Samstag, 21. Dezember 2013

Simbabwe wird die 'Viktoria-Fälle' neu benennen





 Eine gute und längst überfällige Nachricht. Ich höre schon jetzt das Geschrei der alten  und neuen Kolonialisten.
Mosi-Oa-Tunya
Reunionblackfamily
17. Dezember 213

Simbabwes regierende Zanu PF Partei plant die weltbekannte Touristen-Attraktion, die Viktoria-Fälle, umzubennen mit dem Argument, dass man nicht fortfahren kann, das Erbe des Kolonialismus und die Königin Victoria, nach der der Wasserfall benannt wurde, zu ehren.

Die Partei von Präsident Robert Mugabe sagte, es macht keinen Sinn, die Kolonialnamen beizubehalten. Sie sollten mit den einheimischen Namen benannt werden.

„Institutionen, die Kolonialnamen haben, sollen in einheimische Namen geändert werden … auch die Unterrichtsbücher müssen geändert werden,“ beschloss die Partei. „Wir sollten unsere Kinder über Mbuya Nehanda, Sekuru Kaguwi, General (Josiah Magama) Tongogara und andere tapfere Kämpfer des Freiheitskampfes unterrichten.“

Der Wasserfall wurde vom dem Missionar David Livingstone, der erste weiße Mann, der eins der sieben Weltwunder gesehen hatte, nach der englischen Königin Victoria benannt.

Bei der Unabhängigkeit 1980 begann Mugabes Regierung, die meisten der größeren Städte und Wahrzeichen umzubennen, aber eine ganze Anzahl wurden beibehalten.
Ein Führer einer Vereinigung von ehemaligen Freiheitskämpfern, Jabulani Sibanda, wurde am Donnerstag zitiert, als er sagte, dass von dieser Resolution nicht abgewichen wird.

„Wir haben immer noch Institutionen wie die Allan Wilson Schule, was eine Beleidigung ist, wenn man bedenkt, was dieser Mann dem Land angetan hat. [Wilson war der typische Plünderer, Ausbeuter und Killer. Er fiel im ersten Matabele-Krieg. D. Ü.]

David Livingstone war nicht die erste Person, die die Victoriafälle gesehen hat; sie müssen in Mosi-Oa-Tunya umbenannt werden. Und wir haben Soldaten, die in den KG VI (King George Kasernen) leben. Wie können wir unsere Kasernen nach einem fremden König benennen?“ donnerte er.

Aber es gibt Befürchtungen, dass es einen negativen Einfluss auf den Tourismuas haben wird, in einer Zeit, wo das Land dringend fremde Valuta braucht.
Aber der kämpferische Sibanda meint, dass europäische Touristen, wenn sie das Erbe von Queen Victoria sehen wollen, dann steht es ihnen frei, nach England zu fahren, dort liegt ihr Grab.  Bald werden die Touristen auf dem Robert Mugabe Internationalen Flughafen landen.“



Einige Leute in Mugabes Partei haben seit langem radikales Handeln verlangt, um das Land von seiner kolonialen Vergangenheit zu befreien, wurden aber überraschenderweise von ihrem 89-jährigen Führer zurückgehalten.

Eine Lobby-Gruppe in der Zanu PF wollte einmal die Überreste von Cecil John Rhodes in den Matopos Bergen ausgraben und in einen Fluss werfen. Vor der Unabhängigkeit von England 1980 hieß Zimbabwe Rhodesien, nach Rhodes.
Eine andere Gruppe wollte, dass die Statue von David Livingstone von den Victoria-Fällen entfernt wird, aber auch daraus wurde nichts.

Vor einiger Zeit wollte die Regierung alle Schulen mit Kolonialnamen nach Helden des Befreiungskrieges umbenennen, aber auch das scheiterte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten