Mittwoch, 29. Januar 2020

Die USA warfen mehr Bomben über Afghanistan ab als zu jeder anderen Zeit im vergangenen Jahrzehnt


Jared Keller
27. Januar 2020


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Tausende neue Soldaten sind in Afghanistan eingetroffen. Mir war, als hätte Trumpi von der "Heimholung der Truppen" gesprochen. Habe ich mich wohl wieder geirrt.
Die USA warfen 2019 mehr Bomben über Afghanistan ab als zu jeder anderen Zeit – zumindest bis 2009, berichtet die Air Force.

Laut Statistik des Zentralen Kommandos sind von der Luftwaffe 7423 Munitionen bei 2434 Einsätzen als Teil der Operation Freedom's Sentinel und der NATO-Mission Resolute Support abgeworfen worden, eine Zunahme von 7362 Einsätzen im Vergleich mit 966 Einsätzen im Jahr 2018.

Diese Bombenmengen stellen die 5.100 und 5.411 Bomenabwürfe bei 2.517 bzw. 2.678 Einsätzen in den Jahren 2010 und 2011 in den Schatten, die den Höhepunkt des US-Truppeneinsatzes in Afghanistan unter Präsident Barack Obama darstellten.

Die Daten von AFCENT enthalten keine Angaben darüber, ob die Munition gegen die Taliban oder ISIS-Kämpfer eingesetzt wurde, wobei letztere allein in der afghanischen Provinz Nangarhar zu hunderten auftreten.

Seit Amtsantritt von Präsident Donald Trump haben die Bombardierungen dramatisch zugenommen, von 947 auf 1.337 in den Jahren 2015 und 2016, ein Zeichen dafür, dass sich das Wahlkampfversprechen des Oberbefehlshabers, nur die ISIS zu "bombardieren", auch auf die Taliban ausgedehnt wird.

Wie die Military Times feststellt, hat das Pentagon kürzlich mitgeteilt, dass die US-Streitkräfte in Afghanistan im Herbst 2018 ihren "Kampfplan angepasst" hätten, um den "Druck" auf die Taliban zu verstärken und die militante Gruppe dazu zu bewegen, an Verhandlungen zur Beendigung des 18 Jahre alten Krieges teilzunehmen.

Sowohl Trump als auch Verteidigungsminister Mark Esper erklärten im vergangenen Jahr, dass das US-Militär nach Scheitern der Friedensgespräche Anfang September als Reaktion auf die anhaltenden Angriffe auf amerikanisches und afghanisches Personal die Schläge gegen die Taliban weiter eskalieren werde.

"Wir haben das Tempo deutlich erhöht", sagte Esper am 4. Oktober gegenüber Reportern, "der Präsident wollte, dass wir die Antwort verstärken auf die abscheulichen Angriffe, die die Taliban und andere in ganz Afghanistan durchgeführt haben."

Im darauffolgenden Dezember bestritten die Taliban, dass man mit der von den USA geführten Koalition dort einen vorübergehenden Waffenstillstand vereinbart hatte, was von den USA geleugnet wurde.

"Die Realität sieht so aus, dass das Islamische Emirat nicht die Absicht hat, einen Waffenstillstand zu erklären", so die Taliban in einer Erklärung. "Die Vereinigten Staaten haben um eine Reduzierung des Ausmaßes und der Intensität der Gewalt gebeten, und die Diskussionen im Islamischen Emirat drehen sich ausschließlich um dieses spezielle Thema.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten