Samstag, 18. April 2020

Warum Trump China verteufelt



Finian Cunningham
18. April 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Mitdem Finger auf andere zeigen - darin ist dieser Dummkopf groß.

Fast im gleichen Atemzug ist auch die Weltgesundheitsorganisation vom Weißen Haus beschuldigt worden, mit China konspiriert zu haben, um andere Nationen über die Pandemiegefahr zu täuschen. Um seine Behauptung zu beweisen, hat Trump die US-Finanzierung für die WHO gestoppt. [Wo die USA 200 Millionen Schulden hat. D.Ü.]

China hat die Behauptungen verrissen, es habe eine Vertuschung betrieben, und gesagt, es habe den Rest der Welt frühzeitig vor dem tödlichen Ausbruch gewarnt.

Ein Teil von Trumps Skepsis [Skepsis? Freche Lügen!D.Ü.] gegenüber Chinas Daten scheint auf die relativ niedrige Zahl der Infektions- und Todesfälle im Land zurückzugehen. In dieser Woche gab es in China etwa 82.000 Infektionsfälle, während die Zahl der Todesfälle über 4.000 lag. Dies geschah nach einer Aufwärtsrevision früherer Daten über die Stadt Wuhan, in der im Dezember die neue Coronavirus-Krankheit ausbrach. Peking sagt, dass eine solche Revision in allen Ländern gängige Praxis ist, da Informationen zur Mortalität gesammelt werden. In Grossbritannien zum Beispiel geht man davon aus, dass die Todesfälle aufgrund der fehlenden Zählung der Verstorbenen in Altenpflegeheimen bisher stark unterschätzt wurden. Wirft jemand der britischen Regierung eine Vertuschung vor?

Was den Donald und andere westliche Führer auf jeden Fall zu beunruhigen scheint, ist, wie niedrig die Pandemiezahlen Chinas im Vergleich zu ihren eigenen sind.

In den USA belaufen sich die Infektionsfälle und die Zahl der Todesopfer in dieser Woche auf über 700.000 bzw. 34.000, laut dem globalen Zähler. Das ist massiv höher als die Zahlen in China. Auch die Zahl der Todesopfer in Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien liegt weit über dem, was China gemeldet hat.

Diese enorme Diskrepanz hat westliche Politiker dazu veranlasst, China der Vertuschung zu beschuldigen oder zumindest nicht vollständig mit Beweisen aufzuwarten. Denn wenn man über die enorm diskrepanten Zahlen nachdenkt, lässt dies die westlichen Länder in ihrem Fehlverhalten im Umgang mit der öffentlichen Gesundheitskrise ansonsten extrem schlecht aussehen. Die explodierenden Unfallzahlen deuten auf grobe Unfähigkeit und Vernachlässigung der öffentlichen Gesundheitsdienste hin (was richtig ist). In diesem Fall ist es politisch sinnvoll, ja sogar zwingend erforderlich, einen Sündenbock zu finden, um die monumentale Inkompetenz westlicher Führer zu vertuschen. Ironischerweise ist es nicht China, das diese Vertuschung vornimmt. Es ist der Westen und seine kriminell inkompetenten Regierungen und sein sklavisches Festhalten an kapitalistischen Prioritäten. Privater Profit vor den Menschen.

Die USA und der Trump sind wegen ihrer Unfähigkeit, mit der Covid-19-Krise umzugehen, potenziell am schärfsten gefährdet. Dass die amerikanische Gesellschaft von einer Pandemie heimgesucht wird, ist auf Trumps gefühllose Selbstgefälligkeit zurückzuführen, die sich wochenlang zeigte, nachdem sowohl China als auch die WHO bereits Ende Januar ausdrücklich vor einer Krise der öffentlichen Gesundheit gewarnt hatten.

Die amerikanische Krise ist auch auf die extrem unsichere Lage amerikanischer Arbeitnehmer zurückzuführen, die am Rande des finanziellen Ruins leben, sowie auf ein unterfinanziertes, zeerschlagenen Gesundheitssystem, das den Unternehmerprofit über menschliche Bedürfnisse stellt.

Dasselbe gilt für Großbritannien und viele andere westliche Staaten. Tatsache ist, dass die Covid-19-Pandemie all ihre chronischen Versäumnisse beim Schutz der öffentlichen Gesundheit offengelegt hat. Deshalb müssen die westlichen Schuldigen unbedingt China die Schuld dafür geben, dass es sie angeblich getäuscht hat, angeblich nicht in der Lage zu sein, angemessene Vorbereitungen zu treffen.

Die westliche Schlussfolgerung, dass Chinas Covid-19-Zahlen unzuverlässig sind, wird durch Daten aus Südkorea widerlegt. Südkorea war eines der ersten Länder außerhalb Chinas, das wegen der Epidemie in Alarmbereitschaft versetzt wurde. Es war jedoch das frühe und rasche Handeln der südkoreanischen Regierung, das sicherstellte, dass die Auswirkungen der Epidemie relativ gering gehalten wurden. Bei einer Fallzahl von 106.000 Infektionen sind etwa 230 Südkoreaner an der Krankheit gestorben. Vergleichen Sie das mit Großbritannien, wo die Zahl der Fälle in dieser Woche ähnlich hoch ist, aber die Zahl der Todesopfer mit über 14.000 um das Vielfache höher liegt.

Die Wirksamkeit Südkoreas bei der Eindämmung der Covid-19-Pandemie zeigt, dass die richtigenMaßnahmen der Regierung mit massiven Tests, Zurückverfolgung und Quarantäne erfolgreich sein kann. Chinas Bilanz ist anscheinend nicht so gut wie die Südkoreas, aber dennoch in der Größenordnung seines Erfolgs vergleichbar. Westliche Regierungen und Medien werfen Südkorea keine Vertuschung vor. Und wenn Südkorea in der Weise erfolgreich sein kann, wie es das getan hat, dann ist es durchaus denkbar, dass China dies auch durch die gleiche proaktive Intervention von Tests, Nachverfolgung und Abriegelung getan hat. Zu behaupten, China lüge bezüglich seiner Zahlen, bedeutet, den Erfolg Südkoreas gegen Covid-19 absichtlich zu ignorieren.

Trump und andere westliche Führer machen China zum Sündenbock für Covid-19, weil sie nicht zulassen können, dass die Öffentlichkeit über die beschämende und hässliche Wahrheit nachdenkt: dass ihre eigenen Regierungen sie unnötigerweise sterben lassen.
Finian Cunningham hat ausführlich über internationale Angelegenheiten geschrieben und Artikel in mehreren Sprachen veröffentlicht. Er hat einen Master-Abschluss in landwirtschaftlicher Chemie und arbeitete als wissenschaftlicher Redakteur für die Royal Society of Chemistry in Cambridge, England, bevor er eine Karriere im Zeitungsjournalismus einschlug. Außerdem ist er Musiker und Songschreiber. Fast 20 Jahre lang arbeitete er als Redakteur und Autor in großen Nachrichtenmedienorganisationen, darunter The Mirror, Irish Times und Independent.
Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

 Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten