Montag, 20. August 2012

36 Tote bei Zusammenstößen im Bergwerk Südafrikas


Präsident Zuma macht im Apartheid-Geist weiter. Er kümmert sich weder um die USRAEL/NATO-Agressionen gegen andere afrikanische Länder, noch um ganz Afrika und nicht einmal um seine Mitbürger. Was sagt eigentlich Nelson Mandela dazu? Ich habe keine Proteste von seiner Seite gehört oder gelesen. Inzwischen ist die Zahl der Toten auf 45 gestiegen und Politiker fordern den Rücktritt von Präsident Zuma. Selbst die Gewerkschaften sind im staatstragenden und imperialistischen Geist erzogen worden. Sie rechtfertigen jedenfalls noch diese Schandtat und lügen genauso gut wie bei uns auch. Ergänzend möchte ich wärmstens diesen Artikel von Thomas Mountain empfehlen.
Marikana liegt nordwestlich von Johannisburg
Johannes Myburgh
17. August 2012
Dutzende Menschen wurden getötet, als die südafrikanische Polizei das Feuer auf hunderte Arbeiter bei einem wilden Streik in einem Platin-Bergwerk eröffnete. Dies war der Tag mit den meisten Opfern an Demonstranten seit der Apartheid.

Die Polizei gab die Opfer mit 30 an, während die mächtige Gewerkschaft der Bergarbeiter (NUM) sagte, dass 36 bei den Zusammenstößen im Marikana-Bergwerk gestorben seien, was wiederholt im nationalen Fernsehen gezeigt wurde.
Eine Mannschaft von überwiegend schwarzen Polizisten in kugelsicheren Westen, manche zu Pferde, feuerten in die Menge der schwarzen Arbeiter, die mit Speeren, Keulen und Macheten bewaffnet waren, was bis ins Lager der Arbeiter zu hören war.
Die Polizei sagte, die Arbeiter seien mit Gewehren und Macheten auf sie zugekommen.
„Die Polizei rollte Stacheldraht aus … weil die Leute Gewehre hatten, als sie auf uns zukamen, und auch Pangas (Macheten)“, sagte der Polizeiminister Nathi Mthethwa. „Viele Leute wurden verwundet und die Zahl steigt weiter an“, hiess es im Lokalradio.

„Das hätte nicht geschehen dürfen, und wir haben immer betont, dass wir in diesem Land so etwas wie Gesetze haben, die den Menschen erlauben zu streiken, zu demonstrieren. Und wir meinen, dass man nicht die Säulen dieses Landes ignorieren sollte“, sagte der Sprecher mit brüchiger Stimme.
Der NUM-Generalsekretär Frans Baleni sprach von 36 Toten und gab „der radikalen Bergarbeiter-Gewerkschaft die Schuld und den Versprechen, die nie erfüllt wurden. Dadurch kam es zu einem illegalen Streik, der gewalttätig war und Menschenleben kostete“, sagte er zum Lokalradio.
Der wilde Streik begann am 10. August mit 3000 Arbeitern, die von dem Londoner Unternehmen forderten, ihren Lohn zu verdreifachen von gegenwärtig 4000 Rand (486 $ oder 400 Euros).
Zehn Leute, einschließlich 2 Polizisten, wurden getötet, als der Streik zu Zusammenstößen zwischen Gewerkschaften führte – wobei einige Opfer zu Tode gehackt wurden.

Aber die Gewalt vom Donnerstag schockierte sogar dieses Land, das an häufige Streiks und grausame Morde gewöhnt ist. Die örtlichen Medien haben den Vorfall bereits das „Marikana-Massaker“ getauft, das Erinnerungen an das Sharpeville Massaker von 1960 wachruft, bei dem 69 Menschen getötet wurden, als die Apartheid-Polizei Schwarze niederschoß, die gegen die Apartheid demonstrierten.
Das südafrikanische Institut für Rassenbeziehungen sagte, der Streik sei der tödlichste seit dem dreimonatigen Ausstand von Sicherheitspersonal 2006, bei dem 60 Nicht-Streikende getötet wurden, hauptsächlich Leute, die aus fahrenden Zügen geworfen wurden.
Aber Südafrika hat keine solch blutige Polizeiaktion seit 1985 erlebt, als mehr als 20 Menschen von der Apartheid-Polizei erschossen wurden bei der Niederschlagung eines Protestes in Kapstadt am 25. Jahrestag des Sharpeville-Massakers, sagt das Institut.
Danach reformierte die Polizei ihre Maßnahmen zur Kontrolle von Volksmassen, aber die scheinen verloren gegangen zu sein, sagte Lucy Holborn, Forschungs-Manager am Institut. „Bei der Kontrolle von Volksmassen sollte die Polizei nicht mit scharfer Munition ausgerüstet sein“, sagte sie zu AFP.
„Das liegt an ungenügendem Training, zu wenig Polizisten bei zu vielen Menschen, ohne Schutzschilde.“ Lokale Medien verurteilten das „Schlachtfeld“ in Marikana mit riesigen Lettern.
Für die Arbeiter in Marikana hat die Demokratie nur wenig greifbare Ergebnisse in ihrem Leben gebracht. Viele leben immer noch in Hütten in der Nähe der Schächte.
Die niedrigen Platin-Preise haben die Unternehmen bereits gezwungen, seit Juni mehrere Minen zu schließen, was die Angst der Arbeiter um ihre Jobs erhöhte, sagte der Arbeitsanalytiker Daniel Silke.
Die Gewalt deutet auch auf „eine heiße politische Athmosphäre in Südafrika, was vor Ort innerhalb der Gewerkschaften ausgetragen wird“, sagte Silke.
NUM ist eine von Südafrikas stärksten Gewerkschaften, aus der einige der Spitzenpolitiker des African National Congress (ANC) hervorgegangen sind, u. a. der Generalsekretär der Partei Gwede Mantashe und der stellvertretende Präsident Kgalema Motlanthe.
Führer sowohl in dem ANC als auch in den Gewerkschaften kämpfen in diesem Jahr um ihre politische Zukunft, da die Regierungspartei im Dezember auf einer Konferenz Neuwahlen hat, bei denen auch Präsident Jacob Zuma eine zweite Amtszeit erringen will.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten