Montag, 18. Januar 2016

IRAN: alte Sanktionen aufgehoben, Stunden später neue auferlegt


Einar Schlereth
18. Januar 2016
Schaut mal, wie nahe die ihr Land an unsere Basen rücken!
Was soll denn das? Was ist passiert? Ach ja, die Iraner haben eine neue Rakete getestet. Das ist natürlich ein sehr großes Vergehen. Die Amerikaner bringen im drei Viertel Takt neue Waffen auf die Kriegsschauplätze rund um in der Welt und auf den Markt, aber das ist in Ordnung, weil es der Demokratie und dem Frieden dient. Sagen sie.

Oder hat es vielleicht eher damit etwas zu tun, dass die Waffenindustrie in den USA derart mit dem Pentagon, der Wallstreet und dem Weißen Haus verfilzt, versippt und verschwägert ist, so ungeheure Budgets (=Steuergelder) zur Verfügung gestellt bekommt, dass ihre Räder niemals still stehen können, um mehr und neuere Waffen und noch mehr Profite zu erzeugen zum Wohle der Einprozenter?

Dann versteht man besser die wütenden Aufschreie, wenn andere auch Waffen produzieren, vielleicht sogar billiger und besser als die amerikanischen. Das ist dann unzulässige Konkurrenz. Aber das sagt man selbstverständlich nicht, sondern formuliert es etwas anders. Etwa so:
„Irans ballistische Raketen-Programm stellt eine bedeutend Bedrohung für die regionale und globale Sicherheit dar und wird weiterhin Gegenstand internationaler Sanktionen sein“, sagte Adam J. Szubin, amtierender Untersekretär für Terrorismus und Finanzspionage.
Emad-Rakete tief unter der Erde.
Die Iraner hatten schon am 11. Oktober 2015 erfolgreich Emad, ihre erste gelenkte ballistische Rakete abgefeuert, was sofort den Protest Washingtons hervorrief, begleitet von der Androhung von Sanktionen, weil die Raketen auch Atombomben befördern könnten – die die Iraner nie produziert haben, nie wollten und jetzt auch gar nicht mehr produzieren könnten. Aber Sanktionen sind seit Jahrhunderten eine beliebte Waffe der USA gegen widerspenstige Länder.

Jetzt wurden neue Sanktionen gegen fünf iranische Bürger und ein Netzwerk von Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und China mit Sanktionen belegt, die angeblich Komponenten für die Raketen geliefert hätten. Es ist unerhört, so etwas. Ohne die Amerikaner vorher zu fragen. Aber es ist doch schön, dass man auf diese Weise auch gleich China eins auswischen konnte.


Benutzte Quelle

Kommentare:

  1. Das Dreckspack in Washington und die verblödeten westlichen Vasallen kennen nur eins: persönliche Bereicherung! Das Vökerrecht ist Ihnen SCHEISSEGAL! Der einzige Ausweg: jagt die Dumpfbacken aus Ihren Ämtern! Pflanzt mehr Alleen! An jeden Baum ist Platz für ZEHN von diesen Verbrechern!

    AntwortenLöschen
  2. Nun die Iraner haben gerade beschlossen den Ölhahn weit aufzudrehen.
    Sie unterstützen damit den Ölkrieg der Amerikaner gegen Russland.
    Ich würde damit sagen das das Alte Persien des Shahs wieder zurück ist
    was die geopolitische einordnung angeht.
    Hätten die Russen mal die S300 vor ein paar Jahren geliefert und den Iran
    mit atomtechnologie unterstützt sähe es vielleicht anders aus.

    AntwortenLöschen
  3. Natürlich ist Iran ein schlimmer Kriegstreiber, weil- wie auf der Karte eindeutig zu sehen ist- die USA noch keinen Stützpunkt in Armenien haben.
    Warum baut nicht endlich Russland oder BRICS als Zusammenschluss eines neuen Militätbündnisses Stützpunkte in Kuba und Mexiko auf ?

    AntwortenLöschen