Mittwoch, 23. Oktober 2019

Russland bietet afrikanischen Führern bedingungslose Geschäftsbedingungen und Schutz vor westlichem Druck (UPDATE)

Auf der großen AFRIKA-Konferenz in Sotschi mit 50 Staatschefs hat Präsident Putin mehr als 20 Milliarden Schulden afrikanischer Länder aus der Sowjetzeit gestrichen. Es sei kein Akt der Großzügigkeit, sondern des Pragmatismus gewesen. Diese Länder können sie einfach nicht zurückzahlen. Eine etwas andere Konferenz als die große Berliner Afrika-Konferenz von 1871 ohne Afrikaner vor 150 Jahren. Diesmal ist Afrika fast komplett vertreten.
rt.com
22. Okt. 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Präsident Putin und al-Sisi, der den Vorsitz in der Afrikanischen Union führt.
Die Chefs afrikanischer Staaten versammeln sich in Russland auf dem ersten Gipfel dieser Art, auf dem Moskau Geschäftsbeziehugen ohne Beziehungen anbietet und Sicherheitsvorkehrungen gegen «kolonialistische» Beziehungen mit dem Westen.

In den vergangenen zehn Jahren ist der afrikanische Kontinent zu einem Schlachtfeld für den geostrategischen Wettbewerb zwischen China, den USA und der EU geworden, die miteinander um militärischen Zugang, wirtschaftliche Überlegenheit und weiche Machtüberlegenheit konkurrieren. [Wie kann RT so etwas schreiben, wenn Russland jetzt dem chinesischen Beispiel nacheifert. China hat bisher eine kleine Basis in Dschibuti. D.Ü.]

Länder wie Indien, Südkorea und die Golfmonarchien haben auch Interessen in Afrika. Ebenso wie Russland, das den Vorteil alter Bindungen in der Region hat und sich als ideologiefreier pragmatischer Partner ausgibt, der seine Angebote nicht zur Erpressung geopolitischer Loyalitäten nutzen würde.

Putin zwingt jetzt auch afrikanische
Kinder und 1.4 Mrd. Chinesen russi-
sches Eis zu essen. Und ohne Chemie 
hergestellt! Wie furchtbar.

"Wir haben unseren afrikanischen Freunden etwas zu bieten. Insbesondere dies wird auf dem bevorstehenden Gipfel diskutiert werden. Und natürlich sind wir bestrebt, gemeinsam mit unseren afrikanischen Partnern die gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen zu wahren und sie vor einseitigen Sanktionen zu schützen, auch durch Reduzierung des Dollaranteils und Umstellung auf andere Währungen in gegenseitigen Regelungen", sagte der russische Präsident Wladimir Putin in einem kürzlich für TASS durchgeführten Interview.


Größtes Treffen aller Zeiten


In diesem Sinne wird der russische Staatschef diese Woche ein zweitägiges Ereignis veranstalten, die diesem Anspruch gerecht wird. Zum Russland-Afrika-Gipfel in Sotschi werden über 3.000 Gäste erwartet, darunter 44 Präsidenten und Premierminister afrikanischer Nationen.

Es ist das erste Mal in der modernen Geschichte Russlands, dass es so viele afrikanische Würdenträger auf einmal begrüßt. Selbst der Protokollteil, der von Putin verlangt, dass er jedem besuchenden Staatsoberhaupt die Hand schüttelt und höfliche Worte mit ihm austauscht, wird voraussichtlich mindestens eine Stunde dauern.

Der russische Präsident wird dann eine Marathon-Reihe von Gesprächen mit mindestens einem Dutzend ausländischer Führungskräfte führen. Dazu gehört der Ägypter Abdel Fattah el-Sisi, der als Vorsitzender der Afrikanischen Union auch den Vorsitz der Versammlung führt. Die bilateralen Gespräche sollen über Donnerstagabend hinausgehen, wenn der Gipfel selbst endet.


Körner und Atome


Der hochkarätige Gipfel ist ein Höhepunkt der diplomatischen Bemühungen der vergangenen Jahre, die die Präsenz Russlands in der Region stärken sollen. Moskau glaubt, dass es in diesem Bereich viel Wachstumspotenzial gibt, insbesondere im Vergleich zu anderen Akteuren. Der Handel der afrikanischen Nationen mit China zum Beispiel lag im vergangenen Jahr bei über 204 Milliarden Dollar, verglichen mit 20 Milliarden Dollar mit Russland. Die USA, die EU, Indien und selbst die relativ kleine Volkswirtschaft Vereinigte Arabische Emirate lagen alle vor Russland.

Aber der russische Handel wächst rasant und hat sich seit 2010 fast verdreifacht. Auch in einigen afrikanischen Ländern wie Ägypten, Algerien, Marokko, Südafrika oder Tunis ist sie bereits wirtschaftlich stark verankert und spielt mit ihren Vorzügen.

Einer der wichtigsten russischen Exporte nach Ägypten ist beispielsweise Weizen. Russland wandelte sich zu einem großen Kulturpflanzenproduzenten und zum weltweit führenden Weizenexporteur, nachdem der Krieg mit der EU, der zu reziproken Sanktionen führte, und erreichte, dass die russischen Märkte für europäische Lebensmittel geschlossen wurden.

Es gab dem russischen Agrarsektor einen Schub und veranlasste Moskau, nach neuen Märkten zu suchen. Man kann auch viele ergänzende landwirtschaftliche Produkte anbieten, von Düngemitteln über Mähdrescher und andere Geräte bis hin zu Know-how, das russische Landwirte durch den überraschenden Boom erworben haben.

Ein weiterer Bereich, in dem Russland einen Wettbewerbsvorteil hat, ist die zivile Nukleartechnik. Das erste ägyptische Kernkraftwerk El Dabaa wird von russischen Ingenieuren gebaut und durch ein russisches Darlehen finanziert. Anfang April hatte Äthiopien vereinbart, ein russisches Exzellenz-Zentrum für Nuklearforschung einzurichten, wobei Pläne für ein von Russland geplantes Kernkraftwerk auf dem Tisch lagen.

[Siehe auch den Beitrag auf rt.com, wo Russland die Möglichkeit bietet, eine "Getreide-OPEC" zu gründen, um Stabilität zu gewährleisten und das Problem des Welthungers zu lösen.]

Es gibt noch einen traditionellen Artikel des russischen Handels in Afrika: Waffen. Moskau hat derzeit Waffenhandelsabkommen mit über 30 afrikanischen Nationen. Ägypten steht kurz davor, die Lizenzproduktion der fortschrittlichen russischen T-90 Kampfpanzer zu starten. Angola hatte im April die letzte Charge von 12 modernisierten Sukhoi Su-30K Kampfflugzeuge erhalten, die es vor einigen Jahren gekauft hatte. Das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) schätzt, dass sich der russische Waffenverkauf an afrikanische Länder zwischen 2012 und 2017 verdoppelt hat, wobei sowohl die USA als auch China zurückbleiben.

Russlands sanfte Macht nimmt zu

Einen weniger greifbaren Vorteil hat Russland gegenüber einem Teil seiner Konkurrenz in Afrika, dass es kein giftiges historisches Kolonialgepäck hat. Tatsächlich unterstützte die Sowjetunion Pro-Unabhängigkeitsbewegungen in ganz Afrika, als sich europäische Nationen zurückzogen. Es war natürlich Teil der ideologischen Konfrontation des Kalten Krieges mit Washington, aber es hat guten Willen erzeugt, der heute Russland zugute kommt.

In den 1960er Jahren gab Moskau Tausenden von Afrikanern kostenlose Ausbildung. Sowjetisch ausgebildete Ingenieure und Techniker waren unerlässlich für die Bedienung der sowjetisch gebauten Infrastruktur in afrikanischen ländern. während sowjetisch ausgebildete Offiziere afrikanische Truppen befehligten, die mit sowjetischer Hardware ausgestattet waren. Ein ähnlicher Trend zeigt sich heute.

Im vergangenen Jahr erhielten rund 17.000 Studenten aus mehr als 50 afrikanischen Nationen eine Hochschulausbildung in Russland, darunter 4.000, die Stipendien der russischen Regierung erhielten. Hunderte von anderen wurden von russischen Unternehmen gesponsert, die in Energie- und Mineralprojekte in Afrika investieren, die einen Kader von ausgebildeten Mitarbeitern aus der lokalen Bevölkerung rekrutieren wollen.

Der derzeitige Einfluss Russlands in Afrika ist natürlich weit entfernt von dem, was die Sowjetunion früher auf dem Höhepunkt ihrer Macht hatte. Und es ist ja nicht so, dass Moskau wieder einen Supermachtsouverän spielen will. Aber sie sieht einen Platz für sich selbst als eine Macht, an die sich afrikanische Nationen wenden können, wenn sie Probleme haben, die sie allein nicht lösen können, sei es im In- oder Ausland.

"Unser Ziel ist es nicht, die Reichtümer des Kontinents neu zu verteilen", sondern den Wettbewerb um die Zusammenarbeit mit Afrika", sagte Putin im Interview. "Das Wichtigste ist, dass es zivilisiert bleibt."
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten