Samstag, 2. Januar 2016

Putin kämpft an allen Fronten gegen die Kriegspartei


Pepe Escobar
30. Dezember 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Der Kampf bis aufs Messer findet wahrlich in Moskaus inneren Kreisen zwischen den Eurasiern und den sogenannten Atlantischen Integrationisten, bzw. der 5. Kolonne des Westens statt. Die Crux der Schlacht ist wohl die Russische Zentralbank und das Finanzministerium – wo einige Schlüssel-liberalcon-Finanz-Player sitzen, die von den üblichen Verdächtigen, den Herren des Universums, ferngesteuert werden. 

Derselbe Mechanimus gilt geopolitisch für alle in allen Breitengraden, die ihr eigenes fiat-Geld an die westlichen Zentralbanken gebunden haben. Die Herren des Universums versuchen immer, die Hegemonie durch die Manipulierung des Zinswuchers und die Kontrolle des fiat-Geldes auszuüben.
Getreue Lakaien des Imperiums: Lagarde und Nabiulina
Warum also feuert Putin nicht die Chefin der Russischen Zentralbank Elvira Nabiulina und den größten Teil ihres Finanzteams – die fortfahren, US-Aktien statt Rubel zu kaufen? Was wird hier wirklich angegriffen, wenn nicht die russischen Interessen?

Jener Dolchstoß in den Rücken
[Hier erklärt Pepe am 27. November, warum die Türkei den Stoß gegen Russland führte:
OPINION | Why #Turkey Stabbed #Russia in the Back https://t.co/kCCasGpvvN pic.twitter.com/FpQEFrMuKZ — teleSUR English (@telesurenglish) noviembre 27, 2015]

Jetzt ist es endlich klar, welche Partei von dem Abschuss der russischen Su-24 durch die türkische Luftwaffe profitierte – eine drastische Kriegshandlung. Das sofortige Ergebnis war die Aufschiebung - was zur Beerdigung führen könnte – des wichtigen Pipelineistan-Elements: der Türkische Strom, der ein rotes Tuch für die Herren des Universums ist, weil er eine Schlüssel-Alternative zur Umgehung der Ukraine wäre, um Naturgas an das südliche Europa zu liefern.

Obendrein bezahlte die EU an Ankara 3 Mrd. Euro für ihren „indirekten“ Dienst (die offizielle Entschuldigung ist, der Türkei zu erlauben, die syrische Einwanderung in die EU zu kontrollieren). Und die EU-Sanktionen gegen Russland wurden für weitere sechs Monate verlängert.

Eine passende russische Antwort wäre, wenn Moskau alle Schuldenzahlungen einstellte als Vergeltung für die Sanktionen. Ein extremer Schritt wäre die Blockierung der Naturgaslieferungen an die EU. Wenn Russland nur einen dieser Züge machte, ganz zu schweigen von beiden, würden die Sanktionen blitzartig aufgehoben werden. Wer also wird hier wirklich „angegriffen“?

Putin – und der russische Geheimdienst – haben es nicht kommen sehen: „den Dolchstoß“ von Sultan Erdogan. Man könnte also sagen, dass der russische Geheimdienst im Ernst Erdogans massive Investitionen in den Regimewechsel in Syrien unterschätzte.

Was immer vor Ort passiert – wichtiger als die Wien-Genf-Scharade, die jetzt als „Friedensprozess“ gilt – gibt es zwei starke Optionen für Syriens Zukunft – eine neo-ottomanische-Kolonie, die letztlich aber den Launen der Herren des Universums unterworfen ist oder eine einheitliche souveräne, nicht geteilte syrische Nation mit starken Beziehungen zu sowohl Russland als auch dem Iran.

Bleibt also die Frage: Wieso kommt die Türkei mit so einer Provokation davon, wobei Russland nur ein paar Sanktionen auferlegte?

Diese Fuzzy-Agenda

Das fehlende Glied in diesem Pussel ist Israel. Die Widersprüche wurden grell offenbar bei der Zerbombung eines Gebäudes in Jaramana in Damaskus durch israelische Raketen, die neun Zivilisten töteten sowie den Hisbollah-Mann Samir Kuntar.

Das hätte in keiner Weise geschehen können ohne die russische Duldung – in Anbetracht des russischen Raketen-Schildes, der das ganze syrische Territorium abdeckt. Die Botschaft ist also klar; Russland mischt sich nicht in Israels Prioritäten in Syrien/Libanon ein – und umgekehrt.

US-Beamte glauben, dass Putin seine Ziele in Syrien erreicht zu relativ niedrigen Kosten im Gegensatz zu Obama (siehe hier: https://t.co/Lv03rxmsUZ — Mike Giglio (@mike_giglio) diciembre 28, 2015 ).

Das vice-versa könnte nicht heikler sein. Tel Aviv „unterstützt“ im Stillen die Nusrah-Front, alias Al Qaida in Syrien, die selbst von der Obama-Verwaltung am Ende als eine Terroristen-Abteilung eingestuft wurde.

Laut dem Russischen Verteidigungsministerium – als auch unabhängigen türkischen Untersuchungen – wird am Ende das meiste des gestohlenen syrischen/irakischen Öls der ISIS-Gauner von Israel gekauft. Israel ist zufällig der größte Ankäufer des von Bagdad gestohlenen Kurdistan-Öls, gemischt mit dem gestohlenen Daesh-Öl.

Obendrein ist Tel Aviv der Todfeind von sowohl Iran als auch der Hisbollah – die wichtigen Stützen der „4+1“-Koalition (Russland, Syrien, Iran, Irak plus Hisbollah), die den Islamischen Staat bekämpft. Ganz zu schweigen davon, dass Tel Aviv – das für ein aufgeteiltes Syrien ist – auch die energie-reichen Golan-Höhen für immer verschlingen will.

Wie kommt Israel damit davon?


Das „Opfer“ der Kriegspartei
Im Grunde gibt es für alle drei Szenarien – die russische Ökonomie, Türkei und Israel – eine tödliche, verheerende Antwort, die für Putin mühelos zur Verfügung steht. Aber er weigert sich, in der Kriegslogik gefangen zu werden. Putin ist der größte Gegner der „Russischen Aggression“.

Die volle Konfrontation mit der Türkei würde eine uneinige NATO vereinen. Der russische Geheimdienst hat jetzt herausgefunden, wie die Herren des Universums versuchen, Ankara als Köder zu benutzen, um Moskau zu fangen, genau wie sie das ausgiebig genutzte, aber jetzt abgelegte, irrelevante Kiew benutzten. Die drei wichtigsten Importländer der Türkei sind zufällig Russland (10.4 %), China (10.3 %) und Deutschland (9.2 %); eine große Auseinandersetzung mit Türkei würde dem Trio großes Kopfweh verursachen, zur Freude des Imperiums des Chaos.

Eine Konfrontation mit Israel wird offensichtlich die volle Macht der Herren des Universums freisetzen. Ganz zu schweigen davon, dass es das Letzte ist, was Moskau jetzt braucht: eine neue Front in der Levante zu eröffnen. The Saker machte einen genauen Versuch, die gefährliche Liaison zwischen Israel und Russland zu verdeutlichen (Hier liegt meine Übersetzung).

Die wichtigste Front ist jedoch die russische Ökonomie; früher oder später muss es eine Säuberung der Russischen Zentralbank und des Finanzministeriums geben, aber Putin wird erst handeln, wenn er todsichere innere Unterstützung erhält, und die ist keineswegs gegeben.

Der Obama-Verwaltungs-Versager – was immer die rhetorischen und/oder legalistischen Verdrehungen sind – hält immer noch am Kalten Kriegs-Skript 2.0 über Russland fest, das vom Obama-Mentor Dr. Zbigniew „Großes Schachbrett“ Brzezinski vorgeschrieben wurde.

Das folgt einer „Tradition“, die Bill Blum zum Beispiel ausführlich dokumentiert hat, dass seit Ende des 2. Weltkrieges Washington versuchte, 50 Regierungen zu stürzen – die große Mehrheit davon richtige Demokratien – Bomben auf zivile Bevölkerungen in über 30 Ländern abwarf; versuchte, über 50 ausländische Führer zu ermorden; versuchte, in 20 Ländern nationalistische Bewegungen zu unterdrücken; sich in zahllose demokratische Wahlen einmischte; Foltermethoden durch Handbücher und „Berater“ lehrte und so weiter und so fort.

Putin und die besten und tüchtigsten russischen Geheimdienstler wissen das ganz genau - und halten dennoch einen erheblichen Manöver-Spielraum frei; errichten Russland als eine unentbehrliche Macht in ganz Südwest-Asien (wenn erst einmal dies falsche „Kalifat“ zwischen Raqqa und Mosul vernichtet ist); verhüten ein Eindringen der Herren des Universums ins Schwarze Meer und bereiten in naher Zukunft einen echten Kampf in den Balkanländern vor.

Die wahren Fortschritte werden als Nebenprodukte der Russland-China diplomatischen/strategischen Partnerschaft kommen – in den Bereichen Energie, Handel und der Armee. Und das bringt uns wieder einmal auf die Neuen Seidenstraßen – und die Konvergenz des China-betriebenen EIN GÜRTEL, EINE STRAßE mit der Eurasischen Ökonomischen Union (EEU).

Im Endeffekt wird 2016 die Option weiterhin wachsen; entweder die Hegemonie der Kriegspartei – mit dem Untertitel einer von Washington „bereitwillig“ verziehenen Salafi-Dschihadisten-“Angebot“ an junge, unzufriedenen Moslems oder die Vision eines vollen, wohlhabenden Handel/Wandel/Kommunikations-Netzwerks für das ganze Eurasien. Meine Damen und Herren, machen Sie Ihr Spiel!


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Die neue Seidenstraße wäre ein Traum . Wohlstand für Milliarden .Aber nicht solange Amerika und England genug Einfluß haben , um genau das zu verhindern .Wegen dieser möglichen Landbrücke führen die Angloamerikaner besonders die Balkankriege und im Orient. Man stelle sich vor , ein Wirtschaftsraum vom Atlantik bis zum Stillen Ozean .Ein Horror für das Empire .Eine Garantie für weitere Hundert Jahre Krieg . Es gibt viel zu kassieren .Packen wir es an .

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt eine Vertrag über die russische Zentralbank der von Lenin vor
    99 Jahren abgeschlossen wurde. Der läuft in kürze aus.
    Letztes Jahr hat Putin vor der russischen Fahne und der Fahne mit
    der Goldbordel (nicht souverän) gesprochen.
    Dieses Jahr hat er ohne Fahnen im Hintergrund gesprochen und
    die Fahne mit mit der Goldbordel kam erst später.
    Wenn die Zentralbank nicht in den Händen des russischen Staates
    ist, so ist dieser auch nicht voll souverän. Aber in Kürze ...... !!




    https://www.youtube.com/watch?v=-EeNP9ouu_0

    (Weltfrieden)

    Nur durch einen Friedensvertrag können wir uns von der Besetzung befreien
    und der Welt den Frieden bringen ! Wir entscheiden im jetzt !
    Das neue Buch 11/2015 als kostenlose PDF oder als gedrucktes Buch bestellbar.

    www.gemeinde-neuhaus.de

    www.nestag.de




    AntwortenLöschen