Dienstag, 12. Mai 2020

Coronavirus, Bauern und mehr



Die gute Sally ist auf dem richtigen Weg, ihr fehlt nur ein wenig Führung. In der ganzen Welt hat erfolgreiche Beispiele gegeben und gibt es noch. Selbst in den USA hat es Bauern-Kooperativen gegeben, die so erfolgreich waren, dass sie von der Regierung zerschlagen wurden. In Russland hat es Kolchosen, Sowchosen gegeben, in China gab es Kommunen, die selbst von Deng nicht verdrängt werden konnten. So viel ist vergessen und sollte reaktiviert werden.
Sally Dugman
12. Mai 2020

Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Bauern trifft es überall hart.

In den USA besteht dasselbe Problem wie in Indien und anderen Ländern. Die Landwirte werfen riesige Mengen ihrer Produkte zurück auf die Felder. Eine Schweinezüchterin in Amerika erwägt, ihre Schweine einfach zu töten, da sie nicht zum Schlachthof und auf die Märkte kommen können. Ich habe diese Bauernprobleme auf verschiedenen Newsfeeds in Massachseetts, USA, gesehen, und die visuellen Aspekte waren schwer zu ertragen, ebenso wie die Worte der Bauern selbst. Ihre Qualen waren stark spürbar.

Die Bauern, die ich vor Ort kenne, können Lebensmittel in den örtlichen Lebensmittelgeschäften abgeben, wo sie gewaschen und verpackt werden können. Es können Vorkehrungen getroffen werden.

Andere Bauern verpachten oder verkaufen große Teile ihres Landes, damit dort Sonnenkollektoren aufgestellt werden können. Ja, es ist hässlich zu sehen, wie sie Reihe für Reihe die Landschaft einnehmen, aber es lohnt sich finanziell, wenn man bedenkt, dass die Menschen immer mehr Energie wollen, außer einer Minderheit von uns.

In dem Staat, in dem ich lebe, haben wir keine Industriebetriebe - nicht einen einzigen. Wir sind hier weitgehend Sozialisten und unterstützen unsere Kleinbauern, von denen viele seit Generationen ihre Höfe betreiben.

Lassen Sie uns also die sieben größten Agrarkonzerne der Welt wie Cargill an den Rand hinausdrängen. Sie ruinieren nur das Leben für den Rest von uns und zahlen den Arbeitern Mindestlöhne, während die Eigentümer Tonnen von Profiten ernten. Mein Rat ist, sie so weit wie möglich von eurem Staat und eurem Land fernzuhalten.

Das Land, insbesondere der Boden, wird von ihnen ruiniert, und ihre Sorge um das Gemeinwohl ist so gut wie nicht existent. Was kann man noch von solchen geldgierigen Machenschaften erwarten, von den Kapitalisten, die Geld für sich selbst auf Kosten aller anderen haben wollen?

Währenddessen randalieren die Menschen in den USA, weil sie sich nicht mehr gerne einsperren lassen wegen dem Virus und die Autoschlangen für die Menschen, die kostenloses Essen von den Lebensmittelbanken bekommen, außer Kontrolle geraten sind und die Lebensmittelbanken offensichtlich gestresst sind. Dann frage ich mich, wie es unseren drei Lebensmittelbanken bei uns in MA in diesem Stress ergeht.

Ja, wir leben weltweit in Crazyland. Das Irrenhaus könnte allerdings noch schlimmer werden. Denken Sie zum Beispiel an die Schwarze Pest.

Wenn viele Menschen immer mehr Macht, Kontrolle und Geld wollen, was würde man denken, was passieren würde? Was passiert auch, wenn das Gleichgewicht der Natur dadurch gestört wird, dass der Mensch immer mehr von sich selbst schafft und dabei Ressourcen verbraucht, die er aus der Natur gewonnen hat?

So hat Indien laut Greenpeace Indien die gleichen schrecklichen Probleme in Bezug auf die Bauern, die Menschen, die am Rande des Hungers stehen, und den Versorgungsketten zwischen den beiden Gruppen - den Bauern und denen, die Nahrung brauchen. Was kann man sonst erwarten, da dieses Problem in diesen Covid-19 Zeiten überall auf der Welt existiert.

Das Problem ist, dass all diese Gruppen wie Greenpeace Indien, die daran arbeiten, den Planeten für die Menschen, andere Arten, die Umwelt und die Welt zu verbessern, im Allgemeinen immer Spendengelder wollen. Tatsache ist, dass ich kein Geld habe, da ich mich nie darum gekümmert habe, viel Geld zu haben. Tatsächlich haben meine Tochter und ihr Mann meine konservativ ausgerichteten Geldmarktkonten verwaltet, aber die Wall Street hat einen finanziellen Schlag eingesteckt und ich auch.

Was kann ich tun?

Soll ich spenden und in einem Obdachlosenheim landen oder in meinem alten Zelt im Wald leben, da ich keine Miete bezahlen kann? Lasst uns realistisch sein. Ich kann anderen in Notlagen helfen, aber nicht mit Geldspenden. So einfach ist das, obwohl es, wenn man es kann, auch ein glückliches Ereignis sein kann.


Sally lebt in MA, USA.
Quelle - källa - source


Keine Kommentare:

Kommentar posten