Mittwoch, 15. Januar 2020

Indiens Kaschmir-Häftling Selbstzensur Forderung ist undemokratisch

Jede Verlautbarung und jede Maßnahme des Modi-Hindu-Verbrecherstaates ist ein Schlag gegen die Menschenrechte, gegen die international festgelegten Rechte der Indigenen Völker und sogar gegen die reichlich unvollkommene Verfassung des indischen Staates. Wenn jetzt eine Million Kaschmiris eine Demo machen und laut verkünden, dass sie den Lappen nicht unterschreiben, dann wird Neu Delhi ein echtes Problem haben. Seit 70 Jahren ist Kaschmir ein geteiltes Land, dem von der UNO versprochen wurde, selbst über sein Schicksall zu bestimmen. Pakistan war stets dazu bereit, aber das sogenannte demokratische Indien hat es den Kaschmiris stets verweigert und hat jetzt dem Ganzen die Krone aufgesetzt, indem es das gesamte Volk zu Indern erklärte. Der Gipfel der Unverschämtheit und die Völker-Gemeinschaft hat mal wieder geschwiegen. Welch ein Skandal.

Andrew Korybko
14.Januar 2020
 Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Kaschmir

Indiens Forderung, dass Tausende von Kaschmir-Häftlingen eine Verpflichtung   unterschreiben müssen, das sie dazu verpflichtet, keine Kommentare zu den "jüngsten Ereignissen" als Bedingung für ihre Freilassung abzugeben, nachdem sie zuvor bereits fünf Monate lang ohne Anklage festgenommen und eingesperrt wurden, ist die Definition einer undemokratischen Praxis, die die grundlegende Heuchelei hinter der selbsterklärten "größten Demokratie der Welt" aufdeckt.

Sputnik berichtete, dass Indien von Tausenden von kaschmirischen Gefangenen als Bedingung für ihre Freilassung die Unterzeichnung von einer Verpflichtung  verlangt, die sie dazu zwingt, keine Kommentare zu den "jüngsten Ereignissen" abzugeben, nachdem sie zuvor bereits fünf Monate lang ohne Anklage in Haft waren. Um nicht der falschen Darstellung des fraglichen Berichts beschuldigt zu werden, wird sein Inhalt im Folgenden vor der Analyse durch den Autor vollständig neu veröffentlicht:

    "Tausende wurden unter dem indischen Public Safety Act, einem Gesetz, das es den Behörden erlaubt, jemanden bis zu zwei Jahre ohne Anklage oder Prozess zu inhaftieren, in Jammu und Kaschmir inhaftiert, bevor die von Narendra Modi geführte Regierung am 5. August Artikel 370 der Verfassung aufhob und dem Staat seinen Sonderstatus entzog.

    Die inhaftierten Personen, die nach fünf Monaten Haft nur dann freigelassen werden, wenn sie ein Papier unterschreiben, in dem sie erklären, dass sie keinen Kommentar oder eine Erklärung zu den "jüngsten Ereignissen" in Jammu und Kaschmir abgeben werden.
Hier weiterlesen.




Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten