Donnerstag, 9. August 2012

Syrien-Resolution: Ein Tag der Schande für die UNO-Vollversammlung

Einar Schlereth

9. August 2012


pro-Assad Demonstration

Am 5. August hat die UNO-Vollversammlung mit 133 Stimmen für, 12 Stimmen gegen und 31 Enthaltungen über eine Resolution abgestimmt, mit der die syrische Regierung verurteilt wird, während der Krieg in Syrien durch die US-Stellvertreterbanden eskaliert. Dies geschah, obwohl mittlerweile auch in westlichen Mainstreammedien die Wahrheit an Boden gewinnt (siehe hier und hier.) Mit einer Unverschämtheit sondergleichen setzen die USA weiter voll auf Krieg - mit Unterstützung sogenannter Linker.

Ehre den 12 Ländern, die dem Druck und den üblen Verleumdungen der USA und ihren Marionetten tapfer standgehalten haben: das waren Russland, China, Syrien, Iran, Kuba, Venezuela, Nicaragua, Bolivien, Weißerussland, Myanmar, Nordkorea und Zimbabwe.

D. h.,  nicht einmal die BRICS-Länder Brasilien, Indien und Südafrika haben mit den BRICS-Ländern Russland und China gestimmt, sondern enthielten sich feige der Stimme. Wenn schon die großen und relativ starken Länder wie Brasilien und Indien kneifen, wie sollen dann die kleinen und schwachen Länder – die alle in derselben Gefahr schweben überfallen zu werden - den Mut aufbringen, gegen die Stimme ihres Herrn aufzubegehren? Dennoch, die Vollversammlung hatte die Chance, die Minderheit von US/NATO-westlichen und arabischen Verbrecherstaaten in die Ecke zu stellen. Das Ergebnis hätte andersherum ausgesehen.

Aber die kriminellen Länder, die diese Resolution durchgedrückt haben, sollen sich nicht zu früh freuen – die Stunde wird kommen, wo wirklich die ganze übrige Welt gegen sie aufstehen wird. Insgeheim tut sie es jetzt schon. Eine Abstimmung unter der Bevölkerung der Welt ergäbe eine haushohe Niederlage für die "Weltgemeinschaft".

Im Grunde ist es ein Witz. Nicht nur, wie Alex Lantier hier sagt: „Wäre es nicht wegen des tödlichen Ernstes der Situation – der syrische Krieg hat bereits über 10 000 Menschenleben gekostet, 200 000 Menschen, die außer Landes flohen und über eine Million Flüchtlinge im Lande selbst – wäre die Absurdität der UN-Resolution lachhaft“.

Sondern auch, weil da drei der übelsten Diktatoren in der heutigen Welt erlaubt wird, eine solche Resolution zu verfassen, obwohl jeder selbstverständlich weiss, wer den Stift geführt hat. Eine Resolution, die einen Bruderstaat genau der Verbrechen anklagt, die sie selbst tagtäglich begehen – und nicht erst seit März vorigen Jahres. Gegen einen Bruderstaat, der eine demokratische Verfassung durch Volksabstimmung geschaffen hat und dessen Regierung aus freien Wahlen hervorgegangen ist.

Doch eben dies wird ja von dieser Verbrecher-Mafia als tödliche Gefahr gesehen. Eine Gefahr, die täglich näher rückt, ja, die bereits in allen drei Ländern steht, wo überall Unruhen brodeln, die man nur mit äußerster und brutalster Gewalt unterm Deckel halten kann. Doch in so einem Fall ist für alle Diktatoren das bewährteste Mittel, einen schönen kleinen oder auch großen Krieg anzuzetteln, bei dem ja die Kriegsgesetze auch immer im eigenen  Lande gelten.

Der syrische UN-Botschafter Bashar al-Jafaari hat völlig Recht, wenn er sagt, dass mit dieser Resolution den „despotischen Oligarchien“ Saudiarabien, Katar und Bahrain unter die Arme gegriffen wird. Sie sind die Kampfhunde des US-Imperialismus. Sie sind die gesetzlosen Schurkenstaaten.

Stephen Lendman verweist auf einen weiteren Zweck dieser Resolution:
„Sie segnet das tägliche Gemetzel und Zerstörung ab. Sie übergeht die Verantwortung des Westens, der Arabischen Liga und Israels für die Verwüstung eines anderen Landes, das keinen Krieg führt. Sie tritt Millionen Syrer mit Füßen.“

Und der russische UN-Botschafter Vitaly Churkin sagte, dass diese Resolution „nicht eine Plattform des Dialogs und die Suche nach einer friedlichen Lösung für Frieden im Interesse des syrischen Volkes“ wäre.

Nun, was Figuren wie Susan Rice und Mark Grant, UN-Botschafter der USA resp. England von sich gegeben haben, konnten wir ja millionenfach in allen Medien hören und lesen – sie spuckten wie gewöhnlich Gift und Galle unter Verwendung halsbrecherischer Lügen.

Jetzt wäre vor allem eines von entscheidender Bedeutung. Russland und China haben ihre Satelliten und können haargenau verfolgen, wie und auf welchen Wegen das Verbrecher-Gesindel schwerbewaffnet nach Syrien hineingeschleust wird, wie und wo es von „Spezial“Mördereinheiten ausgebildet und bewaffnet wird. Mit diesen Bildern muss die Welt überflutet werden. Und die gefangenen türkischen Offiziere, die westlichen und katarischen und saudiarabischen Mörder müssen der Welt präsentiert werden, die Videos, die diese selbst von ihren Schandtaten produzieren, müssen um die Welt gehen, ihre widerlichen Hasstiraden gegen alle Andersdenkenden und anders-Gläubigen müssen tausendfach vervielfältigt werden.

Und natürlich auch die Bilder und Berichte über die brutale Unterdrückung von wirklichen, nicht erdichteten friedlichen Demonstranten in den Golfländern, die so tapfer für „Demokratie“ in anderen Ländern kämpfen.

Es ist uns gelungen, einige Löcher in die Mauer des Schweigens und der Lügen zu schießen. Das Bombardement muss verstärkt werden, bis hoffentlich das gesamte Lügengebäude zusammenstürzt, das bereits so viel Elend über die Welt gebracht hat. Ein Mann, der sich erboten hat, dazu einen Beitrag leisten,  ist Christoph R. Hörstel (siehe dazu auch Unterstützung für Christoph Hörstel hier).

Kommentare:

  1. Wenn es noch einen Funken Anstand in der Welt gibt, dann müßten die Oberkriegsverbrecher Obama, Cameron und Netanjahu standrechtlich erschossen werden1 Es sind Ausgeburten der Hölle! Meine Sympathie gilt dem syrischen Volk unter Assad! Möge es seiner ruhmreichen Armee gelingen bis auf den letzten Mann die ausländischen Terroristen zu eliminieren! Kein Terrorist darf lebend das syrische Territorium verlassen! An das syrische Volk! Greift zu den Waffen und verteidigt eure Heimat! Deutschland unter Merkel vertritt voll die faschistischen Ziele Hitlers! Als Lakai Obamas heult sie mit den Kriegsverbrechern! Eine Schande für die sogenannte Christin aus der ehemaligen DDR!

    AntwortenLöschen
  2. Trifft es ziemlich genau, finde es besonders von Kuba und Bolivien herausragend. Kuba ist für mich ein Ort des Sozialen Vortschrittes der sich nun schon seit Jahren dem amerikanischen imperialismus entzieht und es dabei alles andere als leicht hat. Brasilien... Wen hat es wirklich gewundert? Das Brasilianische Volk wird so hart ausgebeutet das es einem im Herz schmerzt, diesen verdammten korruptene Menschen überall. Ich bin mir sicher das die Geschichte die USA verurteilen wird! Genau wie das Amerikanische Volk, dass endlich aufwachen und aufstehen muss. Ein Lichtblick ist hier der Rep. Paul, der fuer den Abzug aller Truppender USA in der Welt wirbt. Die Amerikanischen Gruendervaetter wuerden sich schämen wenn sie sehen würden was aus ihrem Land geworden ist.

    AntwortenLöschen