Sonntag, 19. Januar 2020

Die Wahrheit über die Trump- Ökonomie


Joseph E. Stiglitz

18. Januar 2020
Trumps Erfolg?


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Es wird zu einer konventionellen Weisheit, dass US-Präsident Donald Trump im November schwer zu schlagen sein wird, weil er, egal welche Vorbehalte die Wähler gegen ihn haben mögen, gut für die amerikanische Wirtschaft war. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Wenn die Wirtschaftseliten der Welt zu ihrem jährlichen Treffen nach Davos reisen, sollten die Menschen eine einfache Frage stellen: Haben sie ihre Verliebtheit in den US-Präsidenten Donald Trump überwunden?

Vor zwei Jahren waren einige wenige Unternehmensführer über den Klimawandel besorgt oder über Trumps Frauenfeindlichkeit und Bigotterie verärgert. Die meisten feierten jedoch die Steuersenkungen des Präsidenten für Milliardäre und Unternehmen und freuten sich auf seine Bemühungen zur Deregulierung der Wirtschaft. Das würde es den Unternehmen ermöglichen, die Luft noch mehr zu verschmutzen, mehr Amerikaner von Opioiden abhängig zu machen, mehr Kinder dazu zu bringen, ihre Diabetes-induzierenden Nahrungsmittel zu essen, und sich in die Art von finanziellen Spielereien zu verwickeln, die die Krise von 2008 hervorgerufen hat.

Noch heute sprechen viele Unternehmenschefs über das anhaltende BIP-Wachstum und Rekordaktienpreise. Aber weder das BIP noch der Dow ist ein gutes Maß für die Wirtschaftsleistung. Weder sagt uns, was mit dem Lebensstandard der normalen Bürger passiert, noch etwas über Nachhaltigkeit. Tatsächlich ist die US-Wirtschaftsleistung der letzten vier Jahre das Beweisstück A in der Anklage gegen das Verlassen auf diese Indikatoren.

Um einen guten Eindruck von der wirtschaftlichen Gesundheit eines Landes zu bekommen, sollte man zunächst die Gesundheit seiner Bürger betrachten. Wenn sie glücklich und wohlhabend sind, werden sie gesund sein und länger leben. Unter den entwickelten Ländern liegt Amerika in dieser Hinsicht am unteren Ende der Skala. Die ohnehin schon relativ niedrige Lebenserwartung der USA ist in den ersten beiden Jahren der Präsidentschaft von Trump jeweils gesunken, und 2017 erreichte die Sterblichkeit in der Lebensmitte die höchste Rate seit dem 2. Weltkrieg.
Dies ist keine Überraschung, denn kein Präsident hat sich stärker dafür eingesetzt, dass mehr Amerikaner keine Krankenversicherung haben. Millionen haben ihren Versicherungsschutz verloren, und die Nichtversicherungsquote ist in nur zwei Jahren von 10,9 % auf 13,7 % gestiegen.

Ein Grund für die sinkende Lebenserwartung in Amerika ist das, was Anne Case und der Wirtschaftsnobelpreisträger Angus Deaton als Todesfälle der Verzweiflung bezeichnen, die durch Alkohol, Drogenüberdosierung und Selbstmord verursacht werden. Im Jahr 2017 (dem letzten Jahr, für das gute Daten vorliegen) waren diese Todesfälle fast viermal so hoch wie 1999.

Das einzige Mal, dass ich so etwas wie diesen Rückgang der Gesundheit - außerhalb von Krieg oder Epidemien - gesehen habe, war, als ich Chefökonom der Weltbank war und herausfand, dass die Daten zu Mortalität und Morbidität das bestätigten, was unsere Wirtschaftsindikatoren über den trüben Zustand der post-sowjetischen russischen Wirtschaft nahelegten.

Trump mag ein guter Präsident für die oberen 1 % sein - und besonders für die oberen 0,1 % - aber er war nicht gut für alle anderen. Wenn die Steuersenkung 2017 vollständig umgesetzt wird, wird sie für die meisten Haushalte im zweiten, dritten und vierten Einkommensquintil zu Steuererhöhungen führen.

Angesichts der Steuersenkungen, die die Ultrareichen und die Unternehmen überproportional begünstigen, sollte es nicht überraschen, dass es zwischen 2017 und 2018 (wiederum das jüngste Jahr mit guten Daten) keine signifikante Veränderung des verfügbaren Einkommens der mittleren US-Haushalte gab. Auch der Löwenanteil des BIP-Anstiegs geht an die Spitzenreiter. Der wirkliche mittlere Wochenverdienste liegt nur 2,6% über dem Niveau beim Amtsantritt von Trump. Und diese Steigerungen haben lange Perioden der Lohnstagnation nicht ausgeglichen. Zum Beispiel liegt der mittlere Lohn eines männlichen Vollzeitarbeiters (und diejenigen mit Vollzeitarbeitsplätzen sind die Glücklichen) immer noch mehr als 3% unter dem Niveau von vor 40 Jahren. Auch bei der Verringerung der Rassenunterschiede gab es keine großen Fortschritte: Im dritten Quartal 2019 lag der mittlere Wochenlohn der vollzeitbeschäftigten schwarzen Männer unter drei Vierteln des Niveaus der weißen Männer.

Erschwerend kommt hinzu, dass das eingetretene Wachstum ökologisch nicht nachhaltig ist - und noch weniger durch die Aufhebung von Vorschriften durch die Trump-Verwaltung, die strenge Kosten-Nutzen-Analysen durchlaufen haben. Die Luft wird weniger atmungsaktiv sein, das Wasser weniger trinkbar und der Planet wird dem Klimawandel stärker ausgesetzt sein. Tatsächlich haben die Verluste im Zusammenhang mit dem Klimawandel in den USA, die mehr Sachschäden als jedes andere Land erlitten haben, bereits neue Höchststände erreicht - sie erreichen 2017 etwa 1,5 % des BIP.

Die Steuersenkungen sollten eine neue Investitionswelle auslösen. Stattdessen lösten sie eine Rekordflut von Aktienrückkäufen aus - rund 800 Milliarden Dollar im Jahr 2018 - durch einige der profitabelsten Unternehmen Amerikas und führten zu einem Rekorddefizit in Friedenszeiten (fast 1 Billion Dollar im Geschäftsjahr 2019) in einem Land, das angeblich nahe an der Vollbeschäftigung liegt. Und selbst bei schwachen Investitionen mussten die USA massiv Kredite im Ausland aufnehmen: Die jüngsten Daten zeigen eine Auslandsverschuldung von fast 500 Mrd. $ pro Jahr, wobei die amerikanische Nettoverschuldung allein in einem Jahr um mehr als 10% gestiegen ist.

Ebenso haben die Handelskriege von Trump, trotz allem Geschrei und Wut, das US-Handelsdefizit, das 2018 um ein Viertel höher war als 2016, nicht verringert. Das Warendefizit im Jahr 2018 war das größte, das jemals registriert wurde. Sogar das Defizit im Handel mit China ist gegenüber 2016 um fast ein Viertel gestiegen. Die USA erhielten ein neues nordamerikanisches Handelsabkommen, ohne die vom Business Roundtable gewünschten Bestimmungen über Investitionen, ohne die von den Pharmaunternehmen gewünschten Bestimmungen über die Erhöhung der Arzneimittelpreise und mit besseren Arbeits- und Umweltbestimmungen. Trump, ein selbsternannter Master Deal Maker, verlor an fast jeder Front in seinen Verhandlungen mit den Demokraten im Kongress, was zu einem leicht verbesserten Handelsabkommen führte.

Und trotz Trumps gepriesenen Versprechen, Arbeitsplätze in der Produktion wieder in die USA zu holen, ist der Anstieg der Beschäftigung in der Produktion immer noch geringer als unter seinem Vorgänger Barack Obama, als die Erholung nach 2008 einsetzte, und liegt immer noch deutlich unter dem Niveau vor der Krise. Selbst die Arbeitslosenquote, die auf einem 50-Jahres-Tiefstand liegt, verschleiert die wirtschaftliche Fragilität. Die Beschäftigungsquote von Männern und Frauen im erwerbsfähigen Alter ist zwar gestiegen, hat aber weniger stark zugenommen als während der Obama-Erholung und liegt immer noch deutlich unter der anderer Industrieländer. Das Tempo der Arbeitsplatzschaffung ist auch deutlich langsamer als unter Obama.

Auch hier ist die niedrige Beschäftigungsquote keine Überraschung, nicht zuletzt, weil ungesunde Menschen nicht arbeiten können. Darüber hinaus werden diejenigen, die Invalidenrente beziehen, im Gefängnis sitzen - die US-Insassenrate hat sich seit 1970 mehr als versechsfacht, und etwa zwei Millionen Menschen sitzen derzeit hinter Gittern - oder so entmutigt sind, dass sie nicht aktiv auf Arbeitssuche sind, nicht als "arbeitslos" gezählt. Aber natürlich sind sie nicht beschäftigt. Es ist auch nicht überraschend, dass ein Land, das keine erschwingliche Kinderbetreuung anbietet oder keinen Familienurlaub garantiert, eine geringere Frauenbeschäftigung - bevölkerungsbereinigt mehr als zehn Prozentpunkte weniger - als andere entwickelte Länder hat.

Selbst gemessen am BIP bleibt die Trump-Konjunktur hinter den Erwartungen zurück. Das Wachstum im letzten Quartal betrug nur 2,1%, weit weniger als die 4%, 5% oder sogar 6%, die Trump versprochen hatte, und sogar weniger als der 2,4%-Durchschnitt von Obamas zweiter Amtszeit. Das ist eine bemerkenswert schwache Leistung, wenn man den Anreiz durch das Defizit von 1 Billion Dollar und die extrem niedrigen Zinssätze berücksichtigt. Dies ist kein Zufall oder einfach nur eine Frage des Pechvogels: Trumps Marke ist Unsicherheit, Volatilität und Ausflüchte, während Vertrauen, Stabilität und Zuversicht für das Wachstum unerlässlich sind. Gleichheit gehört auch dazu, so der Internationale Währungsfonds.

Trump verdient also nicht nur schlechte Noten bei wichtigen Aufgaben wie dem Erhalt der Demokratie und der Bewahrung unseres Planeten. Er kann auch in der Wirtschaft nicht bestehen.
Joseph E. Stiglitz, ein Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, ist Universitätsprofessor an der Columbia University und Chefökonom am Roosevelt Institute. Sein jüngstes Buch ist People, Power, and Profits: "Progressiver Kapitalismus für ein Zeitalter der Unzufriedenheit".
Mit Hilfe von DeepLtranslator  ubersetzt.


Quelle - källa - source

1 Kommentar:

  1. Nice image visibility and well written blog. Thanks for sharing. I have recently come across a new online service provider company which provides Shifting Services @ Packers And Movers Bangalore

    AntwortenLöschen