Mittwoch, 27. Januar 2016

Auf-Polierung der EU: Zwei Wege - eine Katastrophe

Eigentlich ist der Einleitung von German-Foreign-Policy nichts hinzuzufügen. Außer einen persönlichen Eindruck. Ich kam im Mai '68 in Frankfurt/M. aus Schweden an. Schon am ersten Tag prügelten wir uns auf dem Campus mit Faschisten. Und dann dauerte es nur wenige Tage, bis ich die Spitzen des SDS (Sozialdemokratischer Studentenbund) wie Krahl, die Wolff-Brüder etc. kennenlernte und mir einige Male die Vorlesungen von Horkheimer, Marcuse, Habermas der sogenannten Frankfurter Schule zu Gemüte führte. Das Gesumse schätzte ich bestenfalls als linksliberal ein, den Habermas allerdings von vornherein als falschen Fuffziger, was recht bald allgemein bekannt wurde. Da war man in Schweden sehr viel weiter. Deswegen verwundert es mich keinesweigs, was er heuzutage zum besten gibt.
 
Interview mit Hans-Rüdiger Minow

26.01.2016

 
Schäuble + Habermus
(Eigener Bericht) - Unter dem Motto "Plan B" haben Vertreter europäischer Linksparteien, darunter Funktionäre der Partei "Die Linke", am vergangenen Wochenende über "Alternativen" für eine Politik innerhalb der EU diskutiert. Es müsse darum gehen, dass in der EU "die Demokratie, die Menschenrechte und soziale Sicherheit wiederhergestellt" würden, hieß es auf dem Treffen in Paris. Am morgigen Mittwoch 
erscheint bei german-foreign-policy.com eine kritische Darstellung der "europäischen Idee", ihrer föderalen Fundamente und aktuellen Niederschläge in den EU-Konzepten von Wolfgang Schäuble und Jürgen Habermas (Zwei Wege - Eine Katastrophe. Bestellungen: info@ german-foreign-policy.com), die auch vermeintlich fortschrittliche Ansätze zur Ausgestaltung der "europäischen Ordnung" beleuchtet. Wir sprachen mit dem Autor Hans-Rüdiger Minow.

german-foreign-policy.com
: Am Wochenende fand in Paris eine internationale Konferenz für die Neugründung der EU statt. Ziel ist ein föderaler Bundesstaat. Wer Ihr jetzt erscheinendes Buch liest, muss einen solchen Neubeginn für geradezu grotesk halten. Ist das zeitliche Zusammentreffen Zufall?

Hans-Rüdiger Minow: Subjektiv ist es Zufall. In die Pariser Konzepte für einen "Plan B" war ich nicht einbezogen. Objektiv ist es sicher kein Zufall, da das Brüsseler Diktat gegen Griechenland vom Juli 2015 entweder ohnmächtig macht oder nach einem völlig anderen Europa-Konzept verlangt als nach dem der EU.

gfp.com: Sie behandeln die in der Bundesrepublik gängigen EU-Projektionen am Beispiel zweier prominenter Antagonisten: Wolfgang Schäuble und Jürgen Habermas. Warum?



Hier weiterlesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten