Montag, 18. Januar 2016

China entfacht eine Globale Finanz-EISZEIT - Depression wird die Märkte um 75% einbrechen lassen


Lana Clements
16. Januar 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


China ist dabei, die Welt in eine Wirtschaftskrise zu schicke, bei der die Börsen-Märkte um 75 % einbrechen werden – mit verheerenden Folgen für die USA und England, warnte ein führender Experte der Londoner City.

Der sinkende Wert der chinesischen Währung schädigt bereits die britische Industrie, da sie mit den billigen chinesischen Exporten nicht konkurrieren kann. Andere Westländer spüren auch schon den Druck.

Und da dies erst der Anfang ist, sagen Experten eine 'Eiszeit' voraus für die Ökonomien der Welt – einschließlich der britischen.

Die globale Deflation wird etwa 75 % des Wertes am USA S&P Börsenmarkt auslöschen, da westliche Firmen nicht mit den billigen chinesischen Exporten konkurrieren können, laut dem Analytiker Albert Edwards von der französischen Bank Société Générale. Er gab seinen Klienten in einer Note über Investitionen eine scharfe Warnung.

Und er gab die Schuld an dem kommenden 'Gemetzel' der amerikanischen Zentralbank (FED) und ihren britischen und europäischen Partnern, die zuerst die Preise aufbliesen.

Das Amerikanische QE (Quantitative Lockerung) – extra Geld in das Finanz-System pumpen – hat die globalen Preise für Vermögenswerte hochgetrieben, wodurch ein katastrophaler Fall arrangiert wurde, glaubt Edwards.

Er sagte: „Investoren werden sich einig sein, was die Abwertung des Renminbi für die westlichen Märkte bedeutet: 'Globale Deflation und Rezession'.

Die Konsumwaren-Blase und der folgende US-Fracking-Boom waren Konsequenzen des QE der FED. Die Illusion von Wohlstand zersplittert, wenn der Boom jetzt sich in einen Flop verwandelt. Aber ich hoffe, dass dieses Mal die Königin nicht fragt, wie im November 2008, 'warum hat das niemand kommen sehen!'“

Extra Geld in die Wirtschaft zu pumpen, war die Reaktion auf die Krise von 2008, und das machten auch die Bank von England und die Europäische Zentralbank – schufen Millionen Pfund und extra Geld, um Pfandbriefe und andere Finanz-Aktiva zu kaufen, was die Preise hochtrieb.

Edwards sagte: „Ich glaube, die FED und ihre wahllose Bruderschaft mit Zentralbanken haben die Bedingungen geschaffen für ein neues Debakel, genau so groß wie die Globale Finanzkrise von 2008. Ich glaube, die Ereignisse, die wir jetzt beobachen, werden uns zurück in die globale Rezession treiben.“

In Bezug auf die Zentralbanken sagte er noch: „Warum können diese Taugenichtse nicht verstehen, dass sie wieder einmal die Hebamme für eine weitere globale Wirtschafts-Krise spielen? Aber anders als 2007 sitzen diesmal die USA und Europa vor dem Abgrund einer echten Deflation.

Sie ist ja tatsächlich schon hier. Aber erwartet nicht, dass die Zentralbanken verstehen, in welchem Loch sie jetzt sitzen.“

Der Analytiker sagte weiter, dass der Dienstleistungssektor des Westens dem Druck der chinesischen Deflation standhalten kann. „Wenn eine Wirtschaft in eine Deflation rast, ist es fast immer der Produktionssektor, der den weniger beständigen Service-Sektor bei der Hand nimmt und ihn in die Rezessions-Unterwelt mitnimmt.“

Ihm zufolge wird diese Katastrophe sowohl die Menschen als auch die Ökonomie treffen. Er ist ein ausgesprochener Pessimist in Bezug auf die globale Ökonomie, aber seine Befürchtungen werden von anderen führenden Leuten geteilt.

Der legendäre Investor George Soros hat auch gesagt, dass die chinesische Krise die Welt in eine weitere ökonomische Depression stürzen wird

Und in dieser Woche hat die RBS (China) ihre Klienten gedrängt, alles zu verkaufen, da die Waren- und Aktienkurse fallen werden.

Die Société Générale stimmt CBS düsterer Voraussage zu und sagt den Kollaps der Eurozone voraus.


Hier kann man noch einen Artikel von Kedar Grandhi dazu lesen.

1 Kommentar:

  1. NA UND ? Neuer Anfang danach ! Genauso falsch wie eh und Je .

    AntwortenLöschen