Freitag, 10. April 2020

Coronavirus deckt auf, wie ausländische Kreuzzüge Amerikas einheimische Ressourcen ausbluten liessen



Von Murtaza Hussain
09. April 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Die Coronavirus-Pandemie, die jetzt in den Vereinigten Staaten wütet, sollte jeden Amerikaner vor eine Reihe wichtiger Fragen stellen: Was sind die wirklichen Bedrohungen, denen ich ausgesetzt bin? Welche Prioritäten hat meine Regierung im Hinblick auf meine Sicherheit - und die der Nation - gesetzt? Und wohin sind all meine Steuergelder geflossen?

Wenn man diese Fragen betrachtet, ist es schwer, nicht zu dem Schluss zu kommen, dass die Prioritäten der amerikanischen Regierung im Bereich der nationalen Sicherheit so weit von der Realität entfernt waren, dass sie das Land auf dramatische Weise unvorbereitet gelassen haben gegenüber einer akuten Bedrohung für Millionen von Menschen.

Die Regierung hat sich überwiegend auf die Bedrohung durch extremistische Gruppen und unfreundliche Regime im Ausland, vor allem im Nahen Osten, konzentriert. Über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten haben die Vereinigten Staaten Billionen von Dollar ausgegeben, um in der gesamten Region Kriege und Besatzungen zu führen. Diese Konfrontationen haben Amerika eine ständig wachsende Liste von Feinden in der ganzen Welt beschert. Noch immer machen sie Millionen Menschen im Nahen Osten das Leben schwer. Aber ihre Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten selbst werden jetzt auch schmerzlich deutlich: ein Land, das Billionen für ausländische Kriege ausgegeben hat, aber nicht in der Lage ist, seine Bürger vor grundlegenden Bedrohungen wie Krankheiten und wirtschaftlichem Zusammenbruch zu schützen.

Die vergangenen Wochen haben das Schauspiel einer Bundesregierung enthüllt, die offensichtlich nicht in der Lage ist, das zu tun, was erforderlich ist, um die Ausbreitung einer Pandemie auf amerikanischem Boden zu stoppen. Nicht nur, dass die Testkapazitäten weit hinter viel kleineren und weniger wohlhabenden Ländern wie Taiwan und Südkorea zurückgeblieben sind, sondern auch, dass ein Mangel an kritischer Gesundheitsinfrastruktur in absehbarer Zukunft viellleicht den zusätzlichen Tod hunderttausender Amerikaner bedeuten kann. Die Gouverneure großer Staaten haben die Bundesregierung öffentlich um Beatmungsgeräte, Masken und andere grundlegende Hilfsmittel zum Kampf gegen die Pandemie angefleht. Es gibt wenig Anzeichen, dass die Kapazität überhaupt für den Bedarf ausreicht.

Unterdessen rollt die Lawine der Militärausgaben, die nach den Anschlägen vom 11. September ausgelöst wurde, weiter. Laut dem "Costs of War Project" der Brown University hat die US-Regierung seit 2001 erschütternde 6,4 Billionen Dollar für ihre Kriege in Afghanistan, Irak und Pakistan ausgegeben. Diese gigantische Zahl berücksichtigt noch nicht einmal die Zinszahlungen für die Kredite, die zur Bezahlung der Kriege benötigt werden, die sich bis zur Mitte des Jahrhunderts auf bis zu 8 Billionen Dollar belaufen könnten, ganz zu schweigen von den Ersatzkosten, die der amerikanischen Gesellschaft durch diese massiven Ausgaben für ausländisches Abenteurertum entstehen. Hinzu kommen die damit einhergehenden Aufblähungen des Grundbudgets des Pentagon, die inländischen Ausgaben für den "Krieg gegen den Terror" im Justizministerium und im Heimatschutzministerium und natürlich die irre Expansion unserer Geheimdienstapparate, die der Öffentlichkeit sowohl in ihren Handlungen als auch in ihren Ausgaben keine Rechenschaft ablegen..

Die Tatsache, dass die amerikanischen Antiterrorkriege Hunderttausende von Menschen getötet haben, ohne dass ein klarer politischer oder strategischer Nutzen erzielt wurde, macht die Verschwendung dieses Reichtums einer ganzen Generation noch bitterer.

Der furchtbare Zustand der unerlässlichen Infrastruktur Amerikas ist vom Rest der Welt inmitten dieser Krise nicht unbemerkt geblieben. Obwohl die Pandemie ihren Ursprung in China hatte, zeigte die Kommunistische Partei Chinas dnach eine vernünftige Fähigkeit, den Ausbruch im Inland unter Kontrolle zu bringen, und versucht nun, wichtige Güter bereitzusetllen wie Gesichtsmasken und Ärzte in Afrika, Europa und Asien. Während die Trump-Regierung im eigenen Land sichtlich Mühe hat, eine angemessene Reaktion zu finden, hat sie obendrein die Bemühungen anderer Länder zur Bewältigung der Krise untergraben. Sie hat dies getan, indem sie wichtige für den Alliierten Frankreich besimmte Ressourcen für sich umlenkte und gleichzeitig versuchte, die globale Pandemie durch weitere Wirtschaftssanktionen gegen Feinde wie den Iran zu verschlimmern, obwohl ihre Verbündeten zu einem Kurswechsel aufriefen.

Das Endergebnis all dessen könnte sein, dass die Vereinigten Staaten bei der Verfolgung ideologischer Kreuzzüge im Ausland ihre Institutionen bis zur Anämie ausgeblutet haben, um sich dann bei den wichtigsten Dingen nicht mehr in der Lage zu sehen, mit den Hauptrivalen konkurrieren zu können.

In einem kürzlich erschienenen Artikel in der Publikation "War on The Rocks" zur nationalen Sicherheit hat Mira Rapp-Hooper vom Council on Foreign Relations und Autorin des demnächst erscheinenden Buches "Shields of the Republic: Triumph und Gefahr in Amerikas Bündnissen" auf die grimmig-ironischen Implikationen dieses Themas hingewiesen.

"Es scheint unwahrscheinlich, dass die amerikanische Führung, die diese globale Katastrophe wissentlich begünstigt hat, in der Lage sein wird, ihren Kurs zu verändern, da sie ihre schlechte Regierungsführung zur Strategie erhoben hat", schrieb Rapp-Hooper. "Wenn China aus dieser epochalen Krise als selbstbewusste Führungspersönlichkeit hervorgeht, wird es nicht das unausweichliche Ergebnis eines Strukturwandels sein; Peking wird es der katastrophalen innenpolitischen Misswirtschaft und der kurzsichtigen Außenpolitik Washingtons zu verdanken haben".

Selbst nach zwei Jahrzehnten nahezu ungebremsten strategischen Versagens im Nahen Osten in Verbindung mit der katastrophalen Selbstbeschädigung durch unkontrollierte Verteidigungsausgaben scheint es, dass bedeutende Teile der US-Elite noch immer nicht aus dem Rausch ausländischer Wahlkriege erwacht sind. Inmitten einer globalen Pandemie, die Millionen von Menschen töten und die amerikanische Wirtschaft auf Jahre hinaus lahm legen könnte, gibt es starke Anzeichen dafür, dass dem US-Militär befohlen werden könnte, einen weiteren Krieg im Irak zu führen - diesmal gegen von Iran unterstützte Milizen in diesem Land, deren Ambitionen letztlich lokal in der Region liegen.

Ein solcher Konflikt würde den Zwecken gut organisierter elitärer Interessengruppen in der Hauptstadt des Landes dienen. Aber es ist fast unmöglich zu argumentieren, dass er irgendeinen Beitrag zur Verbesserung der alltäglichen Sicherheit der einfachen Menschen leisten würde, die Tausende von Kilometern entfernt in den Vereinigten Staaten leben. Wenn dieser Krieg tatsächlich stattfindet, können wir ihn in einen größeren Zusammenhang stellen: ein einst mächtiges Land, das seine Stärke durch kostspielige militärische Abenteuer in fernen Ländern verliert, aber institutionell nicht in der Lage ist, seinen Menschen zu Hause die Lebensgrundlagen zu bieten.

Murtaza Hussain ist ein Journalist, dessen Arbeit sich auf nationale Sicherheit, Außenpolitik und Menschenrechte konzentriert. Seine Arbeiten wurden bereits in der New York Times, The Guardian und Al Jazeera English veröffentlicht. 
Der Artikel wurde mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.
Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Das wird Dich interessieren. Genau dieses Szenario planten sie vor 10 Jahren.
    May 2010 SCENARIOS FOR THE FUTURE OF TECHNOLOGY AND INTERNATIONAL DEVELOPMENT  - p. 18-19 https://drive.google.com/file/d/1awwG_lttlmx2Iw1QE5TTM25IHQV9au-u/view?usp=sharing 

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, Rita. Entschuldige, wenn ich nicht immer danken kann. Und zwar auf Firefox geht es nicht, sondern nur auf dem Chrome-Browser. Bleib gesund.

    AntwortenLöschen