Samstag, 2. Mai 2020

Bestattungsinstitute im NYC COVID-19 Epizentrum sagen, dass die Zahlen 'aufgefüllt' werden


Gast Autor

2. Mai 2020
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die Zahlen werden gefälscht
Das Projekt Veritas veröffentlichte ein weiteres Video mit Gesprächen mit Bestattungsunternehmen und ihren Mitarbeitern in ganz New York City, in denen die Zahl der offiziell auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführenden Todesfälle in Frage gestellt wurde.

Richter streitet über die COVID-19-Todesursache des Verwandten
Bestattungsunternehmen: Für mich ist alles, was Sie tun, die Statistiken aufzufüllen...

Die Sterblichkeitsrate in New York City ist höher als veranschlagt
Der Bestattungsunternehmer von Staten Island stellt die Rolle von Bürgermeister DeBlasio in Frage und fügt hinzu: Ich denke, es ist politisch
Bestattungsunternehmer aus Brooklyn: Es sind Zahlen zum Auffüllen; die medizinischen Prüfer sind zu beschäftigt, um Tests zu machen.
Bestattungsunternehmer aus Brooklyn: 40-Jähriger starb zu Hause mit keinen anderen Symptomen als Fieber, Zehenspitze als COVID-19-Opfer markiert

Ende April sprach ein Reporter von Project Veritas mit Michael Lanza, dem Direktor des Colonial Funeral Home von Staten Island.

"Um ehrlich zu sein, alle Sterbeurkunden schreiben COVID darauf, sie schreiben COVID auf alle Totenscheine", sagte Lanza.

Lanza sagte, dass DeBlasio überhöhte COVID-Todesurkunden als eine Möglichkeit sehen könnte, mehr Geld nach New York City zu bringen. "Ob sie einen positiven Test hatten oder nicht, also denke ich noch einmal, das ist meine persönliche Meinung, denke ich wie der Bürgermeister und unsere Stadt - sie suchen nach Bundesmitteln, und je mehr sie COVID auf den Totenschein setzen, desto mehr können sie von den Bundesmitteln verlangen".

Der Bestattungsunternehmer von Staten Island sagte, dass da irgendetwas nicht stimmt..

"Ich denke, es ist politisch, also werde ich mich umdrehen und sagen: 'Weißt du, nicht jeder, den wir hier haben, auf dessen Sterbeurkunde COVID steht, ist an COVID gestorbent'. Kann ich das beweisen? Nein, aber das ist mein Verdacht."

Josephine DiMiceli, Präsidentin vom Bestattungsunternehmen DiMiceli & Söhne, in Queens, berichtete einem Journalisten von Project Veritas, dass ein Richter des Obersten Gerichtshofs in einen Fall verwickelt wurde, in dem es um einen nicht von COVID-19 betroffenen Todesfall ging, der als Opfer der Pandemie gelistet wurde.

Die Schwester einer verstorbenen Frau rief DiMiceli an und erzählte von ihrer verstorbenen Schwester, dass sie die Alzheimer-Krankheit hatte und nicht gegen COVID-19 behandelt wurde..

"Die Schwester weigerte sich zu glauben, dass ihre Schwester COVID-19 hatte, und wie ich schon sagte, war sie diejenige, die mich anrief, da sie wusste, dass ich die Cousine des Obersten Richters am Obersten Gerichtshofs bin. "und sagte, wir möchten eine Autopsie veranlassen". Und ich sagte: "Tun Sie, was Sie tun müssen, wissen Sie, und sie tat, was sie tun musste, und tatsächlich, ich rief sie an und sagte ihr, dass der Arzt, der den Totenschein unterschrieben habe auch die Autopsie durchgeführt habe und kein COVID-19fand.”

Joseph Antioco, der Direktor des Schaeffer Funeral Home in Brooklyn, sagte einem anderen Undercover-Journalisten, wenn sich der Verstorbene nicht in der Obhut eines Privatarztes befände, stünden die Chancen sehr gut, dass ihre Todesursache als COVID-19 eingestuft werde.

"Vor zwei Wochen hatte ich einen 40 Jahre alten Mann, der in seinem Haus starb, nichtwahr? Sie gingen nicht einmal zu dem Haus, der Mann hatte nichts, keine gesundheitlichen Probleme, sie holten ihn ab, ohne was zu sagen.

Aber woher wollen sie jetzt wissen, was er hatte? Das weiß man nicht. Aber der Totenschein zeigt, dass er COVID-19 hatte".

Antioco sagte weiter: ”Wenn Sie keinen privaten Arzt haben und nicht in ärztlicher Behandlung stehen, schreiben sie automatisch als Todesusache Covid 19. Weil die total überlastet sind. So werden die Zahlen ausgebauscht.»

Der Direktor des Brooklyn Bestattungsunternehmens sagte außerdem, dass die Zahlen gefälscht werden, weil das Personal im Büro des Gerichtsmediziners überlastet sind.

“Sie besuchen nicht einmal mehr die Häuser. Wenn das medizinische Personal nicht mehr das Büro verlässt, ist das Bequemste, Covid-19 zu schreiben. Und wieviele von denen haben wirklich COVID-19? Das weiß niemand.»

O’Keefe vom Projekt Veritas fährt fort, die COVID-19 Fälle zu untersuchen auf Bundes-, staatlicher und örtlicher Ebene sowohl durch verkappte Journalisten als auch durch Insider.

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten