Sonntag, 29. Dezember 2013

WIKILEAKS ENTHÜLLUNG: Die Erdölindustrie bereitet sich auf die bedeutendste Umweltkampagne aller Zeiten vor

Oh, gerade eben kommt  eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes von Pennsylvania herein:

Recht auf saubere Umwelt für jetzige und kommende Generationen stärker als Einzelinteressen der Fracking-Industrie

Haben das die Indianer nicht seit eh und je gesagt?


Selma Franssen
15. Dezember 2013

Aus dem Französischen: Einar Schlereth


Wikileaks hat kürzlich eine Reihe von Dokumenten enthüllt, die zeigen, bis zu welchem Grad sich die großen Erdölgesellschaften von den Umwelt-Aktivisten in die Enge gedrängt fühlen. Die Experten glauben, dass die Opposition gegen umweltgefährliche Projekte, besonders das Fracking von Ölsand, am Ende sich zur größten Umweltkampagne aller Zeiten auswachsen könnte. Diese Enthüllungen erklären die von den Multis angewandten Methoden, um den Widerstand zu begreifen (der unterteilt wird in Kategorien, die von „realistisch bis „radikal“ gehen).


Während die Öl- und Gasunternehmen jahrzehntelang sich einer gewissen Bewegungsfreiheit erfreuten, so müssen sie seit einigen Jahren mit einem immer stärker werdenden Widerstand rechnen. Die Multis, die an der sehr kontroversiellen Ölpipeline Keystone-XL beteiligt sind, empfinden sich jetzt so sehr von den Aktivisten bedroht, dass sie ihre Public-Relation- und Beratungs-Abteilungen auffordern, sich gegen die Kritik zu wappnen.
Die umfangreichste Kampagne zur Verteidigung der Umwelt aller Zeiten

Wikileaks veröffentlichte das Dokument „Ölsand Markt Kampagne“ von der Gesellschaft 'Strategic Forecasting', eine Darstellung, dazu bestimmt, die großen Ölunternehmen zu warnen, dass im Fall einer verspäteten Gegenoffensive die Feindseligkeit gegenüber den Aktivitäten des Sektors zu einer bemerkenswerten Kampagne für die Umwelt führen könnte, wie sie von ihnen noch nie erlebt wurde.

Obwohl man leugnet, die Dienste von 'Strategig Forecasting' in Anspruch genommen zu haben, so scheint doch das kanadische Unternehmen Suncor der Empfänger dieser Darstellung zu sein. Wikileaks besitzt im übrigen einige e-Mails, in denen Mitarbeiter von 'Strategic Forecasting' die Zahlung Suncors von 14890 $ für zwei erledigte Projekte erwähnen.

Strategic Forecasting klassifiziert die Gegner der Öl-Gesellschaften in verschiedene Kategorien (Radikale, Idealisten, Realisten und Opportunisten), bevor sie erklären, wie jede von ihnen zu behandeln ist. Unter den Radikalen findet man beliebte militante Organisationen wie 'Rising Tide North America', 'Oil Change International' und das 'Indigenous Environmental Network'. Greenpeace und Rainforest Action Network werden als zwei Hybriden aufgefasst, halb-radikal und halb-idealistisch. Sierra Club – die größte amerikanische Umweltgruppe – Amnesty International und 'Communities for a Better Environment' bleiben „Idealisten“; und verschiedene mehr konventionelle Strukturen wie der 'World Wildlife Funds', 'Natural Ressources Defense Council' und 'Ceres' (eine ideelle Vereinigung von Unternehmen, Investoren und öffentlichen Interessengruppen) werden in die Klasse der Realisten eingereiht.

„Kurz und gut, was die Aktivisten verlangen, ist eine Art Regulierung“

Laut 'Strategic Forecasting' scheint es, obwohl die Aktivisten die Einstellung der Umwelt-gefährlichen Projekte fordern, dass ihre „anerkannte Forderung“ die Einführung eines berufsethischen Kodex im Ölsektor ist. Daher rät die Firma den betroffenen Unternehmen, ihre Aktivitäten fortzuführen und gleichzeitig darauf zu achten, dass sie sich ein mehr ethisches Image basteln, das geeignet ist, den Widerstand abzuschwächen. Sie empfiehlt außerdem, die Kontakte mit den Organisationen zur Verteidigung der Umwelt zu begrenzen, Verhandlungen absichtlich zu verzögern und eigene Umweltprogramme aufzustellen, um den Forderungen der Aktivisten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Es handele sich um nichts weniger, als den Widerstand so lange wie möglich mundtot zu machen, jedenfalls solange ihr politischer Einfluss begrenzt ist.

Die Ölgesellschaften bereiten sich seit langem gegen die Aktivisten vor


Die Enthüllungen von Wikileaks bestätigen den ständig wachsenden Umfang der eingesetzten Mittel, um Druck auf die öffentliche Meinung auszuüben, um weitergehen zu können.

Arbeiten wie das „fracking“ und das Legen von Pipelines bringen die Ölfirmen immer näher an örtliche Gemeinden heran – bis sie buchstäblich in den privaten Vorgärten stehen! Die Bürger erreichen dadurch den Rang von Aktivisten und geben den Protestkampagnen noch mehr Gewicht.

Eine gut geölte Öffentlichkeitsarbeit ist ein wichtiges Instrument für umstrittene Technologien

In Rumänien hat Chevron die Hilfe von Krawallpolizei angefordert und erhalten, um in diesem Monat ein Lager friedlichen Widerstands platt zu machen. Aktivisten und Anlieger sind mit Gewalt entfernt worden, um Chevron zu erlauben, sich einzurichten und mit der Schiefergas-Förderung zu beginnen.

In dem Dokumentarfilm Gasland II erfährt man mehr über diese Technik in den USA. Und man erfährt, wie man mit widerspenstigen und wütenden Bürgern umgeht. Z. B. wird ein „Liebenswerter Frackosaurier“ in Büchlein vorgestellt und an die örtlichen Schulkinder verteilt. Die Gasindustrie geizt nicht mit Mitteln, um das Publikum zu manipulieren.

Aus Angst, dass die örtliche Bevölkerung sich dem Fracking widersetzen könnte, hat Chevron in Polen die Kampagne „We agree“ lanciert, eins der vielen Manöver, um die öffentliche Meinung zu kaufen. Laut Aktivisten der Gruppe „Occupy Chevron“ hat „Chevron Komputer an die örtlichen Schulen geliefert, legt Fußgängerwege an und baute sogar ein Haus neu von einer Person, die sich beschwerte, dass es durch die Erschütterungen der LKWs Schäden erlitten habe. Wenn das keine Korruption ist ...“

Aktivisten: Unsere Kampagnen sind effektivSeit dem Erscheinen des Dokuments von 'Strategic Forecasting' sind die Bewegungen zivilen Ungehorsams und des Protestes gegen die Ölsande so stark geworden, dass sich Präsident Obama gezwungen sah, einen Erlass für das Projektes Keystone-XL zurückzustellen. Das ist der Name der Pipeline, die das Öl aus den Teersanden in Kanada zu den Raffinerien am Golf von Mexiko bringen soll. Andere Protestaktionen haben auch die Analge neuer kanadischer Pipelines verzögert.

Die von den Multis ausgearbeiteten Marketing-Strategien ermutigen die Aktivisten, ihre Aktionen fortzusetzen. Scott Parkin, Mitglied von 'Rainforest Action Network' und 'Rising Tide North America' erklärte auf 'Inside Climate News': „Die Tatsache, dass Unternehmen wie 'Strategic Forecasting' uns studieren und uns aufs Korn nehmen ist aufschlussreich über den Einfluss unserer Strukturen. Es versteht sich von selbst, dass solche Dokumente nicht für die Nicht-Eingeweihten bestimmt waren. Aber wir lassen uns nicht einschüchtern. Im Gegenteil, das ermutigt uns, noch stärkeren Druck auszuüben.“


Aus dem Holländischen von Olivier Porignaux übersetzt.


Hier sind noch schöne Videos über die Proteste in Frankreich.  


Quelle – källa – source 


Kommentare:

  1. Ich hatte es kürzlich beim Thema Klimawandel schon einmal versucht und versuche es jetzt noch mal:
    Die Welt braucht kein Öl und kein Gas mehr, jedenfalls nicht zur Erzeugung von Wärme. Dieses Problem ist gelöst durch den E-Cat von Rossi: Wärme ohne Ende, fast kostenlos und absolut sauber (kalte Fusion). Das Problem ist technisch einwandfrei gelöst. Alle Umweltschützer müssten vor Freude im Dreieck springen.

    Googelt einfach nach "e-cat kaufen". Da findet ihr alles, was ihr wissen müsst.

    Aber die Umweltaktivisten müssen weiter weltweite Kampagnien fahren. Die GRÜNEN müssen sich weiter für eine saubere Umwelt einsetzen, und die Blogger müssen weiter die Umweltkatastrophen an die Wand malen, anstatt einfach die vorhandene Technik einzusetzen indem sie dem E-Cat zum Durchbruch verhelfen.

    Sind die eigentlich alle bescheuert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Freund, ich habe schon zweimal einen Artikel über Marshall Systems http://marshallhydrothermal.com/
      mit ausgezeichnetem erklärendem Video aufgelegt - zuletzt im Mai vergangenen Jahres. Wieder hier auf dem Blog noch sonstwo eine Reaktion. Japan hat die superheißen Geysire im Ozean in Reichweite. Eine EINZIGE Anlage kann 5 AKWs ersetzen - ohne Verbrennung, ohne Gefahren für Gesundheit und Umwelt, ohne Abfall. Scheiß der Hund drauf, wir wollen unsere Atombomben haben. Ich habe mir die e-cat Geschichte angeschaut.
      Klingt gut, aber nirgends ein Preis. Die werden gewiss nicht billig sein. Und irgendwie müssen sie angetrieben werden. Was meinst du, wie lange das dauern würde, um alle giftigen Energiequellen zu beseitigen. Während bei den Marshall Systems nur Rohre verlegt werden müssen. Eventuell Generatoren für Eliktrizität. Gleichzeitig gewinnt man kostbare Metalle und Trinkwasser. Die billigste Desalinierungsanlage. Und was macht man unterdessen? Lässt die Fracking-Verbrecher weiterwursteln und tausende Quadratkilometer Land versauen und ganz Wasser- und Grundwassersysteme. Aber natürlich sollte auch das e-Cat system zum Einsatz kommen.

      Löschen
    2. Hallo Einar,
      danke für Deine Reaktion. Von den „Marshall Systems“ hatte ich noch nichts gehört, aber das Prinzip ist ja bekannt. Dennoch ist das mit einem E-Cat in keinster Weise zu vergleichen. Es wäre wieder Großtechnik, wir würden wieder am Gängelband der Konzerne hängen und niemals einen wirklich günstigen Preis bekommen.
      Der E-Cat hingegen steht dezentral in jedem Haushalt und versorgt eine Familie für etwa 20 Jahre (Lebensdauer) mit Wärme, mit einem zusätzlichen Generator auch mit Strom. Der E-Cat ist also ein BHKW ohne Öl, Gas oder fossile Brennstoffe und absolut schadstofffrei. Dazu auch im letzten Winkel der Erde verfügbar. Eine echte Revolution in der Energieversorgung und ein tödlicher Stoß gegen die entsprechenden Konzerne und deren Kriegsgelüste. Der Preis für diesen Home-Cat ist mit deutlich unter 1000 Euro veranschlagt.
      Umso unverständlicher ist es für mich, dass selbst die GRÜNEN und sonstige Umweltaktivisten diesen E-Cat einfach ignorieren, dabei wäre er der Durchbruch des grünen Gedankens schlechthin.
      Lies Dir mal die folgende Seite langsam durch, da steht alles drin, was man wissen muss.
      http://www.seibt-bautzen.de/ecat.html#dasneueste1
      Gruß, Heinz

      Löschen
    3. Lieber Heinz, das ist sehr interessant und ich möchte auch gerne etwas dazu auflegen. Aber dieser Artikel, den du geschickt hast, ist zu lang. Hast du nicht was kürzer und knackiger ist? Das Prinzip kurz erläutern, aber für alle Details LINKS! Interessant ist ja auch die Preisfrage - da steht einmal 1000 € und dann steht da 1 Million. Und wo und von wem (Vattenfall etc) es schon getestet wurde bzw. wird. Schicke das bitte mit mail (steht bei meiner Bio). Vielen Dank bis demnächst. Einar

      Löschen
  2. Alle Jahre wieder packt einer Rossis Lügenkonstrukt "E-Cat" aus und will was von der Energierevolution erzählen. Es gibt keinerlei unabhängige Prüfung die nicht von Rossi beeinflusst worden wäre und es folgt auch nach jahrelangem Trommeln keine Präsentation im Öffentlichen. Ihr solltet euch erst einmal damit beschäftigen wer dieser Mensch ist, der schon einmal eine Energierevolution herbeiführen wollte und dann seinen ach so kostbaren "Grundstoff" (Abfälle) in der Umwelt verteilt hat. Doller Herr Naturschutz, bin ja gespannt wieviele Idioten er noch mit seiner "Revolution" einfängt.

    AntwortenLöschen
  3. Gehe mal bitte auf diese Seite http://einarschlereth.blogspot.se/2014/01/saubere-energie-fast-kostenlos.html
    Da sind wir nämlich schon ein Stück weiter in der Diskussion, nämlich bei den neuen Versuchen, die von 7 Wissenschaftlern kontrolliert wurden, die ein voller Erfolg waren. Und dann kannst du weiter reden.

    AntwortenLöschen
  4. http://www.youtube.com/watch?v=9tsCsIqRmpU

    AntwortenLöschen
  5. Genau diese Versuche von Mai 2013 habe ich gemeint Sie sollten die Ergebnisse zu denen die Wissenschaftler gekommen sind VOLLSTÄNDIG lesen "“… the E-Cat HT was already running when the test began…” ,“…it was not possible to inspect the inside of the control box…” ; und dann können Sie reden.

    AntwortenLöschen