Montag, 11. Januar 2016

BILD interviewt Putin – Arbeiter am verlässlichsten – 50 neue Su-35 – die meisten Diplomingenieure


Zumindest scheint Bild keine eigenen Interpretationen in Putins Antworten gelegt zu haben. Aber die Blödheit der Journalisten ist ja gigantisch. Man sollte meinen, dass es sich rumgesprochen hat, dass Putin ein gebildeter und sehr gut informierter Mann ist. Trotzdem schicken sie ihm Typen auf den Hals, die bei mir nicht die Mittlere Reife bekämen. Man kann sich nur noch schämen für das deutsche intellektuelle Niveau.


Stefan Lindgren 11. Januar 2016


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Heute publizierte die deutsche Zeitung BILD ein Interview mit Russlands Präsident Putin. HALT – ich sehe gerade das Original auf der Webseite von Bild und da gibt es gewisse Unterschiede, die wohl bei der Übersetzung ins Russische und zurück entstanden sind. Deswegen hier den Beginn des Interviews im Original und dann zum Weiterlesen.
Bild interviewt Putin
NIKOLAUS BLOME, KAI DIEKMANN und DANIEL BISKUP (Fotos)
BILD: Herr Präsident, vor 25 Jahren feierten wir das Ende des Kalten Krieges. Jetzt ist gerade ein Jahr zu Ende gegangen, in dem es mehr Krisen und Kriege gegeben hat denn je. Was ist so fürchterlich schiefgelaufen im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen?
Wladimir Putin: Das ist die Frage aller Fragen. Wir haben alles falsch gemacht.
BILD: Alles?
Putin: Wir haben es von Anfang an nicht geschafft, die Spaltung Europas zu überwinden. Vor 25 Jahren ist die Berliner Mauer gefallen, aber es sind unsichtbare Mauern in den Osten Europas verschoben worden. Das hat zu gegenseitigen Missverständnissen und Schuldzuweisungen geführt, aus denen all die Krisen seitdem erwachsen sind.
Hier weiterlesen.


ARBEITER AM VERLÄSSLICHSTEN

Soziologen von VtsIOM untersuchen regelmäßig das Vertrauen der Russen in verschiedene Berufsgruppen.

2010 vertrauten die Russen am meisten den Wissenschaftlern (im Schnitt 3.87 von 5) und Priestern (3.74). Damals waren Arbeiter, Ingenieure und Hochschullehret nicht einmal als Alternativen aufgeführt. Am geringsten war das Vertrauen damals für Politiker (2.53), Beamte (2.47) und Polizisten (2.39).

Die neue Untersuchung zeigt, dass in den 5 Jahren der Anstieg des Vertrauens in die Polizei am höchsten war (von 2.39 auf 3.09) und Angestellte in staatlichen Behörden (von 2.47 auf 2.97). Das Vertrauen kehrte auch für Lehrer zurück (3.79 auf 3.96), Soldaten ((3.67 – 3.95), Journalisten (von 2.95 auf 3.16) und Geschäftsleute (2.58 auf 2.84).

Nur Forscher, Ärzte und Priester genießen etwas weniger Vertrauen. Für die Priester sank es von 3.74 auf 3.66.

Am meisten vertrauen die Russen heute den Arbeitern (4.05), Lehrern (3.96) und den Beamten (2.97). Unter denen, die Arbeitern vertrauen sind die Menschen mit Grundschule, niedrigen Einkommen und in mittelgroßen Städten überrepräsentiert. Politisches Misstrauen haben am meisten die Anhänger der LDPR (Schirinowski – Liberale Partei) im Alter von 45-59 Jahren.


Vzgljad.ru 11/1


KIEW VERGLEICHT RUSSEN MIT SCHÄDLICHEN INSEKTEN

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zacharowa kommentierte heute die Aussage des ukrainischen Präsidentenratgebers Juri Birjukow, als er russische Bürger als „kleine schädliche Insekten“ bezeichnete.

„Die Idee, Länder mit Flora und Fauna in Verbindung zu bringen ist keineswegs neu“, meinte Zacharowa. „In einem Gespräch, das Adolf Hitler mit seinem Ratgeber Werner Keppen am 19. September 1941 führte, verglich der Führer die Sklaven mit Kaninchen.
Später erklärte er auf Twitter, dass er nicht „Russen“ meinte, sondern „Russlandbewohner“, zu denen „Russen, Burjaten, Tschetschenen und andere“ gehören.
Ria-novosti vom 11/1

Verteidigungsministerium kauft 50 neue Su-35

Das russische Verteidigungsministerium schloss im Dezember mit dem Unternehmen 'Suchoj' einen 5-Jahres-Vertrag zur Lieferung von 50 neuen Su-35 für insgesamt ca. 810 000 000 €.

Schon zuvor hatte die russische Flugwaffe 48 neue Su-35 bestellt. Für die Flugzeugfabrik in Komsomolsk-na-Amure (KnAAZ) bedeuten es Arbeit auf lange Sicht. Die Su-35 ist ein „mehr-Zweck“-Kampfflugzeug der Generation 4++. Um als Flugzeug der 5. Generation gezählt zu werden, muss es auch „stealth“-Radar und das Radarlokalisierungs-System AFAR haben.

Es wird berichtet, dass auch China 24 Su-35 bestellt hat für die Patrouillierung des Südchinesischen Meeres. Der Preis beträgt ca. 70 Millionen € pro Stück. Dieser Preis sollte den schwedischen Steuerbezahler interessieren. Im vorigen Jahr hat der schwedische Reichstag 60 neue JAS-Gripen bestellt für 108 Mill. € pro Stück.
Ria-novosti 11/11


Wo gibt es die meisten Diplomingenieure?

Der World Economic Forums Human Capital Report 2015 hat Daten veröffentlicht über 124 Volkswirtschaften hinsichtlicher unterschiedlicher Indikatoren, u. a. auch Hochschulexamen in den Bereichen Technik, Herstellung und Bautätigkeit.
Russland steht an der Spitze mit beinahe einer halben Millionen Diplomingenieuren pro Jahr. Die USA kommen an zweiter Stelle und Iran an dritter.

https://agenda.weforum.org

Kommentare:

  1. Ist Kai Dieckmann nicht ein gesuchter Taliban ? In jedem Fall kämpft sein Revolverblatt immer noch den saudisch- afghanischen- USA- NATO- Krieg gegen die Sowjetunion. Klein Tabliban- Kai natürlich auf Seiten der kriegstreibenden Allierten ( gerne mittels moderner mordender Islamisten, daher auch die dauernden Multikulti- Phrasen, aber selbstverständlich nur bei uns in Europäistan, nicht in Islamistan )

    AntwortenLöschen
  2. Nein, der Kai Dieckmann ist der Sohn oder Enkel von Volkskammer-Präsident der DDR Dieckmann. Mußt Du wissen , Dr. Stoll , Neuschwabenland, mußt Du googeln
    Kopernikus

    AntwortenLöschen
  3. in der DDR gab es auch die meisten Ingenieure. Ich war als Agrarstudent 1989 mit der Uni dort. In der LPG gab es 400 Arbeiter (Westen vergleichbar ~50). Von den 400 waren 200 Ingenieure, 100 Verwaltung und 100 mussten arbeiten.

    AntwortenLöschen