Freitag, 10. Juni 2016

'Die Rächer' im Niger-Delta erklären den westlichen Öl-Giganten den Krieg


Einar Schlereth
10. Juni 2016

The Niger Delta Militants have been targeting Western oil interests in Nigeria, drawing the ire of US media outlets, quick to dismiss their actions as terrorism.
'Niger-Delta-Rächer'
Der Titel stammt von Caleb T. Maupin, der ausführlich den Kampf der 'Rächer' schildert, die nun die Wut der US-Medien auf sich gezogen haben, von denen sie einfach als Terroristen bezeichnet werden.

Die Rächer sind nur das neueste Glied einer langen Kette von Widerstandsformen gegen die endlose Plünderung des nigerianischen Reichtums durch die Ölgiganten wie Chevron, Exxon, Total, Shell etc. pp. Am 26. Mai hat Chevron das Handtuch geworfen als Folge mehrere schwerer Anschläge gegen ihre Anlagen.

Im Niger Delta, dem drittgrößten der Welt, leben 30 Mill. Menschen unter erbarmungswürdigen Bedingungen. Das Delta ist mit einem Netz von Pipelines überzogen, aber sehr vielen Armen fehlt es an Petroleum resp. Holz oder Gas, um ihr Essen zu bereiten. Die Dörfer bestehen aus elenden Blechhütten ohne Infrastruktur. Kein fließendes, sauberes Wasser, keine Kanalisation, keine Schulen, keine ärztliche Versorgung, kein nichts. Dafür gibt es überall Leckagen, so dass die Flüsse und die übrigen Gewässer mit Millionen Litern Öl völlig versaut sind.

Nach der Zerstörung Libyens und der Ermordung von Oberst Gaddafi ist Nigeria zum größten Erdölproduzenten Afrikas aufgestiegen. Nigerias 173 Millionen Menschen gehören zu den ärmsten der Welt. Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 53 Jahre, Analphabetentum ist weit verbreitet, Kindersterblichkeit ist enorm und 70% der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Obendrein müssen fast 30 % der Kinder zwischen 5 und 14 Jahren oft schwere Arbeit verrichten.

Klickt diesen Link an, der auf die Seite von Daily Mail geht, wo ihr erschütternde Fotos findet.
Frauen fischen in einem öl-verseuchten Bach
Dabei hat Nigeria mit 20 Mrd. Fass Erdöl fast ein Drittel der afrikanischen Ölreserven und obendrein 3 BILLIONEN an Gasreserven. Doch alles ist in der Hand ausländischer Gesellschaften, die Nigerias Regierung gründlich korrumpiert haben und ihre eigene Soldadeska unterhalten. Z. B. unterhält Shell eine Privatarmee von 1200 Mann und ein Netzwerk von Informanten, d. h. Spitzeln. Dafür hat Shell über die Jahre hunderte Millionen Dollar ausgegeben. Das Volk lebt praktisch unter einer absolut skrupellosen bewaffneten Diktatur. Es hat friedlich demonstriert und agitiert und Umweltschützer haben von den Ölgesellschaften gefordert, dass sie ihren Dreck beseitigen, aber die denken nicht im Traum daran. Es ist ja nicht ihr Land. Wunderbar, aber das Öl, das betrachten sie als das IHRE.

Da nimmt es nicht Wunder, dass Nigerias Regierung zu Washingtons Lieblingen gehört. Auch die Medien loben das Regime ständig in den höchsten Tönen, lügen von Fortschritten der Demokratie und der Ökonomie. Das Land ist einer der größten Hilfsempfänger. Da kann die US-Botschafterin bei der UNO, Samantha Power, ebenso charmant gegenüber General Buhari sein, wie sie Gift und Galle gegen die Russen spucken kann. Und Obama nannte den Diktator Buhari einen integren Mann.

U.S. Ambassador to the United Nations Samantha Power, center left, shakes hands with Nigeria's President Muhammadu Buhari, center right, after meeting at the Presidential Villa in Abuja, Nigeria, Thursday, April 21, 2016.
Giftschlange Power
Gleichzeitig hält die USA die islamistische Terrororganisation Boko Haram in der Nordostecke Nigeria am Leben, die man vielleicht eines schönen Tages, falls das Regime nicht mehr richtig spurt, für eine Farbenrevolution gebrauchen kann. Mehrmals hat die Armee schon ihren Sieg erklärt, was unmittelbar darauf mit einem größeren Bomben- Attentat beantwortet wird. Interessanterweise ist Boko Haram bis heute nicht auf die Liste der Terroristen gesetzt worden.

Die 'Niger-Delta-Rächer' hingegen werden zwar als Terroristen bezeichnet, doch gehören sie offenbar nicht zu der islamistischen Variante. In einer Erklärung von ihnen hieß es:
„An die internationalen Öl-Gesellschaften. Dies ist erst der Anfang und ihr habt noch gar nichts gesehen. Wir werden euch leiden lassen, wie ihr das Volk des Niger-Deltas habt leiden lassen, das seit vielen Jahren unter der Umwelt- Zerstörung und der Umwelt-Verschmutzung zu leiden hat.“
Und weiter werden Forderungen aufgestellt:
„Wir möchten ein Land, das die Flüsschen des Niger-Deltas in ein Touristen-Paradies verwandelt werden, ein Land, das sein Potential entwickelt, ein Land, in dem die Gesundheits- Fürsorge für jeden zugänglich ist. So lange das Niger-Delta bei Nigeria bleibt, wird das nicht möglich sein. Wir fordern UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon auf und alle Regierunge der fünf permanenten Mitglieder des Sicherheitsrates, dem Volk im Niger-Delta zu Hilfe zu kommen. Wir fordern die Führer der Welt auf, in das Niger-Delta zu kommen, damit sie die Gräuel sehen können, die von Nigerias Regierung angerichtet wurden.“

Wie man sieht, handelt es sich um sehr junge, blauäugige Menschen, die das schmutzige Spiel des Westens nicht im geringsten begriffen haben. Die nicht einmal wissen, dass Ban Ki-Moon ein Stiefelknecht der USA ist und die westlichen Regierungen nicht im Traum daran denken, dem Volk zu Hilfe zu eilen. Sie haben auch nicht begriffen, wie eben diese Regierungen ihre eigenen Völker behandeln. Dies zeigt aber auch, welch tiefe Wurzeln die westliche Indoktrinierung gerade auch in Afrika geschlagen hat.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Boko Haram, von der westlichen Wertegemeinschat als Terroristen bezeichnet, sind Patrioten! Sie lehnen sich auf weil sie erkannt haben, daß das nigerianische Volk von den gleichen Kolonialisten ausgebeutet wir, die es nur auf die Reichtümer ihres Landes abgesehen haben und dafür willfähige Lakaien in die Regierung installieren! Hier kann ich nur sagen: Es müssen noch viel mehr Boko Haram für das nigerianische Volk und ihre Freiheit kämpfen! Das wäre eine Aufgabe für den IS!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast dies GUT erkannt!!! Zwar sind diese für den Islam kämpfende Menschen keine Patrioten --- weil dem Islam jeder bornierte Nationalismus fremd ist!!! --- Aber TATSÄCHLICH kämpfen sie Gegen den Imperialismus des Westens (der Kirche) !!!

      Seit Jahrzehnten werden JEDES JAHR Millionen Muslime ermordet!!! "Aber der Westen" dachte: ""Wir haben es mit einer minderwertigen Kultur und Rasse von Menschen zu tun, die sich leicht wie die Europäer VERSKLAVEN lassen" ...

      Ronald Reagan hatte Recht, als er die islamischen Muhaddis OFFIZIELL Muhaddis محدث, als Freiheitskämper DEKLARIERTE!!!

      Löschen
  2. Du sagst es: Boko Haram ist mit dem IS verbandelt. Und dass die IS/BokoHaram anti-imperialistisch ist, höre ich zum ersten Mal. Die werden vom Imperium trainiert, ausgerüstet, finanziert und gut
    gefüttert. Nebenbei dann vergewaltigen sie fleißig, entführen kleine Mädchen, verkaufen sie, hacken gerne ihre Gegner in kleine Stücke usw. Also wahre Patrioten nach deiner Meinung! Die auch noch direkte Beziehungen zur US-Botschaft in Lagos haben und von dort ihre Anweisungen bekommen!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch nun wirklich die Propaganda der Presse-Stricher und Maulhuren der Bordell-Journaille, die du auf den Leim gegangen bist.

      Selbstverständlich lassen diese Gruppierungen sich auch von ihren Erzfeinden unterstützen, weil die IRREN des Kapitalismus nur annehmen, dass sie "wüssten", wie das 'Große Spiel' laufen würde.

      Der TODESKULT des Westens KANN weder gegen den LIEBES-Kult (die Lehre der Agape/Liebe = Evangelium!!!) noch gegen den FRIEDENS-KULT des Islams gewinnen.

      Agape und Islam sind so UNKAPUTTBAR - so unbezwingbar, wie der Sozialismus, der uns das Paradies des Kommunismus auf Erden und nicht im Himmel bescheren wird!!!

      Löschen