Samstag, 16. Januar 2016

M. L. King: USA - größte Gewaltausüberin der Geschichte. Jay Jansons Brief an Wladimir Putin

Auf Jays Wunsch habe ich seinen und Clarks in englisch und spanisch erschienenen Brief an Putin übersetzt. Er wurde gleichzeitig auch an RT in den USA geschickt, in der Hoffnung, dass „es einem Bombeneinschlag gleichkäme“, würde wenigstens ein Staatschef die lange unterdrückten Sätze aus Kings Predigt zitieren. Ich habe da meine Zweifel.  Selbst wenn es geschähe, würde auf den geheimen Knopf gedrückt und kein Amerikaner erführe davon. Für alle Fälle lege ich hier den Link zur kompletten Rede auf deutsch und das Audio-YouTube der Rede auf englisch dazu.


Martin Luther King
Martin Luther King: USA - größte Gewaltausüberin der Geschichte. Jay Jansons Brief an Wladimir Putin


10. Januar 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

An
Seine Exzellenz Wladimir Putin
Präsident der Russischen Föderation

Von
ehem. US-Generalstaatsanwalt Ramsey Clark via Jay Janson, Co-Gründer mit Howard Zinn, der Martin Luther King Condemned US Wars International Awareness Campaign

Sehr verehrte Exzellenz Wladimir Putin,

Ramsey Clark schickt Ihnen herzliche Grüße und Wünsche zum Neuen Jahr in warmer Erinnerung an seine Zeit in Russland. Der folgende Brief wurde an alle sozialistischen Präsidenten und andere Welt-Persönlichkeiten geschickt, die Medien-Aufmerksamkeit wecken.


Ramsey Clark bittet alle Welt-Berühmheiten guten Herzens, deren Worte einer Nachricht wert und folglich einflussreich sind, zu erwägen, die glühende Wahrheit über Amerika aus Martin Luther Kings welterschütternder Predigt von 1967 'Jenseits von Vietnam – Zeit, das Schweigen zu brechen'  an Kings Geburtstag am 18. Januar zu zitieren.

Kings Warnung der Menschheit vor der andauernden, illegalen und genozidalen Anwendung der bewaffneten Streitkräfte eines Landes, ist von den Geheimdiensten und den Medien für beinahe ein halbes Jahrhundert aus allen Informationsquellen gelöscht worden. Wie Sie wissen, hat Martin Luther King „alle Amerikaner (auch sich selbst) verantwortlich gemacht für die ungeheuerlichen Kriege und verdeckte Gewalt auf drei Kontinenten seit 1945, da sie nicht bereit sind, die Privilegien und Vergnügen aufzugeben, die aus den immensen Profiten der ungerechten Investitionen stammen, die durch fürchterliche Kriege und geheime Gewalt aufrechterhalten werden sollen.“ King identifizierte die genozidale Gefahr, die der ganzen Menschheit von den USA droht und forderte alle auf, an ihren Schutz zu denken und sich nicht von den Medien düpieren zu lassen.

Endlich wird die Welt verstehen, dass King ermordet wurde, um die Trillionen Dollar zu schützen, die in diese Kriege investiert werden, die weitergehen werden, so lange sie profitabel sind – und so lange die öffentliche Meinung nicht daran interessiert ist, sie unprofitabel zu machen, wenn Reparationen, Kompensationen und Entschädigungen den dutzenden Millionen Opfern und Überlebenden für widerrechtlichen Tod, Verwundung, deformierte Geburten, Zerstörung und Diebstahl natürlicher Resourcen bezahlt werden müssen. Die sich ändernde Welt-Balance der ökonomischen Macht, die sich ost- und südwärts neigt, wird Gerechtigkeit bringen, je früher desto besser.

Es ist weithin bekannt geworden, dass Amerikas Held seine Regierung verurteilte, „als eine Regierung, die der größte Verursacher von Gewalt auf Erden ist“. Es würde die Glaubwürdigkeit von Kriegen unmöglich machen und die Rechtfertigungen der kriminellen Medien der ständigen humanitären Genozide und auch, dass Bürgerbewegungen für den Krieg eintreten.

Dies würde dem Schutz aller auf Erden dienen, denn wie Arundhati Roy in 'Kapitalismus: eine Gespenstergeschichte' schreibt, ist die indische Regierung im Besitz der gigantischen Multis, die offiziell das Aushungern von Millionen Kindern jährlich finanzieren. Und King schrie hinaus: „Es wird keinen Fortschritt in sozialen Fragen geben, so lange die Armen in der Welt getötet werden, und wenn die enormen menschlichen und finanziellen Resourcen verschleudert werden und dadurch solch ein Fortschritt unmöglich gemacht wird.“

Liest man die prägnante Geschichte der USA in Vietnam, die von den Medien des Mainstream verdreht wird, versteht man die Geschichte aller früheren und folgenden US-Verbrechen gegen die Menschlichkeit. „Sie [die Vietnamesen] leiden furchtbar unter unseren Bomben und betrachten nicht ihre Mitmenschen, sondern uns als ihre wahren Feinde. Sie gehen voll Trauer und apathisch, wenn wir sie von dem Land ihrer Väter vertreiben und in die Konzentrationslager treiben, wo es nur minimale soziale Einrichtungen gibt. Sie wissen, dass sie gehen müssen, um nicht von unseren Bomben vernichtet zu werden.

Also gehen sie, vor allem Frauen und Kinder und die Alten. Sie sehen, wenn wir ihr Wasser vergiften und wenn wir Millionen Hektar ihrer Ernten vernichten. Sie müssen weinen, wenn die Bulldozer über ihre Ländereien donnern und die wertvollen Bäume zerstören. Sie wandern in die Krankenhäusern mit wenigstens zwanzig Opfern durch amerikanisches Feuer für einen vom Vietkong Verwundeten. Bisher haben wir sicher eine Million von ihnen getötet, meistens Kinder. Sie wandern in die Städte und sehen tausende Kinder, obdachlos, ohne Kleider, die in Rudeln durch die Straßen rennen wie Tiere. Sie sehen, wie die Kinder, die um Nahrung betteln, von unseren Soldaten erniedrigt werden. Sie sehen Kinder, die ihre Schwestern an unsere Soldaten verkaufen, um ihre Mütter zu versorgen.“

Was denken die Bauern, wenn wir uns mir ihren Landbesitzern verbünden, und wir uns weigern, unsere Versprechungen für Landreformen wirklich wahr zu machen? Was denken sie, wenn wir unsere neuesten Waffen an ihnen ausprobieren, so wie die Deutschen ihre neuen Medikamente und neuen Foltermethoden in den Konzentrationslagern Europas ausprobierten? Wo sind die Wurzeln eines unabhängigen Vietnam, das wir angeblich aufbauen wollen? Sind sie unter denen ohne Stimme zu finden?

Wir haben ihre teuersten Einrichtungen zerstört: die Familie und das Dorf. Wir haben ihr Land und ihre Ernten zerstört. Wir haben die buddhistische Kirche zerstört. Wir haben die Feinde der Bauern in Saigon unterstützt. Wir haben ihre Frauen und Kinder korrumpiert und ihre Männer getötet.“

Zu viele, die alt genug sind oder waren, um Kings leidenschaftliche Verteidigung des Lebens unserer nichtweißen Brüder und Schwestern und ihrer Kinder in Vietnam und anderen armen Ländern gehört zu haben, bewahrten Stillschweigen, was King Verrat nannte. „Eine Zeit wird kommen, wo Schweigen Verrat ist.“ Und diese Zeit ist für uns gekommen.

Seit fast fünf Jahrzehnten haben Amerikas schwarze Berühmtheiten, entweder aus Furcht oder mangelndem Interesse, durch ihr Schweigen mit Amerikas totalem blackout von Martin Luther Kings Schmerzensschrei „Schweigen ist Verrat!“ kooperiert. Sie schwiegen, ein gnadenloses Schweigen, während nichtweiße Männer, Frauen und Kinder zu Millionen zugrundegingen durch Amerikaner oder Amerikas Alliierte in Uniform. Diese Situation ist in der ganzen Welt dieselbe.

Wird es 2016  bei den Wochenendfeiern in den USA passieren, die Martin Luther Kings Geburtstag gewidmet sind? Dass von den Dutzenden Ländern, die gegenwärtig Angriffen ausgesetzt sind entweder durch die US/NATO/UN Armee oder durch Wirtschaftskriege, eins einen berühmten Führer aufstellt, der öffentlich aus Kings lange unterdrückten Predigt 'Jenseits von Vietnam – Zeit, das Schweigen zu brechen?' lesen wird?

Wenn erst einmal ein Riss ins Eis geschlagen ist, wird er sich verbreitern, bis ein Fluss lebensspendender Wahrheit befahrbar wird.

Kommentare:

  1. Es tut weh das zu lesen, und das ist gut so.
    Vielen Dank für die Übersetzung und das Bereitstellen
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Absatz enthält jede Menge Sprengstoff, aber alles wird klarer, wenn man einfach nur die Begriffe auflöst:
    "Endlich wird die Welt verstehen, dass King ermordet wurde, um die Trillionen Dollar zu schützen, die in diese Kriege investiert werden, die weitergehen werden, so lange sie profitabel sind – und so lange die öffentliche Meinung nicht daran interessiert ist, sie unprofitabel zu machen, wenn Reparationen, Kompensationen und Entschädigungen den dutzenden Millionen Opfern und Überlebenden für widerrechtlichen Tod, Verwundung, deformierte Geburten, Zerstörung und Diebstahl natürlicher Resourcen bezahlt werden müssen."

    Mit Begriffen wie "öffentlicher Meinung" wäre ich sehr vorsichtig. Wieviele PRO-Kriegs-Demonstrationen hat man eigentlich bisher in den USA zum Vietnamkrieg gesehen? ...? Keine? Gut, wie drückt sich dann diese "öffentliche Meinung" aus? Ist damit nicht eher das gemeint was in der NYT und der Washington Post steht? Und wer ist verantwortlich für diese "öffentliche Meinung" - eine handvoll Journalisten oder die gesamte amerikanische Bevölkerung?
    Wenn das schon einmal feststeht, dann geht es weiter mit der Profitablität von Kriegen. Stimmt, Kriege sind profitabel. Sehr profitabel sogar. Jedoch nicht für die Leute die gezwungen werden in diese Kriege zu "investieren" (die Steuerzahler). Wie viele Kapitalisten gibt es die in etwas investieren, von dem ausschließlich andere profitieren? Woher der plötzliche Anfall von Altruismus in diesem "kapitalistischen" System? Liegt es vielleicht an den auf die Steuerzahler gerichteten Waffen oder doch eher an der Möglichkeit der Regierung die Kapitalmärkte dank Zentralbank ohne unmittelbar sichtbare Konsequenzen anzuzapfen? Oder an BEIDEM?
    Und um die "öffentliche Meinung", also die Meinung einer kleinen Zahl von Journalisten, zu ändern, sollen die schon ausgeplünderten Steuerzahler, deren Geld in ihrer Tasche zum Dank noch entwertet wird, gezwungen werden Reparationen für Kriege zu bezahlen, von denen sie nicht profitieren, aber deren Kosten sie schon zu tragen gezwungen sind (!). Alles klar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moment, ich habe die Pointe völlig vergessen: wer wird die Steuerzahler eigentlich zwingen, diese Reparationen zu bezahlen, die jeder einzelne der sich verantwortlich fühlt übrigens ohne große Hindernisse anteilsmäßig auf eigene Initiative überweisen könnte? Ach stimmt, die Regierung, in der dieselben Leute sitzen, die den Krieg befohlen haben. Wie passend.

      Löschen
  3. Schweigen ist Verrat! Ja das trifft es.

    AntwortenLöschen
  4. Da muss etwas falsch übersetzt sein. Obama ist der neue Messiaqs. 200 000 Dummvolktrottel haben ihm in Berlin als Friedenskönig empfangen und bejubelt.
    ''Yes, we can''. Merkels ''wir schaffen das '' ist dem identisch. Gott sei dank, sind beide bald erledigt.

    AntwortenLöschen
  5. oh sorry, hab meinen Kommentar unter den falschen Artikel gestellt, sollte unter ''Obama''

    AntwortenLöschen