Samstag, 23. Januar 2016

Potpourri – von Putin, dem Mörder bis zur Unschuld Hillary


Einar Schlereth

23. Januar 2016

PUTIN UNTER VERDACHT im Mordfall Litwinenko

Hah, wussten wir doch schon lange. Auch wenn es, wie hier vom Spiegel so elegant nicht gesagt wird, so wir der Mord doch insinuiert, so dass er in den Hirnen aller Dumpfbacken, von denen 13 auf's Dutzend gehen, hängenbleibt als 'der Mörder Putin'. Da hilft dann nicht mehr eine Erläuterung: Wer befahl den Tod von Alexander Litwinenko? Britische Ermittler haben Russlands Präsident Putin im Visier. Er habe die Ermordung des Überläufers mindestens gebilligt. Sie legen einen 329-Seiten-Bericht vor. Beweise aber fehlen.“

Anständiger Journalismus hätte klipp und klar gesagt, um was es sich handelt: Mit Steuergeldern hat das englische Lügenpack einen 329 S.-Schinken vorgelegt ohne den geringsten Beweis mit dem einzigen Zweck, Putin mit Schmutz zu bewerfen. Wobei sie sicher sein konnten, dass alle Medien geschlossen mit mehr oder weniger vagen Beschuldigungen folgen werden. Das ist das Geniale an dem Mainstream: Einer bläst ins Horn und es wird millionenfach weltweit wiedergegeben.


RUSSLAND, CHINA UND IRAN SIND SCHULD – HILLARY IST UNSCHULDIG

Es muss sehr brenzlig für Hillary sein, wenn die Ultra-Reaktionäre jetzt schon zu den primitivsten Mitteln greifen, um ihre Lügen an den Mann zu bringen.


Habt ihr's gehört? Der ehemalige US-Verteidigungsminister General Robert Gates, in seinem Eifer, der Hillary an die Seite zu springen, klagt sich selbst desselben Verbrechens an, dessen Hillary vom FBI angeklagt wird, nämlich dass er auch schon Emails verschickte, was in den Vorschriften des FBI ausdrücklich und strengstens verboten ist. Aber das geht natürlich in der bombigen Enthüllung, die er vorträgt, unter: „Angesichts der Millionen-fachen Hackens von US-Computern ist es höchst wahrscheinlich, dass  Hillarys Komputer kompromittiert wurde von Russland, China und dem Iran.“ Was tut es da zur Sache, dass von höchster Stelle diese Lüge widerrufen wurde, dass China und Russland ständig im US-Netz herumstöbern, hier muss sie einfach herhalten, um diese Schurkenländer weiter zu verteufeln und um Hillary reinzuwaschen. Aber um dieses blutbesudelte, kriminelle Weibsbild richtig zu säubern, muss er schon mit großen Kübeln Lauge und Scheuersand mitbringen.

Nun vom Dreckschleudern zu den harten Fakten

TÜRKEN INVADIEREN SYRIEN

Die syrische Regierung hat sich formell an die Vereinten Nationen wegen des Eindringens türkischer Truppen auf ihr Territorium gewandt. Türkische Truppen und Panzer seien in die syrische Stadt Jarablus am Westufer des Flusses Euphrat eingedrungen. Damit wird gleichzeitig eine Konfrontation zwischen Russland und der Türkei heraufbeschworen.
Warum hat die russische Luftwaffe nicht schon längst diese 14 Panzer beseitigt?
Jarablus steht noch unter Kontrolle der ISIS, wird aber bereits von den Truppen der YPG, der kurdischen anti-IS-Armee bedrängt. Das Merkwürdige ist jedoch, dass die türkische Armee ohne jeden Widerstand in die IS-Hochburg einmarschiert ist.

Außerdem führte sie zuvor einen Artillerie-Beschuss gegen das YPG-Hauptquartier in Tel Abyad durch. Damit ist der klare Beweis geliefert, dass die Türken nicht im Traum daran denken, gegen die ISIS zu kämpfen. Es sind auch erneut Berichte aufgetaucht, dass ihre Waffenlieferungen an die ISIS weitergehen. Und dieses faule Spiel kann ohne Zweifel nicht ohne das Einverständnis der USA vor sich gehen. Denn glichzeitig kommt diese verdächtige Meldung:

US-TRUPPEN INVADIEREN SYRIEN und übernehmen eine Lufthafen

Bei der Basis handelt sich um Rmeilan im Nordosten Syriens, nördlich von Hasdarah, die vor kurzem in der Hand der YPG war, die allerdings mit den USA einen Kuhhandel getroffen hat: „Der Zweck dieses Deals ist es, die SDF (Syrian Democratic Forces – Syrische Demokratische Armee) zu stärken und sie mit Waffen zu versorgen und der USA eine Luftwaffenbasis zu verschaffen.“ Und wie wir wissen, ist die SDA nichts anderes als eine Front der al Nusrah-Terroristen. Man kann sich auch fragen, was das für ein Deal sein soll, bei dem der eine Part, die YPG nichts erhalten hat.
Rmilan liegt noch weiter oben rechts.
Schaut man sich die Karte an, da macht die türkische Besetzung von Jarablus und die US-Basis in Rmeilan den Sinn, dass die Türken verhindern, dass die kurdischen Gebiete längs der türkischen Grenze zusammenwachsen, dass zweitens der Korridor nach Raqqa, dem ISIS-Hauptquartier offen bleibt, und die USA verhindern wollen, dass die Kurden auf Raqqa marschieren und zweitens, dass iranischen Truppen ein Riegel vorgeschoben wird. Das längerfristigere Ziel kann sein, dort oben dann mit Hilfe der SDA eine 'Sicherheitszone' für die moderaten Halsabschneider zu schaffen. Insofern schneiden sich die Leute von der YPG ins eigene Fleisch.

Die US-Armee hat das erst mal wieder bestritten. Aber weiter unten auf dieser Seite ist auf einem Satellitenbild zu sehen, dass die USA dabei sind, die kleine Landebahn zu verlängern.
Während die Amerikaner illegal im Lande sind, bauen die Russen ebenfalls einen Flughafen in al- Hasaka aus, das von al-Assad gehalten wird.

So sehr ich die Kurden schätze und ihr Schicksal als Volk ohne Land bedaure, umso mehr hasse ich ihre Führung, die Verbrecher der reinsten Sorte sind. An ihrer Spitze stehen Talabani und Barzani. Beide gehören zu den größten Grundbesitzern, beide haben schon öfters die Seiten gewechselt als die meisten Menschen das Hemd wechseln und haben sich an Gott und die Welt verkauft. An die Israelis, die USA, die frühere Sowjetunion. Haben mal gegen, mal mit Saddam, mal gegeneinander, mal gegen den Iran, mal mit  ihm gekämpft. Und zu diesen Gangstern passt genau diese folgende Meldung:


Die irakisch/kurdischen Streitkräfte (Peshmerga) haben laut Amnesty International tausende arabische Häuser in den Dörfern zerstört, die sie vom Islamischen Staat zurückerobert haben. Sie hindern die Araber systematisch daran, in ihre Dörfer zurückzukehren und vermehren dadurch noch mehr die Flüchtlingsströme.

Dabei haben, bis auf seltene Ausnahmen, die Araber nicht an der Seite der ISIS gegen die Kurden gekämpft. Es handelt sich also um eine rein rassistische, ethnisch-basierte Säuberung. Ein Sprecher von irakisch Kurdistan hat diese Beschuldigungen zurückgewiesen, obwohl Amnesty in 13 Dörfern in den Provinzen Ninevah, Kirkuk und Diyala Beweise gesammelt hat und auch Satellitenbilder von den Zerstörungen zur Bestätigung vorgelegt hat. 
 
Zerstörte Häuser im Dorf Barzanke in Iraks nordöstlicher Provinz Diyala


Kommentare:

  1. Habe ich auch gedacht, normal hätte das so nicht gesendet werden dürfen, denn im Zweifel für den Angeklagten, aber es wurde so dargestellt, als wäre es bewiesen, was es nicht wurde.

    Wie auch immer die Wahrheit lauten mag, es sieht so aus, als wolle man in Rußland unbedingt auch eine Revolution anzetteln, und ich denke, das es sogar gelingen wird. Es ist natürlich Glaskugellesen, aber ich schätze in spätestens 1 Mont könnte das Wirklichkeit in Rußland werden.

    Man hat es über die Außenpolitik nicht geschafft, nun versucht man es von Innen. Leider ist das für jemanden der nun in einen Äußeren Konflikt involviert ist, sehr schwer zu meistern, zumal der Feind ja über das Geld längst im Inneren Rußlands ist, und es immer genügend Unzufriedene zu finanzieren gibt. Das verheißt nichts Gutes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon in einem Monat? Wie soll das gehen wenn Putin so viel Zustimmung hat? Ich denke, dass es nur gelingt, wenn die Währung entwertet wird.

      Löschen
    2. Ich denke ja, das kann recht schnell gehen. Es gibt viele Optionen dazu. Z.B. wenn der Ölpreis weiter gedrückt wird, eventuell wirklich nahe Null, irgendwann könnten die Oligarchen anfangen gegen Putin zu agieren, die Zentralbank ist auch "noch" nicht in Putins Hand. Öleinnahmen weg, die Zentralbank könnte Leitzins drastisch erhöhen, der muslimische Teil der Bevölkerung könnte Schwierigkeiten machen, weil Putin nun gegen Muslime agiert. Oder alles auf einmal.

      Wie schnell ist es hier mit den Flüchtlingen gegangen, daß die Stimmung durch die Flüchtlinge anfängt zu kippen. Der Zeitpunkt von einem Monat, ist natürlich nur Glaskugelgelesen, aber man kommt nicht umhin zu sehen, daß da jemand eine Schaufel Kohlen mehr in den Kessel geworfen hat, und sich gerade alles rasant beschleunigt.

      Die USA greifen trotz Flugverbotszone Rußlands in Syrien ein, und bereiten einen Flugplatz vor, es wird also auf russischer Seite bald Verluste geben, also das ist schon ein Pfund was da gerade aufgefahren wird. Man schießt schon aus vielen Rohren. Aber wissen tue ich es natürlich nicht.

      Löschen
  2. Der größte Schweinehund auf der Welt ist zur Zeit Obama! Wer diesem Hundesohn traut hat schon lange verloren! Das weiß Herr Putin ganz genau! Er muß verdammt aufpassen! Der 3. Weltkrieg ist nicht mehr fern! Ich wünsche mir nur eins: der dummen Sau O. einen Volltreffer verpassen auf sein Capitol und dem Pentagon dem Erdboden gleichmachen! Das Unheil für die menschheit kommt aus den USA!

    AntwortenLöschen
  3. Nicht nur wir, Europa verblödet, nein es ist die ganze Welt, die nicht erkennt, was wirklich läuft. In Zeiten von Facebook, wo doch alle vernetzt sind, gibt es keine Mahner, die auf die Situation hinweisen, dass alle manipuliert bzw. hirngewaschen werden. Den 62 Überreichen gehört die halbe Erde... und was bleibt für uns. Ich lebe immer noch auf der Sonnenseite. Aber trotzdem werde ich nicht aufhören, diese Politik anzuprangern. Ich liebe die Vielfalt der Bevölkerungen, ich war oft in den USA und frage mich schon lange, wieso die Amerikaner sich nicht wehren. Bei uns gibt es wenigsten Pegida, warum gibt es in USA keine Aufstandsbewegung. Sie werden immer ärmer und das hat nichts mit dem nicht-vorhandenen Muslim-Terrorismus zu tun. 9/11 war ein Inside-Job der Geheimdienst Mossad-CIA-NSA. Viele wissen das, aber warum wehren sie sich nicht gegen den Militärisch-Industriellen-Komplex, der alle Kriege der USA gegen die Welt zu verantworten hat. Dieser Komplex möchte keine Kriege gewinnen; sie möchten Kriege führen und das ist der Unterschied...und jeder, der ein bisschen informiert ist, weiß auch, wer die Wurzel des Übels ist. Die Vasallen sind unsere Politiker*innen.Die Vasallen sind unsere Politiker*innen. Diese Mischpoke hat nur die Aufgabe, uns zu belügen und alles zu vertuschen. Die Medien "Lügenpresse" steht ihnen zur Seite.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Martina, das ist ja die Frage, die wir uns ständig stellen: Warum kommen die Leute nicht in die Gänge? Lug und Trug durch Politiker und Medien, alles schön und gut, aber wenn ihnen sogar das Brot vom Tisch genommen wird und sie rühren sich immer noch nicht, dann bekommt man ernste Zweifel an der Gattung Mensch. Deshalb bewundere ich das haitianische Volk in einem so kleinen Land und es steht immer wieder auf und kämpft und kämpft. Bewundernswert.

    AntwortenLöschen
  5. Erinnern wir uns an das BRD-Regime, die EU- Bürokratur und NATO- Massenmörder, die- als Russland angeblich Truppen in die Ostukraine sandte- wochenlange Medieninszenierungen aufführte, dass das illegal gegen die Souveränität der Ukraine sei und Sanktionen um Sanktionen gegen Russland verhängte !
    Was tun diese Massenlügner und vorsätzlichen Täuscher nun gegen die Türkei, für dessen illegalen Einmarsch in Syrien und übrigens auch schon zuvor jahrelanger völkerrechtswidriger Unterstützung von islamistischen Terroristen, Öleinfuhr aus IS- Gebieten es massenhaft Belege gibt, die die Lügenmedien natürlich verschweigen ? Nein, nich etwa auch Sanktionen, sondern Mutti verteilt 3 Milliarden europäischer Steuergelder dorthin, damit westliche Kriegspolitik belohnt wird ! Im Grunde tut ''die deutsche Patin'' das, was der Kaiser auch beim Völkermord an den Armeniern tat: Lügen, betrügen, Nachrichten fälschen, Massenmord und Mörder decken, Kriegstreibertum des Westens bejahen, Verbündete kaufen....auf Seiten der sunnitischen Terroristen stehen....
    Hinweg mit diesem ganzen Politikerpack, der Tag der Rache für eure Taten wird kommen. Möge in Erfüllung gehen, genauso wie ihr die Gegner euer Kolonialpolitik massenhaft aufgehängt habt.
    Homo sapiens- ich lach' mich kaputt. Homo nato-dekadens wäre besser.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Martina und Einar,
    bin da im Grunde ganz auf Eurer Seite, es ist wirklich übel, was da derzeit abläuft, doch eine üble politische Struktur zu beseitigen ist eine Sache, die Andere ist, was kann man denn selbst für neue Inhalte setzen? Und genau da mangelt es in unserer Kultur. Nur mit dagegen sein, und den ganzen Dreck aufzeigen, ist es nicht getan, man sollte auch für etwas sein, sonst gehört man selbst auch nur zu den Zerstörern.

    Man hört immer die Rufe, daß das Volk endlich aufstehen müsse, um etwas gegen die Politik zu tun. Einerseits verständlich, andererseits ist nur mit gegen Etwas zu sein, noch nie etwas erreicht worden. Ich befürchte, daß man sie damit nur in den Krieg schickt, ohne das sie einen Inhalt haben, warum sie das Alte denn nun überhaupt zerstören wollen. Es gibt da einen sehr alten Satz, "du sollst nicht widerstreben dem Übel, sondern das Gute tun, dann fällt das Übel von alleine ab". Ich finde die Aussage wirklich treffend, für diese Situation. Das "Gute" ist dabei natürlich kein moralischer Begriff, sondern steht eben einfach für das, wofür man eintritt, was für einen selbst, dann ja als das Gute erscheint.

    Es gibt natürlich neue Ansätze, allerdings ist es auch so, daß wenn man die derzeit veröffentlicht, diese entweder sofort, durch die Machthaber vereinnahmt, oder zerstört werden; was in dem Fall sogar aufs gleiche raus kommt, weil Die, die an der Macht sind, sich eben vom verbrauchen Anderer mit Inhalt nähren.

    Es ist ein reiner Machtkampf, um den es da gerade geht. Ein Mächtiger ist jedoch an sich inhaltslos, deshalb will Macht überhaupt, Macht, weil sie selbst inhaltslos ist, und damit auch unfähig ist, aus sich etwas wirklich erschaffendes zu leisten, außer mittels Zerstörung zu drohen, sodaß das, was eigenen Inhalt hat, und damit erschaffungsfähig ist, Angst bekommt, und sicht unterwirft und in den Dienst der Mächtigen tritt.

    Wenn man also ohne einen neuen gangbaren Weg, nur gegen die alte Macht kämpft, ist man plötzlich in der gleichen Situation, wie Die, gegen die man gekämpft hat. Man hat keinen wirklichen Inhalt, aber wäre im Falle des Sieges in der Position der Macht.

    Hat man hingegen etwas, WOFÜR es sich zu leben lohnt, dann braucht man sich nicht in den Kampf gegen die "böse" Macht begeben, sondern setzt seine Energie FÜR etwas, und nicht gegen etwas ein, an dem man entweder zugrunde ginge, oder im Gewinnen, eben selbst in die Situation käme, und dann zwar in der Position der Macht wäre, aber immer noch inhaltslos wäre.

    Meines Erachtens ist das Zerstörerische derzeit aber so mächtig, daß man eher gut daran tut, wenn man sich eine Nische sucht, und abwartet, bis sich die Mächtigen aneinander abgekämpft haben. Es sei denn, man ist eben selbst inhaltslos und braucht selbst Macht, weil man sich nur über die Inhalte Anderer verwirklichen kann, dann muß man natürlich versuchen seinen Anteil an der Macht zu ergattern.

    Wenn man in einen Kampf zieht, oder zu einem Kampf aufruft, dann sollte man also erst mal einen Inhalt haben, wofür man kämpft.

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Also, lieber Argonautiker, das ist ein ziemliches Sammelsurium, was du da schreibst. Wofür ich bin und mein Leben lang gekämpft habe, habe ich hunderte Male gesagt und geschrieben: der Sozialismus, wie ihn Marx und Engels sich gedacht haben. Und außerdem habe ich schon viele Beispiele genannt, die man heute schon tun kann. Obendrein setze ich meine Energien ein, die Wahrheit zu verbreiten. Du hingegen sagst, man solle am besten gar nichts tun und sich in eine Ecke verkriechen. Das halte ich aber für das Sinnloseste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Einar, da interpretieren Sie glaube ich etwas, was ich so nicht geschrieben habe, denn daß man in einer Nische gar nichts tut, kann vielleicht so sein, ist aber nicht zwangsläufig so, man kann in Nischen ganz gut leben, immerhin nistet sich das Leben ja gerne in Nischen ein, besonders zur Eigenentwicklung.

      Daß Sie für diesen speziellen Sozialismus sind, war mir unbekannt. Ich lese Ihren Blog nicht regelmäßig, aber muß ich ja auch nicht. Aber dann ist es doch ok., wenn Sie für den Sozialismus eintreten, haben Sie mich zwar nicht auf ihrer Seite, aber das muß ja auch nicht so sein. Ich mag das was auf "ismus" endet im Allgemeinen nicht so gern.

      Bleibt die Frage, warum die Schreiber die zum Aufstand rufen, dann nicht längst an der Front sind und kämpfen, sondern "nur" schreiben, daß das Volk doch mal so langsam an die Front sollte und Kämpfen? Das verstehe ich dann nicht so ganz.

      Ist das Schreiben nicht auch irgendwie etwas was man aus einer Nische tut?

      Löschen
    2. Also, wenn das Schreiben hier auf dem Blog mit 20 Millionen hits in 4 1/2 Jahren eine Nische ist, dann bin ich einverstanden. Im übrigen hat Sozialismus nichts mit RAF-ähnlichem Terror zu tun. Bei einer Revolution muss die Mehrheit des Volks dafür sein, sonst kommt nur eine Diktatur heraus. Aber eigenartig finde ich, dass Leute, die nach Alternativen suchen, in der Klamottenkiste wühlen, anstatt mit der einzigen echten Alternative sich zu beschäftigen. Trägheit des Geistes könnte man es nennen.

      Löschen
    3. Nun, sie als Mensch sitzen selbstverständlich in einer Nische, auch wenn 20Mio Leser natürlich ein anzuerkennender Schnitt ist.

      Jeder der Schreibt, zieht sich als Mensch in sein Kämmerlein zurück und schreibt. Aus dem Kämmerlein kommt man, wenn man wirklich etwas tut. Und verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich schreibe selbst, und weiß sehr wohl, daß es arbeit ist, aber eben meist im Kämmerlein.

      Wenn man hingegen die Menschen auf die Straße ruft, dann holt man die aus dem Kämmerlein und erweckt in denen, den Wunsch etwas wirklich zu tun, den Sturz einer Regierung, oder was auch immer. Und das glaube ich geht gerade schief, denn das wogegen, Sie anschreiben, ist derzeit so mächtig, daß es ein Klacks ist, diese aufstehenden Menschen aufzumischen und gegeneinander zu lenken.

      Das ist ja auch das, was gerade überall geschieht, sobald irgendwo eine Bewegung etwas größer wird, wird sie infiltriert, und von innen zerstört. Deshalb glaube ich, ist die Zeit des Aufstehens, so unangenehm das ist, noch nicht erreicht, weil die, gegen die Sie schreiben, eben alles noch viel zu sehr unter Kontrolle haben, so chaotisch das vielleicht auch alles ausschauen mag.

      Der Zeitpunkt des Aufstandes sollte meines Erachtens dann geschehen, wenn sie sich durch ihre internen Machtkämpfe und Umgestaltungen gegeneinander so abgekämpft haben, daß ihnen die Kontrolle zu entgleiten beginnt. Das ist derzeit jedoch noch nicht der Fall, derzeit verlieren zwar die Nationen immer mehr die Kontrolle, aber nicht die Leute dahinter.

      Ich gönne ihnen ihren speziellen Sozialismus, wie ich jedem Anderen die Weise seiner Lebensart gönne. Was ich Ihnen nicht gönnen würde, wäre, ihren Sozialismus auf die ganze Welt überstülpen zu wollen, denn ich weiß zwar nicht, was Andere wollen, aber ich will keinen Sozialismus, denn es entspricht nicht meiner Art. Ich bin kein soziales Wesen mit individuellen Neigungen, sondern ich bin ein Individuum, mit sozialen Neigungen.

      Löschen
    4. PS
      Kurz und bildlich gesagt, wenn man in einem Kampf gegen übermächtige Gegner steht, dann ist es wenig Zielführend sich zu früh ein zu mischen, und auf eine gute Deckung einzudreschen, da kämpft man sich nur selbst dran ab, sondern man tut gut daran in die Nischen und Leerräume auszuweichen, und zu warten, bis sich Lücken in der Deckung auftun, denn ein Großer schwerer Gegner hat einen Nachteil. Er ist groß und schwer und wird dadurch viel schneller müde.

      Löschen