Freitag, 2. März 2012

Syrien: Einnahme der Hochburg der Reaktion in Homs nach der Vertreibung der Christen


Wichtige Nachricht per Email von Adibisk:

Besondere Quellen haben Top News unterrichtet, dass die syrische arabische Armee die volle Kontrolle über das Viertel Baba Amr gewonnen hat nachdem sich alle bewaffneten Männer ergeben haben, darunter 600 Syrer, 118 Araber und 26 Leute verschiedener Nationalitäten.
Die Armee hat das zentrale Befehlszentrum erobert, das mit den modernsten Kommunikationsmitteln amerikanischer und britischer Herkunft mit direkter Satelliten-Verbindung ausgerüstet war.
Die Armee fand auch französische und in Israel hergestellte Raketen verschiedenen Typs und Kalibers sowie gepanzerte Fahrzeuge.
Zwei Tage nachdem Leute des „Al-Farouk Battaillons“ die letzten Christen aus „Al-Hamidiah“ und „Wadi Al-Sayeh“ vertrieben und 68 Leichen aus einem LKW geworfen hatten.


Brüssel, Al-Haqiqah: Es trafen weitere Idetails und Informationen über die 68 Leichen ein, die am Mittwoch, den 29. Februar 2012 westlich von Homs gefunden wurden. United Press International sagte, dass oppositionelle bewaffnete Männer sie aus einem LKW auf der Straße zwischen Homs und Tartous (an der syrischen Mittelmeerküste) geworfen hatten und dass weitere 14 Leichen gefunden worden seien. API fügte aus eigenen Quellen hinzu, dass „eine bewaffnete Terroristen-Gang gestern 47 gefesselte Leichen im 'Dorf Khirbet Al-Tein' an der internationalen Straße zwischen Homs und Tartous abgeladen hatte“. Und „als die Leute an den Platz kamen, fanden sie unter den Leichen einen Mann, der noch lebte, der unmittelbar in ein Krankenhaus in Damaskus, einen sicheren Platz, gebracht wurde“. Die bewaffnete Gang hinterließ auch 14 Leichen in Jober bei Homs.
Al-Haqiqah hob in einem früheren Bericht hervor, dass die Leichen in dem Gebiet zwischen den Dörfern 'Ram Al-Azuz' und 'Al-Ghajariah' östlich von Homs an der Straße nach Tartous gefunden wurden, die von einer moslemischen Minorität bewohnt sind; 'Khirbet Al-Tein' liegt ebenfalls in dem Gebiet. Die Leichen hatten Wunden von Gewehrschüssen und Schlägen mit Eisenstangen.
API berichtete auch, dass bewaffnete Gangs alle übrig gebliebenen christlichen Familien in den Vierteln Al-Hamidiah und Wadi As-Sayeh von Homs terrorisiert und verjagt haben und sich selbst in den Häusern der Christen einquartierten. Die Christen waren in die Stadt Ziedel östlich von Homs geflohen.
Die ' Al-Farouk Battalion'-Gang, die zu der sogenannten 'Freien Syrischen Armee' (die sich hauptsächlich aus Moslem-Bruderschaft und den Salafisten rekrutiert) gehört, wird von französischen und türkischen Geheimdienstlern geführt. Sie hat am 28. Februar 2012 eine Anzahl Kirchen in Al-Hamidiah und Umgebung mit Mörsern beschossen.


Aus dem Arabischen ins Englische von Adibsk.
Aus dem Englischen von Einar Schlereth

Kommentare:

  1. Das ist eine gute Nachricht uns lässt hoffen, dass das Gemetzel in Syrien nun eine Ende hat. Die Regierung sollte die Einrichtung und die Geräte nun medienwirksam der Öffentlichkeit präsentieren.

    AntwortenLöschen
  2. FSA=Fanatische Salafistische Arschlöcher! wirklich

    AntwortenLöschen
  3. "freie syrische Armee" ist nicht anderes als Fanatische Salafistische Arschlöcher! wirklich

    AntwortenLöschen
  4. Wieso benutzen Araber israelische Raketen?
    Warum befreit die "FSA" nicht erst mal die Golan-Höhen?
    Gehirnwäsche?

    AntwortenLöschen
  5. Und schließlich: Warum beschützt der Westen nicht zuerst die Christen?

    Alles in allem sehr grotesk.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat der Westen das etwa im Irak getan? Außerdem ist es völlig Wurscht, ob unschuldige Christen, Moslems oder was auch immer zu Opfern werden. Geld regiert die Welt. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.

      Löschen
    2. Die USA - God's own country - kümmern sich einen Dreck um Christen im Nahen Osten, wenn ihren ureigensten Interessen (Schutz Israel, ungehinderter Zugang zu Ölquellen) geht.
      Die US-Botschaftern in Ägyten (Anne Patterson) hat sich sinngemäß so geäußert. (Quelle muss ich nachliefern)

      Löschen
  6. Hat irgendjemand nur ein Sterbenswörtchen von der deutschen Bulldogge im Vatikan gehört? Ist es nicht sein Job, seine Schäfchen zu beschützen? Er muss von den USRAEL/NATO Bossen ordentlich geschmiert worden sein, um schön brav sein Maul zu halten.
    Nur der Bischof in Tripolis (und auch der Bischof in Syrien) hatte im vorigen Jahr den Mut gehabt, gegen die unterschiedslose Terror-Bombardierungen der NATO zu protestieren.

    AntwortenLöschen
  7. Die Mörderbande aus dem Westen namentlich Obama, Sarkozzy, Cameron und Netanjahu, sind Ausgeburten der Hölle! bringt sie endlich vor ein Kriegsverbrechertribunal! Es sind gewöhnliche MÖRDER! Was sich in Syrin abspielt, sind eingeschleuste westliche Killer! Und die Völker sollen glauben, es sind sanfte Häschen, die für das Wohl der Zivilistwn einmarschiert sind! Syrisches Volk! Jeder, der eine Waffe tragen kann, soll sich bereit halten und die westlichen FASCHISTEN vernichten! Herrgott, beschütze uns vor diesen Bastarden! Mit dem Rücken an der Wand, das ist der Westen! Weg mit dem Raubtierkapitalismus!

    AntwortenLöschen