Mittwoch, 6. Januar 2016

Endloser Rassismus ist das iranische Modell des Nationalstaates


Iran hat wegen der Schikane durch USRAEL/NATO sehr viele Sympathien weltweit erhalten, weswegen es wohl geschont wurde, was seine Innenpolitik angeht. Und die ist, gelinde gesagt, extrem rassistisch. Wenige wissen, dass der Iran ein Vielvölkerstaat ist und dass die Iraner sich seit Reza Shah (Vater von Shah Pahlavi) als eine Arier-Herrenrasse betrachten (da hat also Hitler die Idee abgekupfert). Es gibt allerdings eine Mini-Minderheit, die in keiner Weise unterdrückt wird, und das sind die Juden. Wahrscheinlich nur deshalb, weil sie nicht noch mehr Prügel von den Amis und den Zionisten beziehen wollen. Ich begreife wirklich nicht, wie es noch Staaten geben kann, die ihre Minderheiten miserabel behandeln. Es dürfte sich doch rumgesprochen haben, dass Minoritäten ein hervorragender Ansatzpunkt für solche Klubs wie Mossad und CIA sind, um Diversion, Sabotage, Destabilisierung zu betreiben und natürlich auch für Farbenrevolutionen. Es ist ein weiteres Beispiel dafür, wie hoffnungslos verblödet die meisten 'großen' Staatsoberhäupter sind.


Endloser Rassismus ist das iranische Modell des Nationalstaates


Ali Badri
2. Januar 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die wichtigsten Minoritäten inkl. der fünf unten aufgezählten.
Lange Zeit hat die Welt im Schatten der Diskriminierung gelebt, bevor die Befreiungsbewegungen auftraten und die Forderung nach Gleichheit für die unterdrückten Völker aufstellten. Was bei den rassistischen Massakern geschah, bleibt ein schändlicher Fleck auf dem Gesicht der Humanität Viele Länder haben sich befreit von diesem Gespenst, aber manche leben immer noch unter rassistischen Mördern.

Die wichtigsten Völker, die Rassismus in allen Aspekten des Lebens durchmachen, sind die nicht-persischen Völker in der politischen Geographie Irans. Die Islamische Republik ist eins der Länder, die ihre eigene Version des Nationalstaates allen den ethnischen Gruppen mit Gewalt aufzwingen will, die in ihren Grenzen leben. Ein Nationalstaat ist ein Staat, dessen wichtigste Loyalität eine kulturelle Selbst-Identität ist, die sie eine Nation oder Nationalität nennen; sie ist jetzt die vorwiegende Form der staatlichen Organisation (The Nation State von Anthony C. Pick).

Auf dieser Basis etablierte der Iran das politische System, das auf dem Ausschluss anderer Völker basiert zum Wohle des Fars-Volkes, nachdem Reza Shah mit Hilfe Englands die Macht ergriff, die nicht-persischen Völker einverleibte und einen Nationalstaat gründete auf Basis der Idee von der sogenannten arischen Rasse.

US-Einkreisung Irans
Rassismus und Unterdrückung müssen durch die Linse des Nationalstaates und der Ideen seiner Theoretiker und Begründer gesehen werden und auch danach beurteilt werden, wie der iranische Staat gegründet wurde. Im Iran gründete er sich auf die Theorien arischer rassistischer Ideologen wie Kermani und Kasravi, die beide die Verschmelzung anderer ethnischer Gruppen zu einer „persischen“ Nation voraussetzten.

Es gibt fünf große ethnische Gruppen, die im Iran unter diskriminierender Politik und Verweigerung ihrer grundlegenden Rechte vom persischen Staat zu leiden haben, der einfach die Besatzung benutzt, um ihre Rechte und Stimmen zu unterdrücken. Die Araber (im Ahwaz Gebiet), die Kurden (im kurdischen Territorium), die Balutschen (im Balutschen-Territorium), die Türken (im Aserbeidschan-Territorium) und die Turkmenen (im Turkmen-Sahra Territorium). Dieser Artikel kann nicht alle die Rechte aufzählen, die für diese Völker begrenzt oder ihnen ganz genommen wurden. Vom Recht, ihre eigenen ethnischen Namen ihren Kindern zu geben bis zum Erlernen der Muttersprache. Iran hat ihnen nicht nur diese Rechte genommen, sondern tut alles, um sie Fars- zentrisch zu erziehen. Die wichtigsten Schritte zur Änderung des demographischen Verhältnisses in nicht-persischen Regionen sind diese:

1. Siedlungen mitten in nicht-persischen Gebieten zu bauen, um Migranten anderer Völker anzusiedeln.
2. Verhüten, dass die Indigenen keine Arbeit erhalten, damit sie in persische Gebiete emigrieren.
3. Die Umwelt zerstören.
4. Die Flüsse austrocken.
5. Verhindern, dass die Leute ihre religiösen und nationalen Rechte ausüben.
6. Verhaftungen und Hinrichtungen politischer und sozialer Aktivisten in den nicht-persischen Gebieten [Im Iran werden noch mehr Menschen hingerichtet als in Saudiarabien. D. Ü].
7. Förderung und Erleichterung für den Drogen-Gebrauch.

Das Ziel all dieser Aktionen ist, die nicht-persischen Völker mit der arischen Fars-Kultur zu verschmelzen. Die schlimmsten rassistischen Handlungen finden im Iran mit der stillschweigenden Duldung des Restes der Welt statt. Iran lehrt seine Kinder Hass und Bosheit gegen Nicht-Perser was man in Lehrplänen und Schulbüchern finden kann und den Regierungs-Medien. Den Rassismus kann man im Iran nicht ausradieren durch Forderungen oder Erklärungen oder Verurteilung oder Regierungswechsel, sondern nur, indem die Wurzeln des gegenwärtigen Nationalstaats-Modells ausgerissen werden.


Ali Badri ist ein Ahwazi arabischer Schriftsteller.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Na ja ..... wer es glaubt ......, aus welchem Land kommt der Schriftsteller dieses Artikels ? Das hört sich so CIA an, ... nach dem die Atom - nummer nicht geklappt hat, versucht man es mal wieder auf der Rassismus - schiene. Der Iran ist dem Israeli und damit auch dem Ami schon seit längerem ein Dorn im Auge, jetzt muß Saudi Arabien weiter piecksen da der Ami es nicht hinkriegt.

    Ein weiterer Versuch um Unruhe zu stiften, auffälliger gehts nicht. Ein weiterer von diesen Kloarken - Niveau - Artikeln.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich lebe nicht im Iran aber wer gegen Israel ist heisst nicht besser als Israel zusein.
    Der grösste Feind von Iran ist nicht Israel sondern Saudi Arabien.

    Es stimmt das in Iran immer noch Menschen die Verbechen begannen haben oder Systemkritisch sind
    oder wenn Frauen ohne Kopftücher Laufen werden sofort bestraft.

    Statt Atomgespräche zu führen, sollen sie über Menschrechte sprechen.
    Frauen haben in Islamischen Länder keine Gleichberechtigung (dieselben Rechte wie Männer)

    Es gibt vieles was im Iran in dunkel verborgen bleibt.

    AntwortenLöschen
  3. Nun ich denke gut ist keine einzige Regierung. Aber zumindest hat der Iran nie versucht uns zu erobern und unterstützt auch keine der Terrorgruppen die uns angreifen könnten.

    Von daher würde ich sagen den Iran in ruhe lassen solange er uns in ruhe lässt. Temporär sollte man ihm mit Lieferungen helfen damit er sich gegen die Sunitische Allianz die die Saudis für den Krieg gegen den Iran basteln zur wehr setzen kann.

    Ich hoffe Putin liefert die S 300 jetzt mal und lässt sich nicht wieder davon abbringen.

    AntwortenLöschen
  4. Es stimmt schon das der Iran ein bisschen besser ist als Saudi Arabien aber die 2 Regionalmächte haben viele Gemeinsamkeiten. Beide Islam, jeder andere Version oder Interpretation von dem sog. Arabische Religion. Von aussen Lieben Sie sich und geben Sie sich so gut wie möglich Islamisch an.
    Aber die Wahrhheit ist, sie verfolgen andere Interessen. Nicht zu gunsten der Allgemeinheit!

    AntwortenLöschen
  5. Ich war vor einem Jahr für 14 Tage im Iran. Dort habe ich zu meiner Überraschung Judenviertel und
    Zaratustaviertel gesehen. Von Unterdrückung habe ich da nichts gespürt. In den Basaren waren auch verschiedene Volksgruppen friedlich unterwegs. Die Menschen dort waren ausnahmslos freundlich und herzlich. Iran ist eine Reise wert, man sieht unter anderem, das nicht alles stimmt, was in der Zeitung steht.

    AntwortenLöschen
  6. Das Glaube ich dir schon aber das hat nicht mit der Iranische Regierung zu tun.
    Iran kann sich keine Bürgerkrieg leisten weil sich nicht überleben würde.
    ca. Hälfte der Bevolkerung sind nicht Iraner. Es gibt in jedem Land schöne gute Seiten.
    Wir kennen die Geschichte von Iran besser gesagt von Persien nicht, ausser die von der Schul-Propaganda. Iran denke ich auch eine schöne Land und Reise wert. Es gibt sehr viele interessante Geschichten im Iran ausser Religion. Iran ist eine Multi Kulti Land. Eine Demokratie Nahe Land. Natürlich braucht es einige Veränderung im Regierung und Glaubensystem.

    AntwortenLöschen
  7. Das halte auch ich für Propaganda des Herrn Ali Badri, aber für welchen "Herrn".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr geehrter Anonym, die Herren sind die, die beliebige Mengen Dollar Drucken können, um damit jeden der sich Bestechen lassen will, ein zu Kaufen.

      Löschen
  8. Iran ist das einzige Land aus dem Mittleren_Osten das von Satans Umkalammerung noch frei ist!!!

    AntwortenLöschen
  9. Nehme ich mal an, dass dieser Agent mit allem, was er da so schreibt, recht hat, dann sage ich dazu:
    JA, und, was geht das mich an? Ich lebe in einem System, dass vom US-Imperialismus und dem Aberglauben einer komplett irren und wahnsinnigen Religion beherrscht wird, welches alleine seit dem Jahr 2000 (Clinton über Bush und jetzt Obama) mehr als 40 Millionen Menschen ermordet, 80 Millionen Krüppel und 120 Millionen Flüchtlinge sowie 120 Millionen Waisen verursacht hat --- was soll ich mich da um ein paar Schmutzflecken auf den weißen Westen anderer Länder kümmern?

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Freunde, ich habe viele wunderbare iranische Freunde gehabt und habe den Iran immer gegen die Machenschaften und Angriffe des Imperiums und Israels verteidigt. Was ich hier gemeinsam mit Herrn Badri kritisiere, das ist die Politik des Rassenwahns gegen die Minderheiten (die ich auch an der faschistischen Hindu-Regierung Modi oder an den US-Rassisten oder an der Politik gegen die Indios in Brasilien kritisiere). Erstens ist sie unmenschlich und zweitens auch schädlich für das eigene Land, weil sie Angriffspunkte für Subversion bietet. Eine vorbildliche Politik wird diesbezüglich in Russland betrieben. Es ist ein Vielvölkerstaat, wo nach meiner geringen Erfahrung die Menschen unterschiedlichster Ethnien locker und zwanglos miteinander umgehen und einander respektieren. Außerdem passt der Artikel gut zu dem Artikel über das Christentum von Vltchek und seiner Intoleranz gegenüber anderen Religionen und Denkweisen. Das ist im Christentum besonders extrem, aber im Grunde haben das alle Religionen gemein. Egal ob Hinduismus, Buddhismus, Sunnis oder Shiiten.

    AntwortenLöschen
  11. Da es der Autor des Artikels nicht nötig hat, Quellen, Belege oder Indizien anzuführen, nehme ich das mal als Hinweis auf, mehr nicht.

    AntwortenLöschen
  12. Es ist das gute Recht der Perser , so zu handeln , wie sie handeln . Der Hinweis auf die jüdische Minderheit ist wichtig . Die Juden haben als Volk 2000 Jahre in der Zerstreuung überlebt . Dafür muß man sie bewundern . Sie haben begriffen wie Völker überleben ,indem sie sich rassisch nicht vermischen . So waren sie gute Lehrmeister für die Perser .Die Perser wollen auch überleben , als Perser . Es sollte auch den Deutschen ein Beispiel sein .Rassismus liegt vor , wenn man unbedingt die Rassen zerstören will .Der Rassismusbegriff ist UMGEKEHRT worden . Die Erhalter der Rassen werden heute fälschlich als Rassisten bezeichnet .Alle Kriege sind Rassekriege sagt Nahum Goldmann . Gegen Deutschland wird gerade ein Rassekrieg geführt, der Rassebrei soll uns endgültig zerstören . Aber im Ende siegt das Blut , sagt OSWALT SPENGLER , siehe Israel .

    AntwortenLöschen