Mittwoch, 6. Januar 2016

Bolivien: Der Reichtum bleibt im Land, da er sozialisiert und demokratisiert wird.


Dieser Besuch von Evo Morales in Deutschland ist völlig an mir vorüber gegangen. Nicht verwunderlich: Das sollen die Leute weder hier in Schweden noch bei euch in Deutschland erfahren, was der Evo für ein Mann ist, was er denkt, wie er handelt. Denn bei uns wurde von den Einprozentern festgelegt, dass er ein übler Diktator ist und damit basta. Wie gerne hätte ich Evo Morales mal in Wirklichkeit erlebt. Ich denke, dass viele der Hörer in Deutschland sich nach seinem Vortrag auch so einen 'Diktator' gewünscht haben.

 
Früher gingen 82 Prozent des erzeugten Reichtums auf die Konten der großen ausländischen Konzerne, und nur 18 Prozent seien in Form von Löhnen im Land verblieben. Heute bleibe de Reichtum im Land, da er sozialisiert und demokratisiert wird.

»Bien venido, compañero Presidente«

Evo Morales gab in Berlin eine Lektion in neuer Geschichte und Politik

Von Tunia Erler

Quelle: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek vom 6. November 2015

morales2Von den bürgerlichen Medien weitgehend mit Nichtachtung gestraft, stattete der bolivianische Präsident Evo Morales am Mittwoch und Donnerstag Berlin und Hamburg einen Besuch ab, der bei Freunden der unabhängigen Entwicklung des Andenstaates große Beachtung fand. Immerhin ist Evo Morales nicht nur das erste indigene Staatsoberhaupt Boliviens, sondern der frühere Aktivist der Bauerngewerkschaft, der im Oktober 2014 zum dritten Mal zum Präsidenten gewählt wurde, hat es auch geschafft, mit Unterstützung der Mehrheit des Volkes länger im Amt zu bleiben als seine Vorgänger. Das ist vor allem einer Politik zu verdanken, die sich nicht nur durch eine konsequente Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten Nordamerikas auszeichnet, sondern die auch dazu führte, daß die Bolivianer wie nie zuvor in der Geschichte des Landes einen großen, ständig wachsenden Anteil der Früchte ihrer Hände Arbeit selbst genießen dürfen.

Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten