Donnerstag, 7. Januar 2016

US-bewaffnete Saudi-Koalition bricht Waffenruhe und fährt mit Massakern im Jemen fort


Thomas Gaist
6. Januar 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Das US-gewünschte Chaos
Saudiarabien beendete offiziell die einwöchige Waffenruhe im Jemen am Samstag. Das Regime hat mit einer neuen Welle von Luftschlägen im ganzen Land begonnen, wobei etliche zivile Ziele getroffen wurden.

Laut UN-Menschenrechtsvertreter Rupert Coalville sind „dicht bewohnte Stadtviertel“ in der Hauptstadt Sanaa getroffen worden. Am Dienstag wurde auch ein Hospital für Blinde zerstört. Zuvor in der Woche ist das Hauptquartier der Handelskammer Jemens zerstört worden.

Jemens wichtigste Bevölkerungszentren werden militärisch belagert oder blockiert, wie die Hauptstadt Sanaa, die Hafenstadt Aden und Taiz, eine Stadt mit 200 000 Einwohnern

Am Montag wurde in Aden ein Ausgangsverbot nach 20 Uhr verhängt, nachdem pro-Regierungskräfte (da sind wohl die Saudi-Invasions-Kräfte gemeint) die Kontrolle über Stadtteile von Al-Qaida Milizen übernommen haben.



Totale Verwüstung
Der Krieg im Jemen ist nur einer von zahlreichen US-orchestrierten Gemetzeln gegen den Nahen Osten. Jedoch wird er mit einem besonders fanatischem Maß an verbrecherischer Brutalität geführt. Das Saudi-Regime und die Amerikaner beweisen im Jemen, dass sie jede Stufe an militärischer Gewalt und Massenterror in ihrer Macht einsetzen werden, um die Kontrolle über diese äußerst wichtige strategische Region zu behalten.

Welle auf Welle von saudischen Bombern haben routinemäßig zivile Ziele und Wohnviertel eingedeckt. Mindestens 8100 jemenitische Zivilisten sind bereits getötet oder verwundet worden seit Beginn der Kampagne im März, laut neuesten UN-Zahlen. Bereits in den ersten Tagen bombardierten die Saudis ein Flüchtlingslager, einen Markt und ein Krankenhaus.
Noch mehr Verwüstung
Auch während des sogenannten Waffenstillstands im Dezember wuchs die Zahl der Opfer um das Doppelte im Vergleich zu November, trotz „Friedensgesprächen“ in Genf, die gleichzeitig stattfanden.

Mehr als 2.5 Millionen Jemeniten sind vertrieben worden und 200 000 haben Zuflucht in anderen Ländern gesucht.
Bald ist kein Stein mehr auf dem anderen und die Welt schaut zu.
Die saudischen Luftschläge geschehen in flagranter Verletzung internationaler Gesetze gegen Schulen und Hospitäler, laut Johannes van der Klaauw, UN- Menschenrechts -Beamter für den Jemen. Die Saudibomber führten zahlreiche „versehentliche“ Schläge gegen Wohnviertel, Hochzeiten und medizinische Zentren durch.

Die allgemeine Zerstörung von Jemens sozialer und produktiver Infrastruktur hat zu Bedingungen geführt, durch die eine Mehrheit der Bevölkerung ohne Nahrung, Strom oder fließendes Wasser ist.

Schon nach zweiwöchiger Bombardierung im März haben mehr als 10 Millionen Jemeniten Zugang zu Nahrung, Wasser und Strom verloren, laut Berichten im April 2015. Außerdem wurden in den 2 Wochen schon 100000 Jemeniten wohnungslos.

Die UN-Nahrungsbehörde warnte jüngst, das Jemen insgesamt „sich in Gefahr einer Hungersnot befindet“. In nahezu der Hälfte der Provinzen herrscht bereits Hunger. Eine Million sind bereits unterernährt und Jemens Gesundheits-Infrastruktur steht „vor dem Kollaps“, laut einer Erklärung des UN-top-Nothilfe-Beamten Kyung-wha Kang.

Etwa 300 000 kleine Kinder (1 – 4 Jahre) sind unterernährt und 7.6 Millionen leben am Rande des Hungers. Menschenrechtsgruppen berichten auch, dass viele Kinder schon massenhaft Zeichen von psychologischen Traumata haben.

Seit Beginn beschuldigten Menschenrechtsgruppen Riyadh des Einsatzes von illegalen Streubomben, aber Riyadh setzt sie immer noch in Wohngegenden ein. UN-Untersuchungs-Teams fanden Dutzende Kanister von Streubomben nahe Dörfern in Jemens Haradh Distrikt.

Die US-Medien berichten so gut wie nichts über den Krieg im Jemen. Ein Saudischlag gegen ein Hospital der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Ende Oktober, nur Wochen, nachdem die USA ein MSF Hospital in Kunduz/Afghanistan zerstörten, wurde kaum mit einer Zeile erwähnt.

Mit Hilfe der Mainstreammedien haben Obama und die NATO sich bemüht, nichts vom Krieg zu wissen und vom Ausmaß der Verbrechen, die von den US-gestützten Saudis begangen werden.

In Wahrheit hat die Saudi-Monarchie von Washington einen Blanko-Scheck erhalten für den Krieg im Jemen. Die US-Regierung und ihre Armee haben eine zentrale Rolle in dem Krieg gespielt, indem sie jede Hilfe liefern – Logistik, Waffen, Aufklärung und Auswahl der Ziele. Die USA haben tausende Auftankmanöver für die Saudi-Flugzeuge durchgeführt und hat gemeinsame Operationszentren in Saudiarabien eingerichtet. Im November gab Obama grünes Licht für einen weiteren Ankauf von Waffen im Wert von 1.3 Mrd. Dollar.

Die Saudis haben enthusiastisch die rückhaltlose Hilfe der USA für ihre Kampagne ergriffen, um ihren Militärapparat kriegsbereit zu machen und haben eine „Islamische Kriegs-Koalition“ zusammengetrommelt als Vorbereitung für eine Konfrontation gegen den Iran und sonstige Interessen im Nahen Osten.

Das offizielle Saudi-Budget hat für 2016 beinahe 215 Mrd. Dollar für den „Militärsektor“ bereitgestellt. Das Regime plant, die Stärke der Armee bis 2020 zu verdoppeln, d. h. die Kampfstärke auf 500 000 Mann zu bringen und 150 Mrd. auszugeben, um moderne Waffensysteme zu kaufen, wie Con Coughlin vom Daily Telegraph berichtet.

Nur Tage vor der Waffenruhe vom 15. Dezember kündigte Saudiarabien die Bildung der Islamischen Militärallianz an, zu der Bahrain, Ägypten, Jordanien, Kuweit, Nigeria, Katar und die Vereinigten Emirate gehören. Diese Allianz wird von vielen regionalen Analytikern im Grunde als eine anti-Iran-Allianz gesehen.

Die erneute saudische Offensive im Jemen wird auch von Kräften aus Kuweit getragen, hieß es vergangene Woche. Am Dienstag erklärte das Kuweit-Regime, dass es die diplomatischen Beziehungen zum Iran abbrechen werde wie Bahrain, die UAE und Katar, zusammen mit Straf-Maßnahmen, womit sie ihr Einverständnis mit den Saudis beweisen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wie war das ? Erlassen die NATO- Quartalsirren und kolonialistischen MaSSenmörder nicht Sanktionen gegen den, der illegal militärisch in andere Länder einmarschiert ( wobei ein Einmarsch bei Russland und der Ostukraine trotz monatelanger Medienpropaganda nicht bewiesen wurde ) ?
    Stattdessen ist der oberste Außendienstler Steinmeier im Auftrag der westlichen Kriegstreiber, zu denen er gehört, nach Riad gepilgert und hat SA als ''Stabilitätsgaranten'' gewürdigt. Ja, ein tolles Land, in dem Christen gekreuzigt, Sklavenarbeiter zu Tode geschunden, bei Dienstahl die Hand abgehakt und Frauen bei allen Tätigkeiten einen Vormund benötigen. Das hätte unser Walter auch gerne, ganz nach seinen Vorstellungen, so wäre die bunte Kulturbereicherung in Köln noch viel lustiger geworden.
    Ich kann es nicht verstehen: Immer noch wählen 63% nach meinungsumfragen die roten und schwarzen NATO- Kriegsverbrecher, die den islamistischen Wahhabismus weltweit unterstützen und als Kriegswaffe einsetzen !! Wie viel Leid und Elend und Millionen Tote soll deren Regime der Ausbeutung, des Öls, der Hofierung mittelalterlicher Diktaturen, des Imperialismus mittels Islamismus, des Aufbaus eines Polizeistaats, gewollt abgeheizt mit Millionen nicht integrationsfähiger Einwanderer, nachdem deren Heimat zerstört wurde, noch anrichten dürfen ??
    Nach Den Haag gehören Sie längst - alle ! Und die LügenpreSSe, die zu allem schweigt, gleich dazu.
    Und Russland, das anscheinend als einziger noch das Wort Völkerrecht kennt, gehört unsere Solidarität.

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, ich komme mit google und Blog Seiten nicht klar, ich habe eine frage zu einem anderen Artikel "Die größte Verleumdungskampagne der Weltgeschichte "; Sie schreiben "Zum einen, um von dem WIRKLICHEN, dem realen Holocaust an den Russen abzulenken ..." Was meinen Sie damit genau? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankebar, vielleicht könnten Sie mir auf meine email adresse antworten, das wäre sehr nett, da Blogs für mich ein Graus sind. Mit freundlichen Grüßen, Niels Fortmann (meine email sinus.n@web.de)

    AntwortenLöschen
  3. Was bringt dann den Nienburger Fussball dazu in dem "Graus" zu lesen und sogar zu veröffentlichen?

    Oder hat er etwa Angst vor dem am 01.01.2016 reformierten Paragraf 130 StGB "Volksverhetzung" ? ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Alle haben Angst vor dem Artikel 130, schließlich ist er faschistoid. Warum wohl schreiben einige hier anonym?
    Ich bin aber mehr durch Zufall auf diese Seite gelangt.

    AntwortenLöschen
  5. Die nächste Verschwörungstheorie wird Mainstram ( ok, die westliche Lügenpresse berichtet natürlich nicht darüber, warum Satanistin Clinton Gaddafi hat lynchen lassen.
    Ihr braucht nicht nachzudenken, bei den USA gibt es kein Hirn, weshalb nachdenken zwecklos ist: Natürlich wegen des Goldes und einer afrikanischen Währung. Klar, dass dann NATO/ EU gleich mitbombten, um der Bankster- Währung Euro keine Konkurrenz zuzumuten, die einen echten Gegenwert hat und mit der hätte Afrikas Entwicklung beflügelt werden können:
    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/36235-deklassifizierte-e-mails-von-clinton/
    Mutti nimmt eben eher Millionen Flüchtlinge auf und verkündet Toloranz, anstatt die Ursache dieser Kriegspolitik der westlichen Vorzeigedemokraten mit der Folge von Millionen Flüchtlingen zu benennen.

    AntwortenLöschen