Dienstag, 7. Januar 2020

Die feige Ermordung des Helden einer anderen Nation: Eine amerikanische Schande


Von Diana Johnstone
5. Januar 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Quasam Suleimani

Die verbrecherische Ermordung von General Qassem Soleimani war nicht nur eine Kriegshandlung, es war ein Akt niedrigen Verrats und plumper Dummheit. Unter den selbstrechtfertigenden Lügen behaupten die Führer des Regimes des ewigen Krieges in Washington, dass das Auffinden des anvisierten Militärführers eine brillante Leistung des US-Geheimdienstes war.

Aber nein! Die libanesische Zeitung Al-Binaa berichtet, dass die Amerikaner routinemäßig über Soleimanis Ankunft in Bagdad informiert wurden, einfach weil er ein offizieller Besucher war, der als militärischer Berater der irakischen Regierung eingeladen war. Die US-Streitkräfte sind für die Sicherheit am Flughafen von Bagdad verantwortlich. Also mussten sie es wissen, da sie ... für die Sicherheit eines offiziellen Ehrengastes verantwortlich waren.

Dies sollte allen amerikanischen Verbündeten ein unbehagliches Gefühl über die Auswirkungen des amerikanischen "Schutzes" ihrer "Sicherheit" geben.

Natürlich geben die Führer der NATO-Satelliten und ihre Medien-Propaganda-Maschinen weitgehend vor, die großen Lügen von Uncle Sam zu glauben: der General musste getötet werden, um "amerikanische Leben zu retten", die einzigen Leben, die zählen, besonders wenn sie in einem anderen Land sind und Menschen töten, die Israel nicht mag.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der russische Präsident Wladimir Putin diskutierten das Attentat in einem Telefongespräch. Wir wissen nicht, was sie gesagt haben, aber es ist vernünftig anzunehmen, dass dies nur eine von vielen in der politischen Elite des Landes gewünschte Veränderung der französischen Außenpolitik beschleunigen kann. Die Angst vor dem Monster schafft ein Dilemma zwischen Unterwerfung und Flucht.

Die Vereinigten Staaten haben den Kriegshelden einer souveränen Nation, dessen militärische Aktion der Verteidigung seiner eigenen Nation (seit dem von den USA initiierten Irak-Iran-Krieg der 1980er Jahre) und seiner Region vor den von den Saudis unterstützten sunnitischen Fanatikern unter dem Deckmantel von Daech oder al Qaida gewidmet war. Diese Fanatiker wurden offen von Israel instrumentalisiert, um den berüchtigten Oded-Yinon-Plan[1] zu fördern, alle arabischen Staaten in kleine Einheiten aufzubrechen, um Israels Vorherrschaft in der Region zu sichern. Es ist für den nicht-arabischen schiitischen Iran von Bedeutung, weil er bewaffnete sunnitische Fanatiker dazu anstiftet, Schiiten in Syrien und an anderen Orten anzugreifen.

Zivilisierte Völker sind fähig, ihren Gegnern Respekt zu zollen. Ein edler Krieger auf der einen Seite kann einen edlen Krieger auf der anderen Seite respektieren. Aber in einem Haufen von Maschinen, die von Idioten gesteuert werden, gibt es keinen Respekt für etwas Menschliches. Wenn die USA einen Militärstrategen ermorden, der erfolgreicher ist als ihre eigenen grotesk überbewaffneten Verlierer, tun die Apologeten des Pentagon so, als sei er (und nicht sie) der blutrünstige Killer, der im ganzen Nahen Osten Chaos verbreitet. Wenn in der Zukunft eine ehrliche Geschichte geschrieben wird, auf der Skala von Barbarei gegen Zivilisation, werden die heutigen US-Präsidenten irgendwo weit unter Attila dem Hunnen rangieren, der sich zumindest seinen Feinden im Kampf gestellt hat.

Diana Johnstone ist Autorin von « Circle in the Darkness: Memoirs of a World Watcher,» Clarity Press, January 2020.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten