Dienstag, 14. Januar 2020

King Trump handelt mit Söldnertruppen und droht dem Irak und der Welt

Einar Schlereth
14. Januar 2020

King Trump kann seinen 'Koof-mich' Charakter nicht verleugnen. Jetzt verschachert er die US-Truppen als Söldner und posaunt das auch noch stolz in die ganze Welt hinaus. Das waren sie ja eigentlich immer, was einige US-Generäle schon öfters zugaben, nachdem sie den Dienst quittierten. Sie schützten indirekt die riesigen Bananen- und Zitrusplantagen in Mittel- und Lateinamerika oder die gigantischen Kupfergruben in Papua-Neuguinea usw. Und jetzt läuft es direkter ab: erst cash und da habt ihr die Söldner, die gerne ihre Birne hinhalten. In zivilisierten Ländern ist 'Söldner' ein Schimpfwort, spätestens seit der berüchtigten französischen Fremdenlegion.

Hier ist ein Artikel von Ariel Zilber vom 13. Januar 20 : 'Trump verkauft die Truppen': "Sie haben schon eine Milliarde überwiesen ..... und die Südkoreaner 500 Milliarden." Ist das nicht großartig? Ein riesiger Schritt zurück in die Feudalzeit. 

Aber es kommt noch besser. Der Irak, dem die Amis bekanntlich die Demokratie frei Haus geliefert haben und dabei eine Million Iraker über die Klinge hopsen ließen und 100 000 Babies aus den Brutkästen - nein, nein, das war ja der böse Saddam, was aber lediglich ein Märchen war - sie haben 100 000 Babies Medizin vorenthalten, was eben einige nicht zu umgehende Kolateralschäden hervorrief. So ist's gewesen. 

Durch den Einsatz von verbotenen atomaren Waffen sind zusätzlich tausende Menschen gestorben und sterben noch. Außerdem hat man ihnen auch  noch ihre Infrastruktur zerstört - Strohm und Wasser und Krankenhäuser und Schulen und Unis etc - und ganze Stadtviertel und Städte und Dörfer platt gemacht, dann noch die Länder mit Pest und Cholera in Form von ISIS, Qaida, Daesh etc überzogen, die von den Irakern und Syrern und Russen und Iranern und dem General Suleimani mühsam ausgerottet wurden. Das haben die Amis ihnen aber übel genommen und bombten deshalb heftig weiter im Irak und in Syrien und bombten auch den General Suleimani per Drohne weg. 

Das hat in der arabischen Welt gewaltige Empörung ausgelöst, besonders natürlich im Iran und Irak. Das brachte die Iraker auf die Idee, mal ihre Demokratie auzuprobieren und forderten die USA auf, ihre Armee abzuziehen. Die USA ließ sich auf keine Diskussionen ein, sondern griff sofort zum großen Hammer: Wenn ihr unsere Armee rauswerft, dann müsst ihr Billionen für all die Wohltaten, die wir euch brachten, löhnen. Und es stellte sich heraus, dass Irak gar keine eigene Bank besitzt, sondern dass sein Hauptkonto in New York bei der FED liegt.

Wie das Wall Street Journal schreibt, werden dort die allermeisten irakischen Transaktionen abgewickelt & wenn Baghdad keinen Zugang dort mehr hat, wird die ohnehin halb zerstörte und fragile Wirtschaft des Landes total zusammenbrechen. Obendrein packte Trump noch die Drohung mit Sanktionen drauf.
Es gibt halt bedauerlicher Weise immer noch sehr viel Länder in der Welt, die ihr Geld im Westen in 'Safes' und auf Konten liegen haben. Bei deń größten Betrügern und Lügnern und Dieben, die jemals auf der Welt herumgestampft sind. 

Vor kurzem erst haben ja die USA und London dem Land Venezuela zig Milliarden Dollar gestohlen. Und die Billionen, die Gaddafi für seine afrikanische Goldwährung gespart und in New York liegen hatte, sind auch auf seltsame Weise abhanden gekommen.
Wann lernen die Menschen, dass man grundsätzlich Banken misstrauen muss und ganz besonders der City of London und der FED. Und niemals, niemals nur einen Pfennig leihen darf.


Keine Kommentare:

Kommentar posten