzt wird der Iran, der weithin als das Opfer der Ermordung Soleimanis angesehen wurde, in vielen internationalen Medien als kaum mehr als ein weiterer prinzipienloser Akteur mit Blut an den Händen dargestellt. Es gibt noch viel zu erklären über den Absturz des ukrainischen internationalen Fluges 752.


Philip M. Giraldi War CIA Geheimdienstler, der sowohl in Afghanistan, als auch in der Türkei, Italien, Deutschland und Spanien tätig war. Inzwischen setzt er sich für eine US-Außenpolitik ein, die sich an die internationalen Regeln hält.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten