Mittwoch, 29. März 2017

Ruanda klagt französische Generäle des Genozids an.



Thomas C. Mountain
29. März 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Bildunterschrift hinzufügen
Ende 2016 hat die Regierung von Ruanda mehrere hohe französische Generäle angeklagt, Verbrechen gegen die Menschheit und auch Genozid begangen zu haben durch ihre Rolle beim Holocaust 1994 in Ruanda.

Der Fall Ruanda gegen die französischen Generäle basiert darauf, dass die Franzosen die Interhamwe angefeuert und ausgebildet haben zu einer Hutu-paramilitärischen Miliz, die für die meisten Morde an dem Minderheiten-Volk der Tutsi und ihrer Anhänger verantwortlich waren. Diese unbequemen Fakten versuchen die französischen Medien abzuschütteln und sie leugnen, dass es irgendwelche „rauchenden Gewehre“ gäbe.

Dieses neue Papier in einer langen Reihe von Berichten der ruandischen Regierung über die Rolle von Frankreichs Armee und Außenministerium beim Massenmord von 1994 (etwa 800 000 nach vielen Berechnungen) liefert genau dies „Rauchende Gewehr“ für die gut dokumentierte französische Rolle durch die Existenz der Interhamwe Todesschwadronen.

Wer wird denn glauben, dass nach der Schaffung, der Ausbildung und Bezahlung der Gehälter der Führung die Franzosen keine Ahnung hatten, dass die ethnischen Killer-Truppen ausführen würden, was sie so fanatisch angekündigt hatten? Es geht noch weiter, denn die Beweise zeigen, dass die Franzosen direkt hinter den Massakern standen, was kennzeichnend für das koloniale französische Afrika ist.
Alles, was man zu tun braucht, ist die dreiteilige Serie von Al Dschasira „The French African Connection“ anzuschauen und aus erster Hand hohe Geheimdienstleute eindeutig berichten zu hören, wie sie die Staatsstreiche und Massenmorde begangen haben in den Jahren vor dem Genozid in dem ganzen neo-kolonialen Französisch-Afrika. Wenn ihr die Serie angeschaut habt, werdet ihr dann immer noch glauben, dass die Franzosen nicht in der Lage waren, derlei Verbrechen in Ruanda begangen zu haben?

Zuvor im Jahr 2016 tauchten Nachrichten auf von der französischen Rolle bei der Unterdrückung der anti-neokolonialen Rebellion, die in Kamerun in den 1970er Jahren ausbrach, bei der über 10 000 Kameruaner von der Armee unter Führung französischer Offiziere getötet wurden.

Alles nur, um die französische Kontrolle über ihre ehemaligen „Kolonien“ aufrechterhalten und mit ihrer Superausbeutung der afrikanischen Resourcen weitermache können, die so wichtig ist, um den hohen Lebensstandard des französichen Volkes beibehalten zu können.

Die französische Armee ist immer noch sehr aktiv bei der Durchsetzung des neo-Kolonialismus in Französisch-Afrika mit ihren Truppen und Übungsoperationen in Mali, der Zentralafrikanischen Republik, im Kongo, Djibouti und der Elfenbeinküste. Frankreich stand an der Spitze bei der Forderung nach militärischer Intervention in Burundi durch die UNO und bot Truppen an für eine mögliche Besatzung. Der französische Neo-Kolonialismus bleibt eine starke Kraft der Reaktion im heutigen Afrika. Daher kann die Anerkennung der französischen Rolle beim Genozid in Ruanda 1994 eine wichtige Rolle spielen, dass die Welt diesen Dorn im Fleisch der afrikanischen Völker versteht, die für Unabhängigkeit, soziale Gleichheit und Gerechtigkeit kämpfen. Dass Ruanda französische Generäle verklagt wegen Genozid ist ein guter Beginn.

Quelle - källa - source






Keine Kommentare:

Kommentar posten