Montag, 13. Juni 2016

Appell an China und Russland: Lasst bitte nicht Venezuela fallen! Ein offener Brief an Wladimir Putin und Xi Jinping


Dieser Appell an China und Russland von André Vltchek 'Lasst bitte nicht Venezuela fallen' passt hervorragend zum gestrigen Artikel 'USA bereiten Sturz von Präsident Evo Morales vor' . Es ist ein leidenschaftlicher Aufruf, Hilferuf für ganz Lateinamerika und seine Völker, sie nicht dem gefräßigen Ungeheuer im Norden zu überlassen, im eigenen Interesse, im Interesse der BRICS, der ganzen Menschheit. Gewiss haben sowohl Russland als auch China alle Hände voll zu tun, die giftigen Attacken des Imperiums abzuwehren und zu kontern, doch eins ist klar, wenn die BRICS und Lateinamerika verlorengehen, wird die Luft dünner und die Bewegungsfreiheit geringer für Russland und China. Ich denke, dass beide Länder genug hervorragende Experten, Politiker und Strategen haben, um gemeinsam die richtigen Gegenmaßnahmen zu treffen.

Meine Gesundheit lässt es leider nicht zu, dass ich so lange Artikel übersetze. Deswegen sind es nur Auszüge.


Appell an China und Russland: Lasst bitte nicht Venezuela fallen!


André Vltchek
12. Juni 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Hier ergibt sich niemand.
Das wieder auftauchende Gespenst der Nuklear-Katastrophe sucht erneut die Welt heim.

Der Westen versucht, zwei große, stolze, mächtige und souveräne Länder zu isolieren und zu provozieren: China und Russland. Es scheint, dass der pathologische Wunsch, die volle Kontrolle zu gewinnen (oder besser zurück-zugewinnen) über die ganze Welt, alle verbliebeen Reste von Rationalität und Humanismus in den Hirnen der Politiker und 'business'-Eliten in Washington, London und sonstwo zunichtegemacht hat.

Die Gefahr ist real. Es genügt, einen kurzen Blick auf die Welt-Karte des beginnenden 20. Jahrhundert zu werfen um festzustellen, dass der Westen in der Lage ist, fast den ganze Planeten zu versklaven, indem er ihm sein kolonialistisches und imperialistischen Muster aufzwingt.

Der westliche Imperialismus hat bereits hunderte Millionen Menschen in allen Ecken des Globus ausgelöscht. Und sogar jetzt mordet er immer noch hunderte Millionen, direkt oder indirekt.

Sowohl China als auch Russland haben die Schrecken westlicher Invasionen erfahren. Bei mehreren Gelegenheiten mussten beide Länder sich stählen, u m widerstehen und überleben zu können.

Es ist jetzt deutlich geworden, dass China und Russland nich zurückweichen werden. Denn beide wollen vor allem Frieden und Gerechtigkeit für diese Welt. Sie haben furchtbar unter Invasionen und Kriegen gelitten. Sie wissen, wie hoch der Preis für Freiheit und Unabhängigkeit ist. Aber werden sie angegriffen, werden sie nicht weichen. Sie werden kämpfen, egal wie hoch der Preis ist. Sie werden kämpfen, um ihr eigenes Volk zu verteidigen und die Menschheit, wie sie es bereits bei mehreren Gelegenheiten getan haben unter Millionen Verlusten, aber am Ende besiegten sie immer das Böse!

[Im folgenden schildert Vltchek kurz die Entwicklung in den vergangenen 20 Jahren in Lateinamerika und die großen Veränderungen. Auch die Solidarität, die verschiedene Länder Lateinamerikas von Russland und China schon früher erfahren haben.

Er beschreibt, was jetzt in Argentinien und Brasilien passiert unter den ultrarechten von den USA favorisierten und an die Macht gehievten Figuren. Und er geht auch kurz auf die Taktiken ein, die von dem Imperium regelmäßig angewandt werden.

Er spricht ferner kurz von den ständigen Angriffen der USA gegen Venezuela seit der ersten Stunde, in der Hugo Chávez gewählt wurde. Wie solidarisch sich dieses Land gegenüber der Dritten Welt verhalten hat. Dass es aber den ökonomischen Angriffen – vor allem die Manipulation des Erdölpreises – nicht länger standhalten kann.
Und er fährt fort:]

Venezuela vor dem Konkurs zu retten, würde eine starke Botschaft sowohl an das Empire als auch an den Rest der Welt senden. Es wäre eine wahrhaft positive Meldung, voller Optimismus, Anstand und Stolz.

Wenn Venezuela verteidigt und gerettet wird, wäre das eine mächtige und deutliche Botschaft an das Imperium: „Rührt nicht an 'unsere' Brüder und Schwestern! Wenn ihr ihnen schadet, bekommt ihr es mit uns zu tun.“



Präsident Xi Jinping, Präsident Wladimir Putin, ich schreibe diesen Brief mit großem Respekt für sie beide persönlich und mit tiefer Bewunderung für ihre Länder. In vieler Weise gehöre ich auch zu sowohl Russland als auch China, trotz meines entschlossenen Internationalismus und meinem ständigen Mangel an einem 'Zuhause'.



Ich weiß nicht, wie die Situation praktisch zu lösen ist – wie Venezuela in einer sinnvollen aber auch entschiedenen Weise geholfen werden kann.



Ich habe nur die globale Situation umrissen, den mörderischen Angriff des Imperiums und das harte Los Lateinamerikas, der Kontinent, der so tief in meinem Herzen eingebettet ist.

Und ich erkläre das Offensichtliche: jetzt sind es nur China und Russland, die Venezuela retten können. Und ich wiederhole auch, was wir alle bereits wissen, in Südamerika, in China und in Russland: „Nur vereint, werden wir nie besiegt werden!“


Mit großem Respekt


André Vltchek


Andre Vltchek
andreVltchekPhilosopher, novelist, filmmaker and investigative journalist. He covered wars and conflicts in dozens of countries. His latest books are: “Exposing Lies Of The Empire” and “Fighting Against Western Imperialism”. Discussion with Noam Chomsky: On Western Terrorism. Point of No Return is his critically acclaimed political novel. Oceania – a book on Western imperialism in the South Pacific. His provocative book about Indonesia: “Indonesia – The Archipelago of Fear”. Andre is making films for teleSUR and Press TV. After living for many years in Latin America and Oceania, Vltchek presently resides and works in East Asia and the Middle East. He can be reached through this website or his Twitter.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Was ist das denn , für ein gefährlich Naiver Fantast, was soll China und Russland denn Unternehmen, wenn sich jemand in ihrem Hinterhof einmischt, dann drohen sie mit dem Atomaren Inferno, Siehe die Kuba Aktion. Es ist für sie, als Jünger der Religion des Todes,ihres Gottes Mammon, ihrer Herren"menschen" Dynastien, natürlich ein völlig anderes Verhältnis, zum Tod zu pflegen, als die auf Leben und Entwicklung der Menschheit ausgerichteten Chinesen und Russen.

    AntwortenLöschen