Sonntag, 18. November 2012

'Wir haben keine Zukunft!" EU Wut vereint Millionen zu Protesten (Fotos, Video)

Published: 15 November, 2012, 05:17


Massive anti-Spar-Streiks und Proteste fegten über Europa als Millionen auf die Straße gingen, um ihrem  Frust über steigende Arbeitslosigkeit und harte ökonomische Aussichten Ausdruck zu geben. Viele Demos endeten mit gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei.
Arbeiter marschierten in 23 Ländern Europas, um den Europäischen Tag der Aktion und Solidarität zu begehen.

Generalstreiks waren in Spanien und Portugal ausgerufen worden, von denen  die öffentlichen Dienste und internationale Flüge in Belgien und Frankreich betroffen wurden. Straßen waren teilweise unterbrochen durch die Streiks und Demonstrationen in Italien und Griechenland, wo Tausende Arbeiter und Studenten durch die Straßen marschierten.
In anderen EU-Ländern, wie Deutschland, Österreich and Polen gab es gut besuchte gewerkschaftlich organisierte Demos.


Die Europa-weite Streik-Aktion, die größte einer Serie von Protesten gegen die Sparpolitik, wurde von dem Europäischen Handels-Gewerkschaftsverband  (ETUC) koordiniert und von Twitter unter dem “#14N” hashtag gesponsort.

People attend a demonstration called by unions, as part an European day of protest against austerity, on November 14, 2012 in Marseille, southeastern France. (AFP Photo/Anne-Christine Poujoulat)
Leute bei einem von der Gewerkschaft organisierten Demonstration, als Teil eines Europäischen Protesttages gegen die Sparmaßnahmen am 14. November 2012 in Marseille, im südöstlichen Frankreich (AFP Photo/Anne-Christine Poujoulat)

Spanien im Streik

Spanien, das die höchste Arbeitslosenzahl der industrialisierten Welt hat, stand an der Spitze der Aktion mit Protesten und Zusammenstößen die ganze Nacht und vielen Verhaftungen. Laut Gewerkschaften waren 9 Millionen Menschen landesweit auf den Straßen.

Die Polezei feuerte Gummigeschoße ab, um die Demonstranten in Madrid und Barcelona zu vertreiben. 142 Leute wurde verhaftet und 43 verletzt, davon 43 Polizisten, sagte die spanische Polizei.

Parolen wie "Rajoy geh nachhause" wurden von den wütenden Spaniern gesungen wegen der 26-prozentigen Einsparungen von Premier Mariano Rajoy, was zu einer Arbeitslosenrate von 26 % führte.

Flugblätter mit "Sie nehmen uns die Zukunft. Sie sind die Schuldigen.  Es gibt andere Lösungen" waren in ganz Madrid zu finden.

Image from Twitter/@SaraFirth_RT
Image from Twitter/@SaraFirth_RT
Protesters attend a demonstration during a general strike on November 14, 2012 in Madrid. (AFP Photo/Javier Soriano)
Demonstranten am 14. November 2012 in Madrid. (AFP Photo/Javier Soriano)

Chaos in Rom

Streiks und gewaltsame Proteste ergriffen Italien, als zehntausende Demonstranten im ganzen Land auf die Straße gingen gegen die Maßnahmen zur Einsparung von Premier Mario Monti.

Rom wurde das Zentrum des Chaos, als Arbeiter und Studenten die Straßen zum  Stillstand brachten, als sie von der Polizei konfrontiert wurden, die sie mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern bewarfen.

Um die Demonstranten zu zerstreuen, feuerte die Polizei Tränengas und mehr als 50 Leute wurden verhaftet. 17 Polizisten wurden verletzt.

Riot policemen fight with demonstrators during a protest on a day of mobilisation against austerity measures by workers in southern Europe on November 14, 2012 in Rome. (AFP Photo/Filippo Monteforte)
Krawallpolizei wurde gegen Demonstranten beim Protest am Tag der Mobilisierung gegen die Sparmaßnahmen eingesetzt am 14. November 2012 in Rom. (AFP Photo/Filippo Monteforte)

‘Die Troika hat hier nicht zu herrschen'

Portugal ging in den Generalstreik mit anti-Spar-Demos in 40 Städten und Gemeinden im ganzen Land.

Lissabon war eingefroren, als die Leute in die Straßenströmten. Die U-Bahn war geschlossen, die Eisenbahn streikter und die Fahrgäste mussten laufen und
die Hälfte aller Flüge wurden eingestellt.

Die Menschen sind wegen der rekordhohen 15.8 Prozen Arbeitslosenrate verzweifelt und versammelten sich vor dem portugiesischen Parlament mit dem Ruf: "Hier hat die Troika nicht zu herrschen!"

Zusammenstöße brachen aus, als die Polizei versuchte, die Straßen abends frei zu machen. Die Demonstranten warfen Steine und die Polizei schoß mit Gummigeschoßen als Antwort.

Es gab mindestens fünf Verletzte, sagte die Polizei. Eine Demonstrant wurde ins Krankenhaus gebracht. Nach mehr als einer Stunde war die Demo aufgelöst.

 Protesters march in Lisbon during a general strike on November 14, 2012. (AFP Photo/Patricia De Melo Moreira)
Demonstranten am 14. November 2012 beim Generalstreik. (AFP Photo/Patricia De Melo Moreira)
Nach dem gewaltigen 48-Stunden-Streik der vergangenen Woche haben sich die Griechen zu einer relativ ruhigen Demo mit 5000 Leuten versammelt und forderten eine 3-stündige Arbeitseinstellung aus Solidarität mit den Spaniern, Italienern und Portugiesen.

Die Leute sangen “Athen, Rom, Madrid, Lissabon – alle auf die Straße!”, als sie zum Syntagma-Platz mit Fahnen marschierten. Mit der Polizei gab es kleinere Zusammenstöße, aber in der Hauptsache verlief alles friedlich.

Animateurs from a Greek puppet center stage a performance outside the Greek parliament in Athens, during an anti-austerity protest on November 14, 2012. (AFP Photo/Louisa Gouliamaki)
Animateurs from a Greek puppet center stage a performance outside the Greek parliament in Athens, during an anti-austerity protest on November 14, 2012. (AFP Photo/Louisa Gouliamaki)
Meanwhile, in Brussels eggs and firecrackers were thrown at Portugal’s embassy as part of the solidarity protests as crowds of people came to the European Union headquarters to demonstrate.
But although the demonstrations in Belgium were largely peaceful, the unions managed to disrupt transport links as railway workers halted high-speed train services countrywide.
France was hit by 130 rallies against austerity measures, with the French government lashed by the demonstrators.
The French General Confederation of Labor referred to the 14 November strikes as the first “social movement of this scale” in the history of the EU.
 People shout slogans and carry banners on November 14,2012, in front of the EU Headquarters in Brussels. (AFP Photo/Georges Gobet)
People shout slogans and carry bannersDie Menschen rufen Parolen und haben Spruchbänder dabei am 14. November 2012 vor dem EU Hauptquartier in Brüssel. (AFP Photo/Georges Gobet)
Der Europäische Tag der Aktion und Solidarität, organisiert unter der Parole "Für Arbeit und Solidarität in Europa, sollte den Eu-Führern die Botschaft vermitteln, mit den Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen aufzuhören.

Aber trotz der zunehmenden Frustration und dem öffentlichen Ärger zeigen die Regierungen wenig Zeichen, die Sparpolitik aufzugeben, von der sie glauben, dass sie das beste Mittel sei, ihre Wirtschaft von den Schulden zu befreien und zu gesunden.

A demonstrator holds a flare during an anti-austerity protest in Lyon on November 14, 2012. (AFP Photo/Jeff Pachoud)
Ein Dmonstrant mit Fackel bei einer Demo in Lyon. (AFP Photo/Jeff Pachoud)
Riot police officers clash with protesters at the end of a demonstration organized by Spain′s "indignant" protesters, a popular movement against a political system that they say deprives ordinary Spaniards of a voice in the crisis, near the parliament building in Madrid during a general strike. (AFP Photo/Cesar Manso)
Krawallpolizei stößt am Ende einer Demo in Spanien mit Demonstranten von den 'Indignierten' zusammen, eine Volksbewegung gegen das politische System, von dem sie sagen, dass es den gewöhnlichen Spanier seiner Stimme in der Krise beraubt. (AFP Photo/Cesar Manso)
Demonstrators march during a protest on a day of mobilisation against austerity measures by workers in southern Europe on November 14, 2012 in Rome. (AFP Photo/Filippo Monteforte)
Demonstranten marschieren gegen die Sparmaßnahmen in Rom. (AFP Photo/Filippo Monteforte)
 Protesters hold a banner during an anti-austerity protest outside the parliament in Athens on November 14, 2012. (AFP Photo/Aris Messinis)
Demonstranten mit Banderolen vor dem Parlament in Athen. (AFP Photo/Aris Messinis)
A protester throws stones at police officers during a demonstration outside the Portuguese Parliament in Lisbon on November 14, 2012 during a general strike. (AFP Photo/Miguiel Riopa)
Demo vor dem Parlament in Lissabon. (AFP Photo/Miguiel Riopa)
Belgian workers take part in a demonstration during an European strike in La Louviere November 14, 2012. (Reuters/Eric Vidal)
Belgische Arbekter bei der Demo am 14. November 2012 in La Louvrière. (Reuters/Eric Vidal)

1 Kommentar:

  1. Der Euro bringt Wohlstand und Frieden in Europa!

    AntwortenLöschen