Mittwoch, 14. November 2012

CHEMTRAILS: Die Realitäten von Geoengineering und Wetterbeeinflussung

-->
Da ich noch eine Menge anderer wichtiger Dinge auf dem Zettel habe, werde ich nur die ersten vier (von 15) Seiten übersetzen. Wer neugierig gemacht wird, kann wichtige Hinweise im Original finden und auf der Seite Sauberer Himmel. Wer dieses Thema immer noch mit Schweigen und/oder Lächerlichkeit überziehen möchte, sollte vielleicht einen kurzen Blick auf die Fußnoten werfen und sich die gewichtigen Namen anschauen, die diese Fakten stützen (inklusive amerikanische Behörden, die sie jedoch verharmlosen).


Die Götter spielen Schach

Prof. James F. Tracy
8. November 2012


Im vergangenen Jahrzehnt sind zunehmend Beweise aufgetaucht, die zeigen, dass Wetter-Veränderungs-Programme und Geoengineering, die große Auswirkungen auf die Atmosphäre und die Umwelt haben, voll im Gange sind.
Trotz dieser Entwicklung beherrscht die CO2-spezifische, von Menschen geschaffene Theorie über globale Erwärmung, die von Umweltgruppen, die durch Stiftungen finanziert werden, und der Werbung propagiert wird, immer noch die Debatte und die Weltsicht von Intellektuellen. [Ich hingegen bin nicht der Ansicht, dass MILLIARDEN TONNEN Staub-Partikel durch Verbrennung fossiler Brennstoffe in der Atmosphäre ohne Folgen für das Wetter sein sollen. Das eine braucht das andere nicht auszuschließen. D. Ü.]


Indem die Aufmerksamkeit von den tatsächlichen Bemühungen mit atmosphärischen Experimenten und Manipulierung abgelenkt wird, wird man mitschuldig an der bevorstehenden Umwelt-Katastrophe, die man angeblich bekämpft. Die wiederholte Behauptung der CO2-bedingten Klimaveränderung ohne Verweis auf die Umwelt-Beeinflussung durch Geoengineering ist eine ernste Perversion für sowohl sinnvolle wissenschaftliche Forschung und auch die Öffentlichkeit, was große Auswirkungen für alles Leben auf der Erde hat.


„Während Wissenschaftler immer noch nach globalen Effekten der Treibhhausgase forschen, sollten wir nach Möglichkeiten such, mögliche üble Effekt abzuwehren. In die Stratosphöre Partikel zu injezieren, die das Sonnenlicht streuen, scheint ein vielversprechender Ansatz zu sein. Warum sollen wir es nicht tun?“ - Edward Teller [1]
„Meinungen zu ihren Bedingungen akzeptieren, bedeutet, ein gutes solides Gefühl des Korrekt-seins bekommen, ohne denken zu müssen.“   C. Wright Mills [2]
Typischer Kondensstreifen, nichtwahr?
Jeder, der den Himmel öfters genauer betrachtet und sich erinnert, wie ein sonniger Tag früher aussah, kann die sogenannten „Chemtrails“ nicht länger abtun. Seit einem Jahrzehnt sprühen militärische und private Düsenjets eine Mischung von Aluminium, Barium, Strontium und anderen gefährlichen Schwermetallen in unseren Himmel, wie von zahlreichen unabhängigen Forschern, Journalisten und Aktivisten beoachtet haben. Es handelt sich um Partikel von mikroskopischer Größe, die am Ende auf die Erde sinken und von allen Lebewesen eingeatmet und vom Boden und den Pflanzen absorbiert werden.
Die investigative Schriftstellerin Amy Worthington schrieb vor einem Jahrzehnt, dass der Kongressabgeordnete für Ohio, Dennis Kucinich, uns einen „Blick in neue Todes-Technologien erlaubt“, die Wetter und Umwelt verändern sollen, und die „gesetzlich eingeführt werden sollen“. Kucinich brachte erfolglos 2001 ein Weltraum-Erhaltungs-Gesetz ein zur Verhinderung der Entsendung von:
  • elektronischen, psychotronischen und Informations-Waffen
  • ultra-niedrig-Frequenz Waffen in große Höhen
  • Plasma, elektromagnetische, Schall- und Ultraschall-Waffen
  • Laser-Waffen
  • taktische und strategische Atomwaffen oder extraterrestrische Waffen
  • chemische, biologische, Umwelt-, Klima oder tektonische Waffen
  • Chemtrails (dieser Begriff wurde in einer späteren Version unter Zwang gestrichen)


Bei ihrem Drang, an der Spitze der Killer-Schlange zu stehen, haben die Lieferanten des endlosen Krieges bewusst das lebensspendende Sonnenlicht der Erde verdunkelt und die atmosphärische Sicht mit Lungen-verstopfenden Teilchen und Polymeren reduziert. Dieser ökologische Terrorismus hat die öffentliche Gesundheit laut tausender Zeugenaussagen schwer geschädigt. [3]
Ein kürzlich entdecktes NASA-Dokument von 1966 deutet an, dass die Wetter-Veränderungs-Versuche seit 1940 gemacht werden. „Es gibt … viele Gründe, effektive Gegenmaßnahmen gegen die destruktiven Wetterereignisse zu ergreifen“, heisst es im Papier, und umgekehrt seine günstigen Aspekte zu verstärken. Die finanziellen und sonstigen Vorteile für das menschliche Wohlergehen durch Veränderung des Wetters, um die Wasserversorgung zu vermehren, das Licht zu reduzieren, Hagel zu verhindern, Tornados zu mildern und die volle Entwicklung von Hurrikanen zu verhindern wären sehr groß. [4]
Laut diesem Bericht hat die Nationale Wissenschafts-Stiftung eine Sonderkommission für Wetter-Veränderung gebildet. Danach wurden Wetter-Waffen in Form von Wolken-Impfung benutzt, um die nordvietnamesischen Nachschublinien im Vietnamkrieg zu überfluten. [5] Neuere Dokumentationen sprechen von privaten und öffentlichen Einrichtungen, die aktiv Wetter-Veränderung betreiben wie etwa das Hurrikan Aerosol und Mikrophysik Programm durch das US-Ministerium für Heimatschutz. [6] Und Mitte 2012 haben Wissenschaftler einen 5 Mrd. $ Geoengineering Plan vorgeschlagen, um jedes Jahr eine Million Tonnen Partikel in die obere Atmosphäre zu sprühen, „um die Treibhausgas-Emissionen der Welt abzusenken“. [7]
Da dies ein so offenes Programm ist – das über unseren Köpfen voll sichtbar ist – wieso herrscht ein fast vollständiges Schweigen darüber in akademischen Kreisen und in den Mainstream-Medien und den „alternativen“ progressiven Medien? Insbesondere, wenn man meint, dass Unis und Presse die Orte sind, wo unabhängige Forschung und Informationsverbreitung stattfinden und angeblich garantiert werden? In Wirklichkeit sind Geoengineering und Wetter-Manipulierung „ein wissenschaftliches Tabu“, wie Michel Chossudovsky betont.


Fußnoten:
-->

1. Edward Teller, “Sunscreen for Planet Earth,” Hoover Institution Digest, no. 1, 1998, http://www.hoover.org/publications/hoover-digest/article/6791. Article originally published under title, “The Planet Needs a Sunscreen,”Wall Street Journal, October 17, 1997.

2. C. Wright Mills, The Power Elite, New York: Oxford University Press, 312.

3. Amy Worthington, “Chemtrails: Aerosol and Electromagnetic Weapons in the Age of Nuclear War,” GlobalResearch.ca, June 1, 2004, http://globalresearch.ca/articles/WOR406A.html

4. Geoengineeringwatch.org, “1966 US Government Document Outlines National Weather Modification Programs and Implications,” November 1, 2012, http://www.geoengineeringwatch.org/a-recomended-national-program-in-weather-modification-icas-report-10a/

5. Paul Joseph Watson, “Exclusive Video: The Father of Weaponized Weather,” Infowars, February 2, 2011, http://www.infowars.com/the-father-of-weaponized-weather/

6. Richard W. Spinrad to William Laska, “Response to Statement of Work: Hurricane Aerosol and Microphysics Program,” US Department of Commerce, National Oceanic and Atmospheric Administration, Silver Springs, MD, July 29, 2009, http://voices.washingtonpost.com/capitalweathergang/noaa_letter_dhs_hurricane_modification.pdf

7. Allister Doyle and David Fogarty, “’Sunshade’ to Fight Climate Change Costed at $5 Billion Year,” Reuters, August 31, 2012, http://in.reuters.com/article/2012/08/30/climate-sunshade-idINDEE87T0K420120830

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Part1

    „Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet, erst dann wird es Frieden geben.“

    Jimi Hendrix

    Gelesen auf Twitter: "It is the same way the financial sector (Goldman Sachs) hijacked the environmental movement. The pivotal element of the environmental movement is the emmissions trading scheme and guess who will control all the carbon trades? The BANKSTERS."

    "Die wiederholte Behauptung der CO2-bedingten Klimaveränderung ohne Verweis auf die Umwelt-Beeinflussung durch Geoengineering ist eine ernste Perversion für sowohl sinnvolle wissenschaftliche Forschung und auch die Öffentlichkeit, was große Auswirkungen für alles Leben auf der Erde hat."

    Sehr gut, das ist der Punkt. Nachdem ich als langjähriger Umweltschützer lange Zeit die These von der menschenverursachten Erderwärmung durch CO2 unhinterfragt geglaubt und vertreten hatte, entstanden ernste Zweifel, bei genauerer Auseinandersetzung mit bestimmten Themen:

    Zunächst eine Vorbemerkung zur in Pflanzen ständig wieder getrennten Verbindung dieses einen Atoms Kohlenstoff mit den zwei Atomen Sauerstoff, dem vollkommen transparenten Gas Kohlenstoffdioxid CO2: Auch wenn sich "MILLIARDEN TONNEN CO2-Partikel" nach viel anhört, so ist und bleibt das im Übrigen aus jeder geöffneten Sprudelflasche entweichende CO2 ein Spurengas. Spurengas bedeutet, kaum vorhanden, 0,0038% Anteil in der Luft, anders ausgedrückt: Ein Tausendstel Prozent und davon ein Drittel. Dazu ein Veranschaulichung: Ein Raum, angefüllt mit 3000 luftgefüllten Ballons, als gesamte Erdatmosphäre. Wieviele Ballons würde das in den 3000 Ballons enthaltene CO2 füllen? Antwort: EIN EINZIGER, entsprechend etwa 0,0038%. Selbst wenn die Treibhausthese beweisbar wäre, so bestätigte diese noch immer den 10 000fach höheren Gehalt und damit die Wirksamkeit von Wasserdampf. Nur mit menschengemachter Wasserdampfproduktion ließe sich wohl nicht einmal der Unwissenste einer Erdzerstörung beschuldigen, doch ohne Angst und eingeredetes schlechtes Gewissen keine, neben den mittels "Finanzkrise" geschaffenen ökonomischen, auch ökologischen Argumente für die Akzeptanz einer Diktatur der mit dem "Klimaklerus" verbandelten Banksternetzwerke. Keine politische Durchsetzbarkeit staatlich erhobener "Ablasszahlungen" an die "Klimakirche", wie im Mittelalter. Deshalb das CO2, welches noch bis in die 1980er Jahre hinein, angeblich wissenschaftlich erwiesen, eine immer stärker werdende globale Abkühling verursachen sollte (wer erinnert sich noch an die These von der "Eiserde" durch menschengemachtes CO2?), doch als Sonnenaktivität und Durchschnittstemperaturen leicht anstiegen, plötzlich im Gegenteil, eine globale Erwärmung. Was für ein termischer Wunderstoff, dieses CO2, aber wohl eher in der Fatasie und den Computermodellen politischer Wissenschaftlerdarsteller.

    "Verwechseln Sie nie das Modell mit der Realität. (Merksatz: Versuch nicht, die Speisekarte zu essen.)"

    Murphys Law, Golombs Merksätze zur Verwendung mathematischer Modelle http://userpage.chemie.fu-berlin.de/diverse/murphy/murphy.html

    AntwortenLöschen
  2. Part2

    1. Der militärische Ursprung der Klimapolitik. "Angedacht war dabei, dies im Rahmen eines dritten zivilen Standbeins der NATO durchzuführen." (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Klimapolitik)
    Wetterbeeinflussung als Waffe und CO2 als Propagandamittel, um die zur Krankheits- und Hungerbekämpfung notwendige wirtschaftliche Entwicklung ganzer Regionen zu bremsen, oder gar zu verhindern. Weiterhin Möglichkeiten Länder letztlich mit militärischer Gewalt zu bedrohen, mit der Behauptung, das bei der wirtschaftlichen Entwicklung entstehende CO2 sei mit globalen Angriffen gleichzusetzen.

    2. Der spekulative, wenn nicht sogar betrügerische Ansatz des CO2-Zertifikatehandels nach dem Modell Enron.

    "Der Energiekonzern Enron gehörte zu den größten Konzernen der USA und hatte seinen Firmensitz in Houston, Texas. Enron bezeichnete sich in Veröffentlichungen gerne als „The World's Greatest Company“ (großartigste Firma der Welt) und wurde von zahlreichen Medien für lange Zeit als angeblich höchstinnovatives Unternehmen gelobt und ausgezeichnet. Enron beschäftigte etwa 22.000 Mitarbeiter und verursachte im Jahr 2001 aufgrund fortgesetzter Bilanzfälschungen einen der größten Unternehmensskandale, welche die US-Wirtschaft bislang erlebte." (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Enron)

    Ein weiterer Text klärt einige der Zusammenhänge im großen Bild:

    "Es wäre jetzt ein eigenes Thema, die einzelnen Verbindungen, Interessen von Politik, Wirtschaft, Öl,Kohle, Atom, Finanzkapital, Entwicklungsländer, Schwellenländer, Industrieländer aufzudröseln, das macht enorm Spaß, ist aber genauso zeitaufwendig. Deswegen nur einige Ergebnisse: In Europa entwickelte sich wie in Amerika ein Handel mit Emissionsrechten. Zentrum in Amerika ist die 2003 eröffnete "Chicagoer Klimabörse" (Chicago Climate Exchange, CCX). Sie ist Pilotprojekt einer Londoner Finanzgruppe. CCX ist auf vielfältige Weise mit der "Intercontinental Exchange"(ICE) in London verbandelt sowie mit der "International Petroleum Exchange"(IPE), größter Futures - und Optionsmarkt für Ölprodukte.

    Der Druck der Lobby für den Aufbau des CO2-Handels in den USA nimmt zu, zu den Finanzgruppen gehört auch Al Gores Hedgefond "Generation Investment Management", der 2004 über Goldman-Sachs gegründet wurde. Außerdem der "European Carbon Fund" (ECF), Mitglieder William Reilly, George Bushs Umweltminister, langjähriger Präsident des World Wildlife Fund, Andrew Lundquist, Freund von Dick Cheney, James Woolsey, ex CIA-Direktor. Anscheinend warten in den USA 4 Billionen Dollar, um in das Geschäft einzusteigen (ist aber mit Vorsicht zu genießen, kann Spielmaterial sein).

    Die Tochter von CCX ist die "Europäische Klimabörse" (ECX). Zu den 85 Mitgliedern gehören verschiedene amerikanische Finanzgruppen, Ford, bis hin zum Umfeld von Bush, Familie Wygly,(die Bushs Wahlkampf zum großen Teil finanzierte und durch Gelder seinen demokratischen Gegenkandidaten Kerry denunzierte),deren Hedgefond "Maverick Capital". Gründer und Vorsitzender der CCX ist Dr.Sandor. Er sitzt wieder im Vorstand der "Internationalen Londoner Börse" für Handel mit Futures. Große Anteile hat die Goldman - Sachs Holding.

    Im Vorstand befinden sich auch Maurice Strong (hatte schon früher spekulative Umweltgeschäfte gemacht, war in den 70iger Jahren der 1.Direktor des UN-Umweltprogramms, 1992 war er Generalsekretär der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung sowie Eizenstadt, er leitete die amerikanische Delegation auf der Kyoto-Konferenz 1997.

    Die ICE ist zwar rechtlich in London ansässig, Hauptsitz ist aber Atlanta, Hauptanteilseigner sind Morgan Stanley Cap., Goldman Sachs, Total Investment, BP Products.

    AntwortenLöschen
  3. Part3

    Auf einer Konferenz in Edinburgh (März 07) meinte Blairs Nachfolger Brown, der Emissionshandel sei die heißeste (britischer Humor) Sache der Welt, Umweltminister Milibrand sagte, der Handel mit CO2-Emissionen könne es auf 200 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr bringen. Auf dieser Konferenz sprach auch Gore, Kritik an seinem Film sei "unwissenschaftlich", so wie jede Kritik am Finanzkapital "unwissenschaftlich" sei. Der nächste amerikanische Präsident werde das Kyoto-Protokoll unterschreiben. Mein Eindruck: Die Wirtschaft ist zufrieden, das Finanzkapital sowieso, ein riesiger Markt ist / wird erschlossen. [...] Die Ölindustrie hat sich bestens arrangiert, sie freut sich, dass der Konkurrent "Kohle" aus dem Markt gekegelt wird und sie freut sich, weil sich die Umweltschützer freuen und diese gleichzeitig (als nützliche Idioten und Kanonenfutter,ist nicht böse gemeint) gegen die Kernenergie (dem Hauptkonkurrenten) sind, die große Kohle freut sich, dass die kleine Kohle jetzt wohl nicht mehr mithalten kann und geschluckt wird, das nennt man "Marktbereinigung". Und die Kernenergie freut sich sowieso. Ich denke, was ich hier geschildert habe, ist nichts Besonderes, es ist Alltag im globalisierten Kapitalismus, allerdings nur die Spitze des Eisbergs."

    Textauszüge aus "KLIMA: Unbequeme Wahrheit", Karl Heinz Braun, 2007
    www.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig.pl?noframes;read=1119867

    Offenbar war seinerzeit auch Obama mit der Klimabörse CCX in Chicago verbunden.

    "Barack Hussein Obama, Vorstandsmitglied der Joyce Foundation, unterstützte die Bildung der CCX finanziell."
    http://tinyurl.com/d6pjoyl

    "Ein einheitliches Klimaschutzgesetz gehört zu den wichtigsten Projekten des neuen US-Präsidenten Barack Obama. Einige Unternehmen nutzen schon auf freiwilliger Basis bestehende Instrumente wie die Klimabörse Chicago Climate Exchange (CCX)." (vgl. http://www.hessen-agentur.de/dynasite.cfm?dssid=75&dsmid=1787&dspaid=81165)

    Dienstag 16.November 2010: "Klima-CO2-Blase ist geplatzt: Die Chicagoer Klimabörse CCX schließt. Eine Klima-CO2-Blase ist geplatzt: Die Chicagoer Klimabörse CCX schließt mangels Geschäft!"
    Artikel: http://accessdenied.jazz2.de/diskussionen/forum.php?mod=viewthread&tid=775&extra=

    Anscheinend handelt, oder handelte, es sich beim CO2-Handel u.a. um ein weiteres ausgeklügeltes "Geschäftsmodell" des Finanzkapitalismus zur Vermögensumverteilung vom Volk zur Oligarchie über Umwege, für die ein zum "Klimaschutz" fehldefinierter Umweltschutzbegriff als Tarnung, Anreiz und Begründung benutzt wird, ähnlich wie Frieden, Freiheit und Menschenrechte nach wie vor mit geheimdienstlich und medial fabrizierten Gründen für das Ermöglichen völkerrechtlich strikt verbotener Angriffskriege missbraucht werden.

    3. Entgegen anderslautenden Berichten geht, im Schatten der Ablenkung der öffentlichen Aufmerksamkeit auf das CO2-Thema und durch einer von der psychologischen Kriegsführung her bekannten Täter-Opfer-Umkehr, die Zerstörung der irdischen Lebensräume mit unverminderter Intensität weiter. Hinzu kommt, dass an dieser Entwicklung angeblichen Umweltschutzes beteiligte Öl-Konzerne als Doppelstrategie einerseits direkt oder indirekt den Klimahype mitfinanzieren und gleichzeitig den Mythos der angeblich grundsätzlich konzernfinanzierten modernen Galileis unterstützen, denn die kaum vorhandene Plausibilität von Thesen der angeblichen Scheibenerde und angeblich menschengemachter Erderwärmung ist durchaus vergleichbar, so wie auch deren Zweck der gleiche zu sein scheint: Öffentliche Akzeptanz oligarchischer-imperialistischer Machtausweitung, über globalisierte Standards, Ressourcen- und damit Territorial- und Bevölkerungskontrolle zu legalisieren.

    AntwortenLöschen
  4. Part4

    4. Die Behauptung, durch immer mehr CO2 erwärme sich die Erde bis zu Zerstörung fast aller Lebensräume ist bereits rein logisch absurd. Wenn im Moment nicht einmal mehr genug CO2 in der Luft ist, damit die Pflanzen optimal wachsen können und deshalb auch bei uns große Fabriken gebaut werden, in denen CO2 für die CO2-Düngung ( "CO2-Düngung -
    Wachstumsfaktor CO2" www.gewerbegas-online.de/index.php?id=573 ) CO2 produziert wird, um den CO2-Gehalt in Treibhäusern auf das Doppelte zu erhöhen, wie sollte unsere Erde heute noch bestehen, wenn sie bei früher offenbar vorhandenen gewesenem doppelten CO2-Gehalt offensichtlich keineswegs "verglüht" ist?

    5. Dieses Thema gehört wohl zu den aktuell best verschwiegenen überhaupt: Das sich bisher als "Frontorganisation" des zum logisch unmöglichen "Klimaschutz" umbenannten Umweltschutz hevorgetane britsche Wetteramt MET gibt bekannt: Seit 16 Jahren keine globale Erwärmung, Tendenz gleichbleibend ( "Global warming stopped 16 years ago, reveals Met Office report quietly released... and here is the chart to prove it." www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2217286/Global-warming-stopped-16-years-ago-reveals-Met-Office-report-quietly-released--chart-prove-it.html ). Und das bei ständig erhöhtem CO2-Gehalt in der Erdatmosphäre. Da eine These falsch anzusehen ist, wenn auch nur ein Faktor als falsch erwiesen ist, trifft dies auf die These von der durch CO2 menschenverurschten globalen Erwärmung zu: schlicht und einfach falsch.

    Die Liste ließe sich sicherlich erweitern, jedoch dürfte es bis hierher bei nicht völlig vernagelten Menschen zu anfänglichen Zweifeln gereicht haben. Gut so, denn auf dem Zweifel basiert alle Wissenschaft.
    "Laß dir nichts einreden - Sieh selber nach! - Was du nicht selber weißt - Weißt du nicht. - Prüfe die Rechnung - Du mußt sie bezahlen", schreibt Brecht in "Lob des Lernens", und gilt deshalb gerade wegen des mit einem "Klimawandel" als angeblich "alternativlos"gerechtfertigten, katastrophalen Sozial- und Demokratieabbaus auch für das Thema "AGW".

    Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass wirksamer Umweltschutz und der Ensatz für eine bessere Welt nach dem systembedingt erfolgenden Zusammenbruch der menschen- und naturzerstörende Produktionsweise des Kapitalismus, mit dem Wegräumen der Klimaschutzfassaden brhinnt. Nichts als Kulissen in denen der Menschheit ein armseeliges Schmierentheater aufgeführt wird, angeblich geheuchelt links, humanitär oder ökologisch, welches die Menschen nicht nur für die Realität halten sollen, sondern über mit ihrem Steuergeld auch noch selbst bezahlen. In den Weg des sozialen und kulturellen Fortschritts gestellt von eben diesem, seine täuschend-chameleonartige Wandlungsfähigkeit und seine politische Mimikry ständig weiterentwickelnden Spätkapitalismus, speziell Finanzkapitalismus und deren Netzwerken.

    Sobald man beginnt sich vom holzschnitthaften und polaren gut-böse-schuldig-unschuldig-Schema aus der Märchenwelt zu befreien und sich das System der Produktionsweise als großes Bild zeigt, werden die Machtstrukturen nach und nach immer deutlicher erkennbar, denn die Welt besteht nun einmal aus Farben statt schwarz und weiß, was nicht einmal Farben sind.

    AntwortenLöschen
  5. Part5

    Abschließend angemerkt sei, dass meinen Erfahrungen zufolge "reinen Wein einschenken" dem "im Trüben fischen" immer vorzuziehen ist, auch wenn´s vielleicht im ersten Moment ein wenig wehtut, auch wenn der reine Wein Quellen entspringt, die bezüglich gesellschaftpolitischer Themen möglicherweise in Richtungen fließen, in denen sich kein gemeinsamer Weg ergibt, während sich, vielleicht als Folge verstopfter gedanklicher "Abflüsse", das "trübe Wasser" manchmal direkt in der eigenen politischen "Wohngegend" zu finden ist. Hinzu kommt, dass kaum mehr ein durch Regierungen oder Behörden begangener Gesetzesbruch unmöglich erscheint. So bleibt immer öfter nur noch der Klageweg, auf dem es letztlich um die Frage geht, ob zumindest eine politisch unabhängige Justiz auf falschen Fakten basierende Fehlurteile vermeidet oder eben nicht.

    "Es gibt drei Klassen von Menschen: Diejenigen, die sehen. Diejenigen, die sehen, wenn es ihnen gezeigt wird. Diejenigen, die nicht sehen." - Leonardo da Vinci, vor über 500 Jahren

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Leser, danke dir für deine ausführliche Antwort. Zugegeben habe ich mit den C02 Partikeln einen Bock geschossen, denn C02 wird ja als Treibhausgas angesehen und ist - wie du richtig sagst - unsichtbar. Gut, was also zerstört den OZON Schutz?
    2. Punkt bzw. Frage: Durch Verbrennung von Kohle, Holz, Erdöl entstehen ungeheure Mengen Schmutzpartikel (man denke an England, London, Tokyo, alle Großstädte, die enormen Waldbrände in Indonesien vor einigen Jahren, aber auch die gewaltigen Vulkanausbrüche, die das Ende eines Großteils des Lebens auf der Erde bedeuteten), die das Klima beeinflussen. Erst durch enorme Bemühungen zur Reinigung der luft in den Großstädten gelang es, die geradezu epidemischen Krankheiten der Luftwege zu beseitigen. Von den zahllosen Giften, die von der Industrie in die Atmosphäre geschleudert werden, ganz zu schweigen. Sie vergiften die Luft und die Erde ebenso, wie es jetzt auch durch das Geoengineering geschieht.
    Ich bin der Meinung, dass die gesamte Verschmutzung der Luft, des Bodens, der Gewässer aufhören muss. Und das ist machbar, wenn nicht, wie im Kapitalismus der Profit an erster Stelle steht. Die technischen Möglichkeiten sind vorhanden, also müssen sie genutzt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Thema der sogenannten "chemtrails" kann ich nur zu allergrößter Skepsis raten. Diese ganze Hypothese beruht auf der einen einzigen Behauptung, daß man einen Kondensstreifen daran erkennen könne, daß dieser sich schnell wieder auflöst, wenn er sich gebildet hat. Das ist physikalisch absolut unhaltbar.

      Begründung: Siehe Sättigungsdampfdruckkurve für Wasserdampf in Luft. Diese beschreibt den Taupunkt, also den Phasenübergang von dampfförmig (unsichtbar) zu flüssig, bzw. fest (Tröpchen, bzw. Eiskristalle = sichtbar). Dies in Abhängigkeit von Umgebungsdruck und Temperatur.

      Folgt man der Behauptung der Chemtrail-Hypothetiker, dann müßte sich JEDER Wassertropfen und JEDE Schneeflocke (die ja ein Eiskristall ist) SOFORT nach ihrem Entstehen wieder auflösen und verdunsten. Es gäbe folglich keinen Regen oder Schnee, der es aus der Atmosphäre bis zum Boden schafft.
      Daß diese Annahme physikalisch absoluter Humbug ist, der sich auf keinerlei physikalische Tatsachen stützt, dürfte offensichtlich sein.

      Daß nun einige meinen, auf einer solchen Behauptung, d.h. ein unterstelltes klares Unterscheidungsmerkmal zwischen Kondensstreifen und anderen Gebilden in der Verweildauer als sichtbare Wolkenformationen bestünde, ist bedauerlich. Die gesamte darauf begründete Hypothese hat keinerlei Grundlage, jedwede interpretierende "Beobachtung" in diese Richtung ist daher Spekulation und subjektive Wahrnehmung von Wolkenformen. Auch wenn diese als Kondensstreifen eine künstliche Ursache haben mögen. Weiterhin sollte beachtet werden, daß der zivile Luftverkehr in den vergangenen Jahren kontinuierlich prozentual gewachsen ist, aufgrund der Akkumulation (nichtlineare, sondern exponentielle Wachstums-Kurve, wie beim Zins und Zinseszins!) heute also ein Vielfaches gegenüber dem Verkehrsaufkommen von vor 20 oder 30 Jahren hat. Logisch, daß wir heute erheblich mehr und öfter sichtbare Cirrusbewölkung durch Abgaskondensation haben als damals.

      Konkret kann das abrupte Enden von Kondensstreifen an einer Wellenbewegung der atmosphärischen Strömung liegen, wie sie im Vorland von Gebirgskämmen bei entsprechender Windrichtung durchaus häufig vorkommen. Vergleichbar der "stehenden Welle" in einem Fluß- oder Bachlauf hinter einem festen Bodenhindernis, z. B. Felsblock. Hier durchfliegen dann sämtliche Flugzeuge in gleicher Höhe den Taupunkt der Wasserdampf-Sättingungskurve, was je nach Flugrichtung zum abrupten Entstehen bzw. des als "Abreißen" des sichtbaren Kondensstreifens bezeichenbaren Phänomens führt.

      Schauen Sie mal in Ruhe über diese Website
      www.contrailscience.com
      da finden Sie jede Menge sehr detaillierte Erläuterungen, Photos und Erklärungen zu den diversen Behauptungen der Chemtrail-Hysteriker.
      Ich denke, es gibt hier auf der Erde wahrlich mehr als genug drängende Themen, denen wir uns inhaltlich zuwenden sollten und woran wir auf Lösungen und Verbesserungen hinarbeiten sollten. Wir müssen uns nicht mit grundlosen Angstmachereien verrück machen, daß uns der angeblich "chemisch vergiftete Himmel" auf den Kopf fällt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Markolf Weisshuhn

      Diplom-Hydrologe
      ex-Privatpilot PPL-C (Segelflieger)

      Löschen
    2. Lieber Markolf Weisshuhn, danke für die Erläuterungen zu den Kondensstreifen. Dass Kondensstreifen sehr lange am Himmel stehen können, also unterschiedlich schnell verschwinden, wenn sie gefrieren, ist ja altbekannt. Dass das Luftverkehrsaufkommen ganz gewaltig gestiegen ist, dürfte auch allgemein bekannt sein. Wenn Flugzeuge jedoch gewaltige Wolken, als würden sie brennen, hinter sich herziehen, dann ist das ein Phänomen, das ich in meinem langen Leben nie zuvor gesehen habe.
      Aber wir können ja meinetwegen den Streit über die Formationen ruhig beiseitelassen, deswegen verschwinden aber nicht die Fakten, dass tausende Proben von Niederschlägen genommen wurden, von unabhängigen Labors untersucht wurden (ohne vorherige Informationen) und enorme Mengen von Giften (u.a. Barium) gefunden wurden, die die eindeutige Ursache der Zerstörung von
      Pflanzen und Bäumen waren plus Ursache von Erkrankungen
      tausender Menschen.
      Und schließlich gibt es ja auch noch die vielen Dokumente von offiziellen US-Behörden.

      Löschen
    3. Ich habe Fotos von 2 Flugzeugen in gleicher Höhe und gleicher Flugrichtung. Das eine erzeugt einen Kondensstreifen der nicht enden will, das andere einen kurzen Kondensstreifen. Wie erklärt sich das?

      Löschen
    4. "Ich bin der Meinung, dass die gesamte Verschmutzung der Luft, des Bodens, der Gewässer aufhören muss. Und das ist machbar, wenn nicht, wie im Kapitalismus der Profit an erster Stelle steht. Die technischen Möglichkeiten sind vorhanden, also müssen sie genutzt werden."

      Und wie, bitteschön, soll das gelingen, solange Kapitalismusgegner an eine Treibhausthese glauben, die, wie weiter oben nachprüfbar beschrieben, von erzkapitalistischen Kräften wie der US-Armee oder Margaret Thatcher aufgebracht wurde und gepflegt wird, um den Kapitalismus zu retten, Kapitalismusgegner durch Streit zu spalten, die ganze Debatte um den Kapitalismus auf ein totes Gleis und den Betroffenen die Schuld zuzuschieben?

      Löschen
  7. @anonym:
    a) Du weißt nicht, ob die Flugzeuge in gleicher Höhe fliegen. Ddas ist vom Boden aus unmöglich zu erkennen. Aufgrund der perspektivischen verzerrung: In Welchem Winkel schaust Du nach oben? Das ist selten mehr als 15 Grad.
    b) Selbst wenn zwei Flugzeuge absolut in gleicher Höhe unmittelbar nebeneinander herfliegen, kann es sein, daß das eine einen sichtbaren Abgas-Kondensstreifen erzeugt, das andere nicht. Warum? Weil die Triebwerke unterschiedlcihe Abgastemperaturen haben können. Ältere Triebwerke haben einen wesentlcih heißeren "Heißstrahl" (Abgasstrahl) als Modernere. Modernere Triebwerke verbrennen das kerosin effizienter, was dazu führt, das die Abgastemperatur niedriger ist. Analog in etwa: Alter Gasheizkessel gegen modernes Brennwertgerät = Abgastemperatur > 100°C gegen 30°C.
    Frage beantwortet?

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für wertvolle Informationen. Nizza Post. Ich war sehr erfreut, diesen Beitrag. Das ganze Blog ist sehr schön fand einige gute Sachen und gute Informationen hier Danke .. Besuchen Sie auch meine Seite schach online

    AntwortenLöschen