Sonntag, 22. Dezember 2013

Der UN-Aufruf für „Hilfe“ an Syrien soll die eingeschlossenen Terroristen entlasten



Tony Cartalucci
16. Dezember 2013


2011 war der allgemeine Konsens [im Libyenkrieg nach der Einkesselung von Sirte mit 100 000 Bewohnern und der Sperrung von Wasser, Strom und Nahrungsmitteln. D. Ü.], dass dies ein „humanes“ und „friedliches“ Mittel sei, um die restlichen Stellungen der libyschen Regierung einzunehmen. Die Zeiten und Empfindungen des Westens haben sich geändert …

Die Syrische Arabische Armee hat Al Qaida eingekesselt

Jetzt haben wir Ende 2013 und der Konflikt in Syrien zieht sich schon drei Jahre hin. Die syrische Regierung hat einen entscheidenden Wendepunkt gegen die Wellen von NATO-gestützten ausländischen Terroristen und ihren extremistischen Kollaborateuren im Lande erreicht und hat in vielen Teilen des Landes wieder die Ordnung hergestellt und hat die Terroristen in immer weniger werdenden Distrikten in ganz Syrien eingeschlossen.
„Humanitäre Hilfe – nach Art katarischem Roten Halbmond“

Während die UNO dabei ist, den syrischen Konflikt mit weiteren 6.5 Mrd. $ zu überfluten, tauchen Geschichten auf, wie die „Hilfsgelder“ dazu dienen, die Terroristen an Syriens Grenzen und im Land zu versorgen. Die UNO versorgt also nicht das syrische Volk, sondern will die Tragödie noch verlängern. Wäre sie wirklich interessiert, den Syriern zu helfen, würde die wahre Entstehung des Konfliktes der Welt klarmachen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

In manchen Gebieten sind die Terroristen vollständig abgeschnitten von allen Verstärkungen und Nachschub. Wie in Libyen wartet die Syrische, Arabische Armee, dass die Terroristen ausgehungert werden, statt einen blutigen Sturm zu wagen – der Unterschied ist aber, dass Zivilisten – Frauen und Kinder – mit Sicherheit erlaubt wird (von der syrischen Regierung zumindest), das eingeschlossene Gebiet zu verlassen und die Terroristen allein zu lassen.
Reuters versucht, die syrische Regierung so darzustellen, dass sie Hilfe behindere und absichtlich Frauen und Kinder Hungers sterben und erfrieren lasse. In ihrem Artikel „Syrien benutzt Bürokrati und droht, die UN-Hilfsagenturen zu kontrollieren“ erklärt sie:
„Die syrische Regierung wird angeklagt, Hunger als Waffe im Krieg gegen ihr Volk zu benutzen und die UN-Hilfsarbeiter daran zu hindern, Nahrung und Medikament in Rebellen-Vororte auszuliefern.“

Reuters fährt fort (Hervorhebung hinzugefügt):
„Während die UNo einen jährlichen Aufruf am Montag veröffentlichte, um 16 Mill. Menschen, die durch Syriens Bürgerkrieg betroffen sind, zu helfen, verhindern die Spaltung der Weltmächte, die die Friedensgespräche verhinderte, auch die UN-Beamten zu hindern, Präsident Bashar al-Assads Beamten zu trotzen und in Stadtviertel zu gehen, die jetzt belagert werden. „In regierungs-kontrollierten Teilen Syriens, muss ausgehandelt werden, was, wo und wem Hilfe gegeben werden soll und manchmal wird es diktiert“, sagte Ben Parker, der das UN – Büro für die Koordinierung von humanitärer Hilfe (OCHA) ein Jahr lang in Syrien bis zum vergangenen Februar leitete. „Laut der offiziellen Haltung ist es humanitären Behörden und Lieferungen erlaubt, überall hinzugehen, auch über Fronten hinweg“, schrieb er vergangenen Monat im Journal 'Humanitarian Exchange'. „Aber jede Aktion erfordert zeitraubende Erlaubnis, was viele Veto-Gelegenheiten bietet.“ Kämpfe und Rebellen-Gruppen sind auch Hindernisse.

Die UNO forderte am Montag 6.5 Mrd. $ Hilfe, um den 16 Mill. Menschen zu helfen, die vom syrischen Bürgerkrieg betroffen sind und der Millionen, die hungrig und obdachlos durch den Konflikt geworden sind, der jetzt in das vierte Jahr geht.
Die UNO schätzt, dass circa eine Viertel Million Syrer unter Belagerung leben, bei beißendem Winterwetter, von denen die meisten durch Regierungstruppen eingekesselt sind, aber auch 45000 Menschen, die von in zwei Städten im Norden von anti-Assad-Kräften belagert sind.

Eine bindende Resolution des Sicherheitsrates könnte formell die Behörden verpflichten, die Agenturen in Gebiete zu lassen wie die Vororte von Damaskus und der Altstadt von Homs, wo Ärzte vor Ort sagen, dass Kinder an Unterernährung sterben.
Aber die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Westmächten, die die Rebellen unterstützen, und Russland haben die UNO seit Beginn des Konflikts 2011 behindert.“

Natürlich entschuldigt sich Reuters wieder einmal, ihre Behauptungen relativieren zu müssen – insbesondere jene bezüglich dem Verhungern und Erfrieren von Frauen und Kindern. Sie tut es, indem sie erklärt:


Der mangelnde Zutritt von unabhängigen Beobachtern macht es schwer, die Nahrungs-und Medizin-Lieferungen in vielen Gebieten zu prüfen. Aber Aktivisten der Opposition haben Videos von skelettartig abgemagerten Kinderkörpern geschickt, von den Ärzte vor Ort sagten, sie seien an Unterernährung gestorben.“

Wieder einmal basieren die Anklagen von „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ gegen die syrische Regierung allein auf „Aktivisten haben gesagt“- Schule des Journalismus, wo „Rebellen“-Propagandisten, die als Serienlügner bekannt sind, Videos aufgelegt haben mit nicht verifizierbaren Bildern, die dann von den westlichen Kollaborateuren als Tatsachen berichtet werden – mit Berichtigungen, die irgendwo ganz tief in Berichten begraben liegen.


Wozu der Westen die UNO dieses Mal benutzt

Der Schachzug hat ein doppeltes Ziel. Erstens, die syrische Regierung weiterer „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu beschuldigen, was dann das zweite Ziel rechtfertigt, eine bindende Resolution des Sicherheits -Rates zu verabschieden, die dem Westen direkten Zugang zu ihren Terroristen-Vertretern in Syrien unter dem Vorwand, „humanitäre Hilfe“ zu liefern, zu verschaffen.

Das wird in Verbindung mit Plänen gebracht, den Vorwand von „moderaten Rebellen“ fallenzulassen und die Al Qaida und andere Extremisten-Fronten durch ein Netzwerk von Stellvertretern wie Saudiarabien, Katar, Türkei und Jordanien unbeschränkt zu unterstützen.

In einer kürzlichen von der Syrian Electronic Army (SEA) veröffentlichten Korrespondenz zwischen dem US-Lieferanten Matthew Van Dyke und westlichen Journalisten wurde enthüllt, dass außer der bewussten Irreführung über die Natur des Konfliktes die Hilfslieferungen auch dazu benutzt werden, um Ausrüstun , Kämpfer und Waffen zu schmuggeln.

Van Dyke, selbst ein bewaffneter Kämpfer, der zusammen mit anderen aus seiner Gruppe, frei zwischen Libyen und Syrien hin- und herreist mit Hilfs-Schiffen, sollte zumindest den Verdacht wegen in Bezug auf die „Hilfe“, die von der UNO geplant wird, den eingeschlossenen Terroristen zu liefern.

Berichte wie „Der Rote Halbmond von Katar finanziert syrische Rebellenwaffen“ aus der englischen Alakhbar werfen enorme Zweifel auf über die sogenannte Hilfe, die nach Syrien fließt, um den anti-Regierungskräften zu helfen. Der Artikel schreibt:
„Quellen des Untersuchungsteams sagten, dass Mahmoud gestand, 2.2 Mill. $ von Khaled Diab, einem Beamten des Qatar Red Crescent erhalten zu haben. Danach hat er das Geld an einen libanesischen Kleriker, einen O.O., 1983 geboren und mit den Moslems ohne Grenzen verbunden, im Bekaa Dorf Bar Elias gegeben.

Durch den Kleriker konnte Mahmoud 30 Raketenwerfer für 900 000 $ und 300 Granaten für 300 000 $ erwerben, die dann von einem Schmuggler, bekannt als Anwar und seinem Spitznamen Abu Salah, nach Syrien transportiert wurden.“ Der Schmuggler hat dann die Waffen an einen Syrier namens Abu Abdullah außerhalb von Damaskus übergeben.

Ahmoud kaufte auch 100 Kalashnikows und eine Munitionskiste für 40 000 $ vom Ain al-Hilweh Palästinenser-Flüchtlingslager im Süden Libanons. Die Quelle fügte hinzu, dass Mahmoud das Lager mit dem Syrier Mohammad Abdullah, bekannt als Abu Hamza, betrat unter dem Vorwand, humanitäre Hilfe an die Flüchtlinge aus Syrien zu verteilen.“

Man kann sich vorstellen, was mit den 6.5 Mrd. $ gekauft und getan werden kann, die von der UNO gefordert wurden, um in die Gebiete der Terroristen geliefert zu werden. Sie werden wohl direkt an die Terror-Netzwerke gehen, die von der NATO und ihren regionalen Alliierten vorbereitet wurden.

Würde sich die UNO wirklich darum kümmern, die stattfindende Katastrophe in der Stellvertreterinvasion Syriens durch ausländische Terroristen zu beenden, dann sollte sie die wahre Natur des Konfliktes bekannt machen und die dafür Verantwortlichen, die NATO und ihre regionale Achse dafür zur Rechenschaft ziehen. Alles andere ist nur ein krimineller Anreiz, absichtlich den Konflikt zu verlängern und dem Westen noch eine Chance zu geben, ihn zu für ihn günstigen Bedingungen zu beenden.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Die Mörder des syrischen Volkes sind unter uns: die von den USA korumpierten Regierungen des Westens und Israels belügen ihre Bevölkerung durch Unwahrheiten: Krieg ist Frieden lautet ihr Slogan! Seit Hitler hat es so eine Verdrehungen der Tatsachen nicht mehr gegeben! Eins muß man den Amis lassen: was Verübung von Verbrechen angeht, haben sie von Hitler gelernt! Was Syrien angeht: Aufruf an Assad: nicht nachlassen, die islamistischen Hunde einzukesseln, verrecken zu lassen und auszuräuchern bis auf den letzten Mann! Vierteilen und zerstückeln, mit der gleichen Grausamkeit zurückzuschlagen, bis sie mit bepissten Hosen und angstschlotternd zum AMI zurücklaufen! Die Ukraine bleibt ein souveräner Staat! Und Syrien wird bis auf die letzten Wanzen wieder freigekämpft werden! Und dem Ami darf niemals wieder die Hand gereicht werden! An Putin, dem lupenreinen Demokraten: rüste Assads Truppen mit modernsten Abwehrwaffen aus, zeige noch mehr Rückgrat und Stärke! Tod dem größten Kriegsverbrecher Obama und seinem Gnom Netanjahu! Sie werden niemals die moralische Größe eines Putin erreichen! Selbst das amerikanische Volk wacht langsam auf! Ein amerikanischer Soldat ist nur ein Spielball und Kanonenfutter! Wacht auf! Die Signale der Welt sind auf Sturm und Revolution ausgerichtet! JETZT!

    AntwortenLöschen
  2. "Jetzt haben wir Ende 2013 und der Konflikt in Syrien zieht sich schon drei Jahre hin. "

    Es sollte treffender heissen: Jetzt haben wir Ende 2013 und der Invasionskrieg zieht sich schon drei Jahre Hin!

    AntwortenLöschen
  3. Tja, Cartalucci ist ja ein Linker, aber er lernt es auch nicht, dass man nicht die Terminologie der Verbrecher und Unterdrücker übernehmen soll. 'Konflikt', 'Bürgerkrieg', 'Auseinandersetzungen' - alles Schönschreiben und Augenwischerei und Lüge. Aber ihr müsst begreifen, dass ich als Übersetzer nicht die Texte anderer "verbessern" kann. Das machen ja die bürgerlichen Medien, dass sie das, was ihnen nicht passt, entweder weglassen, umändern, ins Gegenteil verdrehen etc.

    AntwortenLöschen