Donnerstag, 22. November 2012

Schwerer Schlag für den Oppositions-Block Syriens: Islamische Rebellen Gruppen wollen einen islamischen Staat

-->
Die Nationale Koalition, die in Doha zusammengeschustert wurde, begrüßten westliche Medien enthusiastisch. Natürlich wurde sie, diesen Medien zufolge, auch „in Syrien“ und von den arabischen erzreaktionären und fundamentalistischen Regimen begrüßt. Einen Botschafter für Frankreich hatte man auch gleich zur Hand, der von Hollande mit offenen Armen empfangen wurde. Aber im Grunde war dies nur eine Aktion, um den Kritikern der FSA und dem überwältigenden Einfluss der Al-Qaida in den „Rebellen-Gruppen“ Sand in die Augen zu streuen. Am Ende bleibt alles beim alten und OBAMA /CLINTON werden weiterhin Christen und Minoritäten durch ihre gut bezahlten und ausgerüsteten Söldner abschlachten lassen. Das haben sie schon in Libyen getan und werden sie auch in Syrien in Kauf nehmen, wenn sie das Land nur unter ihre Kontrolle bekommen.



Middle East Online
19. November 2012
Die wichtigsten islamistischen Gruppen in der Provinz Aleppo, auch die al-Nusra-Front, haben den neu [vom Westen, d. Ü.] gebildeten Oppositions-Block zurückgewiesen, weil sie einen islamischen Staat wollen, wie es in einem Internet-Video vom Montag heisst.
„Wir, die Kämpfer-Einheiten in Aleppo und Umgebung weisen einstimmig das konspirative Projekt, Nationale Koalition genannt, zurück und erklären unseren Konsens für die Errichtung eines islamischen Staates“ in Syrien, sagte ein Sprecher im Video.

„Wir lehnen alle äußeren Koalitionen oder Räte ab, die uns hier von irgendwelchen Seiten aufgezwungen werden“, sagte er.
Der nicht identifizierte Sprecher saß an einem langen Tisch mit mindestens 30 anderen Männern und einer schwarzen islamistischen Fahne [die Al-Qaida Fahne, d. Ü.] hinter ihm.
Er zählte 14 bewaffnete Gruppen als Unterzeichner der Erklärung auf, darunter Ahrar al-Sham und Liwa al-Tawhid.
Nach der Erklärung hielt ein anderer Mann einen Koran hoch und sagte bestimmt in die Kamera, dies soll „eure Verfassung“ sein.
„Gott ist groß“, sagte die Gruppe unisono.
Abdel Jabbar al-Okaidi, Chef der Haupt-Rebellen Gruppe, der Freien Syrischen Armee (FSA), in Aleppo, sagte, dass die Erklärung nicht die Meinung aller Rebellengruppen in der Provinz wiedergebe.
„Diese Gruppen sind eine Zahl von Miliz-Abspaltungen, die ihre Meinung wiedergeben, aber nicht alle militärischen Gruppen sind damit einverstanden“, sagte der ehemalige desertierte Oberst via Telefon.
„Der militärische Rat hat seine Unterstützung zugesagt für die Nationale Koalitionund arbeitet mit ihr zusammen“, fügte Okaidi hinzu.
Die Nationale Koalition, die am 11. November in Doha gebildet wurde, soll eine vereinte Front gegenüber der Internationalen Gemeinschaft [i. e. die NATO-USRAEl, d. Ü.] präsentieren, um Lobbyarbeit um Wafen und Geld zu betreiben, um Präsident Bashar al-Assad zu stürzen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten