Dienstag, 15. Oktober 2019

Kurden verbünden sich mit Damaskus gegen türkische Aggressionen


Im Verlauf des Krieges ist dies das 3. Mal, dass die Kurden mit Damascus eine Allianz eingehen. Al-Assad muss aufpassen, dass er nicht wieder von den Kurden übers Ohr gehauen wird. Die springen morgen wieder ab, wenn ein Israeli mit dicker Brieftasche kommt. Sie haben von Bashar al-Assad jedesmal die Autonomie zugesagt bekommen. Sie haben in Syrien mehr Rechte als in der Türkei und dem Iran erhalten. Im Irak haben sie sich unrechtmäßig die Ölfelder von Mosul angeeignet und mit Massakern an Arabern begonnen, die dort und auch in Nordsyrien seit Jahrhunderten leben. Sie sind durch ihre verbrecherischen Führer Barzani & Talabani gründlich korrumpiert worden. Hoffentlich hält diesmal die Allianz etwas länger.



Kurden verbünden sich mit Damaskus gegen türkische Aggressionen 

Von Stephen Lendman
14. Okt 2019


Kurden im Norden Syriens machen rund 10% der Bevölkerung des Landes aus, die größte ethnische Minderheit.


Ihre Beziehung zu Damaskus war bestenfalls unbehaglich, schlimmstenfalls stürmisch. Sie streben nach lokaler Autonomie.


Die syrischen Behörden wollen, dass die Souveränität und territoriale Integrität des Landes gewahrt und geschützt wird, was ihr Recht ist laut der UN-Charta und anderen internationalen Gesetzen.


Die von den USA dominierte NATO und Israel wollen, dass Syrien illegal nach ethnischen Gesichtspunkten aufgeteilt wird, um die imperiale Kontrolle zu erleichtern - ein Teil ihres Plans, die Nahost-Karte neu zu gestalten.


Seine Aggression hat nichts mit dem Schutz der türkischen Sicherheit zu tun. Es wird von syrischen Kurden nicht bedroht, außer in Notwehr, wenn es angegriffen wird.


Ankara wird auch nicht von ISIS, al-Nusra und gleichgesinnten Terroristen bedroht, die Erdogan unterstützt hat.


Seine rhetorische Sorge um syrische Flüchtlinge ist vorgetäuscht. Sein grenzüberschreitender Übergriff dient ausschließlich egoistischen Interessen - unabhängig von Vorwänden, die er und andere türkische Beamte als Gründe für die aktuelle Offensive nannten.


Alle Kriege basieren auf großen Lügen und Täuschung, die türkische Aggression folgt der Norm - was die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien umso schwieriger macht, vor allem, wenn Regierungstruppen aus beiden Ländern aufeinander treffen.


Hier ist der aktuelle Stand der Dinge. Am Wochenende stimmten syrische Kurden mit Damaskus überein, dass Regierungstruppen ihnen bei der Bekämpfung der türkischen Aggression helfen sollten, wie eine Erklärung besagt:


"Um diesen Angriff zu verhindern und abzuwehren, wurde mit der syrischen Regierung eine Vereinbarung zum Schutz der Grenze und der Souveränität Syriens getroffen", fügte er hinzu:


"Die syrische Armee wird in die von den Kurden kontrollierten Gebiete eindringen und Truppen entlang der gesamten syrisch-türkischen Grenze entsenden, um den YPG-Kämpfern zu helfen, diesen Angriff abzuwehren und die von der türkischen Armee und ihren Verbündeten besetzten Gebiete zu befreien."


Laut Berichten, die von Southfront zitiert wurden,


"Bis zum Morgen des 14. Oktober werden syrische Armeeeinheiten in die Städte Manbij und Kobani einrücken. Einige Quellen sagen, dass (Regierungstruppen) auch in al-Tabqah eindringen werden. Diese Berichte müssen jedoch noch bestätigt werden."


Die syrisch-arabische Nachrichtenagentur (SANA) berichtete, dass die Regierungstruppen "nach Norden ziehen, um der türkischen Aggression auf syrisches Gebiet zu begegnen", fügte sie hinzu:


"Diese Bewegung beabsichtigt, der anhaltenden türkischen Aggression gegen Städte und Gebiete im Norden der Provinzen Hasaka und Raqqqa zu begegnen, wo die türkischen Streitkräfte Massaker an Einheimischen verübten, einige Gebiete besetzten und die Infrastruktur zerstörten."


AMN News berichtete, dass die syrischen Streitkräfte bereit sind, zum ersten Mal seit 2014 in die Provinz Raqqa einzudringen, und fügte hinzu, dass sie "bald in der Stadt sein werden".
Sie "beschießen die Stellungen der von Ausländern geführten Turkestanischen Islamischen Partei in der Nähe der türkischen Grenze" in der Provinz Latakia.


Ende letzter Woche haben syrische Kampfhubschrauber die US/Ankara unterstützten Dschihadisten entlang der türkischen Grenze beschossen.


Türkische Truppen greifen "dicht besiedelte" Al Qamishli-Gebiete an, sagte AMN News, und gleicherweise andere zivile Gebiete.


Bei nackten Aggressionen ignorieren feindliche Kräfte gewöhnlich die Rechtsstaatlichkeit, die Angriffe auf zivile Gebiete verbietet.


Am Montag sagte die syrisch-arabische Nachrichtenagentur (SANA), dass sich die Regierungstruppen darauf vorbereiten, "der türkischen Aggression auf syrischem Gebiet zu begegnen" und fügten hinzu, dass:


«Türkische Truppen verübten Massaker an Einheimischen, besetzten einige Gebiete und zerstörten die Infrastruktur.


Die türkischen Regimekräfte (und Söldnerterroristen) intensivierten die Bombardierung von Dörfern und Städten in den Provinzen Hasaka und Raqqqa im Rahmen ihrer Aggression auf syrischem Territorium.... und besetzten mehrere Städte und Dörfer."


Am Sonntag zitierte SANA lokale Quellen und sagte, dass türkische Terroranschläge "Dutzende von Menschen, einschließlich ausländischer Journalisten, getötet haben", und fügte hinzu:


"Ein Video tauchte auf, das Dutzende von Körpern und verletzten Menschen zeigte, von denen die meisten verstümmelt und verbrannt waren."


Verwendet die Türkei Brandbomben und andere verbotene Waffen gegen dicht besiedelte Gebiete?


Ankaras groß angelegte Aggression erschwert die Konfliktlösung umso mehr.


Die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Syrien hängt davon ab, ob die von den USA und der Türkei unterstützten Terroristen und Aggressionen besiegt werden, ebenso wie die Beendigung der illegalen Besetzung durch ausländische Streitkräfte.


Diese Ziele sind unerreichbar, solange Washington, NATO, Israel und die Türkei ihre imperialen Ziele in Syrien verfolgen.


*


Der preisgekrönte Autor Stephen Lendman lebt in Chicago. Er ist unter lendmanstephen@sbcglobal.net erreichbar. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG).

Sein neues Buch als Herausgeber und Mitwirkender trägt den Titel "Brennpunkt in der Ukraine: US Drive for Hegemony Risks WW III."

http://www.claritypress.com/LendmanIII.html

Besuchen Sie seine Blog-Seite unter sjlendman.blogspot.com.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten