Mittwoch, 6. Januar 2016

FRÖHLICHE WEIHNACHT: Hunderte Millionen vom Kreuz erschlagen


André Vltchek
29. Dezember 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Weißer Schaum, kitschige Lichter und verwirrende, vom Komputer generierte Melodien. Jahr für Jahr, derselbe Schund. Immer noch nicht genug?

Christliche Familien versammeln sich; sie verrichten Rituale, tauschen Geschenke aus. All das findet unter der Kreuzigung statt, die erhöht wurde zum Grund, der Rechtfertigung und Entschuldigung für das intensivste, lang-anhaltende und fortlaufende Gemetzel menschlicher Wesen in der Geschicht der Menschheit.

Hunderte Millionen in der ganzen Welt sind gestorben, damit „die Botschaft von Jesus“ leben konnte. Millionen sterben immer noch jetzt, damit christliche Fundamentalisten die Welt manipulieren, beherrschen und plündern können, widerstandslos.

Jene Neocons, die neo-Kolonialisten und westlichen unentbehrlichen Rassisten – sie alle sitzen bequem in ihren Sätteln, wie zu Zeiten der spanischen Inquisition oder der irren Herrschaft von Calvin.

Sind die Berge von Leichen und Ozeane voll Blut wirklich noch nicht genug?

Der Schnee, der wirklich und chemische, ist in Blut getaucht – eine tiefrote Farbe.

* * *
Jahr für Jahr verfolge ich die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von diesen christlichen „Kriegern“ begangen werden. Ich verfolge sie und berichte darüber. Seit vielen Jahren habe ich meine Funde beobachtet und aufgeschrieben.

2015 ist wieder voller „großer christlicher Taten“ gewesen – wieder einmal!

Das ganze Jahr hindurch fuhren die christlichen Fundamentalisten fort, das, was vom sozialistischen Islam übrig war, aus der Bahn zu werfen, indem sie verschiedene groteske Fraktionen und Armeen, inklusive ISIS, schufen, bezahlten und bewaffneten. Auf der Konferenz, die ich in diesem Jahr in Teheran besuchte, wurde mir von zwei Moslem-Gelehrten und Philosophen gesagt, dass Washington, London und Paris es gelungen ist. „eine völlig neue Religion zu schaffen“, die nichts mit dem ursprünglich und sozial-orientierten Islam zu tun hat. Als Ergebnis sind allein 2015 Millionen vertrieben worden und zehntausende Menschen gestorben.

Wie im Mittelalter brechen angegriffene und destabilisierte moslemische Länder zusammen und schicken Millionen Flüchtlinge in alle Ecken der Welt. Weitere Millionen sind im Inneren der Länder auf der Flucht.

Das winzige Libanon hat jetzt über 2 Millionen Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufgenommen und Russland hat über eine Million Menschen aufgenommen, die aus der Ukraine und dem Nahen Osten geflohen sind.

Nachdem sie das Blut der ganzen Welt gesaugt haben, besonders im Nahen Osten und Afrika, kann der Westen „einfach nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen“. Das ist es, was sie sagen! Der ganze Westen kann nicht 1 Million Flüchtlinge aufnehmen, nachdem er alle Kontinente unseres Planeten ausgeraubt und vergewaltigt hat.

Oh, dieser arme, gestresste und überforderte christliche Westen! Er ist so lieb, so freundlich, so verdammt zivilisiert, aber er kann einfach nichts tun, um diesen Scharen, die in seine Burg strömen aus dem Osten und Süden zu helfen! Das sollten wir alle verstehen und Sympathie dafür haben!

Natürlich sind all ihre Theater, Parks, Bahnhöfe, Schulen, Sozialsysteme auf den Leichen von hunderten Millionen von allen Kontinenten aufgebaut. Ihre „Kultur“ ist aufgebaut auf dem, was direkt aus der arabischen Welt, aus Persion, China und den großen amerikanischen Zivilisationen gestohlen wurde, bevor sie vom westlichen Holocaust zerstört wurden. Der einzige Grund, weshalb der christliche Westen gedieh und zahlreiche kolonialistische Schlachten gewann, ist, weil er sich wie ein Biest aufführte, ein wahres Tier, kurz: wie der brutalste und barbarischste Verbrecher auf unserer Erde. Fortschritt? Welcher Fortschritt? „Fortschritt“ wohin? Alles war nur pure christliche fundamentalistische Degeneriertheit. Und ist es immer noch. Selbst der sogenannte 'säkulare' und 'nicht-religiöse' Westen ruht im Grunde auf dem christlichen Dogma, Expansionismus und tief verwurzeltem Überlegenheits-Komplex.


Stoppt die Flüchtlinge!“ ist zu hören. „Stoppt die Moslems!“ Und am allerlautesten hallen die Rufe: „Stoppt die Terroristen!“

Verdrehtes christliches Dogma hilft für die beste Propaganda auf Erden: die des Westens. Die Quintessenz lautet so: „Wir töten Millionen eurer Leute, zerbomben eure Städte, aber wenn einer von euch ein paar Bomben wirft und ein paar hundert von uns im Jahr tötet, rechtfertigt das unseren Krieg gegen den Terror.“

Seht ihr, ein Westler oder ein Christ kann niemals ein Terrorist sein. Schon so ein Gedanke ist verboten.
 

Ja, rauben und töten und herrschen, aber das alles wird aus der Ferne getan, aus weiter Entfernung. Das ist der christliche Weg. Und denkt dran: Du schlägst uns ins Gesicht und wir werden … die andere Backe hinhalten? Also wirklich! Im Traum, Alter! Wir werden Atombomben auf eure Städte werfen!

Nachdem sie dutzende Länder destabilisiert haben, damit das blutige Durcheinander ihren neo-kolonialistischen Zwecken weiter dienlich ist, schickt der christliche Westen jetzt seine Armeen, um jene geschwächten Millionen von armen, hungrigen Menschen, die aus Libyen, Syrien und anderen Ländern entronnen sind, weit abzudrängen, weg aus der Nähe ihrer kultivierten Kirchen, parfümierten Kaufhäuser und glitzernden Weihnachtsmärkte.

Was für ein Spektakel, diese berühmte christliche Wohltätigkeit! Welche Demut und Freundlichkeit!

Du plünderst, vergewaltigst und folterst und dann wirfst du ein paar Krumen über den Stacheldraht zu denen, deren natürliche Resourcen deine Sozialsysteme und anstößigen Subventionen so üppig gemacht haben.

Wenn jemand protestiert, wird geschossen. Wenn eine Regierung Widerstand leistet, wird sie gestürzt. Und dann brüllt man: bleibt weg, ihr zerlumpten Horden!

Eure Leute wählen beinah-faschistische Regierungen, genau dafür: um zu verhindern, dass irgendwelche pseudo-linken Politiker womöglich ein wenig internationalistische Politik treiben.

Oh, das war ein toller Ritt, dieses Jahr, für wahre Christlichkeit!
* * *
Ich war Zeuge, wie ganz Zentralasien in Flammen aufging, nachdem tausende westlich-gestützte NGOs begannen, nationalistische, rassistische und spalterische Ideologien zu verbreiten. Ein Mann aus Kirgisistan, ein moderater Moslem-Gelehrter, den ich treffen sollte, wurde mit zahllosen Messerstichen von der ISIL getötet, wenige Tage, bevor ich in Bishkek landete.

Wie in Ozeanien, Afrika, Lateinamerika und Asien wurden die christlichen Prediger (vom Westen) in das komplexe zentralasiatische Gewebe geschickt, um den Frieden und das Verständnis zwischen den verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen zu zerstören.

Woher zum Teufel bekommt der Westen so viele von diesen militanten, aggressiven, durch und durch degenerierten Predigern, Priestern und Klerikern her? Sie scheinen auf irgendwelchen alten Kolonialplantagen heranzuwachsen, um dann in alle Kontinente der Erde verpflanzt zu werden!

Primitiv, ständig auf Kriegsfuß mit den Armen sind diese hasserfüllten, den Economist lesenden, die Stimme Amerikas hörenden Kleriker.

Wie kann man sie neutralisieren? Wie kann man sie los werden? Während und nach ihren Revolutionen pflegten die Franzosen und dann die Russen sie an den Laternen aufzuhängen. Das wird nun nicht mehr gemacht. Das Imperium reserviert für sich und seine Lakaien das Recht, zu lügen, zu agitieren, Gehirne zu waschen und zu vergiften. So lange diese verräterischen Priester die westliche christliche Doktrin, den Kolonialismus und den Kapitalismus verteidigen, werden sie extrem gut geschützt!
* * *
2015 hat die christliche Rechte unsere Revolutionen in ganz Lateinamerika schwer beschädigt.

Sie fährt fort, auf China einzuschlagen, durch ihre religiösen Implantate, die aus ganz Ostasien und sonstwoher hinein geschickt werden.

Extrem rechte Prediger und Agenten der USA, Europas, Australiens und Kanadas invadieren ständig Indonesien und praktisch alle Länder Afrikas und Ozeaniens.

In der Demokratischen Republik Kongo löschen wahre Bestien, Kriegsherren, christliche fundamentalistische Prediger ihre eigene Mitmenschen aus im Auftrag westlicher multinationaler Unternehmen und Regierungen. Seit 1995 hat die DRK etwa 10 Millionen Menschen verloren.
* * *
Kürzlich kam mir eine „christliche Episode“ aus meiner Jugend in den Sinn.

Nur ein paar Wochen, nachdem ich in die USA kam, nahm ich einen Zug von New York nach Washington D. C., um mir die Hauptstadt anzusehen. Ich verbrachte mehrere Stunden dort, entsetzt über das offene, unverborgene, so deutlich sichtbare Elend nur wenige Minuten von den Wahrzeichen der Regierungs-Gebäude und Monumente.

Auf dem Rückweg war es fast dunkel im Eisenbahnabteil des Zuges, der langsam nach New York zurück fuhr.

Mir gegenüber saß ein polnischer Priester. „Ich bin Priester auf Besuch“, sagte er zu Beginn unserer Reise. „Und ich bin ein anti-Kommunist.“

Wenige Minuten nach Baltimore begann er mich zu belästigen. Sein irres Gesicht war verzerrt vor Lust. Er atmete heftig. Seine Hände versuchten, nach mir zu greifen, suchten nach meiner Hosentür.

Ich stieß ihn weg, aber er fuhr fort, widerliches Zeug auf polnisch zu flüstern.

Ich stand auf und machte das einzig Vernünftige: Ich boxte ihm direkt ins Gesicht, mit aller Kraft.

Seine Nase begann zu bluten.

Als der Zugführer vorbeiging, rannte der Priester zu ihm und beschwerte sich, dass ich ihn angegriffen hätte.

Genau so führten sie auch ihren „anti-kommunistischen Kampf zuhause“, dachte ich. Belästigen und dann in den Westen rennen, um sich zu beklagen und zu heulen.

Der Zugführer war ein vernünftiger, gutmütiger afro-Amerikaner. Ich erklärte ihm, was wirklich geschehen war. Er glaubte mir und er setzte mich woanders hin. „Ich wurde in meiner Kirche bei mehreren Gelegenheiten belästigt,“ sagte er und tätschelte meine Schulter.

Wenige Minuten später kam der Priester zu meinem Sitz. Ein wahnsinniger Ausdruck auf seinem Gesicht. Er griff meinen Arm und flüsterte: „Bete! Bete mit mir!“

Er kniete zwischen den Sitzen und begann zu beten.

Ich hätte ihn beinahe nochmal geschlagen, aber ich tat es nicht. Ich würde, wenn so etwas Ähnliches jetzt passierte.

Denn jetzt verstehe ich genau, dass es genau die Art und Weise ist, wie sie die Welt beherrschen: sie belästigen und vergewaltigen, sie rauben und wenn sie erwischt werden, lügen sie, behaupten, dass sie nichts Böses getan hätten. Und sie zwingen die Menschen, denen sie geschadet haben, sich ihrer Vision von der Welt, ihrer Religion zu unterwerfen. Ihr kriminelles Dogma soll benutzt werden zum Zweck der Heilung und der „Erlösung“.

Welch kranke Welt haben sie geschaffen!


Unsere Dogmen, unsere Religion vergewaltigten dich. Bete für deine Erlösung!“ Bastarde!
* * *
Unter anderen Gründen war dieses Jahr 2015 bedeutsam, weil ich eine Einladung erhielt, auf der philosophischen Whitehead Konferenz in Südkalifornien zu sprechen, wo ich wieder meinen Freund und den vielleicht größten lebenden christlichen Theologen John Cobb traf.

Ich forderte ihn heraus und er akzeptierte. Mehrere Stunden lang debattierten wir das Christentum und die Gründe, warum diese Religion so eng mit dem Imperialismus, Kolonialismus, Kapitalismus und allen Formen der Manipulation, Vernichtung und Folter menschlicher Wesen verknüpft ist.

Die Ergebnisse unserer Diskussion werden in ein dünnes Buch verwandelt, das 2016 von Badak Merah veröffentlicht wird.
* * *
Wenn die Diskussion über all die Schrecken, die vom Christentum begangen wurden, jemals eine rationale oder sogar philosophische Ebene erreichen können, wird das Hauptargument der Apologeten immer dasselbe sein: „Es ist nicht wirklich die Bibel oder Jesus oder das Christentum selbst, die verantwortlich gemacht werden sollten für die hunderten Millionen verlorenen Leben, für Vernichtung ganzer Kontinente durch Feuer, für den Diebstahl und die Vergewaltigung großer Zivilisationen. Oh nein, nicht das Christentum! Es sind jene „bösen Christen“, die haftbar gemacht werden sollten.“

Derlei Argumente sind gründlich banal, da sie beleidigend sind. Logischerweise sind sowohl die Menschen als auch das Dogma verantwortlich!

Alle Religionen sind von Menschen gemacht, auch das Christentum. Christentum ist natürlich ein Ergebnis der unvollständigen und archaischen menschlichen Denkens.

Es ist klar, dass vieles im Christentum verschlüsselt ist, das in der Lage war, die größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit auszulösen, die begangen wurden wieder und wieder, bis zum heutigen Tag.

Wäre das Christentum keine Religion gewesen, sondern eine politische Bewegung, wäre sie schon vor langer Zeit verbannt worden, einfach wegen ihres immer wiederkehrenden genozidalen Verhaltens.

Wenn wir noch ein paar Jahrzehnte nur studieren und analysieren und nach theoretischen und philosophischen Antworten suchen, ohne dieses monströse Dogma zu stoppen, kann das Christentum mit Leichtigkeit weitere 10 oder 20 Millionen Menschen verschlingen! Auf Grund seiner Geschichte ginge das spielend. Es könnte weiter ganze Länder verschlingen, während es schreit, lügt und mit Fingern zeigt in alle Richtungen, um die Armen, die Moslems und die Kommunisten als die wahre Gefahr und Bedrohung der Welt zu bezeichnen!

Dann, in jedem Jahr, ein heuchlerisches „Fröhliche Weihnacht“, und wir zählen die Opfer und messen die Kubikliter Blut, die auf dem wirklichen und chemischen „jungfräulichen“ Schnee vergossen wurden!

André Vltchek ist ein Philosoph, Romancier, Filmemacher und investigativer Journalist. Er berichtete über Kriege und Konflikte in dutzenden Ländern. Seine neuesten Bücher sind „Exposing Lies Of The Empire“ und „Fighting Against Western Imperialism“. Diskussion mit Noam Chomsky: On Western Terrorism. Point of No Return ist sein von der Kritik gelobte politische Roman. Oceania – ist ein Buch über den westlichen Imperialismus im Süd-Pazifik. Sein provokatives Buch über Indonesien heißt: „Indonesia – The Archipelago of Fear“. André macht Filme für teleSUR und Press TV. Nach langjährigem Aufenthalt in Lateinamerika und Ozeanien wohnt und arbeitet Vltchek gegenwärtig in Ostasien und dem Nahen Osten. Er kan auf seiner website und Twitter erreicht werden.

Kommentare:

  1. Hätten die westlichen Po-litiker etwas mit Christentum zu tun, hätten sie im 1. Weltkrieg weder bei der Ausrottung der Armenier zugesehen ( und befeuert ), noch würden sie heute zur ( weiteren ) systematischen Vertreibung und Auslöschung der orientalischen Christen schweigen.
    Stattdessen sind die Anstifter der Kriege die ( besten ) Christenmörder. Dem Philosophen sind anscheinend völlig die Hurenrolle für heutige Inquisition, Kulturvernichtung, NATO- Vasallentum entgangen, die die sunnitiscehn Terrorstaaten am Golf hierbei spielen, die Türkei als schlimmster IS- Terrorstaat, Imperialist, mit Blut- und Bodenlehre inklusive. Alles schön bedeckt von angeblichen ''Christen'', in Wahrheit alles Hochgradfreimaurer und B'nai'Brith- Schüler- wie Massenmörder George W. Bush, Merkel, Clinton, Obama....s. da: https://de.wikipedia.org/wiki/B%E2%80%99nai_B%E2%80%99rith
    Obama verbeugt sich vor dem saudischen König. Wenn die genannten NATO- Krieger Christen sein sollten, habt ihr jemals gesehen, wie sie zB. die Kommunion empfangen haben oder sich zu ihrem christl. Glauben bekannten ? So etwas gibt es doch schon längst in der westl. Öffentlichkeit nicht mehr. Und gäbe es dies, würde es der Irreführung der Öffentlichkeit dienen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Post hoc propter hoc! Dein ganzer Kommentar ein einziger Fehlschluss!

      Es IST das Christentum, wie im Artikel beschrieben die Ursache all der aufgezählten Übel und die Politiker werden von diesem Christentum auch bezahlt! Sie haben also direkt mit ihm zu tun, da sie seine - früher hätte man 'weltlicher Arm' der Kirche gesagt - Handlanger sind!

      Bush, Merkel, Clinton, Obama das sind keine "angeblichen" Christen, das sind richtige Christen, getauft, gefördert und geduldet von der Kirche, genauso wie Hitler, Churchill, Roosevelt und das Heer ihrer Richter, Juristen, Priester, Professoren, Mönche, Nonnen und Verwalter ...

      Löschen
    2. Genau, Georg. Anonym macht den Fehler, den Vltchek ja beschreibt: Es sind die bösen Christen (die berühmten 'bad apples' der Amis), die an allem Schuld sind, das Christentum selbst sei ganz prima. Damit soll alles wieder hingebogen werden.

      Löschen
    3. Einar, ich glaube man sollte unterscheiden zwischen dem, was Jesus gelehrt und gepredigt hat und die ersten Christen praktizierten und dem, was die Römer daraus gemacht haben.

      Es dürfte ja wohl unstrittig sein, dass die Römer bzw. der Römische Adel die Kraft und die Möglichkeiten erkannt hatte, die das Christentum bot, dieses per Dekret als Staatsreligion sich angeeignet und auf die eigenen Bedürfnisse zurechtgeschneidert hat.

      Nicht umsonst wurden die ersten Päpste als "Lenker des Glaubens" aus den Nachfolgern des römischen Adels gewählt. Der "heilige Stuhl in Rom" dürfte nach heutigen Begriffen nichts anderes als die Genossenschaft oder Interessenvertretung des römischen Adels sein, auch heute noch.

      Diese Greueltaten, die Andree Vitchek (den ich übrigens sehr schätze) meint, wurden ausschließlich als Eroberungs- und Plünderungsfeldzüge dieses (Römischen Adels-)Christentums durchgeführt, die mit der wahren Lehre und den Geboten absolut nichts mehr zu tun haben. Wie gesagt, die Römer haben sich des Christentums bemächtigt, um ihr eigenes Reich unter anderen Flaggen weiter zu führen. Alle Kaiser und Könige danach in allen Ländern Europas waren Vasallen (manchmal auch Nachkommen dieses Adels) dieses "heiligen Stuhls" und mussten ihm zu Willen sein. Als Beispiel, woran es z.B. auch erkennbar war: "Heiliges römisches Reich" deutscher Nation. Diese Kaiser, Könige und Adeligen hatten ausserdem auch einen persönlichen kirchlichen Beichtvater. Man darf sicher sein, dass dieser alles nach Rom meldete und diese Adligen, wenn nicht willig, erpressbar waren. Besser als die NSA.

      Natürlich kann man alles, was Andree Vitchek anführt, eben dieser Einrichtung zuordnen. Man sollte sich aber davor hüten, alle Mitglieder ("Gläubigen") in den gleichen Topf zu werfen. Viele von ihnen sind wirklich gutgläubig und erkennen nicht diese Fakten bzw. das Komplott. Allerdings schütz Unwissenheit nicht vor Strafe.

      Löschen
    4. Es ist doch zunächst die Frage, wo wir das Christentum derzeit verorten. Ich sehe es als 3. Rom zuallererst in Moskau. Dort wird die geistige Tradition wiederbelebt/ erhalten, wenn man auch Bereicherungs- und Protzgehabe kritisieren mag.
      Auch kann ich nicht verstehen, wie man Papst Franziskus als Feind des Imperialismus betrachten soll: Vielleicht mal bei präsidento Evo Morales nachfragen, oder die Reden des Besuchs dort lesen.
      Ach, ist das köstlich, die Lügenpresse zu lesen, wie sich sich aufregen, diese Springer- Großkapitalisten: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article143819833/Dieser-Papst-ist-ein-gnadenloser-Populist.html
      Zum Inhalt natürlich KEIN Wort, aber ich hatte die Reden vollständig in der (kath. ) Tagespost gelesen.

      Löschen
    5. Nachtrag: Hier ein weiterer Beweis, dass im Weißen Haus keine Christen das Sagen haben, sondern die Erben der IG Farben ( auf deutsch Massenmörder )
      http://www.katholisches.info/2016/01/09/fuer-324-000-getoetete-kinder-553-millionen-dollar-vom-staat-die-schreckenszahlen-von-planned-parenthood/
      Übrigens wie bei der IG Farben alles zum Zwecke der kapitalistischen Ausbeutung ( hier Zelllinien für die chemisch- pharmazeutische Industrie- getötete Föten werden heute für Impfstoffe etc. ''gebraucht'', wobei ich '' zu damals'' nicht weiß, ob die story mit den Lampenschirmen aus Judenhaut stimmt )

      Löschen
  2. Wie schon absolut richtig festgestellt : alle Religionen sind von Menschen gemacht !!
    Zu welchen Zweck ?? Zur Erlangung und dem Erhalt der Macht!
    Religion ist Lug, Betrug, Täuschung, Fälschung, Diebstahl, Raub und Mord !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bitte bei Sokrates nachlesen, das bildet.

      Löschen
  3. Bei allem Respekt vor Herrn Vltchek und seinem Engagement – vom Christentum hat er entweder keine Ahnung oder er ist ein Agent der Gegenseite.
    @Anonym benennt das wirkliche Problem, aber dazu muß man auch Willens sein, sich mit dem „Feind“ zu beschäftigen.

    ##Herr Löding schreibt: Es IST das Christentum, wie im Artikel beschrieben die Ursache all der aufgezählten Übel und die Politiker werden von diesem Christentum auch bezahlt! ##

    Das ist böswillige Desinformation.
    Die Aufklärung hat die Kirche – und die vertritt institutionell das Christentum – zum Hauptfeind Nr.1 erklärt. Das kann man überall nachlesen, wenn man sich etwas näher mit der Freimaurerei beschäftigt.
    Wo genau wird im Neuen Testament von Krieg und Gewalt gesprochen?
    Und die Politiker werden vom Christentum bezahlt.
    Geht es eigentlich noch unterirdischer?

    ##Herr Schlereth schreibt: Anonym macht den Fehler, den Vltchek ja beschreibt: Es sind die bösen Christen (die berühmten 'bad apples' der Amis), die an allem Schuld sind, das Christentum selbst sei ganz prima. Damit soll alles wieder hingebogen werden.##

    Ich empfehle mal das Studium der Evangelien und der Apostelgeschichten. Da dürfte etwas mehr Klarheit in die Gedanken einziehen.
    Aber ich kenne das Problem schon von halb hingeworfenen Koran-Zitaten, wo man die Blutrünstigkeit des Islam um jeden Preis beweisen will und die Koran-Nichtleser folgen dann denn dumpfen Propagandisten, weil sie zwei Halbsätze – natürlich aus dem Kontext gerissen - zitieren können.

    Es ist schon komisch, die Köpfe vom Jesus und Mohammed rollen über deutsche Theaterbühnen, nur eine Religion bleibt immer unangetastet und die Freimaurerei sind die Weltverbesserer schlechthin, haben aber mehr Großkriege angezettelt als jede Generation zuvor.
    Herr, wirf endlich Hirn vom Himmel!

    mfG
    Henning Müller

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Henning Müller (oder wie auch immer), dann lese mal "Kriminalgeschichte des Christentums" von Karlheinz Deschner. Die Bibel, altes wie neues Testament, ist ein einzigs Märchenbuch. Und unsere, ach so glorreiches "westliche Wertegemeinschaft" ist auf Lug und Betrug aufgebaut : "Konstantinische Schenkung", "das Grabtuch", "der heilige Rock" = alles bewiesene Fälschungen !!!

      Löschen
    2. Sehr geehrter Herr Müller,

      Sie bezichtigen mich der böswilligen Desinformation.

      Nach Augustinus ist das Verbreiten eines Irrtums, von dem ich weiß, dass es ein Irrtum ist, eine Sünde.

      Sie hätten - obwohl ihr Ratschlag löblich ist - lieber nicht das Studium der Evangelien und der Apostelgeschichte empfohlen, denn mit Ihrem Urteil über mich, dass ich böswillig - also absichtlich - Irrtum verbreite, beweisen Sie ja geradezu, dass Sie selber weder das Evangelium noch die Apostelgeschichte studiert haben, die ja nun eindeutig VERBIETEN über einen anderen Menschen Lügen zu verbreiten.

      Nur noch nebenbei darf ich erwähnen, dass ich neben dem Evangelium und der Apostelgeschichte, die lediglich ein kurzer Bericht über verschiedene Ereignisse nach der Auferstehung ist, auch die 'Bibel' als "Gesamtwerk" seit fast 41 Jahren 'studiere'.

      Es gibt wohl kein 'Buch', das dermaßen entstellt in die Deutsche und andere europäische Sprachen 'übertragen' wurde, dass sogar in weiten Teilen von einer geradezu plumpen Fälschung gesprochen werden muss.

      Als Beispiel nehme ich nur mal den ersten Satz der "Bibel": "אבראשית ברא אלהים את השמים ואת הארץ Der Vater schuf anfangs die Götter, die Himmel und die Erde."

      Tja, und dies obwohl es doch nun langsam herumgesprochen haben sollte, dass es keine Gottheiten gibt, wie - ich drücke meine vage Hoffnung aus - Sie hoffentlich auch nicht mehr annehem, dass es den Weihnachtsmann oder den Osterhasen gibt. Oder glauben Sie echt, dass der Liebe Gott an kleinen jüdischen Mädchen Interesse hatte und mit einer von Ihnen seinen Sohn gezeugt hätte?

      "Die Aufklärung hat die Kirche – und die vertritt institutionell das Christentum – zum Hauptfeind Nr.1 erklärt."

      Zu Recht! Ist sie doch seit ihrer Entstehung 590 n. Chr. immer schon eine Mafia- also eine Verbrecher-Organisation gewesen, die ganz unverhohlen ja nicht nur der Lehre des Evangeliums widerspricht, sondern bis heute die abscheulichsten Verbrechen nicht nur gut heißt, sondern selber begeht und damit ein Multi-Billionen-$ Imperium aufrechterhält.

      Löschen
  4. Hitler würde ich erst einmal herausnehmen bei der Aufzählung. Hat der nicht die Kirche bekämpft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hä? Die Kirche bekämpft? Also wirklich! Er hat das Konkordat mit dem Vatikan geschlossen, das bis heute "gültig" ist und an das sich selbst die BRD hält und sich die Besatzer nach richten!

      Löschen
  5. Lieber Think, absolut richtig, wer nicht die größte Kapazität auf dem Gebiet des Christentums gelesen hat, sollte mal ganz still und leise sein. Es war alles noch viel, viel schlimmer, als Vltchek beschreibt. Es war NUR Lug und Trug. Und Hitler rauslassen? Dann weiß Herr Tischler wohl nicht, dass es Hitler war, der das beste Konkordat mit dem Vatikan unterzeichnet hat, das er je bekommen hat. Da hat sich Bismarck im Grab umgedreht. Im übrigen hat Karlheinz Deschner auch ein vorzügliches über Hitler, Papst und Nazi-Deutschland geschrieben.

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Einar, um "glauben" zu können braucht man lediglich ein schlichtes Gemüt, ein gerüttelt Maß Vertrauen und viel, viel Faulheit, denn Wissen (wollen) und gegen den breiten (Blut-)Strom zu schwimmen bedarf es viel Müh und Anstrengung und oft genug bekommt man auch jede Menge "gefrömmelte" Anfeindung.
    Glauben ist eben viel einfacher und bequemer als wissen !!!
    Grundmotto vieler „Glaubenden“ : „Wenn es Gott gibt – ich habe an ihn „geglaubt“ (hahaha) und wenn nicht, dann ist es eh egal !!“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Think!

      Wenn man sein Wissen AUSSCHLIESSLICH aus Quellen bezieht, die leidenschaftlich das Christentum bekämpft haben, können natürlich nur Überzeugungen entstehen, die genau das beabsichtigten.
      Das heißt nicht, daß diese Leute z.T. berechtigte Kritik üben, aber das Pauschalisieren ist nichts anderes als subtile Propaganda.
      Wie wäre es denn mal mit der Lektüre des Neuen Testaments und einer geistigen Auseinandersetzung mit den Disputen zwischen Jesus und den Gesetzeslehrern?
      Dessen Argumente sind heute aktueller denn je.
      Ein Scheidungsrichter hört sich auch die Meinungen von beiden Ehepartnern an bevor er sein Urteil verkündet.

      Du schreibst: denn Wissen (wollen) und gegen den breiten (Blut-)Strom zu schwimmen bedarf es viel Müh und Anstrengung und oft genug bekommt man auch jede Menge "gefrömmelte" Anfeindung. Glauben ist eben viel einfacher und bequemer als wissen !!!

      Ich lach mich schlapp.
      Das ist genauso absurd, wie die Vollpfosten mit den Lichterketten und die Schreihälse der Antifa, die unter dem Schutz der Staatsmacht auf dicke Hose machen und öffentlich erklären wie mutig sie doch sind.
      Wenn man wirklich etwas weiß und es dann auch noch öffentlich sagt, wird man in diesem Affenstaat bekämpft, beruflich ruiniert und manchmal sogar ins Gefängnis geworfen.
      Das zu vertreten, was sowieso Mainstream ist, dazu bedarf es weder großer Mühe noch des Anschwimmens gegen einen breiten Strom.
      Daher würde ich über das "schlichte Gemüt" nochmals etwas intensiver nachdenken. ;-)

      mfG
      Henning Müller

      Löschen
    2. "Ich lach mich schlapp." Dann lach mal schön weiter und glaube, wie alle Dämel, die am Seil hingen und "geglaubt haben" man hätte ihnen eine Krawatte umgelegt.
      Wissend, daß die Bibel ein Märchenbuch ist, sollte man sich die Frage zu beantworten versuchen, ob der "Jesus von Nazareth", geboren in Bethlehem (ha, ha, ha) überhaupt gelebt hat !??!
      Und da es bei mir nichts zu scheiden gibt und ich auch kein Richter bin, brauche ich mir auch keine Meinungen von irgendwelchen Ehepartnern anzuhören.
      Alle Religionen dieser Welt basieren auf der Angst der Menschen vor dem unausweichlichen persönlichen Tod, bzw. einer unglückhaften "Wiedegeburt" und dienen, und das ist Fakt, der Machterlangung und dem Machterhalt.
      Die Rö-kath. ist die älteste und größte kriminelle Vereinigung auf dieser Welt !!!

      Löschen
    3. Schließen wir die sinnfreie Debatte mit einem leicht gewandelten Spruch aus Deinem "Lieblingsbuch" ;-) ab.

      "Herr, vergib ihm, denn er weiß nicht was er redet."

      mfG
      Henning Müller

      Löschen
    4. Der Spruch passt absolut zu Dir, denn im Gegensatz zu Dir glaube ich nicht - ich weiß.
      Und noch`n Spruch zu "Ich lach mich schlapp" : "Am Lachen erkennt man den Narren"!!

      Löschen
  7. Jesus ist nicht das Christentum der Kirchen, das ist wie Himmel und Hölle.
    1933 wurde die Staatsgewalt über Deutschland von Hitler an den Vatikan Übertragen, Von Papen war Mitunterzeichner dieses Vertrages. !956 hat das Bundesverfassungsgericht diesen als immer noch Rechtsgültig erklärt. da frag ich mich wer der geistige Initiator des WK2 war, warum müssen wir das ausbaden, da wir ja nur Schiffsladung sind durch unsere Geburtsurkunde und keine Menschen.

    AntwortenLöschen
  8. @ Anonym8. Januar 2016 um 10:23 "Wenn man sein Wissen AUSSCHLIESSLICH aus Quellen bezieht, die leidenschaftlich das Christentum bekämpft haben, können natürlich nur Überzeugungen entstehen, die genau das beabsichtigten."

    Die "Quelle des Christentums" wäre nach Ihrer Lesart ja demnach ausschließlich das sogenannte Neue Testament, richtig? Nun, gerade diese Quelle ist es, die das, was Menschen unter Christentum heute verstehen müssen, nicht nur leidenschaftlich bekämpft, sondern Verflucht:
    "So jemand den Herrn nicht liebhat, der sei verflucht. Maranatha" [εἴ τις οὐ φιλεῖ τὸν κύριον, ἤτω ἀνάθεμα. μαρὰν ἀθά.] (Mar ana tha = In den Bann getan, bzw. Maran atha: als Aufschrei "göttliches" Gericht zu vollziehen)

    AntwortenLöschen